Living in a Box: Kapselhotels in Singapur

Dort, wo der Platz knapp und die Zim­mer­prei­se hoch sind, fin­den Rei­sen­de un­ge­wöhn­li­che Mög­lich­kei­ten auf engs­tem Raum zu übernachten.

Wer nicht im Hos­tel-Stock­bett schla­fen und trotz­dem et­was Pri­vat­sphä­re ha­ben möch­te über­nach­tet im Kap­sel­ho­tel. In Sin­ga­pur gibt es rund zehn ver­schie­de­ne Kap­sel­ho­tels, ich ha­be mich in zwei für Euch ein­ge­kap­selt und übernachtet.

Lang ist er her, mein ers­ter Be­such in ei­nem Kap­sel­ho­tel. 2010, wäh­rend mei­ner Rei­se durch Ja­pan, ha­be ich mei­ne ers­ten Er­fah­run­gen im Kap­sel­ho­tel in To­kyo ge­macht. Aus dem Land der auf­ge­hen­den Son­ne kommt auch das Kon­zept für die Über­nach­tung in der Schlaf­box. Mög­lichst vie­le Men­schen ha­ben so auf engs­tem Raum ei­nen Schlafplatz.

Beim ge­naue­ren Hin­se­hen un­ter­schei­den sich die Kap­sel­ho­tels in Sin­ga­pur dann doch sehr von je­nen in Ja­pan. Kom­fort, Ser­vice und auch die Ziel­grup­pe sind in den bei­den Groß­städ­ten unterschiedlich.

The Pod Capsule in Singapur

Schlaf­kap­seln mit Fronteinstieg…

Ich ha­be in Sin­ga­pur die Kap­seln im 7 Won­ders Bou­tique Cap­su­le Ho­tel* in Litt­le In­dia und das Cap­su­le Pod Bou­tique Hos­tel* in Chi­na Town aus­pro­biert. Bei­de spre­chen Tou­ris­ten mit eher nied­ri­gem Rei­se­bud­get an. Die Kap­sel als Schlaf­platz im Mehr­bett­zim­mer soll et­was Pri­vat­sphä­re bie­ten. Au­ßer­dem ist es “coo­ler” in ei­ner Box als in ei­nem Dorm, al­so ei­nem Schlaf­saal, zu übernachten.

The Pod Capsule in Singpur - Seiteneinstieg

…und Sei­ten­ein­stieg…

Bei bei­den Kap­sel­ho­tels in Sin­ga­pur sind die Bet­ten al­ler­dings kei­ne über­ein­an­der ge­sta­pel­ten Plas­tik­bo­xen, wie ich sie von Ja­pan ken­ne. Sie sind aus Holz ge­fer­tigt und wir­ken we­sent­lich geräumiger.

The Pod Capsule - Seiteneinstieg

…wer­den im Cap­su­le Pod Hos­tel (Bild) und im 7 Won­ders Cap­su­le Ho­tel angeboten.

Wäh­rend die klas­si­sche Ja­pa­ni­sche Kap­sel durch den Schmal­sei­te be­tre­ten wird gibt es in den bei­den Kap­sel­ho­tels in Sin­ga­pur auch ei­nen Sei­ten­ein­stieg. Wie bei ei­nem Bett ge­wohnt steigt man biem Sei­ten­ein­stieg auf der Längs­sei­te in die Box. Ein Rol­lo bzw. Vor­hän­ge schot­ten den Gast dann von der Um­welt und den an­de­ren Rei­sen­den ab.

7 Wonders Kapselhotel - Schließfach

Im 7 Won­ders wer­den die Schließ­fä­cher mit Schlüssel,…

Im Pod Bou­tique Cap­su­le Hos­tel und im 7 Won­ders Bou­tique Cap­su­le Ho­tel sind in den Schlaf­bo­xen auch Licht und ei­ne Steck­do­se (Ad­ap­ter­ste­cker für Sin­ga­pur mit­neh­men*!) so wie Hän­ger für Klei­dung und Handtücher.

The Pod Kapselhotel Schließfach

…im Cap­su­le Pod Bou­tique Hos­tel mit Schlüs­sel­kar­te versperrt.

Im 7 Won­ders bie­ten die Bo­xen ei­nen klei­nen, aus­klapp­ba­ren Tisch, z.B. für den Lap­top. Aus Rück­sicht auf die an­de­ren Gäs­te soll­te man Fil­me oder Mu­sik nur mit Kopf­hö­rer genießen.

Wie schläft man in einem Kapselhotel?

In “mei­ner” Box ha­be ich es mir schnell ge­müt­lich ge­macht. Han­dy, Lap­top, Schlaf­zeug und auch der Hoo­dy kom­men mit in die Kap­sel. Man weiß ja nie wie kalt die Kli­ma­an­la­ge in der Nacht ein­ge­stellt ist, mir wird’s schnell ein­mal zu kalt.

Im Pod Bou­tique Cap­su­le Ho­tel schla­fe ich in ei­ner Schlaf­kap­sel mit Sei­ten­ein­stieg, im 7 Won­ders bin ich in ei­ner Box mit Front­ein­stieg un­ter­ge­bracht. Rol­lo bzw. Vor­hän­ge vor­zie­hen und schon ist man in sei­ner klei­nen, ei­ge­nen Welt. Es macht sich ein Ge­fühl der Ge­bor­gen­heit breit.

7 Wonders Kapselhotel in Singapur

In den Schlaf­kap­seln, wie hier im 7 Won­ders, ist ge­nü­gend Platz.

Im Pod Kap­sel­ho­tel kann man durch die Rol­lo­struk­tur noch er­ken­nen, was drau­ßen vor sich geht, um­ge­kehrt kann nie­mand in die Kap­sel hin­ein­se­hen. Im 7 Won­ders bin ich mit ei­nem Vor­hang blick­dicht von der Au­ßen­welt abgeschottet.

Große Schlafkapseln

Die Kap­seln sind sehr ge­räu­mig, auf­rech­tes Sit­zen ist pro­blem­los mög­lich. Im 7 Won­ders sto­ße ich mit 1,90 Län­ge an die Bett­gren­ze, im Pod ist von den Ze­hen bis zum En­de des Betts noch et­was Platz­re­ser­ve. Am iPho­ne le­se ich noch ein paar Zei­len, dann fal­len mir die Au­gen zu. Licht aus, dann wird geschlafen.

7 Wonders Kapselhotel in Singapur

Im 7 Won­ders Kap­sel­ho­tel gibt es in den Schlaf­bo­xen auch klei­ne Tischchen.

Trotz Mehr­bett­zim­mers ist es an­ge­nehm ru­hig. Gott­sei­dank sind die meis­ten Gäs­te in die­sen Zim­mern sehr rück­sichts­voll. Trotz­dem: Je mehr Men­schen in ei­nem Raum sind um­so un­ru­hi­ger wird es. Im Pod sind es ma­xi­mal 12 Per­so­nen pro Raum, im 7 Won­ders sind es bis zu 20. Durch die Kap­sel­lö­sung wer­den Ge­räu­sche stark gedämpft.

Es gibt üb­ri­gens Räu­me aus­schließ­lich für Frau­en und ge­misch­te Schlaf­räu­me. Das 7 Won­ders bie­tet au­ßer­dem Kap­seln mit Queensi­ze Bet­ten, Pär­chen kön­nen sich dort in ei­ner Box zusammenkuscheln.

7 Wonders Kapselhotel in Singapur

Vor­hän­ge oder Rol­los bie­ten Pri­vat­sphä­re in den Kapseln.

Ich füh­le mich in ei­ner Kap­sel ab­so­lut wohl und fin­de es toll, dass man so ei­ne re­la­tiv güns­ti­ge Un­ter­kunft in Sin­ga­pur fin­det. Der Haupt­un­ter­schied zu ei­nem Schlaf­saal in ei­nem Hos­tel ist die Pri­vat­sphä­re durch den Sicht­schutz vor dem Bett.

7 Wonders Capsule Singapur - Frühstück

Im 7 Won­ders Cap­su­le Ho­tel wird den Gäs­ten Früh­stück angeboten.

Bei­de Kap­sel­ho­tels in Sin­ga­pur sind auf Back­pa­cker und Rei­sen­de ein­ge­stellt. Es wer­den z.B. Wä­sche­ser­vice bzw. Wasch­ma­schi­ne und Trock­ner und ein schnel­les In­ter­net an­ge­bo­ten. Au­ßer­dem sind Ge­mein­schafts­bad und Auf­ent­halts­räu­me üb­lich. Im Ge­mein­schafts­be­reich be­steht die Mög­lich­keit an­de­re Rei­sen­de ken­nen­zu­ler­nen, ide­al für Al­lein­rei­sen­de. Ich tref­fe im 7 Won­ders Va­len­tin aus Stutt­gart und wir schau­en uns dann ge­mein­sam die Gar­dens by the Bay und die Ge­gend rund um das Ma­ri­na Bay Sands Ho­tel an.

The Pod Kapselhotel - Nudelsuppe

Das Pod Kap­sel­ho­tel punk­tet mit Nu­del­sup­pe und Bier.

Die Bett­prei­se im Kap­sel­ho­tel be­gin­nen üb­ri­gens bei rund 20 Eu­ro, um ei­ni­ges we­ni­ger als der Preis für bil­li­ge Ein­zel­zim­mer in Sin­ga­pur. Lust auf ei­ne Nacht im Kap­sel­ho­tel in Sin­ga­pur? Hier ha­be ich ein paar Eck­da­ten der bei­den Kap­sel­ho­tels für Dich zusammengestellt:

The Pod Boutique Capsule Hostel

The Capsule Pod Singapur - Terrasse

Die Dach­ter­ras­se im Cap­su­le Pod Singapur…

  • MRT Chi­na­town ist we­ni­ger als fünf Geh­mi­nu­ten ent­fernt (Aus­gang Up­per Cross Street).
  • In Chi­na Town liegt das Hos­tel – per­fek­te Aus­gangs­la­ge für Erkundungstouren.
  • Ge­trän­ke (Was­ser, Saft und Kaf­fee) sind 24 Stun­den gratis.
  • Spei­sen von au­ßen sind erlaubt.
  • Soft­drinks, Bier und Nu­dels­nacks wer­den an der Re­zep­ti­on verkauft.
  • Zu­gang zum Hos­tel, zu den Zim­mern und zu den Schließ­fä­chern ist mit ei­ner Ma­gnet­kar­te möglich.
  • In die ge­müt­li­che Dach­ter­ras­se ha­be ich mich so­fort verliebt.
  • Web­site für Bu­chung in Deutsch* und wei­te­re In­fos.

7 Wonders Boutique Capsule Hotel

7 Wonders Kapselhotel - Restaurant & Cafe

…und das Re­stau­rant und Ca­fe im 7 Won­ders Kap­sel­ho­tel sind ge­müt­li­che Aufenthaltsbereiche.

  • MRT Far­rer Park ist in ca. fünf Geh­mi­nu­ten ent­fernt (Aus­gang Rich­tung Kit­che­ner Road nehmen!)
  • In Litt­le In­dia be­fin­det sich das Cap­su­le Ho­tel. Der per­fek­te Platz für Cur­ries, Bi­rya­ni & Co. Au­ßer­dem be­fin­det gleich ums Eck das ein­zi­ge 24 Stun­den ge­öff­ne­te Ein­kaufs­zen­trum in Sin­ga­pur, das Mus­ta­fa Cent­re. Wer die Au­gen of­fen hält kann auch so man­ches un­er­war­te­te Aben­teu­er er­le­ben.
  • Früh­stück mit Kaf­fee, Tee, Früch­ten, Corn­flakes & Co. wird den Gäs­ten serviert.
  • Ein Cafè und Re­stau­rant be­fin­den sich im 7 Won­ders. Ge­trän­ke zum Mit­neh­men wer­den verkauft.
  • Kein Al­ko­hol wird aus­ge­schenkt, Spei­sen von au­ßen sind nicht erlaubt.
  • Zu­gang zu den Zim­mern er­folgt mit Zah­len­code, für die Schließ­fä­cher un­ter den Bet­ten gibt es Schlüssel.
  • Web­site für Bu­chung in Deutsch* und wei­te­re In­fos.

Die Über­nach­tung fand ich in bei­den Un­ter­künf­ten sehr ge­müt­lich. Die Be­rei­che wa­ren sau­ber und es herrsch­te ei­ne gu­te Atmosphäre.

Wie sieht es bei Dir aus? Hast Du schon ein­mal in ei­nem Kap­sel­ho­tel in Sin­ga­pur über­nach­tet? Wie wa­ren Dei­ne Erfahrungen?

.

Kommentare

  1. Am An­fang dach­te ich noch, dass es doch fast zu­g­ähn­lich aus­sieht. Doch am En­de hin mit den Fo­tos dach­te ich dann doch eher an Le­ge­bat­te­ri­en für Hühner! 😀
    Aber wenn nicht viel Platz vor­han­den ist, muss man eben er­fin­de­risch sein! 😉

  2. Ähn­lich wie auf ei­ner klei­ne­ren Se­gel­yacht wie unserer.
    Wenn du dort kei­ne Platz­angst hat­test, wirst du es auch auf ei­nem Boot ge­nie­ßen können…

  3. Andersreisender meint:

    – Alex: Stimmt – die Kap­sel­ho­tel-Bet­ten ha­ben tat­säch­lich ei­ne ge­wis­se Ähn­lich­keit mit den Bet­ten im Nacht­zug in Ma­lay­sia. Man müss­te sich ein­mal aus­rech­nen, ob man vom Platz­an­ge­bot gleich auf oder un­ter je­nem in ei­ner Le­ge­bat­te­rie ist. “Zu­sam­men­ku­scheln” lau­tet die Devise. ????

    – Mar­kus: Du machst mir das Se­geln sehr schmack­haft. War­te nur, ir­gend­wann schlei­che ich mich auf Dei­ner Yacht ein! 😉

  4. Ich über­le­ge ernst­haft im nächs­ten Jahr ei­ne Blog­ger­rei­se auf ei­ner Se­gel­yacht zu or­ga­ni­sie­ren. Viel­leicht soll­ten wir uns da­zu dem­nächst mal kurz per E-Mail aus­tau­schen wenn du in­ter­es­se hast mitzukommen…

  5. Andersreisender meint:

    – Mar­kus: Ja, klar! Bit­te mel­de Dich rechtzeitig! 🙂

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Mit einem Freund teilen