Bummel auf Nanjing Road und Bund in Shanghai

Zu den be­lieb­tes­ten Se­hens­wür­dig­kei­ten in Shang­hai zäh­len der Bund und die Nan­jing Road. Der Bum­mel am Bund  bie­tet ei­nen idea­len Blick auf die Sky­line des Neu­bau­vier­tels Pudong. Die Ko­lo­ni­al­bau­ten am Bou­le­vard er­in­nern an die eu­ro­päi­sche Ver­gan­gen­heit. Die Nan­jing Road prä­sen­tiert sich als Ein­kaufs­stra­ße ei­ner Welt­stadt. Dort fin­den Shop­ping­be­geis­ter­te die Flag-Stores der an­ge­sag­ten Marken.

Im Zentrum von Shanghai

Die Nan­jing Road und der Bund sind wahr­schein­lich die be­rühm­tes­ten und be­kann­tes­ten Stra­ßen von Shang­hai. Der Bund führt ent­lang des Huang­pu Jiang Flus­ses, die Nan­jing Road zweigt auf hal­bem Weg Rich­tung Wes­ten ab. Bei ei­nem Be­sich­ti­gungs­bum­mel las­sen sich bei­de Stra­ßen so­mit ide­al verbinden.

Der Bund

Am Bund, dem Pracht­bou­le­vard Shang­hais, sind die meis­ten Ge­bäu­de aus der Ko­lo­ni­al­zeit zu se­hen. 1842 er­öff­ne­ten die Bri­ten in Shang­hai ih­re ers­te Kon­zes­si­on, 1847 die Fran­zo­sen. In­ter­na­tio­na­le Nie­der­las­sun­gen, un­ter an­de­rem auch von den Ja­pa­nern, sol­len folgen.

Bild: Bund in Shanghai

Die meis­ten Ge­bäu­de am Bund wur­den An­fang des 20. Jahr­hun­derts er­baut. Sie be­her­berg­ten Un­ter­neh­men zB. aus den USA, Groß­bri­tan­ni­en, Frank­reich, Russ­land, dem Deut­schen Reich und Ja­pan. Man­che Ge­bäu­de ha­ben ihr Vor­bild in Eu­ro­pa. Die Glo­cke und Uhr des 1927 er­bau­ten Zoll­hau­ses wur­den in Eng­land ge­fer­tigt und dem Big Ben nachempfunden.

Bild: Uhr am Zollhaus am Bund in Shanghai

An­de­re Ge­bäu­de wa­ren wich­ti­ger Treff­punkt für Ge­schäfts­leu­te. Ab 1910 traf sich die bri­ti­sche Ge­sell­schaft im  Shang­hai-Club. Frau­en und Chi­ne­sen hat­ten üb­ri­gens kei­nen Zutritt.

Pudong – das neue Wahrzeichen von Shanghai

Beim Spa­zier­gang am Bund se­hen Be­su­cher aber nicht nur eu­ro­päi­sche Ko­lo­ni­al­bau­ten. Der Blick auf die Wol­ken­krat­zer von Pudong ist welt­be­kannt. Der Ori­en­tal Pearl Tower wur­de 1993 auf dem an­de­ren Fluß­u­fer er­baut, seit­dem ent­stand dort ein neu­es Fi­nanz- und Wirt­schafts­zen­trum. Be­kann­te cha­rak­te­ris­ti­sche Ge­bäu­de sind auch das Shang­hai World Fi­nan­ci­al Cen­ter (“Fla­schen­öff­ner”) oder der Jin Mao Tower un­mit­tel­bar davor.

Bild: Blick vom Bund auf Pudong in Shanghai

Die Ge­bäu­de am Bund sind am Abend herr­lich be­leuch­tet. Dann spie­geln sich auch die Lich­ter der Wol­ken­krat­zer und der Ori­en­tal Pearl Tower im Huang­pu Jiang Fluss.

East- und West Nanjing Road

Vom Bund führt der Weg Rich­tung Wes­ten in die East Nan­jing Road. Dort be­ginnt die be­kann­tes­te Ein­kaufs­stra­ße Shang­hais. Die gro­ßen Ge­schäf­te der Welt­mar­ken la­den zum Bum­mel ein.

Bild: East Nanjing Road in Shanghai mit Chinesischen Flaggen

Die Nan­jing Road wird durch den Volks­platz (People’s Squa­re) und den Volks­park in East- und West-Nan­jing-Road ge­teilt. Frü­her be­fand sich an die­ser Stel­le die Renn­bahn, heu­te sind die Flä­chen im Zen­trum Shang­hais be­lieb­ter Treff­punkt. Bis in die 1980er Jah­re stand am People’s Squa­re auch das höchs­te Ge­bäu­de der Stadt: Das 1934 im Art-dé­co-Desing ge­bau­te Park Ho­tel. Da­mals als Bank ge­baut war es das höchs­te Ge­bäu­de in Fernost.

Bummel zum Nationalfeiertag

Kurz vor dem Chi­ne­si­schen Na­tio­nal­fei­er­tag am 1. Ok­to­ber sind die Nan­jing Road und der Bund fest­lich mit chi­ne­si­schen Flag­gen ge­schmückt. Be­dingt durch die Fei­er­ta­ge, die für vie­le Chi­ne­sen ei­ne ar­beits­freie Ur­laubs­wo­che be­deu­ten, sind ent­spre­chend vie­le Tou­ris­ten in Shang­hai. An der Nan­jing Road und am Bund sind tags­über vie­le Uni­for­mier­te zu se­hen. Ich fra­ge mich erst noch warum.

Bild: Polizei in Shanghai

Am Abend wird klar, war­um Vor­sichts­maß­nah­men ge­trof­fen wer­den. Am Bund und in der Nan­jing Road müs­sen die Men­schen­mas­sen ko­or­di­niert wer­den. Hun­dert­tau­sen­de von Be­su­chern sind zu ei­nem Nacht­spa­zier­gang un­ter­wegs. Die un­ge­fähr glei­che Men­schen­an­samm­lung auf den Stra­ßen fin­det man in Eu­ro­pa zu Sil­ves­ter. Das Vor­wärts­kom­men ist müh­sam, ent­lang des Bun­des ei­nen Blick auf Pudong zu er­ha­schen ist nicht einfach.

Bild: Menschenmassen am Bund in Shanghai - Nachtaufnahme

Die Men­schen­mas­sen wer­den in ei­nem “Ein­bahn­sys­tem” ka­na­li­siert, um das ab­so­lu­te Cha­os zu ver­hin­dern. Auf der Ufer­pro­me­na­de darf nur Rich­tung Nor­den ge­gan­gen wer­den wäh­rend am dar­un­ter lie­gen­de Weg die Men­schen­men­ge sich Rich­tung Sü­den wälzt.

Kein Normalzustand

Von die­sen Men­schen­an­samm­lun­gen soll­te man sich nicht von ei­nem Shang­hai-Be­such ab­hal­ten las­sen. Sie sind de­fi­ni­tiv kein Nor­mal­zu­stand. Bei ei­ner Rei­se nach Shang­hai bzw. ge­ne­rell Chi­na soll­te man bei der Wahl des Rei­se­da­tums auf den Ka­len­der bli­cken. Gro­ße Fei­er­ta­ge, wie der Na­tio­nal­fei­er­tag, soll­ten un­be­dingt ver­mie­den werden.

Reise-Tipps:

Nä­hes­te U-Bahn-Sta­ti­on Bund: 
East Nan­jing Road (Me­tro Li­nie 2), et­wa 10 Mi­nu­ten Fuß­weg Rich­tung Osten

Nächs­te U-Bahn-Sta­tio­nen Nan­jing Road & Volksplatz:
West Nan­jing Road (Me­tro Li­nie 2)
People’s Park (Me­tro Li­nie 1,2 und 8) für den Volksplatz
East Nan­jing Road (Me­tro Li­nie 2 und 10)

.

Weitere Informationen zum Beitrag:

Über­sichts-Land­kar­te Chi­na­rei­se 2010

Kommentare

  1. Wahn­sinn die Ku­lis­se von Pudong sieht aus wie ein Ani­ma­ti­ons­bild. Sieht be­stimmt rich­tig gut aus wenn man da­vor steht.

  2. Andersreisender meint:

    @Skatze: Will­kom­men in mei­nem Rei­se­b­log. Du hast Recht – es sieht wirk­lich aus wie ein Ani­ma­ti­ons­bild. Ich ha­be es auch erst be­merkt, als ich das Bild von Pudong für den Blog aus­wähl­te. Ver­rückt – aber ich bin mir si­cher, dass es echt ist. Ich ha­be das Fo­to ja selbst ge­macht und ga­ran­tiert nicht bearbeitet. 🙂

  3. Ja das glau­be ich dir auch, ist nur wirk­lich Ham­mer wie ei­ni­ge Ku­lis­sen aussehen.

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Mit einem Freund teilen