11 Dinge, die Du über Kambodscha wissen solltest

(Update: 4.12.2017) Das Königreich Kambodscha zählt nach wie vor zu den ärmsten Ländern Südost-Asiens. Nach einer langen, krisenreichen Vergangenheit erholt sich die Wirtschaft des Landes langsam. Auch als Reiseziel wird Kambodscha immer beliebter.  Einen ersten Überblick über dieses Land sollen die nachfolgenden elf Themen bieten:

1. Wo liegt Kambodscha?

Das Königreich Kambodscha liegt in Südost-Asien und hat Zugang zum Golf von Thailand. Seine Nachbarländer sind Vietnam im Süden und Osten, Laos im Norden und Thailand im Norden und Westen.

2. Wie groß ist Kambodscha und wie viele Menschen leben dort?

In Kambodscha leben ca. 14,5 Millionen Einwohner auf einer Fläche von 181.040 Quadratkilometern. Das entspricht etwa der halben Fläche Deutschlands.

3. Welche Sprache wird in Kambodscha gesprochen?

95 % der Kambodschaner sprechen Khmer, eine austroasiatische Sprache. Khmer ist auch die Amtssprache in Kambodscha. Außerdem werden Vietnamesisch, Chinesisch, Cham und einige weitere Minderheitensprachen im Alltag verwendet.

Khmer ist die Sprache in Kambodscha

In Kambodscha wird Khmer gesprochen. Es gibt auch eine eigene Schrift.

4. Wie heißt die Hauptstadt von Kambodscha?

Phnom Penh ist die Hauptstadt und auch das wirtschaftliche Zentrum von Kambodscha. Schätzungen zufolge leben rund zwei Millionen Menschen in Phnom Penh. Zweitgrößte Stadt ist die Küstenstadt Sihanoukville mit rund 235.000 Einwohnern, gefolgt von Battambang mit rund 180.000 Einwohnern. >>über Sehenswürdigkeiten in Phnom Penh hier weiterlesen.

5. Welche Währung wird in Kambodscha verwendet?

Der US-Dollar und Kambodschanische Riel (KHR) werden im Alltag parallel verwendet. Die meisten Preise werden in US-Dollar angegeben, kleinere Einheiten als ein US-Dollar werden in Riel abgerechnet. >>Tipps fürs Geld in Kambodscha.

6. Benötige ich für die Einreise ein Visum?

Ein “Visa on arrival” ist direkt an der Grenze oder am Flughafen erhältlich. Der Preis für ein 30 Tage Visum liegt bei 30 US-Dollar. Außerdem kannst Du ein Visum vorab bei der Botschaft (35 US-Dollar) oder ein E-Visum (30 US-Dollar + 6 US-Dollar Bearbeitungsgebühr) beantragen. Bitte beachte, dass die Visavoraussetzungen je nach Nationalität unterschiedlich sind.

7. Wie sieht die Flagge von Kambodscha aus?

Die Flagge Kambodschas wurde in der heutigen Form erstmals im Oktober 1948 verwendet, dann aber ab 1970 für 23 Jahre durch eine andere ersetzt.

Bild: Flagge von Kambodscha

Nach Ende des Bürgerkriegs und des Regimes der Roten Khmer wird seit 24. September 1993 die alte Flagge wieder gehisst. Sie zeigt Angkor Wat im Zentrum auf rotem Hintergrund und zwei blaue Streifen darüber und darunter.

8. Was hat es mit Angkor Wat auf sich?

Kurz gefasst finden sich im Gebiet rund um den bekannten Tempel Angkor Wat viele weitere Tempel und Paläste des Khmer Reichs, deren älteste Bauwerke auf das Jahr 802 zurückgehen und hauptsächlich bis 1431 genutzt wurden. Die letzten Tempel wurden in der Epoche Jayavarmans VII. bis spätestens 1219 erbaut.

Angkor Wat in Kambodscha

Ein Highlight während der Reise durch Kambodscha: Angkor Wat.

Heute sind viele der Bauwerke nur noch als Ruinen zu besichtigen, Angkor Wat ist davon einer der am besten erhaltensten. Die ummauerte Stadt Angkor Thom mit dem Bayon im Zentrum sollte ebenfalls fixer Bestandteil jeder Besichtigung sein. >>Meine Reisetipps für Angkor Wat.

9. Wer oder was war die Rote Khmer?

Die Herrschaft der Roten Khmer läutete das dunkelste Kapitel in der Geschichte Kambodschas ein. Die Wurzeln gehen auf die Revolutionäre Volkspartei Kampuchea (KPRP) zurück, in der der Name Pol Pot eine gewichtige Rolle spielt. Es soll ein sozialistischer Bauernstaat errichtet werden. Nach der Machtübernahme begann die Rote Khmer sinnlose Massenexekutionen  der eigenen Bevölkerung.

Führende Militärkommandanten, Mönche, die Oberschicht, Intellektuelle, jene mit Fremdsprachenkenntnissen und sogar Brillenträger waren für die Rote Khmer nicht mit der neuen Gesellschaftsordnung vereinbar. Bis zu zwei Millionen Menschen wurden zwischen 1975 und 1978 mit unvorstellbar grausamen Methoden umgebracht.

Phnom Penh, die Hauptstadt Kambodschas

Die Hauptstadt Phnom Penh wurde von der Roten Khmer innerhalb von zwei Tagen fast vollständig entvölkert.

Am 22. Dezember 1978 marschierte die vietnamesische Armee ein und versuchte der Schreckensherrschaft ein Ende zu setzen. Die Führungsriege flüchtete in den Nordwesten Kambodschas und nach Thailand. Das Land wurde in Volksrepublik Kampuchea (VRK) umbenannt.

Die Regierungen der USA, Chinas und Thailands und viele weitere Staaten im Westen werteten die Vietnamesische Besatzung als aggressiven Akt gegen die Selbstbestimmung der Völker und unterstützten weiterhin Pol Pot.

1982 wurde in Thailand die Koalitionsregierung Demokratisches Kampuchea (CGDK) gegründet. Sie wurde international als Exilregierung anerkannt. Die Rote Khmer war nach wie vor stärkste militärische Kraft, die Übergriffe auf kambodschanisches Territorium konnten aber regelmäßig zurückgeschlagen werden.

Killing Fields in Kambodscha in der Nähe von Phnom Penh

Bei den Killing Fields in Kambodscha, z.B. in der Nähe von Phnom Penh, wird die traurige Geschichte dokumentiert.

Erst die Änderung der Unterstützungspolitik der USA und Chinas setzten Mitte der 1990er Jahre den Guerilla-Kämpfe der Roten Khmer ein Ende. Ab Juli 1991 ruhten die Waffen und die Pariser Konferenz sollte 13 Jahre Krieg in Kambodscha beenden.

Heute erinnern zB. das Völkermordmuseum Tuol Sleng in Phnom Penh oder die Killing Fields an die Schreckensherrschaft der Roten Khmer in Kambodscha.

10. Wie reist man in Kambodscha?

Zwischen den großen Städten, wie Phnom Penh, Battambang und Siem Reap, ist das Verkehrsnetz gut ausgebaut. Hier fahren als Öffentliche Verkehrsmittel Busse. Die reise ist im Verhältnis zu Europa sehr preiswert. Auf touristischen Hauptrouten werden klimatisierte Busse eingesetzt. In ländliche Gegenden, zu unbekannten Reisezielen in Kambodscha abseits vom Touristenrummel fahren meist Minibusse. Zu diesen Regionen zählen z.B. der Nordosten und Osten.

Mini-Busse fahren bis in die entlegendsten Gegenden Kambodschas

Mini-Busse fahren bis in die entlegendsten Gegenden Kambodschas.

Nationale Busverbindungen in Kambodscha inkl. Online-Ticket

Im Internet werden für die Hauptrouten auch Online-Bustickets angeboten. Hier eine Auswahl der wichtigsten Busrouten, für die Du Bustickets im Internet kaufen kannst:

Weitere Busverbindungen in Kambodscha kannst Du hier suchen*.

Internationale Busverbindungen

Es gibt auch einige Busverbindungen von Kambodscha ins Ausland nach Laos, Thailand und Vietnam. Hier findest Du die wichtigsten, internationalen Busverbindungen, für die Online-Tickets erhältlich sind:

Weitere Internationale Busverbindungen von Kambodscha in die Nachbarländer kannst Du hier suchen*.

Der Grenzübergang Poipet-Aranyaprathet ist ein stark frequentierter Grenzübergang zwischen Kambodscha und Thailand

Der Grenzübergang Poipet-Aranyaprathet ist ein stark frequentierter Grenzübergang zwischen Kambodscha und Thailand.

Zugreise in Kambodscha

Das Eisenbahnnetz ist weitgehend eingestellt, erste Züge fahren wieder an Wochenenden und an Feiertagen auf der Südstrecke zwischen Phnom Penh und Sihanoukville. Die Erweiterung des Betriebs Richtung Norden und zur Thailändischen Grenze ist geplant.

Seit Oktober 2017 fahren die beliebten Bambuszüge in Battambang nicht mehr.

Mit dem Schiff durch Kambodscha

Auf dem Sangker zwischen Battambang und Siem Reap und dem Tonle Sap zwischen Phnom Penh und Siem Reap fahren Passagierboote. Grenzüberschreitend ist die Fahrt z.B. auch mit dem Bood am Mekong von Kambodscha nach Vietnam möglich.

Flüge innerhalb Kambodschas

Auch der Flugverkehr spielt, vor allem in Phnom Penh und in Siem Reap, eine immer wichtigere Rolle. Auf beiden Flughäfen gibt es internationale Verbindungen, z.B. nach Thailand. Auch Flüge von Phnom Penh nach Siem Reap* werden angeboten.

11. Wie ist die touristische Infrastruktur in den Städten?

In den Tourismuszentren wird eine Vielzahl an Unterkünften in unterschiedlichen Preisklassen angeboten. Auch Bargeld am ATM ist ist dort überall problemlos erhältlich. Abseits der Touristenwege muss man mit einfacheren Bedingungen rechnen.

Kambodscha ist faszinierend! Seit 2010 habe ich über 7 Monate in Südostasien verbracht. Du planst eine Reise nach Kambodscha? Einen spannenden Überblick über Reise-Highlights, Geheimtipps und tiefe Einblicke ins Land erhältst Du in meiner DVD über Vietnam & Kambodscha. Neugierig? Gleich reinschauen!

Quellen: Palmer/Martin 2009* (v.a. Geschichte); Wikipedia (v.a. Hard Facts), eigene Erfahrungen


.

Kommentare

  1. Jessica meint:

    Hallo zusammen,

    Ich bin gestern in Kambodscha eingereist und möchte nur den aktuellen Stand über das “Visum on arrival” schreiben.

    Mittlerweile beläuft es sich auf 30 Dollar (T Visum) pro Person.
    Das Geld sollte unbedingt bar mitgenommen werden, da es am Flughafen keinen ATM gibt.

    Eventuell ist es möglich dies zu aktualisieren.

    Liebe Grüße Jessica

  2. Andersreisender meint:

    – Jessica: Dankeschön für Deinen Tipp! Haben sie die Gebühren schon wieder erhöht. ;-) Habe die aktuellen Kosten für ein Touristenvisum soeben eingetragen. Beim Kambodschanischen E-Visum wurde die Bearbeitungsgebühr auch erhöht. Wegen des ATMs: Kannst Du bitte noch mitteilen an welchem Flughafen Du eingereist bist? Dann kann ich das auch noch ergänzen.

Wie ist Deine Meinung zum Thema? Hinterlasse einen Kommentar!

*

Mit einem Freund teilen