Mit 350 km/h im CRH-Hochgeschwindigkeitszug China bereisen

Wenn von Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­gen die Re­de ist, so denkt man als Ers­tes an den ICE in Deutsch­land, den TGV in Frank­reich oder den Shink­an­sen in Ja­pan. In Chi­na sind Su­per-Schnell­zü­ge al­ler­dings im Re­gel­be­trieb schnel­ler un­ter­wegs, als in all den vor­ge­nann­ten Län­dern. Un­ter dem Na­men CRH (Chi­na Rail­way High-speed) fah­ren Bah­nen auf  Glei­sen mit Ge­schwin­dig­kei­ten von bis zu 350 km/h. Am Aus­bau des Stre­cken­net­zes wird im gan­zen Land ge­ar­bei­tet. Bald soll ein Netz von Hoch­ge­schwin­dig­keits­stre­cken Chi­na über­span­nen und Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­ge wer­den die wich­tigs­ten Groß­städ­te ver­bin­den.

Der schnellste Intercity der Welt

Vor zwei Jah­ren sorg­te Chi­na be­reits mit dem “Schnells­ten In­ter­ci­ty der Welt” zwi­schen der Haupt­stadt Pe­king und Tian­jin für Schlag­zei­len. Die Rei­se zwi­schen den bei­den 117 Ki­lo­me­ter ent­fern­ten Städ­ten be­trug nur noch 30 Mi­nu­ten, die Zü­ge fuh­ren mit der höchs­ten Durch­schnitts­ge­schwin­dig­keit der Welt.

968 Kilometer in drei Stunden und 16 Minuten

Doch der Ge­schwin­dig­keits­re­kord wur­de im ei­ge­nen Land ge­toppt. Auf der Neu­bau­stre­cke zwi­schen Wu­han und Guang­zhou (Kan­ton) sind die Zü­ge mit bis zu 350 km/h un­ter­wegs. In den neu­en Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­gen dau­ert die 1.069 Ki­lo­me­ter lan­ge Fahrt mit ei­nem Zwi­schen­stopp in Chang­s­ha im CRH nur noch 196 Mi­nu­ten. Das ent­spricht ei­ner durch­schnitt­li­chen Rei­se­ge­schwin­dig­keit von 296 Stun­den­ki­lo­me­tern.

Mit 350 Stundenkilometer in den Süden

Im Hoch­ge­schwin­dig­keits­zug Chi­na zu be­rei­sen kann ich mir – wenn ich schon mal in die­sem Land bin – nicht ent­ge­hen las­sen. Mit dem schnells­ten Zug der Welt auf nor­ma­len Glei­sen (Die Ma­gnet­schwe­be­bahn Me­glev – Trans­ra­pid in Shang­hai ist schnel­ler) dau­ert die Rei­se mit dem G1001 von Chang­s­ha nach Guang­zhou 2 Stun­den und 3 Mi­nu­ten. Da lohnt es sich kaum, sich zu set­zen. 😉

CRH Hochgeschwindigkeitszug in Changsha South Station

Neue Strecken – neue Bahnhöfe

Mit den al­ten chi­ne­si­schen Bahn­hö­fen in den Stadt­zen­tren ha­ben die neu­en Hal­te­punk­te der High-Speed-Zü­ge nur we­nig ge­mein. Hel­le Neu­bau­ten emp­fan­gen den Fahr­gast. Das Ge­päck wird – wie bei al­len Bahn­fahr­ten in Chi­na – beim Be­tre­ten des Ge­bäu­des durch­leuch­tet. Auch die Fahr­gäs­te müs­sen zum Si­cher­heits­check.

Die War­te­be­rei­che wir­ken für Eu­ro­pä­er et­was über­di­men­sio­niert, sind aber bei der gro­ßen Men­schen­men­ge not­wen­dig und wahr­schein­lich bei Voll­aus­las­tung noch im­mer zu klein.

Neuer CRH-Bahnhof Changsha South Station

Et­was un­prak­tisch ist, dass die neu­en Bahn­hö­fe oft weit au­ßer­halb der Stadt lie­gen und die Ver­knüp­fung zu an­de­ren Bahn­hö­fen noch un­ge­nü­gend ist. In Chang­s­ha dau­ert die Fahrt mit dem Bus vom Haupt­bahn­hof nach Chang­s­ha South Sta­ti­on ei­ne drei­vier­tel Stun­de. Vom Bahn­hof Guang­zhou Süd nach Guang­zhou Haupt­bahn­hof oder East Sta­ti­on sind rund 60 Mi­nu­ten Fahr­zeit mit der Me­tro ein­zu­pla­nen. Ab Guang­zhou East fah­ren zB. die Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­ge nach Shen­zhen bzw. der di­rek­te Zug von Chi­na nach Hong­kong ab.

Am Bahnsteig

Et­wa 10 Mi­nu­ten vor der Ein­fahrt des Zu­ges be­ginnt die Ab­fer­ti­gung über ein spe­zi­el­les Gate, die Fahr­gäs­te be­tre­ten den Bahn­steig. Wie auch in Ja­pan ist der Ein­stiegs­be­reich und die je­wei­li­ge Wag­gon­num­mer am Bo­den mar­kiert, auch wenn bei mei­ner Fahrt mit dem CRH der Zug nicht ex­akt bei der Mar­kie­rung ste­hen bleibt. Nach­dem nur Fahr­kar­ten in­klu­si­ve Sitz­platz-Re­ser­vie­rung ver­kauft wer­den fällt auch das Drän­gen und Schub­sen beim Ein­stei­gen weg.

Flugzeug-Feeling im Zug

Auf den chi­ne­si­schen Hoch­ge­schwin­dig­keits­stre­cken sind u.a. Zü­ge von Sie­mens (ICE), Bom­ba­di­er, Al­stom (Pen­do­li­no) und die Shink­an­sen-Zü­ge aus Ja­pan un­ter­wegs. Mei­ne Fahrt von Chang­s­ha nach Guang­zhou ver­läuft sehr ent­spannt. Die Zü­ge ha­ben ex­trem ru­hi­ge Fahr­ei­gen­schaf­ten auch bei Ge­schwin­dig­kei­ten jen­seits der 300 km/h.

Mit bis zu 346 km/h sau­sen wir ent­lang von Reis­fel­dern und Dör­fer und durch vie­le Tun­nels Rich­tung Sü­den und blei­ben da­mit 4 km/h un­ter der of­fi­zi­el­len Ma­xi­mal­ge­schwin­dig­keit.

Chinesischer Hochgeschwindigkeitszug - Geschwindigkeitsanziege 346 km/h

Unterschiede im Service

Wäh­rend in den “lang­sa­men” Fern­ver­kehrs­zü­gen in Chi­na in der Re­gel auch Lie­ge- und Schlaf­wa­gen­plät­ze ver­füg­bar sind, gibt es die­se in den CRH-Zü­gen nicht. Auch die Prei­se für Ge­trän­ke und Spei­sen im Re­stau­rant und vom Ser­vice-Wa­gen sind er­heb­lich hö­her als in den lang­sa­me­ren Zü­gen. Be­son­ders an­ge­nehm: Es gibt kei­ne stän­di­ge Be­schal­lung mit Mu­sik, wie sonst in den chi­ne­si­schen Lang­stre­cken­zü­gen üb­lich.

Weitere Hochgeschwindigkeitsstrecken

Die Stre­cke Wu­han – Guang­zhou ist nur ein Teil der ge­plan­ten 2.100 Ki­lo­me­ter lan­gen Hoch­ge­schwin­dig­keits­stre­cke von Pe­king über Shi­jiaz­huang und Wu­han nach Guang­zhou. Sie soll 2012 fer­tig­ge­stellt wer­den. Mit bis zu 250 km/h fah­ren Zü­ge zB. schon jetzt zwi­schen Cheng­du und Chong­qing und auch zwi­schen Wu­han und Shang­hai. Das Chi­ne­si­sche Hoch­ge­schwin­dig­keits­netz ist 7.055 Ki­lo­me­ter lang (Stand Ok­to­ber 2010). Bis 2020 sol­len in Chi­na Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­ge auf 16.000 Bahn­ki­lo­me­tern un­ter­wegs sein. Ei­nen aus­führ­li­chen und in­ter­es­san­ten Ar­ti­kel über ver­gan­ge­ne und zu­künf­ti­ge Ent­wick­lun­gen gibt es üb­ri­gens in der eng­li­schen Wi­ki­pe­dia.

Highspeed oder Abenteuer?

Fahr­ten im Hoch­ge­schwin­dig­keits­zug sind ei­ne tol­le Sa­che. Al­ler­dings macht es we­nig un­ter­schied, ob ich nun in Chi­na, Ja­pan oder Deutsch­land mit High­speed un­ter­wegs bin. Auch die Zü­ge wer­den von in­ter­na­tio­na­len Un­ter­neh­men ge­fer­tigt. Die Trieb­wä­gen von Sie­mens fah­ren in Deutsch­land als ICE und in Chi­na in leich­ter Ab­wand­lung als CRH. Tei­le wer­den manch­mal von re­gio­na­len Zu­lie­fe­rern ver­wen­det.

In ei­ner glo­ba­li­sier­ten Welt wird al­les aus­tausch­bar, die In­di­vi­dua­li­tät und das Ei­sen­bahn-Aben­teu­er ge­hen ver­lo­ren. Auch wenn “nor­ma­le” Schnell­zü­ge für 1.000 Ki­lo­me­ter ei­ne gan­ze Nacht brau­chen, das Rei­se-Er­leb­nis im Schlaf­wa­gen Chi­na zu be­rei­sen ist um ei­ni­ges grö­ßer.

Reisetipps:

Chang­s­ha Haupt­bahn­hof nach Chang­s­ha South Sta­ti­on:

Bus 135, hält seit­lich vom Haupt­bahn­hof (Durch­gang be­nüt­zen)

Fahr­zeit ca. 45 Mi­nu­ten, Fahr­preis 1 Yuan

Guang­zhou South Sta­ti­on zu Guang­zhou East Sta­ti­on:

Me­tro Li­nie 2 von Guang­zhou South Sta­ti­on bis Gon­gyuang­qi­an

um­stei­gen in Me­tro Li­nie 1 bis Guang­zhou East

Fahr­zeit ca. 60 Mi­nu­ten, Fahr­preis: 6 Yuan

In Guang­zhou East An­schluss an den Guang­zhou-Kow­loon-Ex­press (Direker Zug von Chi­na nach Hong­kong) oder zu den Zü­gen nach Shen­zhen (Grenz­ort zu Hong­kong).

.

Jetzt im Blog weiterlesen:

Kommentare

  1. Was kos­tet ei­gent­lich die Fahrt mit dem CRH ?

  2. Andersreisender meint:

    @happy-buddha: Der Fahr­preis für die Stre­cke Chang­s­ha – Guang­zhou be­trägt für den CRH 333 Yuan, knapp 40 Eu­ro (Hard Sea­ter, al­so 2. Klas­se). Die Stre­cke wird im Fahr­plan mit 707 Ta­rif­ki­lo­me­ter an­ge­ge­ben, die stim­men aber mit den tat­säch­li­chen Ki­lo­me­tern nicht ganz zu­sam­men. Zug­fah­ren ist in Chi­na noch ei­ne sehr preis­güns­ti­ge An­ge­le­gen­heit.

  3. @Andersreisender Ja !!! Hier wür­de man mehr be­zah­len.

  4. Cool, ha­be heut ge­ra­de nen Bei­tra ge­le­sen, dass der CRH380 auf 420 Ki­lo­me­tern pro Stun­de ge­kom­men ist. 

    Wahr­lich ver­dammt schnel­le An­ge­le­gen­heit 🙂

  5. Andersreisender meint:

    @happy-buddha: Ja, lei­der viel mehr. 🙁 Ich den­ke nur an mei­ne letz­te Fahrt mit dem ICE.

    @Skatze: Es gibt im­mer wie­der neue Ge­schwin­dig­keits­re­kor­de in Chi­na und auch in an­de­ren Län­dern. Der TGV hat ja schon auf 574,8 km/h be­schleu­nigt, aber halt nur im Test und oh­ne Pas­sa­gie­re.

    Viel­leicht ha­be ich das im Bei­trag nicht ganz ge­nau ge­schrie­ben – mit “Schnells­ter Zug der Welt” mein­te ich in dem Fall den schnells­ten Zug der Welt, der im Re­gel­be­trieb mit Pas­sa­gie­ren an Bord un­ter­wegs ist.

  6. Andersreisender meint:

    @Skatze: Nun muß ich mei­nen Kom­men­tar schein­bar noch­mals re­vi­die­ren, da ich eben auch die Mel­dung über den CRH 380 Zug auf der Stre­cke Shang­hai – Huang­zhou ge­le­sen ha­be. An­schei­nend dürf­ten die 420 km/h doch im Re­gel­be­trieb ge­fah­ren wer­den, da von ei­ner Durch­schnitts­ge­schwin­dig­keit von 350 Stun­den­ki­lo­me­tern ge­schrie­ben wird. 

    Hmmm…schade, wenn mein Ar­ti­kel über die Fahrt mit dem schnells­ten Zug der Welt in­ner­halb ei­nes Ta­ges schon wie­der alt ist. 🙁 Für Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­ge wird an­schei­nend ein Ge­schwin­dig­keits­re­kord nach dem an­de­ren auf­ge­stellt…

  7. walter_parsch meint:

    Hi gerd

    Wahn­sinn was da von dir zu le­sen ist. wir sind ein­fach nur be­ein­druckt und vor al­lem nei­disch was du al­les er­le­ben darfst.Was du al­les ge­se­hen und er­lebt hast……unglaublich!!Wir freu­en uns ein­fach nur drauf wenn du wie­der da bist und al­les ganz ge­nau er­zählst. GERD RULES!!!!!!!!!!Walter und An­di

  8. @ An­ders­rei­sen­der

    Ja wo ist das heut­zu­ta­ge nicht so. Kauf ich mir heu­te den neus­ten und schnells­ten rech­ner, ist er mor­gen wie­der ne lah­me Krü­cke 🙂

    Trotz­dem, wie wal­ter_parsch schon sagt, kann ziem­lich nei­disch auf dich sein 😉

    Lie­ben Gruß und viel Spaß noch.

  9. Oh­je^^
    Das wür­de ich aber auch gern mal mit­ma­chen… aber in ei­nem Au­to =D Wo­bei .. der Zug fährt be­stimmt re­la­tiv ru­hig?

    Wie cool 🙂

    LG
    Ti­mo

  10. Andersreisender meint:

    @Walter und An­di: Ich freu’ mich von Euch zu le­sen und dass Ihr im­mer so be­geis­tert “vir­tu­ell” mit auf Rei­sen da­bei seid 🙂 Na­tür­lich wird zu Hau­se dann al­les im De­tail er­zählt! Lie­be Grü­ße!

    @Skatze: Al­les im­mer schnel­ler und im­mer noch bes­ser. Aber letz­ten En­des muss ich ehr­lich sa­gen, dass die al­ten Zü­ge ein­fach mehr Charme ha­ben. Das ist halt noch Rei­sen. 🙂

    @Timo: Hmm…ich weiß gar nicht, wo die Ge­schwin­dig­keits­re­kor­de für Au­tos so lie­gen. Ha­be da mal ei­nen Be­richt über Tests in ei­ner Salz­wüs­te ge­se­hen. Der Zug glei­tet sanft da­hin, es gibt nur mi­ni­ma­le Be­we­gun­gen. Fas­zi­nie­rend!

  11. Nost­al­gie ist eben im­mer noch das schöns­te 😉

  12. Andersreisender meint:

    @Skatze: Ja – das hat was 🙂

  13. Marcus Buchholz meint:

    Hal­lo zu­sam­men,

    bin ge­ra­de von ei­ner zwei­wö­chi­gen Chi­na-Rei­se zu­rück­ge­kehrt.
    Was da so über die Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­ge be­rich­tet wird, kann ich nur be­stä­ti­gen. Von Shang­hai aus ha­ben wir ei­nen Ta­ges­aus­flug nach Hang­zhou ge­macht. Ein­fach ir­re, wie der CRH aus ja­pa­ni­scher Pro­duk­ti­on auf 357km/h be­schleu­nigt und bei der Ge­schin­dig­keit auch noch su­per­ru­hig fährt, ru­hi­ger als ein deut­scher IC bei 200! Bald wird es auch von Bei­jing nach Shang­hai mit 350 über die neue Stre­cke los­ge­hen. Der Gleis­bau wur­de laut Chi­na Dai­ly am 16.11.2010 ab­ge­schlos­sen.

  14. Andersreisender meint:

    @Marcus: Will­kom­men im An­ders­rei­sen-Blog! So wie es aus­sieht, bist Du dann schon auf der neu­en Tras­se nach Hang­zhou ge­fah­ren. Be­züg­lich der ex­tre­men Lauf­ru­he der CRH Zü­ge kann ich Dir voll bei­pflich­ten. Kei­ne Ah­nung, ob sich das mit den Jah­ren än­dert?

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Send this to a friend