Rabbit Island – Tropisches Inselparadies in Kambodscha

Die Plan­ken knar­zen als ich in das klei­ne, rot-grün ge­stri­che­ne Holz­boot sprin­ge.

Mit oh­ren­be­täu­ben­dem Lärm treibt der Mo­tor die Schrau­be am En­de der lan­gen Stan­ge an und schiebt das Boot lang­sam vom An­le­ger weg. Weg vom Fest­land. Weg vom Stra­ßen­lärm. Weg vom ge­wohn­ten Rei­se­le­ben.

Das Boot steu­ert auf ei­ne klei­ne In­sel am Ho­ri­zont zu. Pal­men und ein­fa­che Stroh­hüt­ten ent­lang des wei­ßen Strands we­cken in mir Ro­bin­son Cru­soe-Ge­füh­le. Will­kom­men auf Koh Ton­s­ay, der Ha­sen­in­sel.

Bild: Boot nach Rabbit Island in Kambodscha

SMS funk­tio­niert am Boot nach Rab­bit Is­land in Kam­bo­dscha

Das klei­ne Tro­pen­pa­ra­dies liegt et­wa fünf Ki­lo­me­ter süd­lich von Kep, am süd­lichs­ten Zip­fel Kam­bo­dschas. Die Viet­na­me­sisch-Kam­bo­dscha­ni­sche Gren­ze ist von hier nur we­ni­ge Ki­lo­me­ter ent­fernt.

Ich be­reue schon bei der An­kunft, dass ich für Rab­bit Is­land nur ei­nen Tag ein­ge­plant ha­be.

Bild: Strand auf Rabbit Island in Kambodscha

Ro­bin­son Cru­soe Strand auf Rab­bit Is­land in Kam­bo­dscha

Ein paar Ta­ge oh­ne die High-Tech-Er­run­gen­schaf­ten der mo­der­nen Zi­vi­li­sa­ti­on zu le­ben wä­re be­stimmt wie­der ein­mal sehr ent­span­nend. Bar­fuß. Nur mit ei­ner Ba­des­hort be­klei­det. Viel­leicht noch T-Shirt und Kap­pe. Mehr Klei­dung brau­chen tro­pi­sche In­su­la­ner nicht.

Bild: Versteckter Strandabschnitt auf Rabbit Island

Et­was ab­seits ein ver­steck­ter Strand­ab­schnitt auf Rab­bit Is­land

Wo­bei man ja nicht ganz oh­ne Tech­nik aus­kom­men müss­te, im­mer­hin lie­fert der Ge­ne­ra­tor am Abend vier Stun­den Strom. Ge­nug Zeit um sei­ne tech­ni­schen Ge­rä­te auf­zu­la­den. Aber wer braucht die hier schon. W-LAN und In­ter­net? Fehl­an­zei­ge. Hier herrscht Funk­stil­le. Und spä­tes­tens wenn der Ge­ne­ra­tor sei­nen Dienst quit­tiert legt sich die Dun­kel­heit der Nacht über das klei­ne Hüt­ten­dorf.

Ru­he. Ent­span­nung. Bis zum Mor­gen, wenn die ers­ten Son­nen­strah­len durch die Lü­cken in den ge­floch­te­nen Bam­bus­wän­de auf das Ge­sicht tref­fen und die Tie­re im Dschun­gel hin­ter den Hüt­ten auf­wa­chen.

Bild: Entspannen auf Rabbit Island

Sü­ßes Nichts­tun am Pal­men­strand

Mit ei­nem gu­ten Buch in der Hand stellt sich dann die Fra­ge “Ist’s in der Hän­ge­mat­te zwi­schen Pal­men oder am Lie­ge­stuhl be­que­mer?” Sanft weht der Wind durch die Pal­men­blät­ter und bringt sie zum ra­scheln.

Beim Le­sen ei­nes hei­ßen Kri­mis bie­tet ein Ab­ste­cher ins Was­ser kaum Ab­küh­lung. Statt­des­sen kann man hier stun­den­lang im lau­war­men Was­ser plant­schen und sich trei­ben las­sen. Im Was­ser lie­gen. Aufs Meer schau­en. Und auf den traum­haf­ten Pal­men­strand.

Bild: Geisterhäuschen im Dschungel auf Koh Tonsay

Geis­ter­häus­chen im Dschun­gel auf Koh Ton­s­ay

Be­we­gungs­hung­ri­ge ma­chen sich auf die Su­che nach den Ha­sen auf Rab­bit Is­land. Spä­tes­tens nach ei­ner Um­run­dung der In­sel – mit Schu­hen – müs­sen sie aber fest­stel­len, dass die Lang­oh­ren hier nicht woh­nen. Rab­bit Is­land hat sei­nen Na­men durch die be­son­de­re Form der Hü­gel auf der In­sel er­hal­ten, man­che se­hen dar­in die Um­ris­se ei­nes Ha­sen.

Da­für gibt es aber schö­ne, ver­steck­te Buch­ten und Geis­ter­häus­chen zu ent­de­cken. Für mich ist der Be­such auf Rab­bit Is­land ein traum­haf­tes In­sel­pa­ra­dies.

Reisetipps für Rabbit Island (Koh Tonsay) in Kambodscha:

  • Boo­te zu Rab­bit Is­land star­ten täg­lich am Mor­gen am Boots­an­le­ger in Kep und brin­gen die Pas­sa­gie­re am Abend wie­der dort­hin zu­rück.
  • Die Über­fahrt von Kep nach Koh Ton­s­ay dau­ert et­wa 25 Mi­nu­ten.
  • Fahr­preis: Rund 7 US-Dol­lar hin und re­tour, inkl. Ab­ho­lung beim Ho­tel.
  • Ein­fa­che Strand­hüt­ten kön­nen auf Rab­bit Is­land für un­ter 10 US-Dol­lar pro Nacht ge­mie­tet wer­den.
  • Ein­fa­che gas­tro­no­mi­sche In­fra­struk­tur mit asia­ti­schen Spei­sen und Ge­trän­ken ist vor­han­den.
.

Jetzt im Blog weiterlesen:

Kommentare

  1. Das könn­te ich auch wie­der ein­mal ver­tra­gen, Ger­hard. In Asi­en war ich bis­her nur zu kur­zen Zwi­schen­stopps, aber Dein Post macht Lust auf Mee(h)r ;).

  2. Schö­ner In­sel­tipp, dan­ke da­für. Das kommt auf mei­ne Kam­bo­dscha-Lis­te für die nächs­te Asi­en­rei­se 🙂

  3. Die In­sel ist schon bei dei­nem Face­book-Post da­zu auf un­se­re Kam­bo­dscha To­do Lis­te ge­wan­dert und wir wer­den si­cher min­des­tens ei­ne Nacht blei­ben 😉 OMG nicht mal 6 Wo­chen mehr!!!!!

    Lie­be Grü­ße, Ja­na

  4. Kam­bo­dscha­ni­sche In­seln sol­len ge­ne­rell viel schö­ner sein als die thai­län­di­schen Nach­barn. Nicht so über­lau­fen… ich glaub, da könnt ich’s auch ne Wei­le aus­hal­ten! Auch oh­ne Ha­sen 😉
    LG Clau­di

  5. Ko Ton­s­ay ist wirk­lich ei­ne aus­ge­spro­chen schö­ne In­sel. Ich war drei Näch­te dort und wä­re ich al­lei­ne ge­kom­men, wä­re ich si­cher noch län­ger ge­blie­ben. Ge­ra­de die In­sel­um­run­dung fand ich wun­der­bar. Da­zu die un­glaub­li­che Ru­he und die ent­spann­ten Be­woh­ner! Ich hab die Zi­vi­li­sa­ti­on nicht ver­misst…

    Hast Du zu­fäl­lig et­was von den Ca­si­o­no­plä­nen auf der In­sel ge­hört; ha­be bei der Re­cher­che zu mei­nem Ar­ti­kel nichts Neu­es dar­über in Er­fah­rung brin­gen kön­nen. Da bah­nen sich ja lei­der er­heb­li­che Ver­än­de­run­gen an der Küs­te an.

  6. Ich glau­be, dein Be­richt hat mich jetzt end­gül­tig über­zeugt. Ich muss mich auch mal nach Süd­ost­asi­en trau­en 🙂 Su­per schön! LG Mar­ti­na

  7. Klingt ver­dammt gut, Ger­hard. Ech­ten Ha­sen wä­re es ver­mut­lich auch zu warm, oder? Aber Fell iso­liert ja. Ich glau­be, du hast Son­nen­brand… 😉

  8. Ich glau­be Ha­sen kön­nen das ab. In Aus­tra­li­en ha­ben Mil­lio­nen von Ha­sen auch kein Pro­blem mit der Hit­ze 🙂

  9. Doris meint:

    Du schaust wirk­lich et­was ro­sig, ähm, röt­lich aus 🙂 Hof­fe, der Son­nen­brand nach dem Idyll war nicht all­zu schlimm. Die Ha­sen­in­sel klingt je­den­falls gut => no­tiert für Kam­bo­dscha, ir­gend­wann mal.

  10. Peter Ave meint:

    Hal­lo Ger­hard , ich möch­te mich noch­mal bei Dir per­sön­lich für die tol­len In­fos auf Dei­ner Home­page be­dan­ken. Ha­be vie­le Dei­ner Tips und Ide­en für mich über­nom­men. Am 15.05.13 geht es nun end­lich los. Über Stock­holm, Hel­sin­ki, St. Pe­ters­burg und dann mit der Trann­sib. Ei­gent­lich die glei­che Stre­cke die Du auch ge­fah­ren bist. Auf je­den Fall bin ich schon ganz schön auf­ge­regt. Be­rich­te kannst Du le­sen auf:
    ingeundpeterinasien.blogspot.com Wür­de mich freu­en wenn Du mal rein­schaust und kom­men­tierst. Vie­le Grü­ße aus Ham­bug Pe­ter Ave

  11. Andersreisender meint:

    Mo­ni­ka: Un­be­dingt! Ma­chen wir ein­mal ei­nen Kon­ti­nent-Tausch? Ich nach Ame­ri­ka und Du auf die In­sel nach Asi­en? 🙂

    Pa­trick: Ger­ne 🙂

    Ja­na: Hey! 6 Wo­chen noch bis zur Rei­se nach Süd­ost­asi­en! Bin schon ge­spannt, wie Euch mein In­sel-Tipp für Kam­bo­dscha ge­fällt!

    Clau­di: Hmm…Also um die­sen Ver­gleich be­le­gen zu kön­nen ken­ne ich ehr­lich ge­sagt noch zu we­ni­ge In­seln in Kam­bo­dscha und Thai­land. Ich ken­ne näm­lich auch sehr schö­ne Fle­cken in Thai­land, wie zB. Koh Chang. Auch sehr zu emp­feh­len! 🙂

    MrCoco­nu­tyo­ga: Oh mein Gott! Ca­si­no­plä­ne? Nein, da­von ha­be ich nichts ge­hört. Aber das wä­re ja der ab­so­lu­te Wahn­sinn und wür­de die In­sel völ­lig zer­stö­ren. Hof­fen wir, dass es bei Ge­rüch­ten bleibt!

    Mar­ti­na: Ja, trau Dich! Ab­so­lut ent­spannt dort! 🙂

    El­ke: Kei­ne Ah­nung wie das mit der Hit­ze bei den Ha­sen ist. Wie Pa­trick schreibt sind die ja auch in Aus­tra­li­en un­ter­wegs.
    Ja, es stimmt… da be­ginnt der Son­nen­brand oh­ne dass ich es erst mer­ke. Der ärgs­te Son­nen­brand mei­nes Le­bens. Ha­be es trotz Schat­tens völ­lig “über­se­hen”. *aua*

    Do­ris: Ja – wie eben auch bei El­ke ge­schrie­ben: Der Ba­de­tag hat­te ein bö­ses Nach­spiel. 🙁

    Pe­ter: Dan­ke für Dei­ne Kom­pli­men­te! Ich wün­sche Dir ei­ne gu­te Rei­se und klar schaue ich bei Dir auch im Blog rein. 🙂

  12. Ger­hard, ger­ne. Wä­re ge­spannt auf Dei­ne Be­rich­te aus Ame­ri­ka 😉

  13. Andersreisender meint:

    Mo­ni­ka: Da braucht’s noch ein biss­chen Ge­duld – der­zeit gibt es noch kei­ne Rei­se­plä­ne in die Rich­tung. Aber was nicht ist kann ja noch wer­den. 😉

  14. Sehr in­ter­es­san­ter Ar­ti­kel!

    lg kath­rin

  15. das wa­ren de­fi­ni­tiv mehr als Ge­rüch­te. Ich ha­be da­mals auch ge­gen die Ca­si­no-Plä­ne un­ter­schrie­ben. Was dar­aus ge­wor­den ist, konn­te ich aber nicht her­aus­fin­den. In mei­nem Blog über Ko Ton­s­ay ha­be ich mich mit der Ge­samt­ent­wick­lung an Kam­bo­dschas Küs­te be­schäf­tigt und dort fin­den sich auch wei­te­re Bil­der:
    http://reflexioneneinessuchenden.blogspot.de/2013/03/sehnsuchtsorte-ko-tonsay.html

  16. Andersreisender meint:

    – Kath­rin: Dan­ke Dir! :o)

    – MrCoco­nu­tyo­ga: Hof­fen wir, dass die Plä­ne nicht Rea­li­tät wer­den. Lei­der ha­be ich auch die­sen un­fass­bar gro­ßen Brü­cken­bau in Siha­nouk­vil­le ge­se­hen. Un­glaub­lich – sie führt nur zu ei­nem klei­nen In­sel­chen. Lei­der wer­den hier ei­ni­ge Pa­ra­die­se zer­stört – um sie dann als kom­mer­zia­li­sier­tes und stan­dar­di­sier­tes Tou­ris­ten­pa­ra­dies zu be­wer­ben. 🙁

  17. Wo du dich im Mo­ment wie­der rum­treibst! 😉 Mann kannst du uns nicht ein biss­chen Son­ne in Deutsch­land schi­cken!

    Pe­trus ist sich noch nicht so ganz ei­nig, was er ma­chen möch­te! 😉

    Aber auch ich muss mich dei­ner Sor­ge an­schlie­ßen, dass durch die Kom­mer­za­li­sie­rung vie­le ru­hi­ge und schö­ne Or­te von der land­kar­te ver­schwin­den wer­den! Lei­der! 🙁

    Dir trotz­dem wei­ter­hin ei­nen schö­nen Auf­ent­halt!

    Gruß
    Mat­thi­as

  18. Schö­ner In­sel-Rei­se­tipps, wer­de ich mir mer­ken, denn even­tu­ell geht’s En­de des Jahres/Anfang nächs­ten Jah­res nach Süd­ost­asi­en. 🙂

    ….wer­de auf je­den Fall auch ei­ne gro­ße Fla­sche Son­nen­milch ein­pa­cken. 😉 So ein schö­ner Son­nen­brand ist mir auch schon mal pas­siert. Ziem­lich un­an­ge­nehm.

  19. Andersreisender meint:

    – Mat­thi­as: Kei­ne Sor­ge, ich bin schon in der glei­chen Kli­ma­zo­ne wie Du. Aber in Kam­bo­dscha gab es ei­ni­ges zu er­le­ben – und nun eben noch auf­zu­ar­bei­ten. Da kom­men noch mehr Ar­ti­kel aus die­ser Re­gi­on in der Hoff­nung dass sie zu­min­dest vir­tu­ell auch ein biss­chen Son­ne nach Mit­tel­eu­ro­pa brin­gen. 🙂

    – Ul­li: Gern ge­sche­hen! Son­nen­creme soll­te auf der In­sel un­be­dingt da­bei sein. Man sieht ja was sonst so pas­sie­ren kann. 😉

  20. Kevin meint:

    Dan­ke für dei­nen Bei­trag 🙂
    Ko Ton­s­ay ala Rab­bit is­land ist klas­se 🙂 Da war ich schon als ich nach dem Abi ein hal­bes Jahr durch Süd­ost­asi­en ge­tourt bin 🙂 Auf der In­sel gibt es ein su­per Cam­bo­di­an BBQ 🙂 Sehr zu emp­feh­len für glau­be ich 3 Dol­lar +- … Die An­fahrt ist et­was aben­teu­er­lich wenn man an die Lu­xus­schif­fe in Thai­land denkt. Bei de­nen in Kam­bo­dscha hat man schon mal das Ge­fühl dass sie ken­tern. Ich hat­te zu­mind. ein biss­chen Angst um mei­nen Lap­top in der Ta­sche. Seit die­sem trau­ma­ti­schen Er­leb­nis rei­se ich nur noch mit ei­ner was­ser­dich­ten Ta­sche für mei­ne Hi­Fi Ge­rä­te 😀
    Al­les in al­lem… Su­per Bei­trag, tol­le In­sel 🙂 Lie­be grü­ße Ke­vin

  21. Michael meint:

    Kam­bo­dscha ist mein Rei­set­raum! Die Bil­der sind zum be­nei­den. Bis ich so­was er­le­be, muss ich ne Men­ge an­spa­ren. Und mir mal or­dent­lich Zeit neh­men. Aber es steht auf mei­ner Bu­cket-List und wird de­fe­n­i­tiv noch ab­ge­hakt.

  22. Träum, so ei­ne klei­ne ein­sa­me In­sel, das wä­re es jetzt. Ich hof­fe, dass es für uns bald mal wie­der nach Asi­en geht, das letz­te Mal ist schon viel zu lan­ge her. Kam­bo­dscha wür­de mich schon sehr in­ter­es­sie­ren, viel­leicht schaf­fen wir es ja dann auch auf dei­ne klei­ne Traum-In­sel!

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Send this to a friend