Verrückt, unglaublich & lustig: Mopeds in Vietnam und Kambodscha

Sie stechen sofort ins Auge. Sie faszinieren Reisende. Und sie sind aus den Städten nicht wegzudenken: Die Mopeds in Vietnam und Kambodscha. Mit ihnen wird alles Mögliche und Unmögliche transportiert, manchmal scheint die Schwerkraft in den südostasiatischen Ländern außer Kraft gesetzt zu sein.

Während meiner Reisen durch Südostasien sind mir einige verrückte Mopeds untergekommen. Einige der unglaublichen Zweiräder habe ich fotografiert und zeige sie Dir heute hier im Blog.

Grundlegend ist ein Moped ja nichts Besonderes. Auch in Mitteleuropa gibt es die knatternden Zweiräder. Während bei uns Mopedfahrer eine Minderheit im Straßenverkehr darstellen sind sie auf den Straßen Vietnams und Kambodschas in der Überzahl.

Mopeds in Vietnam (Hanoi)

Vom Norden bis in den Süden Vietnams sind Mopeds wichtige Verkehrsmittel. Was die Anzahl der knatternden Zweiräder betrifft sind die Vietnamesen absolute Weltmeister.

Mopeds in Hanoi

In der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi, von dort stammen die ersten beiden Bilder, ist das Moped wichtigstes Verkehrsmittel in der Innenstadt. Moped-Taxis gehören in den vietnamesischen Städten zum Alltag. Die Fahrer warten an vielen Straßenecken auf Kundschaft, der Fahrpreis ist Verhandlungssache.

Moped-Taxi in Vietnam

Erst seit einigen Jahren steigt die Zahl der Auto-Taxis. Generell machen Autos den Mopeds immer mehr Konkurrenz. Für Familien mit niedrigen Einkommen sind die Roller trotzdem Fahrzeug Nummer Eins.

Moped mit Kindersitz

Im Damensitz wird man gerne ausgeführt und durch die Landschaft kutschiert…

Damensitz am Moped in Vietnam

…und beim Familienausflug darf der Hund auch nicht fehlen.

Hund am Moped in Vietnam

In Vietnam liegt das durchschnittliche Monatseinkommen bei 185 US-$ (Stand: 2016). Entsprechend wertvoll ist das Moped. Auf ihm hat die ganze Familie Platz.

Familie am Moped in Vietnam

Familie am Moped in Vietnam

Der Roller wird fast wie ein Familienmitglied behandelt. In der Nacht parken Vietnamesen und Kambodschaner das Moped nicht auf der Straße. Sie sperren es im Wohnraum ein. Auch das Frühstückszimmer in so manchem Hotel verwandelt sich in eine Garage. Sicher ist sicher!

Frühstückszimmer als Garage in Vietnam

Für das vietnamesische Moped gibt es auch einiges an Accessoires. In Vietnam herrscht für Fahrer und Beifahrer Helmpflicht, in Kambodscha muss nur der Fahrer einen Helm tragen. Der Kopfschutz wird in unzähligen Farbvarianten und Designs verkauft.

Manche Modelle haben sogar auf der Rückseite einen Ausschnitt für die zum Pferdeschwanz zusammengebundenen Haare. Modebewusste wählen den Mundschutz gegen Staub und Abgase farblich abgestimmt aus.

Mopedhelme in Vietnam

Nicht alle Mopeds in Vietnam und Kambodscha haben so ein leichtes Leben wie das “Hello Kitty” Moped.

"Hello Kitty" Moped in Vietnam

Viele Zweiräder müssen auch als Lasttier herhalten. Da sieht die Fahrt nicht mehr so elegant wie am rosaroten Roller aus.

Vollbeladenes Moped in Vietnam

Vollbeladenes Moped in Vietnam

Auch für Bauarbeiter in den Städten und Obstbauern, wie hier im Vietnamesischen Hochland, ist ein zuverlässiges Moped gleichermaßen wichtig!

Lustiges Moped in Vietnam

Überladenes Moped in Vietnam

Mit Bananen überfülltes Moped in Vietnam

Auch der Eierverkäufer vertraut seinem guten Gleichgewichtssinn.

Eiertransport am Moped in Vietnam

Es gibt eigentlich fast nichts, das nicht am Moped transportiert werden kann. Und es scheint, als sei die Schwerkraft in Südostasien außer Kraft gesetzt.

In Nha Trang traute ich meinen Augen kaum. Dort wurde sogar ein riesiger Kleiderschrank am Moped transportiert! Ich konnte gerade noch einen Schnappschuss machen. Du würdest mir die abenteuerliche Geschichte sonst nicht glauben.

Verrücktes Moped: Ein ganzer Kleiderschrank wird transportiert

Rund um das Tet-Fest in Vietnam werden riesige Blumentöpfe am Moped transportiert.

Lustiges Moped in Vietnam

Moped mit riesigen Blumentöpfen in Vietnam

Blumengeschenke fielen bei meiner Einladung zum Tet-Fest aus. Einerseits wegen des Transportproblems, andererseits weil die Auswahl der passenden Blumen eine sehr heikle Angelegenheit ist.

Die Moped-Hauptstadt Vietnams ist Ho-Chi-Minh-Stadt, das ehemalige Saigon. Wahrscheinlich gibt es nirgendwo auf der Welt mehr Mopeds als hier. Am Roller kommt man am schnellsten durch die Stadt, solange kein Zug die Straße kreuzt. Wehe wenn die Eisenbahn kommt! Dann bringt sie den morgendlichen Berufsverkehr auf den Bahnübergängen in Ho-Chi-Minh-Stadt vollkommen zum erliegen.

Mopeds am Bahnschranken in Vietnam

Von Ho-Chi-Minh-Stadt sind es nur noch rund 70 Kilometer bis zur kambodschanischen Grenze. In Kambodscha sind in den Städten weniger Mopeds unterwegs als in Vietnam. Trotzdem sind die Zweiräder wichtige Verkehrsmittel für Familien…

Kambodscha: Familie auf dem Moped

…und auch beim Transport. Die Szenen auf den Straßen sind manchmal unglaublich!

Schweine am Moped in Kambodscha

Tiertransport am Moped in Kambodscha

In Vietnam und Kambodscha gehören Mopeds zum Lifestyle dazu. Also was liegt näher als sich selbst ein Moped zu mieten und die Gegend unsicher zu machen?

Mopeds in Vietnam und Kambodscha mieten

Grundlegend ist das möglich. Das Lenken von Autos, Motorrädern und Mopeds ist in Vietnam mit internationalem Führerschein möglich. Auch den heimischen Führerschein musst Du mitführen. In Kambodscha ist das Vermieten von Motorrädern an Ausländer in einigen Landesteilen verboten. Informiere Dich vor Deiner Reise über die aktuelle Lage z.B. auf der Website des Auswärtigen Amts (Deutschland) oder beim Außenministerium (Österreich).

Vor Deiner ersten Fahrt mit dem Mietmoped solltest Du Dich, speziell in Vietnam, mit den chaotischen Verkehrsbedingungen in den Städten vertraut machen. In Dörfern oder entlegenen Gebieten Kambodschas fällt der Start wesentlicht leichter.

Viele Touristen mieten Mopeds ohne den passenden Führerschein. “Solange nix passiert” ist alles im “Grünen Bereich”. Bei Unfällen kann es schnell zu Komplikationen im Reiseland kommen. Wenn auch Deine Versicherung aussteigt kann es sehr teuer werden.

Mopedtaxi in Kambodscha

Eine andere Alternative um das “Abenteuer Moped” in Vietnam und Kambodscha mitzuerleben ist eine Fahrt mit den zahlreichen Mopedtaxis. Als Sozius bin ich jedes Mal von den Fahrkünsten der Mopedtaxifahrer beeindruckt. In Vietnam bekommst Du als Beifahrer einen Helm, in Kambodscha meist nicht.

Verrückt, unglaublich und lustig: So lassen sich die Mopeds in Vietnam und Kambodscha wohl am besten beschreiben. Mich faszinieren die Zweiräder in Südostasien. Wie gefallen Dir diese Verkehrsmittel? Hattest Du schon besondere Reiseerlebnisse damit?

Vietnam und Kambodscha faszinieren mich! Seit 2010 habe ich über 7 Monate in Südostasien verbracht. Du planst eine eigene Reise? Einen raschen Überblick über Reise-Highlights, Geheimtipps und tiefe Einblicke in die Länder erhältst Du in meiner spannenden DVD über Vietnam & Kambodscha. Neugierig? Gleich reinschauen!



.

Kommentare

  1. Hatte damals auch Moped-Fotos in Bangkok gemacht. Da ist zwar vielleicht nicht sooo viel los, wie bei dir hier im Artikel aber dennoch! 🙂

  2. Cooler Beitrag, da hast du ja wirklich das Best Of mit der Kamera festgehalten! Wir habens es den Asiaten nachgemacht und waren mit unseren Kids zu viert auf dem Moped unterwegs… über unsere Erlebnisse gibt es einen Blogartikel mit Video –> https://www.franzlsontour.com/mit-kindern-auf-dem-moped/ LG Martina

  3. Andersreisender meint:

    – Alex: Thailand ist “autotechnisch” schon einen Schritt voraus. Obwohl es dort auch noch viele Mopeds gibt. Da merkt man schon noch einen krassen Unterschied zwischen Vietnam, Kambodscha und Thailand.

    – Martina: Ja, da sind einige verrückte Mopeds mit dabei. Klasse, dass Ihr das auch gleich zu viert auf dem Moped in der Praxis ausprobiert habt. Mangels Kinder habe ich das nicht gemacht. 😉

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Mit einem Freund teilen