[7ways2travel] 7 Bilder, die ich noch nie im Reiseblog gezeigt habe

Das Leben als Reisebloggers ist gar nicht so einfach. Während meiner Reisen gibt es mehr tolle Erlebnisse, als ich im Blog verarbeiten kann. Viele Stories bleiben unerzählt und zahllose Bilder verschwinden im Archiv auf der Festplatte.

Zu alt, nicht gut genug, für andere Projekte reserviert oder einfach nur peinlich. Das sind einige dieser Gründe warum manche Bilder nie hier im Reiseblog veröffentlicht wurden. Dabei gäbe es zu so manchem Bild eine interessante Reisestory zu erzählen.

Kambodscha "No pissing here"

Bei den 7ways2travel Reisebloggern stehen diese Woche sieben dieser Bilder, die noch nie im Reiseblog gezeigt wurden, im Rampenlicht. Inklusive Reisegeschichten. Die Gründe für das Fehlen der Bilder im Reiseblog sind sehr unterschiedlich.

In diesem Beitrag findest Du meine sieben Fundstücke. Und eine Reisestory gibt’s zum jeweiligen Bild außerdem dazu.

Mehr Reiseerlebnisse als Zeit fürs Bloggen

Die fehlende Zeit ist in meinem Reiseblogger-Leben das wohl häufigste Problem. Es gibt viel mehr tolle Reiseerlebnisse als Zeit sie alle im Reiseblog zu verarbeiten. Als Blog-Anfänger vor mehr als acht Jahren hatte ich das Problem noch nicht. Der Bilderüberschuss entsteht erst im Laufe der Zeit. Auch dann, wenn die Themen immer mehr eingegrenzt werden bleiben viele Reisestories und Reisetipps einfach auf der Strecke. Und damit auch die Bilder.

In einem Beitrag wollte ich Euch Tipps für die Weiterreise vom südlichen Ende des Bernina-Express nach Mailand und Venedig geben. Die recherchierten Daten liegen bereit und gehören in einem Blogbeitrag ausformuliert. Auch die dazugehörigen Bilder warten im Archiv und wurden noch nie veröffentlicht. Also sollte es wenigstens ein Bild des „Frecciabianca“, mit dem ich durch Italien gereist bin, ins Reiseblog schaffen.

Frecciarossa in Italien, aber nicht im Bahnreiseblog

Lang, lang ist’s her!

Irgendwann werden Bilder und Beiträge auch alt. Darum verwende ich Bilder, die älter als fünf Jahre sind, nur noch sehr ungern für Blogbeiträge. Das Gleiche gilt auch für recherchierte Inhalte für Beiträge, viel zu schnell sind sie nicht mehr aktuell.

Unsere Welt verändert sich an vielen Orten rasend schnell. Das musste ich während meiner letzten Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn wieder feststellen. Innerhalb von sieben Jahren hat sich in Russland und in der Mongolei viel verändert. Der Vorteil dieser Reise: Ich kann ältere Blogbeiträge für meine Leser wieder auf den neuesten Stand bringen.

Noch offensichtlicher wird es beim Blick weiter zurück. Meine ersten Digitalfotos im Bildarchiv stammen von 2002. Das Bild von einer Bahnreise nach Ungarn ist eines meiner ersten digitalen Reisebilder. Damals war ich noch nicht Reiseblogger. Vom Erstellungszeitpunkt des Fotos bis zum Start des Anders reisen Blogs sollen noch sieben Jahre vergehen.

Gerhard Liebenberger 2002

„Das nehme ich nur für die Reise-Show“

Viele meiner Bilder und Videos sind exklusiv in meinen Live-Reiseshows auf der Leinwand zu sehen. Das erklärt auch warum ich von einigen aufregenden Erlebnissen nur kurz auf Facebook berichte aber ein ausführlicher Beitrag im Reiseblog fehlt.

In Indien durfte ich ein Theyyam-Ritual miterleben. Im Norden Keralas, in den Regionen Payyanur und Kanur, tanzen sich Theyyamtänzer in Trance. Durch sie erscheinen während dieses Rituals  Gottheiten, Geistwesen, Vorfahren und auch Tiere. Besonders beeindruckend war für mich die Einladung zum Pottan Theyyam. Um vier Uhr in der Früh lud eine Familie vor dem Familienschrein zur Zeremonie. Als ich ankam brannten zwei große Feuer am Platz. Erst tanzte der Theyyamtänzer zum Takt der Trommeln und erzählte Geschichten über die Gottheit. Dann wurde er für den feurigen Teil vorbereitet.

Minutenlang blieb er in den glühenden Kohlen lachend liegen. Das Ritual dauerte bis Sonnenaufgang, dann spendete er den Gläubigen seinen Segen. Seine Worte zu mir werde ich wohl nie vergessen. Er sagte zu mir „Du bist über die sieben Meere gereist um mich zu sehen. Ich fühle mich geehrt und segne Dich.“

Theyyam Ritual in Indien

Das Essen während der Reise ist einfach traumhaft…

…und trotzdem kann ich nicht ständig davon im Blog berichten. Ich bin kein Foodblogger. Meine Schwerpunkte sind Bahnreisen, individuelles Reisen und besondere Reiseerlebnisse. Daran ändert auch nichts, wenn ich mich mindestens zweimal am Tag mit dem Thema „Essen“ beschäftige.

So bleiben unzählige Food-Fotos außen vor. Auch wenn das Essen während einer Bloggerreise durch Israel traumhaft war, bleibt es trotzdem nur eine Randbemerkung. Eines der bisher unveröffentlichten Bilder schafft es in den heutigen Beitrag. Vielleicht sollte ich einmal ein eigenes Foodblog starten, Bildmaterial gäbe es genug! 😉

Essen in Israel

Kein Internet – kein Blogbeitrag

Etwas ungewohnt war es schon für mich. Ich kam in Kuba an und wusste: Das kommende Monat gibt’s kein Internet. Ich hatte alles für die Offline-Zeit vorbereitet, dabei kam es nicht so schlimm wie erwartet. Entgegen meiner Erwartung wurden einige WLAN-Hotspots in Kuba eingerichtet. Seitdem versammeln sich die Einwohner zum Internet-Surfen auf den zentralen Plätzen der Städte. Diese Plätze sind für eine schnelle Nachricht nach Hause ganz praktisch, zum Bloggen sind mir die Bänke mitten auf den Stadtplätzen dann doch zu unbequem. Darum gibt es hier im Reiseblog von meiner Kubareise keine von unterwegs veröffentlichten Reisestories zu lesen.

Und so fanden auch die Bilder einer Travestieshow nicht den Weg in die Öffentlichkeit. Der Eigentümer meiner Unterkunft hat sie als Neujahrs-Show veranstaltet, wenige Tage nach meiner Ankunft in Matanzas. Gäste, Freunde und die Nachbarn wurden zur gemeinsamen Feier eingeladen. Um 22 Uhr begann das Showprogramm auf der Dachterrasse.

Musik und Tanz mit viel „Corazon“, einiges an nackter, männlicher Haut und für mich unverständliche Witze in spanischer Sprache wurden von den Gästen bejubelt. Die Show auf den Dächern war bis zwei Uhr in der Früh im ganzen Viertel hör- und sichtbar. Dass es sich um eine Travestieshow handelt wurde uns bei der Einladung übrigens nicht verraten. Umso überraschter war ich, dass Kuba in der Hinsicht so aufgeschlossen ist.

Travestieshow Matanzas

Das Bild ist schief, unscharf oder peinlich

Verunglückte Bilder werden von mir eigentlich gleich gelöscht. Sie brauchen nur Speicherplatz. Dabei würden so manche Meuchelfotos und verunglückten Schnappschüsse Stoff für lustige Fotoserien bieten. Ich gelobe Besserung – die nächsten Unfälle wandern sofort ins Lach-Archiv.

Ein Bild zählt auf Facebook zu den beliebtesten Bildern des Jahres, für eine Veröffentlichung im Blog gab es bisher keinen Anlass. Ich fand’s überhaupt nicht lustig als im Jänner ein Friseur in Thailand ungefragt meinen Bart abrasiert hat. Seit 20 Jahren ist er fixer Bestandteil meines Gesichts. Die Tortur ging dann noch bei den Haaren weiter. Bis zu diesem Friseurbesuch hatte ich keine Angst vor dem Haarschnitt im Ausland, seitdem bin ich aber sehr vorsichtig.

Meuchelfoto Reiseblogger

Da wollt‘ ich schon längst einen Beitrag drüber schreiben…

…und darum gibt’s so manche besonderen Reisebilder noch immer nicht im Blog zu sehen. Einer der Beiträge, der schon lange auf meiner Liste steht, sind die Mopeds in Vietnam und Kambodscha. Ein Moped zählt in diesen Ländern zur Grundausstattung eines Haushalts. Saigon ist wahrscheinlich die Moped-Hauptstadt der Welt. Vermutlich gibt es nirgendwo mehr Mopeds als hier.

Beweisfoto gefällig? Dann schau’ mal hier. Im Alltag wird alles Mögliche und Unmögliche damit transportiert. Als tägliches Transportmittel erweisen sich die Zweiräder als extrem robust.

Lustiges Moped in Vietnam

Dieser Beitrag mit den sieben Bildern, die ich noch nie hier im Reiseblog gezeigt habe, ist ein guter Anlass um endlich den Beitrag mit den verrückten Mopeds zu veröffentlichen. Während meiner Reisen durch Vietnam und Kambodscha sind mir einige unglaubliche Situationen untergekommen. Ich durchstöbere mal das Archiv und veröffentliche einige spannende Bilder. In diesem Beitrag im Reiseblog findest Du  verrückte und lustige Moped-Fotos. Reisestory inklusive. Versprochen!

7 Tage – 7 Blogger – 7 Reisetipps

Lust auf mehr? Die #7ways2travel Reiseblogger haben auch viele spannende Bilder im Archiv, die sie noch nie gezeigt haben. Reiseblogger-Stories inklusive!

7ways2travelHier zeigen meine  7ways2travel Reiseblogger-Kollegen ihre 7 Reisebilder:


.

Kommentare

  1. Schummler! Es sind acht Bilder! Jetzt hätte ich gerne die Geschichte zum ersten Bild gewusst “No pissing here”…

  2. Zuerst dachte ich “huch, das war wohl in jungen Jahren”, aber genauso ist es eben, wenn man leider unter’s Messer geraten ist. Wie bei dir mit dem Friseur. Also bartlos gibt es mich auch nur äußerst selten und ungern. Da verstehe ich dich nur zu gut.
    Hut ab, dass du es dennoch hier gebracht hast!

  3. Andersreisender meint:

    – Gudrun: Gilt es wenn ich mich auf meine Kollegen bei Lifetravellerz rausrede? Die haben auch ein “Vorschaufoto”. Dachte, dann mache ich das auch so. Zum “einstimmen” quasi und dann geht’s ins Detail. Das “No Pissing Here” Transparent hängt in der Nähe des Boo Sraa Wasserfalls in Kambodscha. Ich bin dort mit dem Moped hingefahren um einen Geocache zu finden. Offenbar haben hier nach der Ankunft viele Reisende ein besonderes Bedürfnis. Auch wenn ich nicht ganz verstehen kann warum das Urinieren mitten im Dschungel ein Problem ist hab’ ich’s mir noch ein bisschen verkniffen. 😉

    – Alex: Ein Bartträger der mich versteht! Sehr schön! Ja, das Bild stammt wirklich von Anfang 2017, also nichts mit “jungen Jahren”. Sollte ich einmal inkognito verreisen wollen dann werde ich mir diesen Look wieder zulegen. 😉

  4. Rosa Tiefenbacher meint:

    Ich verfolge deine Reiseziele und kann mich schwer entschließen, was ich noch alles bereisen sollte. Gerhard, wann kommst du nach Baden wie angekündigt (im November?) L.G.
    Rosa Tiefenbacher

  5. Andersreisender meint:

    – Rosa: Ja, es gibt soooo viel auf der Welt zu sehen! 🙂 In Baden werde ich im Herbst 2018 mit der neuen Transsib-Show sein. Genauer Termin steht noch nicht fest.

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Mit einem Freund teilen