Ich habe dem Taj Mahal Unrecht getan

Zu­ge­ge­ben: Ich ha­be den Be­su­ch des Taj Ma­hals eher als „Pflicht­ter­min“ ge­se­hen. Da­mit ich auf die Fra­ge, ob ich ihn wäh­rend mei­ner In­di­en­rei­se ge­se­hen ha­be, end­li­ch mit „Ja“ ant­wor­ten kann.

Aber der Taj Ma­hal ist zu Recht ei­ne der meist­be­such­ten Se­hens­wür­dig­kei­ten in In­dien. Schon beim An­bli­ck aus der Fer­ne kam ein be­ein­druck­tes „Wow“ über mei­ne Lip­pen.

Ich ma­che ein Fo­to. Und no­ch ei­nes. Nein, viel­leicht ist das Licht jetzt no­ch bes­ser – al­so no­ch ein Fo­to. Ich kann mi­ch kaum „satt­knip­sen“ als ich das er­s­te Mal den Taj Ma­hal se­he. No­ch bin ich ei­ni­ge hun­dert Me­ter ent­fernt auf ei­ner Dach­ter­ras­se und se­he das Mau­so­leum bei Son­nen­un­ter­gang.

Bild: Taj Mahal in Agra, Indien

Der Taj Ma­hal am Abend...

Am nächs­ten Mor­gen ist es no­ch stock­fins­ter, als ich mi­ch auf den Weg ma­che. Ich möch­te den Taj Ma­hal bei Son­nen­auf­gang er­le­ben. Mein Ho­tel ist zwar nur we­ni­ge Geh­mi­nu­ten ent­fernt, aber ich möch­te auf Num­mer si­cher ge­hen, dass ich bei Son­nen­auf­gang vor dem wei­ßen Mar­mor­bau­werk ste­he.

Kurz nach 7 Uhr ist es dann so­weit. Die Son­ne lugt hin­ter den Bäu­men her­vor und hüllt den Taj Ma­hal in zar­tes Ro­sa. Das Spie­gel­bild in den Was­ser­be­cken des Parks er­gänzt die per­fek­te Sym­me­trie des Ge­bäu­des. Die Far­be des Mar­mors ver­än­dert si­ch je­de Mi­nu­te, wäh­rend die Son­ne em­por­steigt.

Bild: Taj Mahal in Agra, Indien

...und am frü­hen Mor­gen.

Die sanf­ten Far­ben wei­chen lang­sam dem strah­len­den Weiß des Mar­mors. Die Kon­tu­ren wer­den schär­fer, im­mer mehr De­tails wer­den sicht­bar bis dann die Son­ne das Ge­bäu­de voll be­leuch­tet. Dann wird mit ei­nem Schlag das Spie­gel­bild im Was­ser zer­stört, die Spring­brun­nen ge­ben dem Ort noch­mals ein an­de­res Bild.

Bild: Taj Mahal in Agra, Indien

Vom Ein­gang...

Der Groß­mo­gul Shah Ja­han ließ den Taj Ma­hal zum Ge­den­ken an sei­ne ver­stor­be­ne, gro­ße Lie­be Mum­taz Ma­hal (Ar­ju­mand Ba­no Be­gum) er­bau­en. Das ge­schah im Jahr 1631. Heu­te ist der Taj Ma­hal nicht nur ei­ne der Top-Se­hens­wür­dig­kei­ten in In­dien son­dern auch ein Sym­bol die­ser gro­ßen Lie­be.

Im In­ne­ren sind Ke­no­ta­phe, Schein­grä­ber, zu se­hen. Die ei­gent­li­chen Grä­ber be­fin­den si­ch in der dar­un­ter­lie­gen­den Kryp­ta. Der Taj Ma­hal ist auf ei­ner 100 x 100 Me­ter gro­ßen Mar­mor­platt­form er­rich­tet, ihn um­gibt ein weit­läu­fi­ges Ge­län­de. Im Wes­ten, Rich­tung Mek­ka, steht zum Bei­spiel ei­ne Mo­schee und in die Ge­gen­über­lie­gen­de Him­mels­rich­tung ein Gäs­te­haus. Der Taj Ma­hal ist von ei­nem gro­ßen Park mit Was­ser­be­cken und Spring­brun­nen um­ge­ben.

Bild: Taj Mahal in Agra, Indien

...führt der Weg di­rekt zur 100 x 100 Me­ter gro­ßen...

Ja, ich ha­be dem Taj Ma­hal de­fi­ni­tiv Un­recht ge­tan. Ha­be ihn ab­ge­tan wie „ei­ne der vie­len Se­hens­wür­dig­kei­ten“, von de­nen für mi­ch man­che nach der Be­sich­ti­gung auch gar nicht so se­hens­wert wa­ren. Beim Taj Ma­hal trifft das nicht zu.

Als ich die­sen Blog­bei­trag schrei­be sit­ze ich wie­der auf der Dach­ter­ras­se, dies­mal bei Mor­gen­son­ne. Ich bli­cke vom Lap­top auf und den­ke mir nur „Wow! Was für ein An­bli­ck!“.

Bild: Taj Mahal in Agra, Indien

...Mar­mor­platt­form auf der der Taj Ma­hal er­baut ist.

Wichtige Tipps für den Taj Mahal:

  • Öff­nungs­zei­ten und Ein­tritts­kar­ten: Die Ti­cket­schal­ter sind ab ca. 6:30 Uhr ge­öff­net, die West- und Ost­tor öff­nen um 7 Uhr, das Süd­tor um 8 Uhr. Frei­tag ist der Taj Ma­hal nur für Be­su­cher der Mo­schee ge­öff­net.
  • Be­ach­te beim Ein­gang die ver­schie­de­nen Rei­hen für Män­ner und Frau­en.
  • Ta­schen müs­sen am Ein­gang ab­ge­ge­ben wer­den. Ka­me­ra­t­a­schen sind er­laubt.
  • Fo­to­gra­fie­ren ist im Gar­ten­ge­län­de er­laubt, nicht aber im Taj Ma­hal Ge­bäu­de selbst.
  • Ein­tritts­preis: 750 Ru­pi­en für Ausländer/20 Ru­pi­en für In­der. Für Aus­län­der ist die Toi­let­te kos­ten­los, In­der müs­sen 2 Ru­pi­en be­zah­len.
  • Die Ter­ras­sen­re­stau­rants mit dem bes­ten Bli­ck aufs Taj Ma­hal be­fin­den si­ch im Taj Ganj (beim Süd­tor raus, nach ca. 2 Mi­nu­ten Geh­zeit die be­fahr­ba­re Quer­stra­ße).

Lust auf mehr In­dien? Hier fin­dest Du al­le mei­ne Rei­se­be­rich­te und Rei­se­tipps aus In­dien.

Kommentare

  1. Hal­lo,
    be­nei­de dich um die Bil­der, die du dort ma­chen konn­test. Wir wa­ren nach 9 Uhr dort und es wur­de be­reits duns­ti­ger. Trotz­dem hat mi­ch das Mo­nu­ment auch sehr be­ein­druckt. Ha­be da­bei auch un­zäh­li­ge Bil­der ge­macht.
    Lg Tho­mas

  2. Sehr schön! Mi­ch hat der Taj Ma­hal auch sehr be­ein­druckt. Ein tol­ler Platz, um den Son­nen­auf­gang über dem Taj Ma­hal zu se­hen, ist das Agra Fort (Ro­te Fort). Ein­fach spek­ta­ku­lär der Bli­ck! Das Agra-Fort macht schon mit der Mor­gen­däm­me­rung auf.
    LG
    Ul­ri­ke

  3. Wow un­glaub­li­ch tol­le Bil­der! Mein Mann war letz­tes Jahr be­ruf­li­ch in In­dien un­ter­wegs und hat na­tür­li­ch auch die ty­pi­schen Se­hen­wür­dig­kei­ten an­ge­schaut. Ich woll­te we­gen der Hit­ze nicht mit und är­ge­re mi­ch mitt­ler­wei­le im­mer mehr, dass ich es nicht ge­tan ha­be!
    Lie­be Grü­ße

  4. In­ter­es­sant. Ich las mal ir­gend­wo, oder es be­rich­te­te da­mals je­mand, dass es an si­ch gar nicht so groß ist, wie es son­st im­mer auf Fo­tos und in Re­por­ta­gen rü­ber­kommt. Wie siehst du das?
    Und ab dem drit­ten Bild... han­delt es si­ch da um die er­wähn­te Mo­schee, das Gäs­te­haus oder wie ich es ver­mu­te “nur” den Ein­gang? Oder sit­ze ich ge­ra­de auf dem Schlauch? 😀
    Dan­ke je­den­falls für die Im­pres­sio­nen. Wirk­li­ch schön!

  5. Hach ja. Ich war auch to­tal be­ein­druckt (und bin es bei dei­nen Bil­dern no­ch im­mer). Auch wenn der Platz mit hun­der­ten Leu­ten be­völ­kert sein soll­te, das Ge­bäu­de ist wun­der­schön und ein­zig­ar­tig.
    Und dank dei­nem Post weiß ich jetzt auch end­li­ch wie man ein Bild mit Spie­ge­lung und kaum Leu­ten her be­kommt. 😀 (Ich war mit­ten am Tag dort.)
    Lie­be Grü­ße
    Chris­ti­na

  6. Andersreisender meint:

    - Tho­mas: Ja, manch­mal braucht es et­was Glück beim Fo­to­gra­fie­ren. Klappt bei mir auch nicht im­mer. 😉

    - Ul­ri­ke: Das Ro­te Fort in Agra ha­be ich auch be­sucht. Sieht auch toll aus. Ich kann mir vor­stel­len, dass es bei Son­nen­auf­gang auch ein be­ein­dru­cken­der Platz ist. 

    - Kun­de: Un­be­dingt nach­ho­len! In­dien ist ein be­ein­dru­cken­des Land. Und der Taj Ma­hal ein “must see”. 😉

    - Alex: Al­so ich fin­de den Taj Ma­hal von der Grö­ße her schon sehr be­ein­dru­ckend. Stimmt. Das auf dem drit­ten Bild ist der Ein­gangs­be­reich, al­so das “an­de­re En­de” des Spring­brun­nens.

    - Chris­ti­na: Ja, der frü­he Mor­gen ist ein hei­ßer Tipp für gu­te Fo­tos vom Taj Ma­hal. Aber die Leu­te “flu­ten” in­ner­halb von Mi­nu­ten das Ge­län­de. Man muss al­so schnell sein. Und bald wer­den dann die Spring­brun­nen ein­ge­schal­tet, dann ist’s mit der Spie­ge­lung auch vor­bei.

  7. Nord-Peru Reisen meint:

    Ich war no­ch nie in In­dien und ken­ne des­hal den Taj Ma­hal na­tür­li­ch auch nicht. Dei­ne Pho­tos sind su­per und ich weiss ganz be­stimmt, wenn ich mal nach In­dien rei­se, dann be­sich­ti­ge ich auch den Taj Ma­hal !

  8. Mir ging es ge­nauso wie dir, Ger­hard. Ich hab das Taj bei mei­ner ers­ten In­di­en­rei­se be­wusst aus­ge­las­sen und mi­ch auch bei der zwei­ten eher wi­der­wi­lig zu ei­nem Be­su­ch ent­schlos­sen. Und dann: Wel­che Über­ra­schung und Schön­heit! Ich weiss, das Taj ist für in­di­sche Ver­hält­nis­se et­was teu­er, aber ich kann je­dem nur ra­ten, die­se paar Eu­ros zu in­ves­tie­ren und die­se ma­gi­sche Bau­werk zu be­su­chen.

  9. Andersreisender meint:

    - Pe­rua­ner: Dan­ke­schön für die Blu­men! Un­be­dingt an­se­hen – es lohnt si­ch! 🙂

    - Oli: Ja, die In­ves­ti­ti­on ist es auf je­den Fall wert. Ich bin je­des Mal da­von be­ein­druckt wenn ich die Bil­der se­he.

  10. Ich ha­be ei­ni­ge Freun­de die schon in In­dien wa­ren al­le durch die Bank wa­ren Be­ein­druckt vom Taj Ma­hal. Dei­ne Bil­der sind echt sehr Schön ge­wor­den, fast so wie in ei­nen Rei­se­pro­spekt.

  11. Andersreisender meint:

    Dan­ke­schön, Nero! Un­be­dingt ein­mal vor­bei schau­en biem Taj Ma­hal. 🙂

  12. Sehr schö­ne Bil­der, war da und sehr be­ein­druckt, je­doch der Was­ser­ka­nal wur­de ge­ra­de re­stau­riert.
    War für Stun­den stau­nend dort und ge­noss je­de Mi­nu­te.

Deine Meinung ist uns wichtig

*