5 Sehenswürdigkeiten-Tipps für Shanghai

Die chi­ne­si­sche Wirt­schafts­me­tro­po­le Shang­hai darf si­ch zu je­nen Welt­städ­ten zäh­len, die man ein­mal im Le­ben be­sucht ha­ben soll­te. Die Ge­schich­te hat das Stadt­bild  des ein­st klei­nen Fi­scher­dorfs am ost­chi­ne­si­schen Meer stark ge­prägt. Groß­bri­tan­ni­en und Frank­reich ha­ben im 19. Jahr­hun­dert ih­re Au­ßen­stel­len in Shang­hai er­öff­net – heu­te no­ch sind die be­ein­dru­cken­den Ko­lo­ni­al­bau­ten zu be­wun­dern.

Die chi­ne­si­sche Alt­stadt von Shang­hai ist hin­ge­gen schwie­ri­ger zu fin­den. Vie­le der Hu­tongs muss­ten in den letz­ten Jah­ren neu­en Wohn­sied­lun­gen und Wol­ken­krat­zern wei­chen. In Pudong prä­sen­tiert Chi­na seit 1993 sei­ne wirt­schaft­li­che Macht. Am Huang­pu Jiang Fluss, ge­gen­über des Bun­des, ist ein Fi­nanz­zen­trum mit mo­der­nen Wol­ken­krat­zern ent­stan­den.

Hier mei­ne Tipps, wel­che be­son­de­ren Se­hens­wür­dig­kei­ten Shang­hai zu bie­ten hat:

Sehenswürdigkeit 1: Bund und Nanjing Road

Der Bund di­rekt am Huang­pu Jiang ist der Pracht­bou­le­vard Shang­hais. Dort sind die al­ten Ge­bäu­de aus der Ko­lo­ni­al­zeit zu se­hen. So­wohl am Tag als auch in der Nacht bie­tet si­ch den Be­su­chern ein tol­ler Bli­ck auf die Wol­ken­krat­z­er in Pudong.

Vom Bund ist die be­lieb­te Ein­kaufs­stra­ße East Nan­jing Road in we­ni­gen Geh­mi­nu­ten zu er­rei­chen. De­tails zu die­ser Se­hens­wür­dig­keit und ei­ni­ge Bil­der gibt es in mei­nem Bei­trag über ei­nen Bum­mel auf Nan­jing Road und Bund.

Sehenswürdigkeit 2: Die Französische Konzession

Bei der Su­che nach der “Fran­zö­si­schen Kon­zes­si­on” im Stadt­plan von Shang­hai ist der Frust schnell vor­pro­gram­miert. Die­ses Vier­tel mit vie­len Ge­bäu­den aus der fran­zö­si­schen Ko­lo­ni­al­zeit ist näm­li­ch in kei­ner Stra­ßen­kar­te ein­ge­zeich­net.

Das Wohn­vier­tel er­streckt si­ch über die Stadt­tei­le Huang­pu, Xu­hui, Lu­wan und Tei­le von Changning und Jin­gan. Die Stra­ßen­zü­ge sind mit Bäu­men ge­säumt und ab­seits von den gro­ßen Ein­kaufs­stra­ßen ist ein ru­hi­ger Bum­mel durch das Vier­tel mög­li­ch. In den al­ten Wohn­häu­sern und Art-dé­co-Ge­bäu­den fin­det man klei­ne Cafès, Re­stau­rants und Ge­schäf­te – und mit et­was Glück so­gar ein Wie­ner Kaf­fee­haus oder ei­ne Fran­zö­si­sche Bä­cke­rei.

Bild: Französische Konzession in Shanghai

Sehenswürdigkeit 3: Museen in Shanghai

Ein idea­les Schlecht­wet­ter-Pro­gramm sind die zahl­rei­chen Mu­se­en in Shang­hai. Ei­ni­ge der Aus­stel­lun­gen drän­gen si­ch am Volks­platz (Ren­min Squa­re). Dort fin­det man das Shang­hai Mu­se­um, das Shang­hai Mu­se­um für Zeit­ge­nös­si­sche Kunst, das Shang­hai Kunst­mu­se­um und das Stadt­pla­nungs­mu­se­um (Shang­hai Ur­ban Plan­ning Ex­hi­bi­ti­on Hall).

Im Stadt­pla­nungs­mu­se­um kann die Stadt Shang­hai als Mi­nia­tur­nach­bau be­sich­tigt wer­den. Auch das Ex­po–Ge­län­de wur­de ori­gi­nal­ge­treu nach­ge­bil­det. Das ro­te Ge­bäu­de ist der Ös­ter­reich-Pa­vil­lon in gu­ter Nach­bar­schaft mit den Nie­der­lan­den (da­hin­ter) und Ru­mä­ni­en (links).

Bild: Expo-Nachbau im Stadtplanungsmuseum Shanghai

Auch die neu­en Groß­bau­pro­jek­te, wie der neue, voll­au­to­ma­ti­sche Ha­fen oder der kom­bi­nier­te Bahn­hof mit Flug­ha­fen Hong­qiao sind im Mo­dell aus­ge­stellt.

Sehenswürdigkeit 4: Yuyuan Garten & Altstadt

Wür­den nicht so vie­le Tou­ris­ten in die­sem Ge­biet un­ter­wegs sein, könn­te es ge­müt­li­cher Ort zum Ent­span­nen sein. Lei­der wer­den vor al­lem auf der be­rühm­ten “Zick-Za­ck-Brü­cke” vor dem be­kann­ten Hu­xin­ting-Tee­haus die Tou­ris­ten­grup­pen in Mas­sen ab­ge­fer­tigt.

Bild: Huxinting Teehaus mit "Zick-Zack-Brücke" im Vordergrund

In den um­lie­gen­den Ge­schäf­ten in den (neu auf­ge­bau­ten) Alt­stadt­häu­sern wer­den die meis­ten Wa­ren zu über­höh­ten Prei­sen an­ge­bo­ten. Es lohnt si­ch aber ein Spa­zier­gang in das al­te Stadt­vier­tel süd­li­ch der Fang­bang Road.

Sehenswürdigkeit 5: Pudong

Vom Bund kön­nen die bis knapp 500 Me­ter ho­hen Wol­ken­krat­z­er in Pudong be­staunt wer­den. Aber ge­nauso in­ter­es­sant ist der Bli­ck von den Wol­ken­krat­zern über die gan­ze Stadt. Vom Bund ge­langt man durch den Shang­hai Sight­see­ing-Tun­nel in ei­ner et­was “spa­ci­gen” Fahrt auf die an­de­re Sei­te des Huang­pu Jiang Flus­ses.

Bild: Shanghai Tourist Tunnel nach Pudong

Dort war­ten der Ori­en­tal Pearl Tower, der Jin Mao Tower oder das höchs­te Ge­bäu­de Chi­nas, das Shang­hai World Fi­nan­ci­al Cen­ter (Spitz­na­me “Fla­schen­öff­ner”), auf ei­ne Be­stei­gung.

Shanghai ist nicht China

Wer bei ei­ner Rei­se nach Shang­hai ei­ne ty­pi­sch chi­ne­si­sche Stadt er­war­tet, der wird si­cher­li­ch ent­täuscht wer­den. Shang­hai ist ei­ne Welt­stadt mit sehr west­li­cher Aus­rich­tung. Das “al­te Chi­na” mit ver­win­kel­ten Gas­sen ist hier kaum no­ch zu fin­den. Da­für schie­ßen mo­der­ne Wol­ken­krat­z­er wie Pil­ze aus dem Bo­den. Als Ge­gen­spie­ler ste­hen sie di­rekt ge­gen­über den al­ten Ge­bäu­de aus der Ko­lo­ni­al­zeit. In die­ser gro­ßen Stadt lässt si­ch am Bes­ten mit der U-Bahn ent­de­cken, wel­che be­son­de­ren Se­hens­wür­dig­kei­ten Shang­hai zu bie­ten hat.

Weitere Informationen zum Beitrag:

Über­sichts-Land­kar­te Chi­na­rei­se 2010

Kommentare

  1. Schon al­lei­ne der Shang­hai Sight­see­ing-Tun­nel scheint der Ham­mer zu sein 🙂

  2. Andersreisender meint:

    @happy-buddah: So muß es si­ch an­füh­len, wenn man ein­ge­raucht ist. Nur bil­li­ger...

  3. @Andersreisender Jaaa..

  4. Andersreisender meint:

    @happy-buddha: *fg*

  5. ich sags ja im­mer mal wie­der mal, aber das hu­xin­ting tee­haus steht als ko­pie auch in ham­burg, nur das man es hier für si­ch hat, weil es schein­bar über­haupt kei­ne wer­bung da­zu ge­ge­ben hat. wer es si­ch al­so mal oh­ne trou­ble an­se­hen möch­te kann das hier di­rekt tun 🙂
    gruß:
    ben

  6. Andersreisender meint:

    @Benem: Na dann wird’s ja Zeit für Wer­bung – dan­ke für den Tipp! Das Tee­haus muss ich un­be­dingt be­su­chen, wenn ich in Ham­burg bin.

Deine Meinung ist uns wichtig

*