9 Bahnreise-Tipps: Mit dem Zug durch Tschechien

Das Ei­sen­bahn­netz der Tsche­chi­schen Re­pu­blik lässt bei Rei­sen­den, die ger­ne mit dem Zug fah­ren, das Herz hö­her schla­gen. Gleich­auf mit der Schweiz ver­fügt Tsche­chien über das dich­tes­te Schie­nen­netz der Welt. Nur die Stadt­staa­ten Mo­na­co und Va­ti­kan­staat kön­nen we­gen ih­rer ge­rin­gen Staats­grö­ße ei­ne hö­he­re Dich­te auf­wei­sen.

Auf 9.620 Ki­lo­me­tern fah­ren die Zü­ge der staat­li­chen Čes­ké dráhy (kurz ČD) auch in ent­le­ge­ne Or­te. Hoch­ge­schwin­dig­keits­fahr­ten dür­fen si­ch Fahr­gäs­te al­ler­dings nicht er­war­ten. Auf vie­len Stre­cken ist die Ge­schwin­dig­keit eher be­schau­li­ch und die Bahn fährt ge­müt­li­ch durch die Land­schaft.

Auf Ne­ben­stre­cken sind über­wie­gend Schie­nen­bus­se ein­ge­setzt, das rhyth­mi­sche Kla­cken des Rä­der über den Schie­nen­stoß ver­mit­telt den klas­si­schen Cha­rak­ter ei­ner Bahn­rei­se. Wer die An­rei­se, z.B. zu den Se­hens­wür­dig­kei­ten in Prag, be­reits als Teil des Rei­se­er­leb­nis­ses plant wird beim Zug­fah­ren in Tsche­chien sei­ne Freu­de ha­ben.

Bild: Unterwegs im Zug in Tschechien - Bild: Stefan Zaloznik

Un­ter­wegs im Zug in Tsche­chien

Bahn­fah­ren ist in Tsche­chien no­ch ei­ne güns­ti­ge Mög­lich­keit um das Land zu be­rei­sen. Für die Pla­nung ei­ner Zug­rei­se durch Böh­men, Mäh­ren und Schle­si­en hier mei­ne neun per­sön­li­chen Tipps:

1. “R” ist keine Regionalbahn

Im Tsche­chi­schen Fahr­plan stol­pert man schnell über die Zug­gat­tung “R”. Die­ser Buch­sta­be steht nicht für Re­gio­nal­zug son­dern für Rychlík, was so viel wie Schnell­zug be­deu­tet. In deutsch­spra­chi­gen Fahr­plä­nen be­fin­det si­ch ne­ben der Zug­be­zeich­nung zur bes­se­ren Un­ter­schei­dung zum Re­gio­nal­zug auch der Schrift­zug “RR”.

Im Fern­ver­kehr sind über­wie­gend Rychlík-Zü­ge un­ter­wegs. Zu­sätz­li­ch wer­den Eil­zü­ge (Spěšný vlak – Sp), Ex­press­zü­ge (Ex­pres­ní – Ex) und In­ter­ci­ty-Zü­ge (IC) ein­ge­setzt.

Bild: Rychlík-Zug (RR) Schnellzug der Tschechischen Eisenbahn

Rychlík-Zug (RR) Schnell­zug der Tsche­chi­schen Ei­sen­bahn

Die schnel­len Su­per­Ci­ty Pen­do­li­no Zü­ge (SC) be­treibt die ČD zwi­schen Prag und Ost­ra­va bzw. zwi­schen Prag und Wien. In­ter­na­tio­nal ver­keh­ren auch Eu­ro­Night (EN) und Eu­ro­Ci­ty (EC) Zü­ge.

In je­der Sta­ti­on hal­ten die Os­ob­ní vlak (Os), sie sind mit dem im deutsch­spra­chi­gen Raum fah­ren­den Re­gio­nal­zug bzw. der Re­gio­nal­bahn ver­gleich­bar.

2. Günstige Fahrpreise und Spezialtickets

Bahn­fah­ren ist in Tsche­chien sehr preis­wert. Be­reits ab zwei ge­mein­sam Rei­sen­den wird ei­ne Grup­pen­er­mä­ßi­gung ge­währt. Die er­s­te Per­son zahlt beim Grup­penti­cket den vol­len Fahr­preis, je­der wei­te­re er­hält ge­staf­felt bis zu 50 Pro­zent Preis­nach­lass. Ach­tung! Beim Kauf der Ti­ckets im In­ter­net wird nicht au­to­ma­ti­sch der Grup­pen­ta­rif ge­währt.

Ne­ben den Stan­dard-Ti­ckets wer­den auch Ta­ges­netz­kar­ten an­ge­bo­ten. Mit dem “Ce­lo­den­ní jíz­den­ka” Ti­cket kann das gan­ze Land mit der Tsche­chi­schen Ei­sen­bahn be­reist wer­den, aber es gibt auch Ta­ges­kar­ten (Ce­lo­den­ní jíz­den­ka re­gi­on) für be­stimm­te Re­gio­nen.

Der Ver­gleich lohnt, wel­ches An­ge­bot güns­ti­ger ist. Beim Be­su­ch der Haupt­stadt Prag wer­den oft in­ter­es­san­te Kom­bi-Ti­ckets mit Bahn und Ho­tel aus Deutsch­land, Ös­ter­reich und der Schweiz an­ge­bo­ten. Gut ge­pfleg­te Ta­rif­de­tails für die Rei­se mit dem Zug nach und in Tsche­chien und ei­nen Bahn­sprach­füh­rer fin­dest Du hier.

3. Spartipp bei der Anreise aus Österreich

In­ter­na­tio­na­le Ti­ckets sind teu­rer als der se­pa­ra­te Kauf der Fahr­schei­ne im je­wei­li­gen Land. Bei der Rei­se von Ös­ter­reich nach Tsche­chien kann beim Kauf des ÖBB-Ti­cket bis zur Gren­ze und ei­nes wei­te­ren Ti­ckets beim Schaff­ner in Tsche­chien für die Wei­ter­fahrt Geld ge­spart wer­den. Der Tsche­chi­sche Fahr­schein wird in Kro­nen (CZK) oder Eu­ro be­zahlt.

Wich­tig ist, dass das Ti­cket so­wohl in Ös­ter­reich als auch in Tsche­chien tat­säch­li­ch bis zur Gren­ze ge­kauft wird, z.B. Sum­mer­au (GR) oder Un­ter­retz­bach (GR).

Bild: ÖBB-Ticket ab Unterretzbach Grenze

Geld spa­ren mit dem ÖBB-Ti­cket ab Un­ter­retz­bach Gren­ze

Das Rück­fahrt-Ti­cket der ÖBB vom je­wei­li­gen Grenz­bahn­hof soll­ten si­ch Bahn­rei­sen­de schon vor der Ab­rei­se or­ga­ni­sie­ren.

Die Fahr­kar­ten mit dem Zu­satz “Gren­ze” sind näm­li­ch nur am Fahr­kar­ten­au­to­mat oder am Schal­ter er­hält­li­ch, nicht aber on­line im In­ter­net.

Bild: Fahrschein der Tschechischen Eisenbahn bis Unterretzbach Grenze

Fahr­schein der Tsche­chi­schen Ei­sen­bahn bis Un­ter­retz­bach Gren­ze

Üb­ri­gens: Der Schaff­ner in Tsche­chien ver­rech­net 40 Kro­nen Auf­schlag für den Ver­kauf der Fahr­kar­te im Zug, trotz­dem kann mit zwei na­tio­na­len statt ei­nem in­ter­na­tio­na­len Fahr­schein ei­ni­ges an Geld ge­spart wer­den.

4. Verpflegung mitnehmen

Nur in den Eu­ro­Ci­ty, Su­per­Ci­ty und man­chen In­ter­Ci­ty-Zü­gen wer­den Spei­se­wä­gen oder Ge­trän­ke­ser­vice an­ge­bo­ten. In den Rychlík-Zü­ge (R bzw. RR) gibt es kei­ne Ver­pfle­gung.

Da­her gilt: Rei­se­pro­vi­ant mit auf die Rei­se neh­men. Auch in vie­len Bahn­hö­fen feh­len ein klei­nes Bis­tro oder Re­stau­rant.

5. Wie sauber sind die Züge in Tschechien?

Auch wenn man­ches Wa­gen­ma­te­ri­al schon ei­ni­ge Jahr­zehn­te un­ter­wegs ist sind die Wag­gons durch­wegs sau­ber. Toi­let­ten sind ge­pflegt, meist sind Toi­let­ten­pa­pier und Pa­pier­hand­tü­cher vor­han­den.

Bild: Modernisierter Schienenbus der Tschechischen Eisenbahn

Mo­der­ni­sier­ter Schie­nen­bus der Tsche­chi­schen Ei­sen­bahn

6. Abenteuer-Tipp: Nebenstrecken fahren

Auf vie­len Ne­ben­bah­nen füh­len si­ch Bahn­rei­sen­de in Tsche­chien in ein schein­bar längst ver­gan­ge­nes Ei­sen­bahn-Zeit­al­ter zu­rück­ver­setzt. Ab­seits der Haupt­stre­cken sind häu­fig Schie­nen­bus­se, lie­be­voll “Brot­büch­sen” ge­nannt, im Ein­satz und hol­pern auf den Glei­sen durch Wäl­der und über Fel­der.

Bild: Alter und neu umgebauter Schienenbus der Tschechischen Eisenbahn

Al­ter und neu um­ge­bau­ter Schie­nen­bus der Tsche­chi­schen Ei­sen­bahn

Das be­schau­li­che Tem­po bie­tet die Mög­lich­keit die Land­schaft zu ge­nie­ßen und Fo­to­gra­fen freu­en si­ch, dass die Fens­ter der Wag­gons no­ch ge­öff­net wer­den kön­nen.

Bild: Zughaltestelle Dačice Město

Auch klei­ne Zug­hal­te­stel­len, wie Dačice Město, sind gut be­schil­dert

Zeit soll­te für die­se Fahr­ten frei­li­ch mit­ge­bracht wer­den, aber hier ist für Rei­sen­de der Weg ein Teil des Zie­les.

7. Hilfe im Zug und am Bahnhof

Be­son­ders prak­ti­sch ist, dass no­ch in je­dem Zug ein Schaff­ner mit­fährt, der si­ch um die An­lie­gen der Fahr­gäs­te küm­mert. Auch vie­le Bahn­hö­fe sind be­setzt, Fahr­kar­ten­au­to­ma­ten gibt es kei­ne.

Ein­zi­ge Hür­de ist, dass die Zug­be­glei­ter kaum Eng­li­sch oder Deut­sch spre­chen.

Bild: Bahnhof Telč in Tschechien

Der Bahn­hof Telč bie­tet den Fahr­gäs­ten so­gar kos­ten­lo­ses W-LAN. Nicht al­le tsche­chi­schen Bahn­hö­fe sind so mo­dern aus­ge­stat­tet.

8. Tschechischer Fahrplan

Wo sind nun die Zug­ver­bin­dun­gen der Tsche­chi­schen Bahn zu fin­den? In deut­scher Spra­che kann im In­ter­net bei ÖBB, Deut­sche Bahn und der Schwei­zer Ei­sen­bahn der Fahr­plan für Tsche­chien durch­fors­tet wer­den.

Im in­ter­na­tio­na­len Fahr­plan wer­den die Sta­ti­ons­na­men oh­ne Hat­schek (dem Häk­chen z.B. am Č) an­ge­ge­ben. Die Home­page der Tsche­chi­schen Ei­sen­bahn in­for­miert ne­ben Tsche­chi­sch auch in Eng­li­scher Spra­che über den Fahr­plan, Fahr­kar­ten und Ta­ri­fe. Dort wer­den auch On­line-Ti­ckets ver­kauft.

9. Privatbahnen

In Tsche­chien gibt es auch Pri­vat­bah­nen. Im Fern­ver­kehr ist z.B. der Leo Ex­press von Prag über Ost­ra­va nach Bo­humín un­ter­wegs. Dort gel­ten ab­wei­chen­de Ta­ri­fe als bei der ČD.

Fazit

Ich per­sön­li­ch rei­se ger­ne mit der Bahn in Tsche­chien und ha­be da­bei über­wie­gend gu­te Er­fah­run­gen ge­macht. Die be­schau­li­che Fahrt bie­tet ei­nen schö­nen Ein­bli­ck ins Land.

Bild: Tschechische Bahn-Tafeln Sammlung

Ku­ri­os: Ein klei­nes Bahn-Mu­se­um ent­lang der Stre­cke

Vie­le der Stre­cken sind ein­glei­sig und zie­hen si­ch durch die schö­ne Land­schaft. Ob­wohl ei­ni­ge Wag­gons schon Jahr­zehn­te auf den Stre­cken rol­len sind sie trotz­dem sau­ber und si­cher.

Im in­ter­na­tio­na­len Ver­kehr und auf ei­ni­gen Haupt­stre­cken bie­tet die Tsche­chi­sche Bahn auch Zü­ge mit ho­hem Rei­se­kom­fort an. Hier fin­dest Du üb­ri­gens wei­te­re fünf Pla­nungs­tipps für Bahn­rei­sen.

Und wel­che Er­fah­run­gen hast Du mit dem Zug­fah­ren in Tsche­chien ge­macht?

.

Jetzt im Blog weiterlesen:

Kommentare

  1. Lang, lang ist’s her. Das letz­te Mal als ich in Tsche­chien mit dem Zug un­ter­wegs war, das war 2006. Da­mals ging es von Hei­del­berg aus nach Prag. Schö­ne Rei­se, gu­te Zug­fahrt und ei­ne tol­le Stadt! 🙂

  2. Dan­ke für die tol­len Tipps. Es macht di­rekt Lust auf ei­ne Zug­fahrt nach Prag. Die Stadt steht für die­ses Jahr oh­ne­hin no­ch auf dem Pro­gramm. War­um al­so no­ch mit der Bahn fah­ren? 🙂

  3. Gu­te Zu­sam­men­fas­sung! Sind auch mei­ne Er­fah­run­gen und ich als Ost­deut­scher find die Bahn in Tsche­chien so­wie­so urig. Das schö­ne ist, dass es dort no­ch so­et­was wie In­ter­Re­gio und D-Zug gibt. Mal se­hen wie lan­ge no­ch.

  4. Klaudia meint:

    Ich sel­ber war no­ch nicht in Tsche­chien und bin auch nicht der gro­ße Bahn­rei­sen­der, aber die­ser Ar­ti­kel macht di­rekt Lust dar­auf.
    😉

  5. Ich war auch schon öf­ter mit dem Zug in Tsche­chien un­ter­wegs. Meist ging die Rei­se nach Prag. Ich ver­su­che im­mer, nach Spar­ta­ri­fen Aus­schau zu hal­ten, und ge­nie­ße vor al­lem die Bein­frei­heit (im Ver­gleich zum Bus).

  6. Kevin meint:

    Tol­ler Blog… Hut ab 🙂

  7. Andersreisender meint:

    – Alex: Hei­del­berg und Prag wä­re be­stimmt auch ei­ne tol­le Rei­se-Kom­bi­na­ti­on. ´:-)

    – Ul­li: Falls Du für Dei­ne Prag­rei­se no­ch ein paar Ei­sen­bahn-Tipps brauchst, ein­fach fra­gen!

    – Pe­ter: In Tsche­chien geht’s mit der Bahn no­ch ge­müt­li­ch da­hin. 😉

    – Klau­dia: Für wei­te­re Bahn­rei­se-Tipps weißt Du ja, an wen Du Dich wen­den mus­st. 😉

    – Ma­te­ja: Stimmt. Wenn man die Prei­se ver­gleicht kann man ei­ni­ges beim Zug­fah­ren spa­ren.

    – Ke­vin: Dan­ke 🙂

  8. Su­per Bei­trag! :-)Ich kom­me aus Tsche­chien, ich bin frü­her sehr viel mit dem Zug ge­fah­ren und ich fin­de die Zug­ver­bin­dun­gen sehr gut.

  9. Andersreisender meint:

    Schön, dass Du in den Rei­se­b­log ge­fun­den hast, Ja­na. Wie sieht es denn bei Dir heu­te aus? Fähr­st Du nicht mehr mit der Bahn?

  10. Cool, Sag bloss die ha­ben da no­ch die­se al­ten UIC-X Wa­gen. Die ken­ne Ich no­ch aus mei­ner Kind­heit. Ach ja das wa­ren no­ch Zei­ten. Rau­chen im Zug ober bei Vol­ler Fahrt den Kopf aus dem Fens­ter stre­cken…….

  11. Andersreisender meint:

    Phil­ipp: Ja, das ist schon ein tol­les Ge­fühl wenn beim Zug­fah­ren no­ch die Fens­ter ge­öff­net wer­den könn­nen. Vor al­lem beim Fo­to­gra­fie­ren ist’s dann we­sent­li­ch ein­fa­cher. 🙂 Rau­chen im Zug ge­hört al­ler­dings schon lan­ge der Ver­gan­gen heit an. Hmm… ob man das in Eu­ro­pa no­ch ir­gend­wo darf?

  12. Ich glau­be nicht. Als Ich das das letz­te mal “durf­te” war Ich 15 🙂

    Ja, das müs­sen so 11, 12 Jah­re her sein. Und dass man die Fens­ter an den neu­en Bah­nen bei uns nicht mehr öff­nen kann ver­ste­he Ich auch nicht ?????

    Das wür­de we­nigs­tens was hel­fen wenn die Kli­ma mal wie­der nicht geht 😉

  13. Andersreisender meint:

    – Phil­ipp: Ge­n­au, mit of­fe­nen Fens­tern braucht man auch kei­ne Kli­ma­an­la­ge im Zug, das The­ma er­le­digt si­ch dann von selbst. Bei Hoch­ge­schwin­dig­keits­fahr­ten wä­re das al­ler­dings et­was un­an­ge­nehm, bei Bum­mel­zü­gen hat es ei­nen ro­man­ti­schen Touch. 😉

  14. Alexander meint:

    Hal­lo, ich bin Tsche­chien Viel­fah­rer, im­mer mit der Bahn und kann Tipps zu spar­prei­sen ge­ben, da lässt man je­den Bus ste­hen.

  15. Andersreisender meint:

    – Alex­an­der: Dan­ke für Dei­nen Kom­men­tar! Wenn Du Dei­ne Bahn­rei­se­tipps und Spar­tipps für Tsche­chien tei­len möch­test kann ich Dir ger­ne die Mög­lich­keit ei­nes Gast­ar­ti­kels auf http://www.schienenreisen.com an­bie­ten. Mel­de Dich ein­fach bei In­ter­es­se per Mail bei mir.

  16. Die CD ist im Ver­gleich zu der ÖBB sehr güns­tig,
    von Bre­clav nach Brünn:
    OBB mit Vor­teils­card: 5,40 eu­ro
    CD: oh­ne Er­mä­ßi­gung: 2,80 eu­ro

  17. Andersreisender meint:

    Dan­ke für Dei­ne Bahn­rei­se-Tipps für Tsche­chien, Max!

  18. Ich bin gra­de Ber­lin Hbf über Prag nach Linz Hbf ge­fah­ren. Die Ver­bin­dung Prag- Bud­weis- Linz ist tags­über von Prag bis Bud­weis et­wa stünd­li­ch, von Bud­weis nach Linz et­wa zwei­stünd­lig. Zwi­schen Prag und Bud­weis läuft der Zug teils mit 140 kmh, aber auch mit 80 bis 100 (gefühlt/ ge­schätzt), Ein Kaffee/ Wasser/ Bier/ Wein !- Wä­ge­le wird durch den ZUg ge­zo­gen (neu­er­dings ?) An­sa­gen im Zug sind Tschechisch/ Deutsch/ Eng­li­sch. Prag – Bud­weis wird im­mo zwei­spu­rig aus­ge­baut (ent­lang der Stre­cke ist über­all das blaue Recht­eck mit der si­ch stän­dig stei­gern­den Zahl von gel­ben Ster­nen). Ge­ne­rell wird man auch in Zu­kunft kei­ne gros­sen Stei­ge­run­gen der Rei­se­ge­schwin­dig­keit er­war­ten kön­nen, da die To­po­gra­fie nicht ei­sen­bahn­freund­li­ch und der Bau von Hoch­ge­schwin­dig­keits­stre­cken nicht ren­ta­bel ist, doch hat man die Lauf­ru­he der Wa­gen in den letz­ten Jah­ren deut­li­ch ver­bes­sert (Wer­be­slo­gan für die Ge­gend könn­te sein: “Schau ! – Böh­men !”). Al­les funk­tio­niert, was viel­leicht durch die aus­ge­präg­te Ten­denz der Tsche­chen zum Re­pa­rie­ren der Din­ge, er­klärt wer­den mag. Die Städ­te ent­lang der Stre­cke, z.B. Ta­bor, müss­te man wirk­li­ch mal aus der Nä­he be­trach­ten.

  19. Andersreisender meint:

    Dan­ke für Dei­nen Rei­se­be­richt von Dei­ner Rei­se mit dem Zug durch Tsche­chien, Oga­gov! 🙂

Deine Meinung ist uns wichtig

*