Rush Hour: S-Bahn surfen in Mumbai

Die Rush Hour in Mumbai ist nichts für Reisende mit schwachen Nerven. Die Vorortezüge sind am Morgen und am Abend hoffnungslos überfüllt. Die Fahrgäste drängen sich auf den Bahnsteigen und in den Waggons, trittbrettfahren gehört hier zum Alltag.

„Raus, raus, raus, raus, raus!“ schreien die einen, die anderen Fahrgäste drücken vom Bahnsteig schon entgegen. Der Vorortezug ist im Bahnhof Dadar noch nicht zum Stillstand gekommen, springen schon die ersten Fahrgäste ab. Sie haben gar keine andere Möglichkeit, der Druck von den anderen Fahrgäste hinter ihnen wird zu groß.

Bild: Stationsschild Mumbai Dadar

Dadar ist einer der Umsteigebahnhöfe in Mumbai

Schnell ändert sich das Kräfteverhältnis und die neuen Fahrgäste drängen vom Bahnsteig in den Waggon, ihr Rufen wird immer lauter. „Schneller, schneller, schneller!“ Schon ertönt das Tuten der Lokomotive und der Zug beginnt zu rollen.

Süd Indien DVD - Ein Bahn-Reise-AbenteuerIndien ist ein faszinierendes Reiseland. Erhalte einen schnellen Überblick und erfahre mehr über die Highlights und Geheimtipps in meiner Reise-Reportage auf DVD.


Die beeindruckenden Bilder und Videos wecken Fernweh und Reiselust. Mit vielen persönlichen Reisetipps und Inspirationen für Deine eigene Reise in den Süden Indiens. 99 Minuten Bilder, Videos und Abenteuer warten auf Dich! Jetzt reinschauen in die Indien DVD >>>

Immer noch springen Fahrgäste auf, der Waggon ist längst überfüllt.

Bild: Voller Vorortezug in Mumbai

An Dachrinne und Türführung halten sich die Passagiere fest, die Türen bleiben offen

Geschickt klammern sich die letzten Fahrgäste in der Türführung über ihnen fest, andere ergattern noch einen metallenen Haltegriff. Ein Fuß im Flipflop steht sicher an der Metallkante am Boden, das zweite Bein baumelt über dem Abgrund.

Bild: Offene Zugtüre in einem Vorortezug in Mumbai

Die Zugtüre ist beliebter Stehplatz. Leider passieren täglich tödliche Unfälle.

Der Zug nimmt Fahrt auf. 50, 60, 70 km/h. Die Züge der Mumbai Suburban Railway sind das Rückgrat des öffentlichen Verkehrs in Mumbai. Täglich fahren über sieben Millionen Passagiere mit dem S-Bahn ähnlichen System. Hauptsächlich fahren die Zügen in Nord-Süd-Richtung, im Zentrum sind Churchgate und der Chhatrapati Shivaji Terminus (Mumbai CST), früher Victoria Terminus genannt, die Endstationen.

Bild: Victoria Terminus Mumbai

Der Victoria Terminus (Heute Mumbai CST) zählt seit 2004 zum UNESCO Weltkulturerbe

Von den großen Kopfbahnhöfen fahren die Züge im Minutentakt ab. Zwischen 12 und 15 Waggons hat ein Zug, das wird auch als Kriterium auf den Abfahrtstafeln angegeben.

Bild: Chhatrapati Shivaji Terminus Mumbai

Schlange vor dem Fahrkartenschalter am Chhatrapati Shivaji Terminus (CST)

Auf langen Streckenabschnitten fahren „langsame“ und „schnelle“ Vorortezüge parallel nebeneinander. Die einen stoppen an allen Haltestellen, die „Fast Trains“ lassen zwei bis vier Haltestellen aus. Parallel zu den vier Gleisen für den Regionalverkehr fahren Fernzüge auf extra Gleisen.

Bild: Voller Vorortezug in Mumbai

Täglich fahren über 7 Millionen Passagiere mit den Vorortezügen in Mumbai

Drei Millionen Fahrgäst werden täglich im Chhatrapati Shivaji Terminus abgefertigt, damit ist er einer der betriebsamsten Bahnhöfe der Welt. Am Kopfbahnhof ist das Ein- und Aussteigen zur Rush Hour relativ entspannt, im Waggon findet man oft noch einen Sitzplatz.

Bild: Vorortezug in Mumbai

Außerhalb der Stoßzeit ergattern Fahrgäste oft einen Sitzplatz

Jeweils drei Passagiere sitzen auf einer Bank. Ist der Zug voll wird zusammengerückt und es können dort vier Fahrgäste sitzen. Also acht in einer Reihe, geteilt durch den Mittelgang. Die Waggons sind etwas breiter als in Mitteleuropa. Die Züge fahren in Indien auf Breitspur, mit 1676 mm ist sie um gut 24 Zentimeter breiter als in Deutschland oder Österreich.

Bild: Voller Vorertezug in Mumbai

Zur Rush Hour wird in den Vorortezügen zusammengerückt

Jeder Zug ist in 1. Klasse, 2. Klasse, Frauenabteil, Behindertenabteil und Gepäckwagen für sperrige Güter unterteilt. So kann es sein, dass ein Abteil leer ist während nebenan die Fahrgäste am Trittbrett hängen.

Am Zugdach fährt in Mumbai niemand mehr mit. Große Tafeln warnen in Bahnhöfen vor der Gefahr eines Stromschlags. „25.000 Volt“ ist in roten Buchstaben darauf zu lesen. Die Kampagne und die Verbote scheinen zu wirken.

Bild: Vorortezug im Victoria Terminus

Der Victoria Terminus wurde 1996 in Chhatrapati Shivaji Terminus umbenannt

Auch das Hängen an der Türe ist verboten, aber das schert niemanden. Es scheint so, als würden viele Fahrgäste das „Bahnsurfen“ in leeren Zügen trainieren. An der Türe herrscht Gedränge und die Sitzplätze sind leer. Manche sind einfache zu cool um zu sitzen. Angesagte Beachboys surfen in Mumbai an der S-Bahn in den Sonnenuntergang.

Bild: Vorortezug mit offenen Türen in Mumbai

Kühle Brise an der offenen Zugtüre. Auch dann beliebt, wenn drinnen genügend Platz ist.

Die Fahrt mit den Vorortezügen ist ein spannendes Erlebnis im Alltag von Mumbai. Unbedingt machen!

Wer gerne einmal selbst mit den Zügen in Mumbai fahren möchte – hier ein paar Tipps:

  • Der Fahrpreis startet für die 2. Klasse bei 5 Rupien (ca. 7 Cent) und steigert sich dann langsam in 5 Rupien-Schritten. Die Fahrt muss spätestens eine Stunde nach dem Ticketkauf beginnen.
  • Fahrkarten sind am Fahrkartenschalter erhältlich. Nicht abschrecken lassen von den langen Schlangen, der Ticketverkauf geht sehr schnell.
  • Schematische Preistafeln sind in jeder Haltestelle zu finden.
  • Liniennetzplan am besten vorher im Internet organisieren, in den Stationen hängen keine Übersichtspläne aus. Bei den orangen Automaten zum Laden der Magnetkarten ist der Netzplan auf dem Bildschirm abgebildet.
  • An den Abfahrtstafeln am Bahnsteig werden nur Abkürzungen des Fahrziels angezeigt. S und F zeigen an, ob es sich um einen „Slow“ oder „Fast“ Train handelt.
  • Es herrscht Linksverkehr, im Zentralbereich fahren die Züge in Nord-Süd-Richtung (hilft bei der Orientierung)
  • Vorsicht an den Türen und beim Ein- und Aussteigen, damit Du nicht unter die Räder kommst. Täglich passieren tödliche Unfälle. Züge fahren ab, auch wenn noch nicht alle Passagiere ein- oder ausgestiegen sind. Die Lokomotive „hupt“ wenn sie losfährt, das hört man oft in den hinteren Waggons nicht.
  • Reisen mit Gepäck ist am Morgen und Abend nicht empfehlenswert.

Hier geht’s zur Übersichtsseite Reiseberichte und Reiseinformationen Indien.

Kennst Du schon meinen YouTube Kanal zu den Themen Zugreisen und Abenteuer? Regelmäßig am Sonntag veröffentliche ich ein spannendes Reisevideo. Verpasse keine Folge und abonniere jetzt kostenlos den Kanal!

Kommentare

  1. Hab ich auch schon gemacht… zwei Stunden an der Tür gefahren…. allerdings schon außerhalb von Mumbai. Die Türen sind ja generell immer alle offen. Auch schon oft gesehen: Touris rauchen während der Fahrt an der Tür und wenn ein Bahnmitarbeiter vorbei kommt wird die Zigarette rausgeworfen oder versteckt… wie früher auf der Schultoilette….

  2. Boah, das ist ja echt heftig und nichts für schwache Nerven. :-/
    Da kann man nur sagen… pass auf dich auf! :)

  3. Echt cool, wie man fremde Kulturen hier bei Andersreisenden erleben kann.

  4. Johannes meint

    Hi Gerhard,

    sehr interessante Anleitung!

    Wollte ich gerne auf meiner Facebook-Seite teilen. Darf ich das erste Bild aus Titelbild verwenden?

  5. Ich glaube, das wäre nichts für mich :)

    lg kathrin

  6. Andersreisender meint

    – Alex: Danke Dir – bin vorsichtig beim S-Bahn fahren. ;-)

    – Richard: Ich freue mich, dass es Dir gefällt!

    – Johannes: Klar kannst Du den Beitrag bei Dir auf Facebook teilen. Den Artikel inkl. Titelbild findest Du auf der Facebookseite http://www.facebook.com/Andersreisender . Einfach dort auf “teilen” klicken.

    – Kathrin: Wir schauen mal ob das auch in Salzburg klappt. ;-)

  7. Andersreisender meint

    – Naninka: Sorry, Deinen Kommentar hatte ich heute in der Früh übersehen. ;-) Ja, in vielen Zügen stehen die Türen sperrangelweit offen. Gottseidank müssen dort die Fahrgäste aber nicht stundenlang im Fahrtwind hängen.

  8. Thorsten Edula meint

    Ist bestimmt auf jeden Fall ein tolles Erlebnis :) Auch wenn es an der Tür etwa riskant ist. Werde ich das nächste Mal einmal machen, wenn ich wieder dort bin.

    Gruß,
    Thorsten

  9. Andersreisender meint

    Thorsten: Die Suburban Trains in Mumbai sind ein absolutes Erlebnis. Bahn-Fans müssen einfach damit fahren. ;-)

Wie ist Deine Meinung zum Thema? Hinterlasse einen Kommentar!

*

Mit einem Freund teilen