Metro Kiew: Sighseeing- und Reisetipps für die U-Bahn

Die Me­tro ist die U-Bahn der ukrai­ni­schen Haupt­stadt Kiew. Sie ist ei­ne der schnells­ten und güns­tigs­ten öf­fent­li­chen Rei­se­mög­lich­kei­ten in­ner­halb der Stadt, drei Li­ni­en über­schnei­den sich im Zen­trum. Au­ßer­dem ver­läuft die Me­tro Kiew sehr tief. Das und ei­ni­ge be­son­de­re U-Bahn­hö­fe ma­chen die Me­tro zu ei­ner der Se­hens­wür­dig­kei­ten Kiews. Ei­ne der At­trak­tio­nen ist die tiefs­te U-Bahn-Sta­ti­on der Welt.

Du reist nach Kiew und möch­test fit für die Me­tro sein? Hier sind mei­ne 11 Sight­see­ing- und Reisetipps.

1. Eingang in die Metro Kiew

Hast Du ein­mal den Ein­gang ge­fun­den, dann ist die Ori­en­tie­rung in der U-Bahn Kiew ein­fach. Manch­mal ist der Ein­gang in die Me­tro nicht ganz leicht zu fin­den. Grund­le­gend hilft die Su­che nach dem grü­nen “M”, manch­mal sind die Ein­gän­ge in die Un­ter­grund­bahn trotz­dem gut versteckt.

Ehr­lich: Ich ha­be am Haupt­bahn­hof Kiew (Vokzalna/Вокзальна) ei­ni­ge Mi­nu­ten ge­sucht, bis ich den Zu­gang fand.

Metrostation "Vokzalna" am Hauptbahnhof Kiew

Der Zu­gang zur Me­tro­sta­ti­on “Vok­zal­na” am Haupt­bahn­hof Kiew ist gut ver­steckt (Tür ganz rechts).

Seit­dem ach­te ich im­mer auf die Tür­rei­hen, die we­gen des Luft­zugs meist ein biss­chen of­fen ste­hen. Dort geht es näm­lich in ei­nem Ein­bahn­sys­tem hin­un­ter zur U-Bahn.

Einkaufspassage und Metro-Zugang in Kiew

Manch­mal be­fin­den sich der Me­tro-Zu­gang auch in ei­ner un­ter­ir­di­schen Einkaufspassage.

Manch­mal liegt der Ein­gang in die Me­tro auch in ei­ner dunk­len Ein­kaufs­pas­sa­ge un­ter der Stra­ße. Auch hier wei­sen Dir die meh­re­ren ne­ben­ein­an­der lie­gen­den Tü­ren den Weg.

2. Ticket für die Metro Kiew

Am ein­fachs­ten kaufst Du ein Ti­cket am Au­to­mat oder am Schal­ter. Ti­cket ist nicht ganz rich­tig. Du be­kommst kei­nen Fahr­schein aus Pa­pier son­dern ei­ne Mün­ze (To­ken), die Du beim Ein­gang ins Me­tro­sys­tem in ei­ne Ma­schi­ne wirfst. 4 Hrywn­ja kos­tet der Ein­gang in den Un­ter­grund, um­ge­rech­net 20 Cent.

Ein­mal Ein­tritt be­zahlt kannst Du mit der U-Bahn so lan­ge her­um­fah­ren wie Du möch­test. Und wo­hin Du möch­test. Auch um­stei­gen zwi­schen den Li­ni­en ist möglich.

Ploscha Lva Tolstoh U-Bahn Station in Kiew

Noch ist es ruhig…

Mitt­ler­wei­le gibt es auch Ma­gnet­kar­ten die wie­der auf­ge­la­den wer­den kön­nen. Min­des­tens müs­sen 10 Fahr­ten auf­ge­la­den wer­den, Viel­fah­rer spa­ren so 0,10 Hrywn­ja pro Fahrt.

3. Orientierung in der U-Bahn Kiew

Die Roll­trep­pe saugt Dich rich­tig­ge­hend in die Tie­fe. Die Fahr­trep­pen sind manch­mal ewig lang und um ei­ni­ges schnel­ler als in Mit­tel­eu­ro­pa. Be­son­ders lang­wei­lig stel­le ich mir die Ar­beit der “Glas­haus­frau­en” vor.

Ich nen­ne die Auf­se­he­rin­nen so, die in man­chen U-Bahn-Sta­tio­nen in Kiew am un­te­ren En­de der Roll­trep­pe in ei­nem klei­nen Häus­chen das Ge­sche­hen be­ob­ach­ten. Be­stimmt ha­ben die Da­men ei­ne char­man­te­re Berufsbezeichnung.

Rolltreppe Metro Kiew

…denn zur Rush-Hor ste­hen die Fahr­gäs­te dicht ge­drängt auf der Rolltreppe.

Al­le An­zei­gen, Be­schil­de­run­gen und auch der Li­ni­en­netz­plan sind in Ukrai­nisch in ky­ril­li­scher Schrift und auch in la­tei­ni­schen Buch­sta­ben. Die Durch­sa­gen in den Zü­gen sind auch in Englisch.

Un­ten, an den Bahn­stei­gen, er­fährst Du in wel­che Rich­tung Du fah­ren kannst. Al­le an­ge­fah­re­nen Sta­tio­nen sind auf ei­nem Schild beim Zu­gang zum Bahn­steig und noch­mals hin­ter dem Gleis an der Wand angegeben.

Orientierung in der Metro Kiew

Die Ori­en­tie­rung in der Me­tro Kiew…

Linieninformation in der Metro Kiew hinter dem Gleis am Bahnsteig

…ist dank ky­ril­li­scher und la­tei­ni­scher Be­schrif­tung einfach.

Dort er­fährst Du üb­ri­gens auch wo Du auf die an­de­ren bei­den Li­ni­en um­stei­gen kannst und wel­che Sta­tio­nen von dort an­ge­fah­ren werden.

4. Umsteigestationen tragen nicht die gleichen Namen

Beim Um­stei­gen auf ei­ne an­de­re Li­nie musst Du kein neu­es U-Bahn Ti­cket lö­sen, so­lan­ge Du im Me­tro-Sys­tem bleibst. Auch wenn Du zwi­schen zwei Sta­tio­nen um­stei­gen kannst ha­ben sie nicht den glei­chen Na­men. Plo­scha Lva Tol­sto­ho und Pa­lats Spor­tu, Mai­dan Ne­za­lezhnos­ti und Khe­re­scha­tyk so­wie Zo­lo­ti Vor­o­ta und Tea­tral­na sind je­weils die Umsteigestationen.

Umsteigestationen der Metro Kiew

Um­stei­ge­sta­tio­nen ha­ben un­ter­schied­li­che Bezeichnungen.

Der Weg zur an­de­ren U-Bahn-Li­nie führt oft über ei­ne Brü­cke über ei­nes der Glei­se. Der Auf­gang be­fin­det sich et­wa in der Mit­te des Bahn­steigs in ei­nem der Bö­gen. Hier gibt es auch meis­tens ein kla­res Einbahnsystem.

5. WLAN in der U-Bahn Kiew

In der Me­tro Kiew gibt es in den Sta­tio­nen WLAN. Su­che das Netz “Mos­qui­to”, log­ge Dich ein und Du kannst im In­ter­net sur­fen. Das mo­bi­le Te­le­fon­netz funk­tio­niert auch im Un­ter­grund (aus­pro­biert mit Vo­da­fone Ukrai­ne), In­ter­net in den U-Bahn Zü­gen al­ler­dings nur mit Edge-Geschwindigkeit.

6. Tief, tiefer, die tiefste U-Bahn Station der Welt

Fürs Buch der Re­kor­de: In Kiew be­fin­det sich die tiefs­te U-Bahn Sta­ti­on der Welt. Der U-Bahn­hof Ar­se­n­al­na (Арсенальна) liegt 105,5 Me­ter un­ter der Erd­ober­flä­che. Da­mit stel­le ich auch ei­nen per­sön­li­chen Re­kord auf, bis­her wa­ren wahr­schein­lich Park Po­be­dy in Mos­kau und der HaU­ma Bahn­hof in Je­ru­sa­lem die tiefs­ten Bahn­hö­fe, die ich bis­her besuchte.

Tiefste U-Bahn Station der Welt: Arsenalna in Kiew

Ar­se­n­al­na ist die tiefs­te U-Bahn Sta­ti­on der Welt.

Drei Roll­trep­pen füh­ren in zwei Ab­schnit­ten tief hin­un­ter zur Sta­ti­on Ar­se­n­al­na. Schnel­le Roll­trep­pen brau­chen zur Be­för­de­rung rund 4 Mi­nu­ten und 15 Se­kun­den, in­klu­si­ve ei­ni­ge Se­kun­den Um­stei­ge­zeit. Wo­her ich das so ge­nau weiß? Weil ich’s aus­pro­biert ha­be. 😉 Vi­deo an­kli­cken und mitfahren!

Merk­wür­dig fin­de ist, dass die nächs­te Sta­ti­on der ro­ten Li­nie Rich­tung Stadt­aus­wärts über der Er­de liegt. “Dnipro” (Дніпро) liegt di­rekt auf ei­ner Brü­cke über den gleich­na­mi­gen Fluss.

7. Achte auf den richtigen Ausgang

Wenn Du aus dem Un­ter­grund wie­der auf­tau­chen möch­test, dann ach­te dar­auf wo­hin Du ge­hen möch­test. Manch­mal gibt es meh­re­re Aus­gän­ge, die weit aus­ein­an­der lie­gen. Wenn Du schon vor­her den rich­ti­gen Weg ein­schlägst kannst Du viel Zeit sparen.

8. In der Metro Kiew sicher unterwegs

Die Kie­wer U-Bahn ist grund­le­gend ein si­che­res Ver­kehrs­mit­tel. Trotz­dem soll­test Du zu Dei­ner Si­cher­heit auf ein paar Be­son­der­hei­ten ach­ten. Die Roll­trep­pen sind in den U-Bahn-Sys­te­men der ehe­ma­li­gen So­wjet­uni­on um ei­ni­ges schnel­ler als in Mit­tel­eu­ro­pa. Sei auf­merk­sam und den­ke dar­an, dass sie nach län­ge­rer Fahr­zeit auch ir­gend­wann wie­der enden!

U-Bahn Kiew

Mit der U-Bahn in Kiew ist man beim Sightseeing…

Wäh­rend der Stoß­zeit sind vie­le Men­schen un­ter­wegs, es gibt Ge­drän­ge an den Roll­trep­pen und Bahn­stei­gen. Wo vie­le Men­schen sind gibt’s auch Taschendiebe.

Die Tü­ren schlie­ßen oh­ne vor­he­ri­ger An­kün­di­gung sehr schnell. Den­ke dar­an, wenn Du in der Grup­pe un­ter­wegs bist. Um noch im Zug mit­zu­kom­men darfst Du ru­hig et­was “an­schie­ben”.

9. Schön, aber…

Die Sta­tio­nen und Zü­ge der Me­tro Kiew sind sau­ber. Die tief un­ter der Er­de ge­le­ge­nen Sta­tio­nen fas­zi­nie­ren vie­le Besucher.

Zoloti Vorota Station in der Kiewer U-Bahn

…schnell und si­cher unterwegs.

Das U-Bahn Sys­tem wur­de nach Mos­kau­er Vor­bild ge­baut. Man­che tief ge­le­ge­ne Sta­tio­nen kön­nen im Not­fall zu Bun­ker um­funk­tio­niert wer­den. Zwar gibt es ein paar schön ge­stal­te­te Sta­tio­nen, aber mit dem Prunk in der Mos­kau­er Me­tro sind sie nicht zu vergleichen.

10. Bis Mitternacht geöffnet

Wenn der Zei­ger auf Mit­ter­nacht rückt soll­test Du Dich spu­ten. Die letz­ten Zü­ge der Me­tro Kiew fah­ren ge­gen Mitternacht.

11. Umsteigen zu Bus, O-Bus und Straßenbahn in Kiew

Von der Me­tro kannst Du an vie­len Sta­tio­nen ein­fach zu an­de­ren Ver­kehrs­mit­teln um­stei­gen. O-Bus­se und Bus­se fah­ren di­rekt im Stadt­zen­trum, die Stra­ßen­bahn ist auf zwei Net­ze links und rechts des Dne­pr auf­ge­teilt. Ge­mein­sa­me Ti­ckets, wie z.B. ei­ne “Ta­ges­kar­te” für al­le öf­fent­li­chen Ver­kehrs­mit­tel gibt es in Kiew nicht.

Fahr­schei­ne für Bus, O-Bus (Trol­ley­bus) und Tram be­kommst Du di­rekt im Wa­gen bei der Schaff­ne­rin. Du er­kennst Sie an der Wes­te mit der Auf­schrift “Контролер-касир”. Ti­ckets kos­ten 3 Hrywn­ja und müs­sen ent­wer­tet werden.

Tatra Straßenbahn in Kiew

An vie­len Sta­tio­nen kann man ein­fach auf an­de­re öf­fent­li­che Ver­kehrs­mit­tel umsteigen.

Au­ßer­dem fah­ren Klein­bus­se als Sam­mel­ta­xis (Marsch­rut­ki) auf fest­ge­leg­ten Linien.

Die Me­tro Kiew ist ein ef­fi­zi­en­tes, preis­wer­tes und si­che­res Ver­kehrs­mit­tel für Tou­ris­ten. Schön ge­stal­te Me­tro­sta­tio­nen oder die tiefs­te U-Bahn Sta­ti­on der Welt sind an­sich Sehenswürdigkeiten.

Ti­ckets sind di­rekt in den Sta­tio­nen er­hält­lich, vie­le Se­hens­wür­dig­kei­ten Kiews kön­nen mit der U-Bahn er­reicht wer­den. Ein Ta­ges­netz­kar­te für Tou­ris­ten gibt es nicht, je­de Fahrt wird ex­tra abgerechnet.

Warst Du schon ein­mal mit der Me­tro Kiew un­ter­wegs oder hast Du Fra­gen? Viel­leicht hast Du auch Neu­ig­kei­ten. Ich freue mich auf Dei­nen Kommentar!

.

Kommentare

  1. Wow. Von au­ßen wie von in­nen echt schön. Auch wenn sie nicht mit Mos­kau mit­hal­ten kön­nen, wie du schreibst. Aber ich schau mir dann jetzt mal im nächs­ten Ar­ti­kel die tiefs­te U-Bahn Sta­ti­on der Welt an. 🙂

  2. David T. meint:

    Sehr schö­ner Ar­ti­kel über die Me­tro in Ky­iv. Ich lie­be die­se Stadt, aber das Me­tro­fah­ren im Os­ten fin­de ich im­mer wie­der span­nend. Ein Kum­pel von mir mein­te so­gar, dass es von der EU vor­ge­ge­ben wird, dass die Me­tro bei uns im Wes­ten lang­sa­mer ist. Bei­spiel da­für ist Prag, in frü­he­ren Zei­ten wa­ren die Roll­trep­pen mal schnel­ler. Ich ver­mu­te es liegt an den stren­ge­ren Si­cher­heits­vor­schrif­ten… ich wün­sche dir ei­ne gu­te Wei­ter­rei­se gen Osten!-

  3. Andersreisender meint:

    – Alex: Su­per, dass Du mit mir mit in den “Un­ter­grund” reist. Ja, die Me­tros der ehe­ma­li­gen So­wiet­uni­on sind schon fas­zi­nie­rend. Dann viel Ver­gnü­gen bei der Roll­trep­pen­fahrt zur tiefs­ten U-Bahn Sta­ti­on der Welt. 🙂

    – Da­vid: Das mit den “ge­brems­ten Roll­trep­pen” in der EU ha­be ich auch ge­le­sen. Die Zü­ge dür­fen aber, so­weit ich weiß, nach wie vor schnell un­ter­wegs sein. Scha­de, so wild fin­de ich die Trep­pen nun auch nicht.

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Mit einem Freund teilen