Weltweit Internet mit dem GlocalMe Mobile WLAN Router

Im Hei­mat­land ist man dar­an ge­wöhnt – im Aus­land ver­misst man es schnell: Das mo­bi­le In­ter­net. Innerhalb der EU ist das “Aus” für Roaming-Gebühren so gut wie besiegelt, außerhalb Europas kann der In­ter­net­zu­griff über Da­ten­roa­ming schnell teuer werden. Mit dem GlocalMe G2 Mobile WLAN Router* kannst Du weltweit Internet nützen ohne an Roaming denken zu müssen. Der Router  ist vor allem für jene interessant, die in verschiedene Länder reisen und sich nicht in jedem Land um eine lokale SIM-Karte kümmern wollen. Ich habe das Gerät für Euch in Südostasien ausprobiert.

Ei­gent­li­ch bräuch­te ich über den Router gar kei­nen gro­ßen Er­fah­rungs­be­richt schrei­ben: Ge­rät ein­schal­ten, iPhone und Laptop mit dem mobilen WLAN Hotspot ver­bin­den und wenige Sekunden später bin ich mit dem Internet verbunden. Ganz einfach.

Thailand ist mein erstes Reiseland in dem ich den GlocalMe G2 ausprobiere. In der Hauptstadt Bangkok funktioniert die Verbindung in das Mobilnetz einwandfrei, aber auch z.B. auf der Insel Koh Phayam. Dank der speziellen Cloud-SIM-Technologie funktioniert die Verbindung ins Internet ohne SIM-Karte. Die Internetgeschwindigkeit hängt immer von der Qualität des jeweiligen Mobilfunknetzes ab. Je nach Netzausbau ist die Verbindung in 4G-Geschwindigkeit möglich.

GlocalMe G2 WLAN Router in Thailand

Der GlocalMe G2 WLAN Router im Praxistest in Thailand und Südostasien.

Mein zweites Reiseland ist Malaysia. Bei meinem ersten Stopp in George Town auf der Insel Penang verbindet sich das Gerät nach wenigen Sekunden in 4G Geschwindigkeit mit dem Internet. Über welchen lokalen Mobilfunkanbieter das Gerät für die Internetverbindung nützt kann nicht erkennen.

In Singapur, meinem dritten Reiseland in Südostasien, mache ich den gleichen Versuch. Nach etwa zwei Minuten verbindet sich das Gerät mit dem Internet. Nach einem Neustart will das der GlocalMe G2 Hotspot dann kein Netz mehr finden. Das ist nach eineinhalb Monaten auf Reisen eine neue Erfahrung für mich.

Nach mehrmaligem Neustarts und etwa 30 Minuten Wartezeit bekomme ich dann die Meldung, dass der mobile Router wieder mit dem Internet verbunden ist. Woran das Verbindungsproblem gelegen hat ist mir in dem Fall nicht ganz klar. Vielleicht war auch nur einfach das Mobilnetz überlastet.

Das Gerät hat mein Länder-Hopping in Südostasien gut überstanden. Eigentlich bräuchte man nur den GlocalMe G2 Router im Reisegepäck und könnte sich weltweit ins Internet einloggen.

Bedienung und Features

Der GlocalMe G2 ist sehr einfach zu bedienen. Am Gerät selbst gibt es gerade einmal drei Knöpfe, wobei einer davon der Power-Knopf ist. Drücken und abwarten… wenige Sekunden später bist Du schon Einsatzbereit. Das Gerät baut einen WLAN-Hotspot auf, mit dem Du Deine Mobilgeräte, wie z.B. Laptop oder Smartphone, verbinden kannst. Du kannst bis zu fünf Geräte gleichzeitig über WLAN mit dem Internet verbinden. Also auch sehr praktisch, wenn man gemeinsam auf Reisen ist.

Weitere Einstellungen können über den Touch-Bildschirm vorgenommen werden. In der Start-Ansicht werden Dir u.a. die Netzwerkverbindung und das Datenguthaben transparent angezeigt.

Weltweit Internet mit dem GlocalMe G2 Router

Weltweit Internet in einem Gerät bietet der GlocalMe G2 Router.

Der GlocalMe G2 hat seitlich außerdem zwei Slots für lokale SIM-Karten (Größe: Micro-SIM). Hört sich super an, die Verbindung ist im Praxistest dann aber leider doch nicht so einfach. Ich mache den Versuch mit meiner Thailändischen SIM-Karte. Bei der erstmaligen Verwendung einer lokalen SIM-Karte werden häufig Bestätigungscodes per SMS zugesandt. Die können mit dem mobilen WLAN-Router nicht empfangen werden. Nummernfolgen, z.B. um Guthaben aufzuladen oder den Tarif zu wechseln, können nicht eingegeben werden. Zumindest zu Beginn benötigt man ein anderes Mobilfunkgerät für Einstellungen und eine Registrierung. Die APN-Daten kannst Du im GlocalMe G2 im Menüpunkt “Einstellungen” ändern, nachdem eine SIM-Karte eingelegt wurde.

Als weiteres Feature kannst Du den Router gleichzeitig auch als Powerbank verwenden. Er hat eine Kapazität von 6.000 mAh. Über ein USB-Kabel kannst Du damit z.B. Dein Smartphone laden. Einen vollwertigen Akku-Pack ersetzt das Feature aber nicht, denn der GlocalMe braucht schließlich auch Strom.

Der Mobile-Router im Reisealltag

Der GlocalMe Mobile Hotspot wird in einer schicken, weißen Box mit kurzem USB-Anschlusskabel und Kurzbeschreibung geliefert. Von der Oberflächengröße her ist es mit einem iPhone 6 zu vergleichen, allerdings ist es um einiges dicker und schwerer. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass der Hotspot gleichzeitig auch ein Akkupack ist.

Wichtig: Du benötigst für das Gerät zusätzlich einen USB-Ladestecker, wie z.B. für Dein Smartphone. Das mitgelieferte Ladekabel ist sehr kurz und stellt mich manchmal vor ziemliche Herausforderungen.

GlocalMe G2 an Adapter und Stecker in Malaysia

Nicht so toll: Das extrem kurze Ladekabel stellt Reisende manchmal vor Herausforderungen.

Die Steckdosen sind in fernen Ländern sehr oft an äußerst unpraktischen Stellen angebracht. Da wäre ein längeres Kabel auf Reisen, wie bei einem Smartphone, sehr hilfreich. Außerdem finde ich es etwas irritierend, dass das Gerät im ausgeschalteten Zustand nicht zeigt ob es lädt oder nicht.

GlocalMe G2 USB-Stecker

Sehr praktisch: Der zweite USB-Anschluss am Ladekabel.

Praktisch finde ich, dass der USB-Ladestecker an der Oberseite einen weiteren USB-Ausgang hat. Dort kannst Du ein zusätzliches USB-Gerät zum Laden anschließen. Ein Pluspunkt, denn oft herrscht auf Reisen Steckdosenmangel. Das Ladekabel und GlocalMe WLAN-Router solltest Du immer getrennt aufbewahren, am besten in einem weichen Säckchen. Die Oberfläche des Gerätes ist sehr empfindlich, durch die gemeinsame Aufbewahrung von Stecker und Gerät zerkratzt die Geräteoberfläche sehr schnell.

Prepaid-Tarife und Kosten

Zum Recherche-Zeitpunkt kostet der GlocalMe G2 Mobile Hotspot z.B. bei Amazon 164,99 Euro*. Den aktuellen Preis findest Du hier*. 1 Gigabyte weltweites Datenvolumen sind beim Start-Preis integriert.

Das Gerät kannst Du dann mit Datenvolumen aufladen. Du bezahlst zuerst das Datenpaket und kannst dann weltweit im Internet surfen. “Prepaid” nennt man das, wenn Du vorher bezahlst und dann das Guthaben verbrauchst.

Mit dem Glocal Me G2 kannst Du prepaid weltweit Internet nützen. Dafür hast Du verschiedene Optionen. Du kannst Dich für ein Länder-Datenpaket entscheiden, es gibt auch Pakete für mehrere Länder (z.B. 8 oder 33 Länder in Europa) oder auch ein Datenpaket das alle verfügbaren Internetnetze weltweit abdeckt.

GlocalMe Hotspots in Singapur

In Singapur scheint GlocalMe beliebt zu sein.

Je nach Gebiet sind die Preise unterschiedlich. Internetpakete für einzelne Länder sind meist ab 5 Euro/GB (ca. 5 Cent/MB) erhältlich, ein Europa-Internetpaket für 7 Länder z.B. für 8 Euro/GB, das weltweite Paket kostet z.B. 29 Euro/GB.

In meinem Fall gibt es während meiner Südostasien-Reise nach Thailand, Malaysia und Singapur folgende prepaid Internettarife von GlocalMe:

  • 300 MB Datenpaket für Thailand € 3,00
  • 1 GB Datenpaket für Thailand € 5,00
  • 3 GB Data-Package für Thailand € 12,00
  • 1 GB Asia Data-Pass für Malaysia, Singapur und Thailand € 8,00
  • 1 GB Internepaket für 7 Länder in Südostasien (Singapur, Vietnam, Thailand, Malaysia, Indonesien, Philippinen und Kambodscha) € 12,00
  • 1 GB Prepaid Weltweit Internet € 29,90

Je größer das Datenvolumen ist, desto billiger wird der Preis. Je mehr Länder der Tarif abdeckt, desto höher werden die Kosten pro Megabyte. Die Internet-Tarife für Dein Reiseland kannst Du direkt bei GlocalMe abfragen. Die Seite ist sehr übersichtlich gestaltet. Dort findest Du auch eine Karte mit der aktuellen Netzabdeckung*.

Lokale SIM-Karte oder GlocalMe G2?

Jeder Reisende stellt sich irgendwann die Frage welche Internet-Variante auf Reisen sinnvoll ist: Was zahlt sich aus? Lokale SIM-Karte oder der GlocalMe G2?

Lassen wir die Anschaffungskosten des GlocalMe G2 bzw. der lokalen SIM-Karte außer Acht und schauen uns den Preis pro Gigaybite an. Hier liegt in Südostasien bzw. Thailand der Datentarifen des GlocalMe etwas über dem lokalen Preis. Wir ziehen zum Vergleich folgende Tarife heran:

  • GlocalMe: € 12,00 für 3 GB Prepaid Internet = € 4,00/GB
  • TRUE-H: 299 THB (ca. € 7,85) für 2,5 GB Prepaid 4G Internet = € 3,14/GB

Wer lange in einem Land bleibt und viel Datenvolumen benötigt ist mit einer lokalen SIM-Karte beim Preis pro Gigabyte meist im Vorteil. Je nach Land können die Kosten fürs mobile Internet sehr unterschiedlich sein.

GlocalMe Geschwindigkeit in Singapur

Über 20 Mbit/s Download und fast gleich hohe Upload-Geschwindigkeit bietet GlocalMe z.B. in Singapur.

Geht es um Internet weltweit oder in mehreren Ländern, dann spielt der GlocalMe G2 seine Vorteile aus. Zwar sind die Pakete etwas teurer, aber dafür ist die Netzabdeckung umso größer.  Der herausragende Vorteil des GlocalMe G2 ist, dass Du Dich nicht in jedem Land um die Beschaffung der lokalen SIM-Karte kümmern musst. Der Kauf einer SIM-Karte für z.B. Indien kann sehr nervig sein, aber auch in Südostasien braucht es seine Zeit. Bei GlocalMe buchst Du ein Prepaid Internetpaket online und kannst Dich sofort danach mobil Internet surfen. Wenn Du viele verschiedene Länder besuchst kannst Du auch das Weltweit Prepaid Internet-Paket nützen.

Vor ver­steck­ten Kos­ten oder hohen Roaming-Gebühren braucht man si­ch nicht zu fürch­ten, da das Gut­ha­ben ak­tiv auf­ge­la­den wer­den muss.

Fazit: Weltweit Internet für Vielreisende

Wer große Datenmengen braucht oder länger in einem Land bleibt ist mit einer lokalen SIM-Karte meist günstiger dran. Der GlocalMe Mobile Router ist für all jene Reisende ein guter Begleiter, die häufig das Land wechseln und sich nicht ständig um eine neue SIM-Karte kümmern wollen. Hier liegen die großen Vorteile des Reiserouters. Weltreisende, Kreuzfahrttouristen und Vielreisende finden in dem mobilen WLAN Router einen guten Begleiter. Ländertarife sind ab 5 Euro/Gigabyte (ca. 5 Cent/Megabyte) online erhältlich, auch Pakete mit mehreren Ländern, z.B. in Europa oder Südostasien, oder ein weltweites Internetpaket sind verfügbar.  Die Abrechnung ist klar und transparent, das verfügbare Datenguthaben hat man am Display jederzeit im Blick.

Am GlocalMe G2 können über den mobilen WLAN-Hotspot bis zu fünf Geräte mit dem Internet verbunden werden. Er bietet auch die Möglichkeit zwei lokale SIM-Karten zu betreiben. Für Registrierung und Aufladen des Datenguthabens wird hier ein anderes Mobilgerät mit SMS-Empfang oder Eingabemöglichkeit benötigt. Der mobile W-LAN Router ist gleichzeitig eine Powerbank mit 6.000 mAh.

Hier findest Du alle technischen Details und den Preis des GlocalMe G2*.

Du möchtest Deine Erfahrungen mit dem GlocalMe teilen? Oder hast Du noch Fragen? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!


.

Danke an GlocalMe für die Bereitstellung eines Testprodukts für Recherchezwecke während meiner Reise in Südostasien. Meine Meinung bleibt davon, wie immer, unberührt.

Kommentare

  1. Ja, für Vielreisende sicherlich eine geniale Option. Mir allerdings genügt meist das Wlan im Hotel, oder eben dann doch mal Daten Roaming aktivieren. ;)

  2. Mittlerweile hab ich bei Vodafone ja einen guten Tarif (zumindest für Europa und die USA). Tatsächlich kenn ich jedoch die Geräte auch und bin schwer begeistert von der Akkudauer und der guten Netzabdeckung ohne Limit. Der Anschaffungspreis ist immer so ne Hemmschwelle :)

    Danke für deinen Beitrag

  3. Andersreisender meint:

    – Alex: Gottseidank gibt’s in vielen Hotels auch schon kostenfreies WLAN. Die Geschwindigkeit schwankt dort oft ziemlich stark. Meine Erfahrung ist, dass ich mit der eigenen Mobilverbindung eine wesentlich stabilere Internetverbindung habe. Vor allem bei größeren Datenmengen oder beim Arbeiten ist das sehr praktisch.

    – Janett: Ich bin in der EU, Schweiz, USA und Türkei bei Drei auch sehr gut abgedeckt. Außerhalb der Europäischen Union braucht’s dann aber doch Alternativen bei der Internetverbindung. Bin schon gespannt wie das bei meinen nächsten Zielen Ukraine, Russland, Mongolei und China wird. :-)

  4. Dank deines Artikels bin ich echt am überlegen, ob ich mir so ein Teil zulegen soll. Bin demnächst ebenfalls für 3 Wochen in Südost-Asien unterwegs und das scheint mir echt eine Alternative zum Kauf von Sim-Karten zu sein. Wusste bisher nicht, dass es sowas überhaupt gibt, also danke schon mal für diesen Tipp :-)

  5. Kurze Info: Der G2 hat keine Mini SIM Slots, sondern für Micro SIMs.

  6. Andersreisender meint:

    – Jens: Viel Spaß beim Reisen in Südostasien, vielleicht sogar gemeinsam mit dem GlocalMe!

    – Axel: Huch! Micro SIM gedacht und Mini geschrieben. Danke für die Korrektur, soeben geändert. :-)

  7. Amany meint:

    Hi…
    Ich werde bald ein Schiffsreise (56 Nächte) von San Diego/USA nach Sidney/Australia starten. Auf dem Schiff ist das Internet sehr teuer!!! Meint Ihr,ich kann mit so einem Gerät auf dem Schiff (Pacific Ozean) Internet empfangen?
    Danke im Voraus für euere Hilfe,
    Amany

  8. Ich verwende selber seit etwa 1,5 Jahren ein GlocalMe G2 (meines ist allerdings weiss) und bin insgesamt begeistert. Es funktioniert schnell und einwandfrei. Ausfälle, wie Gerhard einen in Singapur erlebt hat, waren bei mir selten und meist die Folge davon, dass ich kein Update der Firmware durchführte. Das sollte man vor einer längeren Reise unbedingt machen und ist wirklich sehr einfach und schnell getan.

    Dass das Glas des Bildschirms sehr kratzempfindlich ist, kann ich bestätigen. Das ist ein echtes Manko. Ich transportiere das Gerät deswegen immer in einer kleinen Tasche. Trotzdem sieht der Display mittlerweile recht schlecht aus. Der Hersteller scheint das Problem erkannt zu haben: Das aktuelle Gerät hat nämlich überhaupt kein Display mehr.

    Die Kritik mit der Kabellänge kann ich nur so halb nachvollziehen. Das mitgelieferte Kabel ist zwar tatsächlich etwas arg kurz, aber da es über ganz gewöhnliche USB-Anschlüsse verfügt (wie auch mein Handy, mein MP3-Spieler und alle meine Kameras) nehme ich einfach ein längeres Kabel mit. Ich nehme mal an, dass fast jeder eine gewaltige Auswahl an USB-Kabeln zu hause rumliegen hat.

    Was Gerhard nicht erwähnt hat und was ich immerns wichtig finde: GlocalMe hat nach eigenen Angaben Verträge mit etwa 120 Ländern. Das heisst, dass es etwa 70 Länder gibt, in denen das Gerät nicht funktioniert. Die meisten davon sind allerdings afrikanische Staaten wie etwa Äthiopen, in denen auch lokale SIM-Karten eher schlecht als recht funktionieren. Trotzdem sollte man sich die Abdeckung vor einem allfälligen Kauf genau anschauen. Ebenfalls keinen Empfang hätte es laut Herstellerangaben in Mazedonien geben sollen, aber das Gerät funktionierte trotzdem. Vielleicht dank der Datennetze der Nachbarländer?

    Alles in allem kann ich das GlocalMe allen empfehlen, die viel reisen und keine gewaltigen Datenmengen nutzen.

    Gruss,
    Oli

  9. Andersreisender meint:

    – Amany: Die aktuelle Netzabdeckung findest Du direkt bei GlocalMe auf dieser Seite. Auf hoher See wird der WLAN-Router wahrscheinlich nicht funktionieren. Wenn Du in der Nähe eines Landes bist, das ein unterstütztes Mobilnetz hat, dann ist der mobile Hotspot sinnvoll.

Wie ist Deine Meinung zum Thema? Hinterlasse einen Kommentar!

*

Mit einem Freund teilen