Mit dem Motorrad ins zentrale Hochland in Vietnam (3)

Da Lat ist mit rund 190.000 Ein­woh­nern quir­li­ges Zen­trum des süd­li­chen zen­tra­len Hoch­lan­des in Viet­nam.  Die Stadt wirkt in man­chen Vier­teln sehr eu­ro­päi­sch. Kein Wun­der, leb­ten wäh­rend der fran­zö­si­schen Ko­lo­ni­al­zeit fast 20 Pro­zent Aus­län­der in Da Lat.

Nach der Be­sich­ti­gung der Se­hens­wür­dig­kei­ten, wie zB. dem ver­rück­ten Haus von Hang Nga und dem Quang Trung Stau­see, folgt die letz­te, ca. 140 Ki­lo­me­ter lan­ge, Mo­tor­rad-Etap­pe zu­rück nach Nha Trang.

Die Fahrt führt vor­bei an un­zäh­li­gen Ge­wächs­häu­sern. Dort wer­den Blu­men für Viet­nam und auch den Ex­port ge­züch­tet. Das küh­le Kli­ma bie­tet da­für idea­le Be­din­gun­gen.

Die Tem­pe­ra­tu­ren in Da Lat sind we­sent­li­ch nied­ri­ger als an der Küs­te. Sie schwan­ken durch­schnitt­li­ch zwi­schen früh­lings­haf­ten 15 und 24 Grad.

Mit dem Mo­tor­rad geht es no­ch wei­ter ins Ge­bir­ge auf fast 2.000 Me­ter See­hö­he. Wir be­gin­nen im­mer mehr zu frie­ren und es wird un­an­ge­nehm feucht. Dich­ter Ne­bel ver­sperrt die Sicht und for­dert un­se­re vol­le Kon­zen­tra­ti­on.

Im­mer wie­der sind Ab­schnit­te der son­st gut aus­ge­bau­ten Stre­cke ver­murt. Ich wür­de bei die­sem Wet­ter eher ver­mu­ten, dass wir im eu­ro­päi­schen Herbst als im tro­pi­schen Viet­nam un­ter­wegs sind.

Bild: Motorrad in den Bergen Vietnams mit Nebel

Dann ist der höchs­te Punkt er­reicht und es geht wie­der  der Küs­te ent­ge­gen. Mit je­dem Me­ter tie­fer ge­langt wie­der mehr Wär­me an die Haut. Wir schüt­teln den Ne­bel ab. 1.500 Me­ter … 1.000 Me­ter … 500 Me­ter zei­gen die Schil­der am Stra­ßen­rand an. Dann kön­nen wir un­se­re Re­gen­ja­cken wie­der aus­zie­hen, das feucht-war­me, tro­pi­sche Kli­ma hat uns wie­der!

Und auch der Ver­kehr nimmt im­mer mehr zu. In Viet­nam ist das „Mo­tor­bi­ke“, al­so das Mo­ped, Ver­kehrs­mit­tel Num­mer eins. Da­mit wird al­les Mög­li­che und Un­mög­li­che trans­por­tiert. ZB. Haus­rat….

Bild: Bepacktes Motorrad mit Hausrat in Vietnam

… Ob­st und Ge­mü­se …

Bild: Bananen am Motorrad in Vietnam

und Vi­tri­nen.

Bild: Vitrine am Moped

Manch­mal ha­be ich den Ein­druck, als wür­den in Viet­nam die phy­si­ka­li­schen Ge­set­ze nicht gel­ten. Wer wür­de in Eu­ro­pa auf die Idee kom­men, ei­nen gan­zen Klei­der­schrank auf dem Mo­ped zu trans­por­tie­ren?

Bild: Schrank am Motorrad in Vietnam

In der Nä­he der Städ­te fin­det si­ch ei­ne Viel­zahl an klei­nen Pro­duk­ti­ons­stät­ten. Groß­teils wer­den die Wa­ren dort in Hand­ar­beit her­ge­stellt. Meist ver­die­nen die Men­schen für ih­re har­te Ar­beit nur ei­nen Ba­g­adell­be­trag.

In ei­ner Zie­gel­stein­fa­brik ar­bei­ten zB. zehn Men­schen den gan­zen Tag um 5.000 Zie­gel­stei­ne her­zu­stel­len. Für die­se Ar­beit er­hal­ten sie ge­mein­sam 800.000 Dong, das sind rund 30 Eu­ro. Durch zehn ge­teilt al­so 3 Eu­ro pro Per­son. Bei Schlecht­wet­ter re­du­ziert si­ch die Pro­duk­ti­on und da­mit auch der Um­satz.

Bild: Ziegelproduktion in Vietnam

Flink müs­sen die Da­men bei der Pro­duk­ti­on von „Nem“, ei­ne Art viet­na­me­si­sche Würst­chen in Ba­na­nen­blät­tern, sein. Die Päck­chen wer­den um 2.000 Dong pro Stück, rund 11 Eu­ro-Cent, ver­kauft.

Bild: Nem-Produktion in Vietnam

Der Schmied stellt Si­cheln her. Ex­akt 39 Stück sind es pro Tag. Auch sei­ne Frau hilft ihm bei der Ar­beit. Die Si­cheln wer­den um 39.000 Dong pro Stück, ca. 1,40 Eu­ro ver­kauft.

Bild: Schmied in Vietnam

Kurz vor Nha Trang be­su­chen wir Duc’s Schwä­ge­rin Vang und ma­chen dort un­se­re letz­te Kaf­fee-Pau­se.

Bild: Gerhard und Duc beim Kaffee-Trinken in Vietnam

Es gä­be no­ch so­oo viel von die­ser er­leb­nis­rei­chen Mo­tor­rad­tour durch Viet­nam zu er­zäh­len. Der di­rek­te Kon­takt zur Be­völ­ke­rung in den Ber­gen und der Bli­ck in das Le­ben der viet­na­me­si­schen Land­be­völ­ke­rung zähl­ten zu den schöns­ten Er­leb­nis­sen. Ins­ge­samt war die Ea­sy­ri­der-Tour durchs zen­tra­le Hoch­land ei­nes mei­ner tolls­ten Rei­se­er­leb­nis­se in Viet­nam.

Ab­schlie­ßend gibt es no­ch ein Youtube-Vi­deo als Bil­der-Rei­sesto­ry.

Die­se spe­zi­el­len Ein­bli­cke er­hält man si­cher nur mit ei­nem gu­ten Tour­gui­de. Dar­um kann ich „Ea­sy­ri­der“ Mr. Duc (Face­book-Pro­fil) (Mail hier) in Nha Trang als kom­pe­ten­ten Gui­de und si­che­ren Fah­rer bes­tens wei­ter­emp­feh­len!

.

Jetzt im Blog weiterlesen:

Kommentare

  1. Wie­der ein sehr schö­ner Be­richt mit echt tol­len Fo­tos!

    Die Mop­peds sind ech­te Trans­port­wun­der. Ich bin auch im­mer wie­der er­staunt, wenn sie als “Klein­bus­se” mit bis zu 5-6 Per­so­nen ein­ge­setzt wer­den. Pa­pa, Ma­ma, Kin­der und manch­mal auch der Hund 😉 .

  2. Wow, das sind wie­der tol­le Fo­tos! Viel­leicht soll­test Du ein Buch schrei­ben!? Wei­ter gu­te Rei­se wün­sch ich Dir!

  3. Ist im­mer wie­der er­staun­li­ch, was si­ch al­les auf zwei Rä­dern un­ter­brin­gen lässt. Fast schon ein Wun­der der Phy­sik… 😉 Da hört man rich­tig den 50ccm-Mo­tor knat­tern und äch­zen un­ter dem gan­zen Ge­wicht.

    Tol­ler Be­richt. Muss echt Spaß ge­macht ha­ben.

    Be­s­te Grü­ße
    Sven

  4. Andersreisender meint:

    @Andreas: Hmm…Hund. Das wär’ no­ch was! Der ist mir in Viet­nam, glaub ich, no­ch nicht un­ter­ge­kom­men. Aber da­für Mo­tor­rä­der mit vie­len, vie­len Hüh­nern. Scha­de, hat­te bis­her no­ch nicht den Fo­to­ap­pa­rat recht­zei­tig ge­zückt 🙁

    @Christian: Dan­ke­schön für die “Blu­men” 🙂 Hmm…ich glau­be für ein Buch sind mei­ne Fo­tos no­ch nicht gut ge­nug…

    @Sven: Es hat rie­sig Spaß ge­macht! Und die Mo­peds sind wirk­li­ch un­glaub­li­ch, was die al­les leis­ten!

  5. @Andersreisender: Das kann ich mir vor­stel­len. Mir sind jetzt no­ch die Er­in­ne­run­gen aus der Ju­gend leb­haft vor Au­gen, in de­nen wir Hel­den der Un­ver­nunft mit den Ma­schi­nen ge­crosst sind. Bis ei­ner heult… War das ein Gau­di… 😉

    Scheint wohl nicht das letz­te Mal für Dich ge­we­sen zu sein…?…

    Greets
    Sven

  6. Andersreisender meint:

    @Sven: Schaun wir mal, wel­che Ge­gen­den es no­ch zu er­kun­den gibt 😉

Deine Meinung ist uns wichtig

*