Alleine reisen: Offen für neue Bekanntschaften

Für viele ist es eine Horrorvorstellung alleine Urlaub zu machen. Für andere ist die Reise ohne Begleitung wiederum besonders reizvoll. Natürlich muss man hier nochmals differenzieren, welche Art von Reise geplant ist.

Ein klassischer Badeurlaub ist alleine bestimmt etwas langweilig. Da würde es bestimmt Sinn machen, sich einer der Singlereisen anzuschließen. Anders ist das bei Kultur- und Individualreisen. Von der Faszination alleine Reisen zu unternehmen möchte ich in diesem Beitrag aus eigenen Erfahrungen berichten.

Alleine reisen und doch nicht allein

Vor noch nicht allzu langer Zeit wäre es für mich undenkbar gewesen, alleine Urlaub zu machen. Völlig alleine ohne Reisepartner auf individuelle Fernreise. 2009 ergab sich relativ kurzfristig die Möglichkeit, einen Reisetraum zu erfüllen: Die Transsibirische Eisenbahn sollte mich bis nach Peking bringen. Nachdem ich etwas Zeit für mich haben wollte beschloss ich, allein zu verreisen.

Rückblickend betrachtet war ich insgesamt keine 48 Stunden auf dieser 26tägigen Reise tatsächlich allein. Ich lernte schnell andere Alleinreisende kennen: Backpacker wie ich, allein reisende Menschen aber auch Familien in der Eisenbahn, meine Gastfamilien und Gastgeber und so weiter.  Mit allen kam ich sehr schnell ins Gespräch lernte sie schnell näher kennen. Wäre ich zu zweit verreist, wäre ich bestimmt nicht so offen für neue Bekanntschaften gewesen. Das ist vermutlich eine der entscheidenden Faktoren, warum es immer mehr Alleinreisende gibt.

Beliebter Treffpunkt für Alleinreisende - Hostels

Beliebter Treffpunkt für Alleinreisende – Hostels

Alleinreisende sind flexibel

Aber es gibt auch, neben der Offenheit gegenüber fremder Menschen und Kulturen, noch andere Vorteile beim alleine Reisen. So muß man sich nicht um die Bedürfnisse des Reisepartners kümmern. Der Tagesablauf kann flexibel gestaltet werden, spontane Reiseplanänderungen sind jederzeit möglich. Es stehen ausschließlich die eigenen Interessen im Vordergrund.

Das hört sich vielleicht egoistisch an, aber es ist ein unschätzbarer Vorteil. Natürlich passiert es auch, dass man sich mit anderen Alleinreisenden zusammenschließt. Mann reist ein Stück gemeinsam und erlebt vielleicht das eine oder andere gemeinsame Reiseabenteuer.

Auf Reisen Gedanken sortieren

Wie sehr man sich mit anderen Backpackern zusammenschließen oder gemeinsam den Abend zum Beispiel im Hostel verbringen möchte, bleibt jedem selbst überlassen. Oft ist es schön, etwas Zeit für sich zu haben, ein persönliches Reisetagebuch zu führen oder seine Gedanken ordnen zu können.

Viele reisen alleine, da sie über ihre Zukunft oder die berufliche Situation nachdenken und neue Impulse bekommen wollen.

Sicherheit von Alleinreisenden

Die meisten vermeintlichen Nachteile beim alleine reisen zerstreuen sich auf den zweiten Blick. Die Angst, dass alleine reisen gefährlich sei, verfliegt meist bei der Urlaubsplanung. Die “Basics” für eine sichere Reise gelten außerdem nicht nur für Alleinreisende. Eine gute Reisevorbereitung, bezogen auf die jeweilige Reiseregion, ist besonders wichtig.   Im für das Reiseland gültigen Reiseführer und auch auf offiziellen Seiten im Internet zum Thema Reisesicherheit finden sich konkrete Informationen über potentiell gefährliche Gebiete. Nicht jedes Land eignet sich um dort alleine Urlaub zu machen. Manche Gegenden würde ich persönlich auch nicht in der Gruppe bereisen.

Allgemein gilt: Durch zu viel Alkohol oder Drogen werden Alleinreisende schnell zum leichten Opfer. Mit “gesundem Menschenverstand” erkennt man schnell, wem man trauen kann und wem besser nicht. Alleinreisende sollten potentiellen Risiken schon früher aus dem Weg gehen als wenn man zu zweit oder in der Gruppe unterwegs ist.

Besonders gelten diese Regeln auch für Frauen. Sie sollten die regionalen Sicherheitsinformationen genau beachten. Leider gibt es noch immer viele Länder, in denen Frauen unterdrückt werden.

Für sich allein verantwortlich

Mit einem Reisepartner ist manches leichter. Ist man allein auf Reisen muss das Gepäck ständig selbst im Auge behalten werden, hier gibt es niemanden der “schnell mal” auf die Habseligkeiten aufpasst. Für Notfälle ist es wichtig, eine Krankenversicherung mit Reiserückholversicherung abzuschließen. Dies sollte ohnedies jeder Reisende außerhalb Europas machen. Im Notfall sollten die Unterlagen und der Kontakt zu den Daheimgebliebenen schnell griffbereit sein.

Bei Notfällen muss man sich auf die Hilfe von Einheimischen verlassen. Personal vom Hotel oder Hostel, einer Gastfamilie sowie Arzt und Krankenhaus müssen alles weitere organisieren. Oft könnte aber ein Reisepartner auch nur unterstützend helfen. Bei schwerwiegenden Problemen muss ohnedies schnell ein Krankenhaus aufgesucht werden.

Ist alleine reisen langweilig?

Wie bereits weiter oben erwähnt, bietet sich die Möglichkeit, einen viel intensiveren Kontakt zu fremden Menschen und Kulturen zu haben. Allerdings fehlt auch der direkte Austausch mit einem vertrauten Reisepartner. Hier kann zum Beispiel ein persönliches Reisetagebuch helfen, um die Erlebnisse zu verarbeiten.

Einige Alleinreisende stellen ihre Urlaubsfotos und Reiseberichte auch ins Internet und informieren so regelmäßig die daheim gebliebenen. Kontaktfreudige Reisende werden schnell andere Menschen aus aller Welt kennen lernen.

Alleine reisen ist teurer

Ein großer Nachteil ist, dass Alleinreisende teurer unterwegs sind als Reisende zu zweit. In Hotels und Hostels wird in vielen Ländern pro Zimmer abgerechnet. Auch wenn es nur eine Person nützt muss trotzdem für zwei bezahlt werden. Gebuchte Ausflüge werden oft pro Fahrzeug oder pro Tourguide abgerechnet. Der Betrag wird durch die Anzahl der Teilnehmer gerechnet. Hier sollte man sich unbedingt mit anderen Reisenden zusammentun, damit sich der Preis reduziert.

Als Singlereisender hat man den Vorteil, bei Gastfamilien, Homestays oder bei Couchsurfing leichter einen Schlafplatz zu finden. Oft bieten die Gastgeber nur ein Bett an. Couchsurfing & Co. sind darauf ausgelegt, dass sich Gastgeber und Reisender näher kennen lernen können und so ein kultureller Austausch stattfindet.

Fazit

Alleine reisen bietet einige Vorteile gegenüber einer Individualreise zu zweit oder in der Gruppe. Vor allem die flexible Reiseorganisation, der nähere Kontakt zu Einheimischen und die Möglichkeit Zeit für seine Gedanken zu haben, machen den Reiz des Alleinreisens aus.

Alleinreisende sind voll auf sich gestellt. In der Reiseplanung sollten einige Risikofaktoren schon im Vorfeld ausgeschaltet werden. Vor Ort können durch “gesunden Menschenverstand” viele brenzlige Situationen vermieden werden. Höhere Kosten bei der Unterkunft sind ein weiterer Nachteil beim alleine Reisen.


.

Kommentare

  1. Wir haben im Rahmen unseres Thai-Team-Projekts Kontakt zu Couchsufern in Bangkok gesucht und uns auch mit einigen getroffen. Ich fand jedoch den Austausch nicht gegenseitig. Man hat eher aneinander vorbei gesprochen.

    Daher bin ich kein Fan von Couchsurfing.

    Aber Servas kann ich empfehlen. Da sind die Menschen eher an Austausch interessiert und viel aktiver im Kennenlernen der Gastgeber- und Gastkultur. Außerdem sind die Leute dort organisiert: http://de.wikipedia.org/wiki/Servas

    Einfach mal rein schauen ;-)

  2. Christoph meint:

    Mir gefällt das Bild mit dem Typ mit Badelatschen und Socken ;-)

  3. Andersreisender meint:

    @Erdal: Danke für deine Erfahrungen. Inwiefern wurde “aneinander vorbeigesprochen”? Weil es mit der gemeinsamen Sprache Probleme gab oder menschlich gesehen? Servas hört sich interessant an – ich hatte davon oder von einem ähnlichen System auch schon mal gelesen.

Wie ist Deine Meinung zum Thema? Hinterlasse einen Kommentar!

*

Mit einem Freund teilen