Keen-Sandalen: Auf Reisen seit 7 Jahren zuverlässiger Begleiter

Für Rei­sen im Som­mer oder in war­me Län­der steht im­mer ein Paar of­fe­ne Schu­he auf mei­ner Pack­lis­te. Mei­ne Ke­en-San­da­len ha­ben mich die letz­te sie­ben Jah­re durch Hö­hen und Tie­fen ge­tra­gen. Auch Hun­de-Bis­s­at­ta­cken wur­den tap­fer über­stan­den und sie ha­ben so man­chen Ze­hen-Tramp­ler er­folg­reich abgefedert.

Ir­gend­wann hat je­des Paar Schu­he sein Le­bens­en­de und es müs­sen neue her. Den „Trek­king-San­da­len“ blei­be ich auf Rei­sen aber wei­ter treu: Der New­port H2 von Ke­en ist mein neu­er, stän­di­ger Begleiter.

Bei Rei­sen nach Süd­ost­asi­en tra­ge ich die ge­schlos­se­nen Schu­he nur wäh­rend der An- und Ab­rei­se aus dem win­ter­li­chen Eu­ro­pa. Nach der An­kunft in Bang­kok heißt es so­fort „So­cken ade“ und ich schlüp­fe in die neu­en New­port H2 San­da­len von Keen.

Keen Newport H2 Sandalen in Thailand

Das ers­te Sight­see­ing in Thai­land war auch die erste…

Sie pas­sen vom ers­ten Mo­ment wie an­ge­gos­sen und bie­ten den Tra­ge­kom­fort, den ich schon vom Vor­gän­ger­mo­dell ken­ne. Nach 7 Jah­ren höchs­ter Be­an­spru­chung auf Rei­sen und un­zäh­li­gen Ki­lo­me­tern Lauf­leis­tung wird ein­mal ein neu­er Schuh fällig.

Keen Newport H2 Sandalen in Thailand

…Be­wäh­rungs­pro­be für die Ke­en New­port H2 Sandalen.

Die Ke­en San­da­len sind bei mir stän­di­ger Be­glei­ter auf Rei­sen in war­men Ge­gen­den. Ge­schlos­se­ne Schu­he sind z.B. in Süd­ost­asi­en auf Dau­er zu heiß, hier ge­hö­ren „luf­ti­ge“ Schu­he ins Gepäck.

Au­ßer­dem sind Schnür­schu­he in Asi­en ge­ne­rell müh­sam. Beim Be­tre­ten vie­ler Un­ter­künf­te, Pri­vat­häu­ser und Tem­pel ist es üb­lich die Schu­he auszuziehen.

Schuhe ausziehen vor betreten eines Hauses

Schnür­schu­he sind in Asi­en ab­so­lut unbequem.

Gu­te Rei­se­schu­he müs­sen für mich viel­sei­tig ein­setz­bar sein, der Platz im Ruck­sack ist be­schränkt. Die Schu­he sol­len in der Stadt bei lan­gen Sight­see­ing-Tou­ren be­quem sein, bei leich­ten Trek­king-Tou­ren gu­ten Halt bie­ten und ge­gen­über Was­ser un­emp­find­lich sein. Flip-Flops sind für mich kei­ne Op­ti­on, sie stüt­zen den Fuß zu we­nig, ha­ben kaum Pro­fil und die Ze­hen sind nicht geschützt.

Keen Newport H2 Sandalen bei Regen in Südostasien

Die Re­gen­fes­tig­keit wurde…

Bei den Ke­en San­da­len schützt ei­ne Gum­mi­kap­sel die Ze­hen. Die grif­fi­ge Gum­mi­soh­le mit dem or­dent­li­chen Pro­fil bie­tet auch auf schlech­tem Un­ter­grund ei­nen gu­ten Halt.

Neuerungen beim Keen Newport H2

Ver­mut­lich nen­ne ich die­se Art Schu­he des­halb im­mer „Trek­king-San­da­len“, da die Soh­le mit ih­ren 3mm-Stol­len auch bei Out­door-Ak­ti­vi­tä­ten bei schlech­tem Un­ter­grund sehr gu­ten Halt bie­ten. Im Lau­fe der Jah­re wur­de die mes­ser­schnitt­per­fo­rier­te Soh­le weiterentwickelt.

Keen Newport H2 Trekkingsandalen bei Regen

…am Weg zur In­sel Koh Phayam…

Ge­gen­über dem Vor­gän­ger­mo­dell trock­net der nas­se Schuh sehr schnell wie­der. In Thai­land konn­te ich das mehr­mals un­frei­wil­lig auf der Fäh­re nach Koh Pha­yam für mei­nen Er­fah­rungs­be­richt ausprobieren.

Das al­te Mo­dell neig­te nach ei­nem sehr lan­gen Ein­satz da­zu zu „müf­feln“. Auf Rei­sen war im­mer wie­der ein­mal ein aus­führ­li­cher Wasch­gang not­wen­dig um den Ge­ruch zu neu­tra­li­sie­ren. Beim New­port H2 be­steht das Pro­blem mit dem „Stin­ken“ nicht mehr, auch nach zwei Mo­na­ten im tro­pi­schen Dau­er­ein­satz ist nichts Auf­fäl­li­ges zu riechen.

Keen-Sandalen Newport H2

…mehr­mals auf die Pro­be gestellt.

Die Rei­se-San­da­len brau­chen nicht viel Pfle­ge. Nach ei­ner lan­gen Rei­se be­kom­men sie ein Bad in mil­der Sei­fen­lau­ge. Nach dem Wa­schen trock­nen sie dann an der Luft und sind bald für das nächs­te Rei­se­aben­teur einsatzbereit.

Keen Sandalen-Pflege im Wasserbecken

Den San­da­len gön­ne ich nach ei­ner län­ge­ren Reise…

Keen Sandalen-Pflege im Wasserbecken

…ein Bad in mil­der Seifenlauge.

Ei­ne wei­te­re Neue­rung ist die ver­än­der­te Ze­hen­kap­pe. Sie sieht beim Ke­en New­port H2 nicht mehr ganz so „bul­lig“ aus als bei mei­nem oran­gen Mo­dell aus dem Jahr 2010.

Da­bei ist die Ze­hen­kap­pe ei­nes der Er­ken­nungs­merk­ma­le für die „Schu­he mit dem Ruf­zei­chen“. Sie­ben Jah­re lang wa­ren für mich die oran­gen Trek­king-San­da­len so gut wie un­ver­wüst­li­che Reisebegleiter.

Langjähriger, unverwüstlicher Reisebegleiter

Ehr­lich ge­sagt war es 2010 im Sport­ge­schäft nicht Lie­be auf den ers­ten Blick. Ich mag ein­fach kei­ne „klas­si­schen“ San­da­len. Der Su­per­gau ist für mich, wenn man sie mit So­cken trägt. Noch mehr „un­se­xy“ geht nicht. So­cken trägt man nur dann in San­da­len, wenn man kurz vor dem Er­frie­rungs­tod steht. In Ma­lay­si­schen Zü­gen muss ich z.B. we­gen der ex­trem kal­ten Kli­ma­an­la­ge und man­gels an­de­rer Schu­he zu sol­chen Not­lö­sun­gen grei­fen. Sonst nicht.

Gerhard Liebenberger im Zug in Malaysia

Si­bi­ri­sche Tem­pe­ra­tu­ren herr­schen in man­chen Zü­gen in Malaysia.

unsexy Socken in Sandalen

So­cken in San­da­len sind ab­so­lut un­se­xy – schüt­zen aber vor dem ga­ran­tier­ten Erfrierungstod. 😉

Aber zu­rück zu mei­nen ers­ten Schu­hen: Trotz al­ler Vor­be­hal­te ge­gen­über San­da­len ha­be ich sie ge­kauft. Ich brauch­te für mei­ne 8monatige Asi­en­rei­se zu­ver­läs­si­ge Rei­se­schu­he für war­me Re­gio­nen. Al­so wan­der­ten die Ke­en Trek­king­san­da­len in quietsch-or­ga­ne über den La­den­tisch. Es war kei­ne an­de­re Far­be vor­rä­tig. Wäh­rend der Lang­zeit­rei­se am Land­weg durch Russ­land, Ja­pan, Chi­na, Viet­nam, Kam­bo­dscha und Thai­land ha­ben sie sich als idea­ler Rei­se­schuh mehr als be­währt. Sie sind ein fast un­ver­wüst­li­cher Reisebegleiter.

In Au­ro­vil­le (In­di­en) über­stand ei­ner der Schu­he ei­ne Hun­de­at­ta­cke. Er wur­de von ei­nem Vier­bei­ner vom Ein­gang zu mei­nem Bun­ga­low entführt.

Reise-Sandale wurde von Hund entführt

Wo ist der zwei­te Schuh?

Ge­mein­sam mit an­de­ren Schu­hen fand ich ihn am „Schuh­fried­hof“ hin­ter dem Haus wie­der. Dort sta­pel­ten sich ein­zel­ne, ge­klau­te Schu­he. Als ich ihn ent­deck­te zerr­te der Hund am Rie­men mei­ner San­da­le und ver­such­te sie durch­zu­bei­ßen. Mit dem Rei­se-Näh­set konn­te ich die ka­put­te Stel­le dann wie­der flicken.

Keen-Sandale nach Hundeattacke

Er wur­de vom Hund ent­führt und zerfetzt!

Ein­mal durch­ge­wa­schen und die San­da­len wa­ren wie­der ein­satz­be­reit. Die Biss­spu­ren in der Soh­le und der an­ge­knab­ber­te Rie­men er­in­nern mich je­des Mal an die­ses Erlebnis.

Trekking im Humboldt Nationalpark in Baracoa, Kuba

Ei­ner der letz­ten Ein­sät­ze mei­ner “al­ten” oran­gen San­da­len war beim Trek­king im Hum­boldt Na­tio­nal­park in Ba­ra­coa, Kuba.

Trotz der Rei­se­er­in­ne­run­gen wur­de es dann doch Zeit für ein neu­es Paar San­da­len. Die letz­te Rei­se der oran­gen Ke­en-San­da­len führ­te nach Ku­ba und Mexiko.

Nun rei­se ich mit den neu­en Schu­hen in der Farb­kom­bi­na­ti­on Raven/Aluminium. Auch sie schei­nen wie­der un­ver­wüst­li­che und zu­ver­läs­si­ge Be­glei­ter wäh­rend mei­ner Rei­sen und im Som­mer auch zu Hau­se zu sein.

Tipps für den Keen Newport H2

  • Vie­le ver­schie­de­ne Farb­kom­bi­na­tio­nen sind z.B. bei Ama­zon* oder auf der Ke­en Web­site erhältlich.
  • Die San­da­len sind et­was klei­ner ge­schnit­ten, al­so bes­ser ei­ne hal­be Num­mer bis gan­ze Num­mer grö­ßer bestellen.
  • Ei­ne Ver­si­on für Kin­der gibt es von den San­da­len mit dem Ruf­zei­chen auch.
.

Dan­ke an Ke­en Foot­we­ar für die be­reit­stel­lung der neu­en Ke­en New­port H2 Schu­he für den Ver­gleichs­test. Es hat kei­nen Ein­fluss auf den In­halt des Erfahrungsberichts.

Kommentare

  1. Ser­vus Gerhard!

    Schau­en echt su­per aus, vor al­lem die ge­schütz­ten Ze­hen sind klasse!

    Ich ha­be üb­ri­gens beim “Ke­en Her­ren New­port H2 San­da­len Trek­king- & Wan­der­schu­he” nach­ge­se­hen. Es gibt näm­lich recht ähn­li­che mit der Be­zeich­nung: “Ke­en NEWPORT H2 M Her­ren Ge­schlos­se­ne Sandalen”.

    Dan­ke für den in­ter­es­san­ten Bericht! :).

    Have fun
    Horst

  2. Na da ha­ben dei­ne Schu­he ja schon ei­ni­ges er­lebt und ha­ben die Welt schon gesehen! 😀
    Und ei­ner ist so­gar mal auf dem Hun­de­fried­hof gelandet. 😉
    Wün­sche dir dann nun mit dei­ner neu­en Ra­ven/Alu­mi­ni­um-Va­ri­an­te wie­der gu­te Tre­ter. Die Soh­le lässt sich je­den­falls zei­gen von den Ke­en-Schu­hen. Sieht sehr ro­bust aus und von oben dann doch luf­tig. Ei­ne gu­te Kom­bi­na­ti­on und wie du selbst schreibst… bit­te nicht mit Socken! 😀

  3. Andersreisender meint:

    – Alex: *gg* die So­cken! Ich muss­te ein­fach mal so ein “Meu­chel-Fo­to” ma­chen. 😉 Ja, die Soh­le bei die­sen San­da­len ist ex­trem ro­bust. Auch nach 7 Jah­ren war noch gut Pro­fil vor­han­den. Die Fo­tos ha­be ich nun gar nicht in mei­nen Er­fah­rungs­be­richt gestellt.

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Mit einem Freund teilen