Schnorchelabenteuer auf den Galapagosinseln

Nicht um­sonst bin ich im Stern­zei­chen „Fi­sche“ ge­bo­ren. Et­was we­ni­ger char­mant aus­ge­drückt: Ich bin ei­ne “Was­ser­rat­te”.

Ich kann es kaum er­war­ten, bis der nächs­te Schnor­chel-Trip auf dem Pro­gramm steht. Wäh­rend mei­ner Rei­se mit der Yacht „La Pin­ta“ er­le­be ich täg­lich die bun­te Un­ter­was­ser­welt der Ga­la­pa­gos­in­seln. Wahl­wei­se vom Glas­bo­den­boot oder beim Schnor­cheln im Wasser.

Ich brau­che den di­rek­ten Kon­takt mit dem küh­len Nass. Kein Glas zwi­schen mir und den Fi­schen. Al­so rein ins Neo­pren und ab­tau­chen in die be­ein­dru­cken­de Mee­res­welt. Zum ers­ten Mal pro­bie­re ich die „Go Pro“ Ac­tion­Cam aus, um Euch das Le­ben im Meer in ei­nem Un­ter­was­ser­vi­deo zu zeigen.

Bild: Gerhard Liebenberger beim Schnorcheln

Ich kann es kaum erwarten…

Auf je­der In­sel, die wir mit der La Pin­ta an­steu­ern, gibt es die Mög­lich­keit zu schnorcheln.

Beim Som­bre­ro Chi­no schlei­chen wir an den See­lö­wen vor­bei ins Was­ser, auf Bar­to­lo­mé star­tet der Schnor­chel­nach­mit­tag am schnee­wei­ßen Sand­strand und im Vul­kan­ke­gel von Ge­no­ve­sa ma­chen wir uns gleich im tie­fen Was­ser auf die Su­che nach den Ga­la­pa­gos Haien.

Bild: Schnorcheln Galapagosinseln

…mich durch die tol­le Un­ter­was­ser­welt trei­ben zu lassen.

Ich sah mich vor der Rei­se nach Ecua­dor et­was leid, dass ich noch im­mer kei­nen Tauch­schein ha­be. Aber schon bald war bei der de­tail­lier­ten Rei­se­vor­be­rei­tung klar: Tau­chen ist auf Ga­la­pa­gos nichts für An­fän­ger. Al­so doch lie­ber Schnor­cheln. Auch oh­ne Press­luft kommt man hier voll auf sei­ne Kosten.

Bild: Galapagox Expedition

Rund um den Pin­na­cle Rock. Traum­haf­ter Schnor­chel-Spot mit Sand­strand und Felsen.

Je­de In­sel hat ih­re ei­ge­ne Un­ter­was­ser­welt. Ein­mal flit­zen bun­te Fi­sche über san­di­gen Grund, dann ver­ste­cken sie sich zwi­schen Fel­sen und schau­en neu­gie­rig her­vor. Be­son­ders be­ein­dru­ckend sind die rie­si­gen Man­ta­ro­chen, ein­mal tau­chen sie plötz­lich in gro­ßer Zahl un­ter mir auf und schwe­ben lang­sam über den Grund.

Um die Ein­drü­cke un­ter Was­ser ein­fan­gen zu kön­nen ha­be ich das ers­te Mal ei­ne „Go Pro“ mit da­bei. Den Erst­ver­such, und auch die Man­ta­ro­chen, mit der Ac­tion­Cam ha­be ich in ei­nem Vi­deo festgehalten.

Am Som­bre­ro Chi­no sind sie wie­der ein­mal die „gro­ßen Stars“: Die Ga­la­pa­gos See­lö­wen. Sie steh­len al­len an­de­ren Tie­ren hier am Strand und im Was­ser die Schau. Erst er­we­cken sie den Ein­druck, als könn­ten sie sich vor Mü­dig­keit kei­nen Zen­ti­me­ter bewegen.

Nach aus­führ­li­chem gäh­nen und stre­cken rob­ben sie um­ständ­lich Rich­tung Meer.

Bild: Galapagos Seelöwe

Am Strand lie­gen die See­lö­wen faul in der Sonne…

So­bald sie aber im Was­ser sind zeigt sich ihr wah­res Ta­lent. Wie Tor­pe­dos schie­ßen sie durch das Was­ser, spie­len mit­ein­an­der und kom­men nur für Bruch­tei­le ei­ner Se­kun­de an die Ober­flä­che um wie­der nach Luft zu schnappen.

Be­son­ders die ver­spiel­ten Weib­chen kom­men uns Schnorch­lern manch­mal be­droh­lich na­he und tau­chen kurz vor ei­ner Kol­li­si­on wie­der ab.

Bild: Galapagos Seelöwe unter Wasser

…un­ter Was­ser sind sie pfeil­schnell unterwegs.

Un­ter Was­ser auch pfeil­schnell un­ter­wegs, aber we­sent­lich sel­te­ner zu se­hen, sind die Galá­pa­gos Pin­gui­ne. Ja, wie­der ein Tier wo „Galá­pa­gos“ da­vor steht. Ge­nau­so wie die See­lö­wen sind auch sie hier en­de­misch, al­so nur auf den Ga­la­pa­gos­in­seln zu fin­den. Es gibt nur rund 1.200 von ih­rer Art.

Bild: Galapagos Pinguin

Der Galá­pa­gos Pin­gu­in hat sich an das war­me Kli­ma auf den Ga­la­pa­gos­in­seln angepasst.

Beim Schnor­cheln auf der In­sel Bar­to­lo­mé hüpft mir ein Galá­pa­gos Pin­gu­in di­rekt vor die Lin­se. Ver­rückt! Hier auf den In­seln ist der ein­zi­ge Platz der Welt, an dem die Vö­gel in wei­ßem Hemd und Frack auch in der nörd­li­chen He­mi­sphä­re brü­ten. Wer Glück hat kann hier im war­men Was­ser und in frei­er Wild­bahn ge­mein­sam mit den Pin­gui­nen schwimmen.

Rund um den Pin­na­cle Rock auf Bar­to­lo­mé ist ein tol­ler Platz zum Schnor­cheln. Im seich­ten Was­ser las­se ich mich über bi­zar­re Fels­land­schaf­ten und durch kur­ze Can­yons trei­ben. Im­mer wie­der zie­hen Schu­len mit bun­ten Fi­schen vorbei.

“Schon wie­der vor­bei?” Ich kann mich gar nicht von der traum­haf­ten Un­ter­was­ser­welt tren­nen. Mit den Pan­gas geht’s wie­der zu­rück auf die „La Pin­ta“, wo das Brie­fing für den nächs­ten Aus­flug auf uns war­tet. Ich freue mich schon auf den nächs­ten Tag, wenn ich wie­der in die traum­haf­te Un­ter­was­ser­welt der Ga­la­pa­gos­in­seln ab­tau­chen darf.

.

Dan­ke­schön an Me­tro­po­li­tan Tou­ring für die Ein­la­dung zur Ex­pe­di­ti­ons­fahrt mit der “La Pin­ta” auf den Ga­la­pa­gos­in­seln. Die Mei­nung bleibt wie im­mer mei­ne eigene.

Kommentare

  1. Jac­ques-Yves Cousteau?

  2. Andersreisender meint:

    – Wal­ter: Der war si­cher­lich mit auf­wän­di­ge­rem Equip­ment un­ter Was­ser unterwegs. 😉

  3. Fußleisten Profi meint:

    Ab­so­lu­tes Traum­ziel.. Die Ar­ten­viel­falt muss über­wäl­ti­gend sein 🙂 Ei­nes mei­ner Le­bens­zie­le de­fi­nitv! Dan­ke für den klas­se Beitrag

  4. Sandra Hansen meint:

    Traum­haf­te Bil­der, wirk­lich be­nei­dens­wert. Wann sieht man ei­nen Pin­gu­in mal aus der Nä­he oh­ne vor­her ei­ne Ein­tritts­kar­te ge­kauft zu ha­ben. Das war si­cher ein un­ver­gess­li­cher Trip. Du wirst si­cher noch vie­le be­ein­dru­cken­de Bil­der und Vi­de­os ein­fan­gen. Wei­ter­hin viel Er­folg und ge­nies­se die Be­son­der­hei­ten der Natur!

  5. Sehr schö­ne Bil­der :). Ich war auf der Do­mi­ni­ka­ni­schen Re­pu­blik das letz­te mal schnor­cheln. Hast all die Er­in­ne­run­gen wie­der er­frischt :). Gruß aus dem son­ni­gen St Christina

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Mit einem Freund teilen