[7ways2travel] Andersreisender ganz persönlich: 7 Fragen an die Reiseblogger von 7ways2travel

Jetzt wird’s persönlich. Seit rund einem Jahr schreiben wir sieben Reiseblogger als #7ways2travel monatlich über ein gemeinsames Reisethema. Diesmal geben wir einen persönlichen Einblick in unser Reise- und Privatleben. Die Reisebloggerin wollte es genau wissen und hat mich zum Interview gebeten und  sieben Fragen gestellt. Schon neugierig? Hier sind ihre Fragen und meine Antworten als Reiseblogger “Andersreisender” und auch “ganz privat”.

1 Dein Blog Andersreisen.net beschäftigt sich zu einem großen Teil mit dem Thema „Reisen mit dem Zug“. Woher kommt Deine Leidenschaft für das Reisen in Zügen?

Woher die Leidenschaft fürs Bahnreisen kommt weiß ich selbst nicht genau. Als Kind haben mich Züge begeistert. Die Faszination für die Eisenbahn ist im Jugendalter dann wieder verschwunden und erst während meiner Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn im Jahr 2009 wieder aufgeflammt.

Gerhard Liebenberger im Speisewagen in China

Richtig weit im Zug reisen und dabei die Fahrt im Speisewagen genießen, das mag ich.

Mein Transsib-Reisetagebuch von 2009 bildet auch die Grundlage des Andersreisen-Blogs. Damals schrieb ich in Internet Cafés auf Tastaturen ohne Umlaute. Die Texte sind bis heute in der Form erhalten geblieben.

Die Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn hat mich so begeistert, dass ich die Reiseleidenschaft 2010 zum Beruf machte. Dort wo es geht, reise ich mit der Eisenbahn. Mit der Bahn zu reisen ist in jedem Land unterschiedlich.

Zug in Kuba

Zugtickets in Kuba zu kaufen war für mich eine Herausforderung.

Ich mag es, wenn sich die Landschaft langsam verändert. Während der Reise durch verschiedene Länder ändern sich oft auch die Sprache, die Währung und die Mentalität. Manche Erlebnisse bleiben mir noch lange in Erinnerung, wie z.B. die S-Bahn in Mumbai. Die Fahrt damit ist für sich schon ein Erlebnis. Einmal stolpere ich im überfüllten Zug unverhofft in eine kleine “Eisenbahn-Party”.

“Eisenbahn-Party” in der S-Bahn in Mumbai

Verrückte Erlebnisse sind das Salz des Reisens. Einmal stolpere ich in Mumbai (Indien) in eine “Eisenbahn-Party”. Von diesem Abenteuer erzähle ich heute im Interview. Reisebloggerin Gudrun hat mir sieben persönliche Fragen gestellt. Neugierig? Meine Antworten im Blog: https://www.andersreisen.net/andersreisender-ganz-persoenlich-reiseblogger-7ways2travel/

Posted by Andersreisender on Mittwoch, 13. September 2017

Kuba war für mich auf manchen Strecken eine ziemliche Herausforderung. Ich spreche nur ein paar Brocken Spanisch und die Informationen im Bahnhof sind sehr dürftig. Ich hab’s aber trotzdem geschafft ein Ticket von Santiago de Cuba nach Santa Clara zu kaufen. In Trinidad ist es übrigens für die regionalen Züge viel leichter.

Solche Herausforderungen machen für mich den Reiz der internationalen Bahnreisen aus. Hier im Blog habe ich in einem anderen Beitrag schon einmal ausführlich erzählt, warum ich gerne mit dem Zug reise.

2. Was war das Grauslichste, was Du auf Deinen Reisen je gegessen hast?

Ich probiere gerne die Spezialitäten eines Landes. Nicht immer treffen sie den europäischen Geschmack. Heiße Diskussionen lösten die Meerschweinchen in Ecuador aus. In Thailand oder Kambodscha gab es auch kulinarische Entdeckungen wie z.B. Heuschrecken, Ameisen, Schlangen oder Maden. Die Heuschrecken sind knusprig, die Schlange war auch OK aber die Maden waren doch eher langweilig. Das sind einige der Dinge, die ich schon gegessen habe.

Vogelspinnen in Skun, Kambodscha

Frittierte Vogelspinnen sind in Skun in Kambodscha ein beliebter Snack.

Was ich aber definitiv nicht runter bringe sind Vogelspinnen. In Skun, einem kleinen Dorf ebenfalls in Kambodscha, sind frittierte Vogelspinnen eine Delikatesse. Ich dachte, es ist vielleicht eine gute Idee erst an einem Bein zu probieren. Was zuerst sehr fettig schmeckt wird beim Zuzeln immer haariger.

Vogelspinnen in Skun, Kambodscha

Das Vogelspinnenbein wird im Mund haarig, auf den cremigen Körper habe ich verzichtet.

Als mir dann noch die Dame nebenan erklärte, dass der cremige Inhalt des Körpers das Beste an einer Vogelspinne sei war’s mir doch zu viel. Ich habe den Leckerbissen an die Frau abgegeben, das angeknabberte Bein habe ich entsorgt. Ich muss nicht alles im Leben essen, was als Delikatesse angeboten wird. 😉

3. Bist Du schon einmal aufgewacht und Du wusstest nicht, in welchem Land Du Dich befindest?

Ja, das ist mir definitiv schon passiert! Kurioserweise nach einer langen Reise in der ersten Nacht im eigenen Bett. Also zu Hause in Österreich. Ob daran der Jetlag schuld ist?

4. Du hast einen Reiseblog. Zusätzlich tourst Du mit Multivisionsshows (aktuell: Süd-Indien bzw. Vientnam&Kambodscha) durch Österreich. Seit wann machst Du das und wie bist Du auf die Idee gekommen?

Die Live-Reisereportagen zeige ich seit 2011 auf der Leinwand. Ich wollte immer schon einmal eine professionell produzierte „Diashow“ vor größerem Publikum zeigen. Solchen Träumen sollten in die Tat umgesetzt werden. Es war ein Projekt der Unvernunft, es ergab jede Kalkulation, dass ich – kurzfristig gesehen – draufzahle anstatt etwas zu verdienen.

Diavortrag Indien Gerhard Liebenberger - Bild: (c) Albert Moser

Südindien bringt viel Farbe auf die Leinwand. Bild: (c) Albert Moser

Ich habe mir gesagt „10 Show-Termine, dann siehst Du ja wie es läuft“. Naja… aus den 10 Shows sind mittlerweile mehrere Hundert in Österreich und Deutschland geworden. Im Augenblick ist es im Show-Kalender eher ruhig. Die nächste Premiere ist am 20. September 2018. Ab dann toure ich mit der neuen „Transsibirien“ Show durch den deutschsprachigen Raum.

5. Du wohnst in Salzburg. Welche Plätze/Kaffeehäuser/Lokale magst Du am liebsten?

Da gibt es eine ganze Menge! Ich wohne in der Nähe vom Salzburger Hauptbahnhof und bin sehr gerne hier im „Grätzl“ unterwegs. Du willst  wirklich alle Cafés und Restaurants wissen? Die Liste wird ziemlich lang und würde diesen Beitrag sprengen. Aber OK, ich hänge einfach einen Beitrag dran und verrate ich Dir hier meine Lieblingslokale rund um den Salzburger Hauptbahnhof. 🙂

Gerhard Liebenberger - Salzburg

Meine “Homebase” habe ich in Salzburg.

6. Hast Du schon mal überlegt aus Österreich wegzuziehen? Wohin würdest Du gehen?

Ich bin sehr gerne monatelang im Jahr auf Reisen und auch längere Zeit an einem schönen Platz im Ausland. Ich liebe “meine” Hütte am Strand, direkt am Meer. Irgendwo in Asien auf einer mehr oder weniger einsamen Insel wie z.B. Koh Phayam, Rabbit Island oder Koh Chang. Einfach traumhaft! Trotzdem möchte ich dort nicht ständig sein.

Ich bin genauso gern in Salzburg. Für mich macht es die Mischung aus zu reisen und seine „Homebase“ zu haben. Mir würden meine Freunde und Bekannten abgehen. Und noch einige andere Dinge mehr. Im Andersreisen-Blog ist zwar das Reisen mit der Bahn ein Schwerpunkt-Thema, ich bin aber auch sehr gerne mit meinem Motorrad unterwegs. Darüber schreibe ich kaum.

Andersreisender am Motorrad

Einfach klasse – eine gemütliche Motorrad-Tour Richtung “Innergebirg”.

Von Salzburg aus fahre ich gerne zu den Seen im Flachgau, Richtung Bayern oder ins Gebirge. Mit dem Fahrrad bin ich wenigen Minuten in der Innenstadt oder im Grünen. Ich mag es die Radtour direkt vor der Haustüre zu starten. Handy aus, ein paar Stunden offline sein. In die Pedale treten, die Bewegung und die Ruhe genießen.

Ich tauche auch sehr gerne – sowohl auf Reisen als auch in Salzburg. Beides läuft sehr unterschiedlich ab. Während ich auf Reisen auf Guides angewiesen bin laufen die Tauchgänge zu Hause viel spontaner ab. Tauchen am Attersee ist für mich der „Klassiker“. Mit Tauchbuddy Markus bin ich aber auch sehr gerne am Wolfgangsee oder an anderen Seen.

Sidemount Tauchen

Gemeinsam mit Tauchbuddy Markus und den Austrian Divers beim Sidemount-Tauchen im Attersee.

Ausführlich in Ruhe in meiner Küche kochen oder sich im Restaurant verwöhnen lassen mag ich auch sehr gern. Mal mit Freunden auf einen Kaffee gehen oder in den Biergarten. Und Du wirst es nicht glauben: Manchmal genieße ich einfach auf der Couch den Abend. Einfach so, ohne irgendwas Aufregendes oder Besonderes zu tun. Das alles mag ich genau so gern wie spannende Reisen in fremde Länder.

7. Hast Du schon Reisepläne für die nächsten Wochen und Monate?

Bis Weihnachten stehen nur kurze Reisen und sehr viele spannende Projekte an. Multivisionsshows, Reportagen für Zeitungen und Magazine, Blogbeiträge, Vorträge, Kurse,… viele tolle Sachen für die ich gerne mehr Zeit hätte. Aber der Tag hat leider nur 24 Stunden. 😉

Ende Dezember reise ich dann wieder nach Asien. Zuerst nach Thailand, drei Wochen später geht es weiter nach Peking. Dort starte ich dann meine Winterreise Richtung Sibirien. Ich freue mich schon wieder sehr darauf. Auf die Transsibirische Eisenbahn im Winter, eisige Temperaturen und verschneites Land. Wie kalt es wohl werden wird? -40 Grad oder noch weniger? Ich bin gespannt!

7 Tage – 7 Blogger – 7 Reisetipps

Die #7ways2travel Reiseblogger beantworten diesmal persönliche Fragen. 7 Fragen an 7 Blogger. Hier kannst Du bei meinen Bloggerkollegen weiterlesen.

7ways2travel


.

Kommentare

  1. 20.Septermber 2018? OK, ist notiert! Danke für Deine Antworten…

  2. “Der cremige Körper ist das beste” – das ist mein Lieblingssatz 🙂

  3. Wenn du mal wieder Lust auf getrocknete Buffalo Worms hast, die gibt es nicht nur (bald) auch in heimischen Schokoladen zu genießen, sondern wahlsweise auch in einem Salat oder als Müslizutat im Hause Travel Pins 😉 Kann man mittlerweile auch hierzulande prima online bestellen!

  4. Brrr. Das mit den frittierten Taranteln in Kambodscha habe ich auch schon erlebt. Allerdings habe ich keine gegessen.
    Was ich auch sehr kurios fand war Büffelhaut (mit Haaren), welche auch frittiert werden. Diese gibt es allerdings in Laos.

  5. Andersreisender meint:

    – Gudrun: Super! Ich komme im November mit der Show wahrscheinlich wieder in den Wiener Raum! Dann musst Du nicht so weit fahren. 😉

    – Angelika: Dieser Satz ist auch bei mir ziemlich im Gedächtnis geblieben. *fg*

    – Flo: Buffalo Worms!? Ich glaub ich muss mal zu Euch in die Steiermark kommen um die zu probieren. Kenne ich noch gar nicht…

    – CitySeaCountry: Frittierte Büffelhaut mit Haaren drauf? Das stelle ich mir auch eigenartig vor. Könnte beim essen ein bisschen ein “Tarantelbein-Feeling” im Mund haben. Ohne Haare könnte ich’s mir ganz gut und knusprig vorstellen.

  6. Na du kannst vielleicht Sachen essen. Da komme ich mit meinem Alligator ja noch langweilig daher! 😀
    Und bei der Frage: “Bist Du schon einmal aufgewacht und Du wusstest nicht, in welchem Land Du Dich befindest?” hatte ich umgehend im Kopf – ja, sicherlich zuhause. Denn das hatte wohl jeder schon einmal. 😉
    Interessanter Blogbeitrag & angenehmes Wochenende.

  7. Andersreisender meint:

    – Alex: Alligator hört sich auch spannend an! Habe ich vor langer, langer Zeit auch schon einmal gegessen. Das mit dem Aufwachen im eigenen Bett und nicht wissen wo man sich grade befindet habe ich eigentlich nur nach langen Reisen. Sonst hab ich beim Schlafen einen recht guten Orientierungssinn. 😉

  8. Ich bin echt gespannt, wie es dir bei -40 Grad in Sibirien ergeht. Ich kann mir gar nicht vorstellen, was ich alles anziehen müsste um nicht zu frieren. 🙂

  9. Andersreisender meint:

    – Melanie: Da bin ich auch sehr gespannt! Weniger mache ich mir um mich Sorgen sondern eigentlich mehr um meine Kameras. Ob die bei so tiefen Temperaturen in Sibirien noch mitmachen? Ende Jänner wissen wir mehr. 🙂

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Mit einem Freund teilen