Fast Frühling in Gebertsham am Mattsee

Vor ei­ni­gen Ta­gen wur­de ich im Trip­wolf-In­ter­view ge­fragt, wo ich mich ger­ne in der Hei­mat auf­hal­te. Ei­ne Ge­gend die ich lieb­ge­won­nen ha­be ist der Flachgau.

Von der Stadt Salz­burg ist das Salz­bur­ger Se­en­land in kur­zer Zeit er­reich­bar. An­fang die­ser Wo­che war ich am Matt­see un­ter­wegs und der Früh­ling war dort schon zu erahnen.

Das Fo­to mit Blick auf den Matt­see wür­de mit blitz­blau­en Him­mel und Blät­tern auf den Bäu­men noch um ei­ni­ges mehr her­ma­chen. Aber der Früh­ling steht in den Start­lö­chern und in we­ni­gen Ta­gen wer­den die noch nack­ten Äs­te wie­der ein grü­nes Kleid tragen.

Bild: Blick über den Mattsee von Gebertsham aus (Gemeinde Lochen)

Blick über den Matt­see von Ge­berts­ham aus (Ge­mein­de Lochen)

Von Ge­berts­ham bie­tet sich ein herr­li­che Blick über den ge­sam­ten Matt­see. Die Ort­schaft be­fin­det sich nur we­ni­ge hun­dert Me­ter hin­ter der Gren­ze zwi­schen Salz­burg und Ober­ös­ter­reich und ge­hört be­reits zur Ge­mein­de Lo­chen im Innviertel.

Die Fi­li­al­kir­che zum Hei­li­gen Kreuz steht, weit über den See sicht­bar, auf der An­hö­he. Sie wur­de in der Zeit um 1500 er­baut und ist heu­te im Be­sitz der Ge­mein­de Lo­chen. Im Jahr 1988 fand in der klei­nen Kir­che von Ge­berts­ham die Hoch­zeit des ehe­ma­li­gem deut­schen Bun­des­prä­si­den­ten Wal­ter Scheel statt.

Pause für Pilger

Die klei­ne Bank, mit Blick über den Matt­see, lädt Pil­ger nach ei­ner Kir­chen­be­sich­ti­gung zur Rast ein. Denn der Pil­ger­weg Via No­va ver­läuft di­rekt an der Kir­che von Ge­berts­ham vorbei.

Von hier führt der Pil­ger­weg wei­ter Rich­tung Ober­ös­ter­reich nach Len­gau und Fried­burg zur Kir­che in Hei­li­gen­stadt oder, in die an­de­re Rich­tung, ent­lang des Matt­sees Rich­tung Ober­tru­mer- und Gra­ben­see nach Seeham.

Bild: Kirche Gebertsham und Mattsee

Kir­che Ge­berts­ham und Mattsee

Vorösterliche Pilgerwanderung

Für mich und lie­be Freun­din­nen zählt die vor­ös­ter­li­che Pil­ger­wan­de­rung mitt­ler­wei­le zum fi­xen Pro­gramm. 2011 wa­ren wir am Ja­kobs­weg von Groß­gmain nach Un­ken, 2010 am St. Ru­pert Pil­ger­weg von St. Gil­gen nach St. Wolf­gang unterwegs.

Die­ses Jahr ha­ben sich an der Wan­de­rung von Hei­li­gen­stadt nach See­ham rund 150 Pil­ger beteiligt.Für mich viel zu vie­le Men­schen, um be­sinn­lich wer­den zu können.

Aber zu­ge­ge­ben: Ich freue mich ein­fach, dass wir in der Kar­wo­che ei­nen fi­xen Zeit­punkt ha­ben, an dem wir uns wie­der­se­hen und ich tref­fe beim Wan­dern im­mer wie­der auch an­de­re be­kann­te Ge­sich­ter. Der re­li­giö­se As­pekt ist für mich zweit­ran­gig. Aber viel­leicht sol­len Pil­ger­wan­de­run­gen die Men­schen ja ge­ra­de nä­her zu­ein­an­der bringen…

.

Kommentare

  1. Da ha­ben wir April, Os­ter­sonn­tag und was se­he ich wenn ich raus­schaue… tat­säch­lich gaa­anz leich­ter Schnee­fall, wow! Fro­he Ostern!

  2. Fro­he Os­tern mit Schnee­ge­stö­be­re, Wind und vie­len grü­nen Blatt­trie­ben! … die ar­men Tou­ris­ten, die sich die­ses Wo­chen­en­de durch Wien frieren.

  3. Ja­ja, ähn­li­ches ha­be ich über den Ja­kobs­weg neu­lich auch ge­sagt. Mit Be­sinn­lich­keit hat der Pil­ger­boom wohl kaum et­was zu tun… Aber schön, wenn für dich Ge­sel­lig­keit und Bei­sam­men­sein im Vor­der­grund ste­hen, denn das ist ja et­was, was auch im­mer mehr ver­lo­ren geht! Bin mal ge­spannt wann ich mit mei­ner klei­nen “Pil­ger­wan­de­rung” über den Rhein­steig von Wies­ba­den nach Bonn star­ten kann, bis jetzt hat das Wet­ter im­mer ei­nen Strich durch die Rech­nung ge­macht, schließ­lich hof­fe ich auf schö­ne Fotos 😉
    Lie­be Grü­ße und fro­he Os­tern, Jana

  4. Andersreisender meint:

    @Alex: Ich hat­te ei­gent­lich auch die Hoff­nung, dass es wär­mer wird – statt­des­sen flo­gen mir am Os­ter­sonn­tag auch die Schnee­flo­cken um die Ohren. 🙁

    @Paula: Sa­me-Sa­me auch in der Obersteiermark…

    @Jana: Ich drü­cke Dir die Dau­men, dass es mit Dei­ner Pil­ger­wan­de­rung bald was wird. Ich kann mir durch­aus auch vor­stel­len “ernst­haft” zu pil­gern. Aber dann wür­de ich die Tour lie­ber al­lei­ne ma­chen, um dann auch ent­spre­chend be­sinn­lich wer­den zu können.

  5. Nicole meint:

    Tol­le Fo­tos, schö­ne Berichte! 🙂

  6. Dan­ke für den schö­nen Be­richt vom Salz­bur­ger Se­en­land. Nicht nur der Früh­ling auch in an­de­ren Jah­res­zei­ten bie­tet die Ge­gend mit Matt­see, Ober­trum, Gra­ben­see und Wal­ler­see ei­ne herr­li­che Ge­gend, um die Na­tur zu genießen.

  7. Andersreisender meint:

    @Nicole: Dan­ke­schön 🙂

    @Manuela: Will­kom­men im Blog. Das stimmt – ds Salz­bur­ger Se­en­land und der Flach­gau sind zu je­der Jah­res­zeit traum­haft. Ich glau­be, ich muss öf­ters mal dar­über berichten. 😉

    Lie­be Grü­ße nach Seeham!

  8. Re­li­gi­on muss ja nicht im­mer be­sinn­lich sein 🙂 In asia­ti­schen Tem­peln kann es z.B. auch ziem­lich hek­tisch zugehen.

    Ich bin die­ses Jahr zu Os­tern nur ge­mu­et­lich bei 25 Grad an ei­nem See in Ma­rok­ko ent­lang ge­schlen­dert. Hmm… Schnee ho­ert sich ge­ra­de ziem­lich exo­tisch an 😉

  9. Andersreisender meint:

    @Björn: Stimmt – muss es nicht. Aber Pil­gern hat für mich – an­sich – schon et­was mit Be­sin­nung zu tun. Auch wenn ich den ge­mein­sa­men Tag sehr ge­nos­sen habe.

    Hmm… 25 Grad… hört sich gut an. Wei­ter­hin viel Spaß in Marokko!

  10. Wun­der­schön, war ich auch schon sehr lan­ge nicht mehr!

  11. Sehr früh, oft schon im März, las­sen sich in Süd­ti­rol die Früh­lings­ge­füh­le spü­ren. Wäh­rend es vie­ler­orts im April noch to­tal un­ge­müt­lich ist, blü­hen dort je­des Jahr schon im April die Früh­lings­blüm­chen. Ist das nicht schön.

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Mit einem Freund teilen