Bargeld an Geldautomaten in China beheben

(letztes Update am 13.8.2017) Bei der Reisevorbereitung für China kommt bald die Frage nach der Versorgung mit Bargeld auf. Immerhin ist genügend Geld in der Tasche eine wichtige Grundvoraussetzung für eine entspannte Reise.

Gleich einmal vorweg: Bei einer Chinareise ist die Sorge kein Bargeld zu bekommen unbegründet. In den Städten sind viele Geldautomaten verfügbar, meist sogar rund um die Uhr. Trotzdem gibt es Unterschiede, die gegenüber Europa zu berücksichtigen sind. Dann wird es bestimmt keine bösen Überraschungen und Probleme beim Bankomat in China gibt.

Geld am ATM beheben

International wird der Geldautomat bzw. Bankomat ATM genannt. Diese Bezeichnung ist in China geläufig und wird auch zur Beschriftung der Geldautomaten verwendet. “24 hours banking” weist darauf hin, dass die Bargeldbehebung rund um die Uhr möglich ist.

Barbehebung Geldautomat China

An den Automaten wird die Währung der Volksrepublik China “Renminbi” (Abkürzung RMB oder CNY) ausgegeben. Im täglichen Sprachgebrauch werden die Geldeinheiten Yuan genannt. Der Mindestbetrag am ATM ist 100 Yuan, rund 12,70 Euro.

Welche Karten werden akzeptiert?

Direkt am chinesischen Geldautomat sind die Symbole der akzeptierten Bank- und Kreditkarten aufgedruckt. Meistens jedenfalls. Die Bandbreite reicht von unseren klassischen EC- bzw. Bankomatkarten (Maestro) über die gängigen Kreditkarten VISA und MasterCard (Cirrus) bis hin zu American Express, Diners Club und eine Vielzahl anderer, lokal verwendeter Karten.

Nach meinen persönlichen Erfahrungen sollte man sich von fehlenden Karten-Symbolen nicht abschrecken lassen und trotzdem einen Geldbehebungsversuch starten. Nur wenige Geldautomaten sind nicht für internationale EC- und Kreditkarten geeignet. Meine Bargeld-Behebungen haben am Geldautomat sowohl mit meiner Visa-Karte mit kostenloser Bargeldbehebung* aus Deutschland als auch mit meiner herkömmlichen Bankomatkarte von der BAWAG – P.S.K bzw. Sparkasse in Österreich immer ohne Probleme funktioniert. Besonderer Vorteil der kostenlosen Kreditkarte ist, dass sie gratis Bargeldbehebung im Ausland bietet.

4- oder 6stelliger PIN-Code in China

Leser haben in den Kommentaren darauf aufmerksam gemacht, dass sie mit einem 6stelligen PIN-Code am Geldautomat in China Probleme hatten. Bei einer Vielzahl von Behebungen habe ich dieses Problem noch nie gehabt. Mit dem 4stelligen PIN-Code funktionierte die Geldbehebung problemlos.

Allerdings ist es so, dass bei vielen ATMs mehr als 4 Stellen beim PIN-Code eingegeben werden können. Bei der ICBC Bank sind 6 Stellen beim PIN-Code möglich. In diesem Fall einfach den 4stelligen PIN-Code eintippen und nach der letzten Zahl die grüne Taste drücken. Danach geht es mit dem Geldabhebe-Vorgang weiter.

Das funktioniert in Deinem Fall nicht? Laut Recherche könnten zwei Nullen vor dem 4stelligen PIN-Code auch zu Geld verhelfen. Also z.B. 00XXXX (die XXXX stehen für Deinen 4stelligen PIN-Code) am Bankomat eingeben. Falls Du damit Erfahrungen gemacht hast und es klappt, schreibe bitte einen kurzen Kommentar.

Die Unterschiede zum europäischen Geldautomat

Der Ablauf bei der Bargeldbehebung unterscheidet sich gegenüber jenem in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein wenig. Alle Automaten zeigen die Informationen auch in Englisch an. Bei den verschiedenen Banken können geringfügig abweichende Menüs angezeigt werden.

  1. Karte in den Geldautomat stecken
    Bei manchen Geldautomaten in China wird zu Beginn eine Information zur sicheren Verwendung der Geldkarte angezeigt, meist nur in chinesisch. Der Text kann übersprungen werden.
  2. Sprache auswählen
    Englisch steht bei den internationalen ATMs zur Verfügung.
  3. PIN eingeben
    Die Nummerierung am Nummern-Eingabeblock ist oft gegenüber Europa “verkehrt” herum. Den Code also nicht blind eintippen sondern vorher auf die Reihenfolge der Ziffern achten.
  4. Auswahl der Aktion
    Zur Bargeld-Behebung sollte hier “Withdrawl” ausgewählt werden.
  5. Auswahl des Kontos
    Es stehen u.a. Savings Account, Check Account und Credit Card zur Verfügung. Bei der Maestro-Card hat die Auswahl Savings Account immer gut funktioniert, bei den Kreditkarten auch Credit Card.
  6. Gewünschten Betrag eingeben
    Je nach Karte und Geldinstitut Höchstbetrag 2.000 bis 5.000 Yuan (RMB).
  7. Geld wird nach einigen Sekunden ausgegeben
  8. “print reiceipt” oder “slip”
    Es besteht die Möglichkeit einen Behebungsbeleg auszudrucken, neue Geldautomaten drucken manchmal auch ohne Nachfragen einen Beleg
  9. Auswahl weiterer Aktionen
    Mit der Auswahl “Take Card” oder “Exit” kann man den Vorgang abschließen und erhält die Geldkarte zurück.

Achtung! Die Geldkarte im ATM nicht vergessen!

In Europa werden immer erst die Karte und dann die Banknoten ausgegeben. Am Geldautomat in China ist das umgekehrt. Bei vielen Bankomaten muss nach dem Erhalt des chinesischen Bargelds erst noch ausgewählt werden, ob man eine Auszahlungsbestätigung möchte und dann die Ausgabe der Karte über “Take Card” anwählen.

Geldautomaten in kleinen Orten in China

In China werden Städte mit weniger als 100.000 Einwohner schon als Kleinstädte bezeichnet. Dort sollte die Bargeldbehebung am Geldautomat kein Problem sein. In kleinen Dörfern habe ich keinen ATM gesehen, daher ist dort eine Bargeldreserve wichtig.

ATM in Hongkong und Macau

Auch in den beiden Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau sind viele Geldautomaten verfügbar. Die Informationen am Display sind ebenfalls in Englisch verfügbar. Hier wird nach dem Beenden des Vorgangs erst die Karte und dann das Geld ausgegeben. Die Gefahr, die Geldkarte im ATM zu vergessen, ist somit wesentlich geringer.

Zur Sicherheit trotzdem Bargeld mitnehmen

Generell sollte man auf Reisen immer eine kleine Bargeld-Reserve mit dabei haben und sie gut und sicher verwahren (zB. in ein Geld-Versteck am Körper geben). Karten können brechen, verloren gehen oder gestohlen werden.  Dann kann man kein Bargeld mehr an Geldautomaten in China beheben.

Auf längeren Reisen ist es ratsam mindestens zwei Karten an unterschiedlichen Plätzen mitzunehmen. Ich habe eine Kreditkarte zur kostenlosen Bargeldbehebung* und eine “Bankomatkarte” von meiner Hausbank mit auf Reisen.

Hier im Blog findest Du weitere Tipps, was bei den Themen “Reiseplanung Kreditkarte & Bargeld” und “Sicherheit Reise & Geld ” zu beachten ist.

Kennst Du schon meinen YouTube Kanal zu den Themen Zugreisen und Abenteuer? Jeden Sonntag veröffentliche ich ein spannendes Reisevideo. Verpasse keine Folge und abonniere jetzt kostenlos den Kanal!
.
.

Dieser Beitrag wurde erstmals am 17. November 2010 veröffentlicht und zuletzt während meiner China-Reise am 13. August 2017 aktualisiert.

Kommentare

  1. Das ist eine super und sicher für viele wichtige und nützliche Zusammenstellung, danke!

    Dass die Nummern oft verkehrt herum dargestellt sind, habe ich leider vor einigen Jahren in Shanghai selbst erfahren, ich merke mir den PIN eher an der Anordnung, wie ich klicke und hatte gar nicht auf die Ziffern geschaut – nach 3 Versuchen war die Karte dann gesperrt (auch daher sind Zweitkarten wichtig!!!)

  2. Hallo Gerry,

    super Erläuterung danke! Darf ich noch die Frage stellen, wie hoch die Gebühren sind?

    Gruß

    Matthias

  3. Hallo Gerhard,

    viele Grüße aus dem winterlichen Chabarowsk! Durch Deinen Blog habe ich die “Stepmap” entdeckt – super Idee.
    Gute Reise!

    Thomas

  4. Andersreisender meint

    @Barbara: Mir ist es auch so gegangen. Tippe lässig meine Nummer – falsch. Nochmals – wieder falsch. Über dem Nummernblock ist manchmal aus Sicherheitsgründen eine Abdeckung, dummerweise sieht man dann selbst nicht sofort, dass man einen Fehler macht. Habe es aber gottseidank rechtzeitig bemerkt und es ist nichts passiert. Ich hoffe, Du hast die eingezogene Karte rasch wieder bekommen!

    @Matthias: Soweit ich weiß sind die Gebühren ja je nach Konto und verwendeter Karte unterschiedlich. Ich habe ja das kostenlose Konto von der DKB mit weiltweit kostenloser Bargeldbehebung (VISA-Karte). Da scheinen keine Gebühren auf. Im Vergleich: Bei meiner BAWAG-Karte wurden mir bei 1.500 Yuan immer knapp mehr als 3 Euro an Gebühren verrechnet. Insgesamt schneidet die VISA-Karte aber immer besser ab, obwohl vermutlich auch irgendwo Gebühren eingerechnet sind. Werde in den nächsten Tagen einmal einen Beitrag über die kostenlose Kreditkarte schreiben, nutze sie nun seit 4 Monaten sehr intensiv und bin sehr zufrieden damit.

    @Thomas: Herzlich Willkommen in meinem Blog! *brrr* Kaltes Wetter wäre grade nix für mich, obwohl Sibirien erst im Winter so richtig seinen Charakter hat. Bin aber trotzdem lieber im wärmeren Süden. Die Stepmap-Karten wurden toll weiterentwickelt – sind jetzt eine richtig tolle Sache!

  5. Zum Glück wurde sie nicht eingezogen – sie funktionierte nur nicht mehr. Ich konnte sie nach der Reise in D wieder entsperren lassen. :-)

  6. Da hast du ja wirklich eine günstige Alternative zum Geld verfügen im Ausland gefunden. Herzlichen Glückwunsch dazu!

    Da merkt man dass du dich gut vorbereitet hast.

  7. Andersreisender meint

    @Barbara: Hmmm…ist beides ungenehm – denn in beiden Fällen hattest Du dann Probleme mit dem Bargeld in China… bzw. hättest Du Probleme ohne Zweitkarte gehabt.

    @Matthias: Dankeschön! Bin auch froh, dass es so gut klappt :-)

  8. Leider habe ich in China andere Erfahrung gesammelt:
    bin um 1 Uhr morgens in Kunming am abgelegenen Busbahnhof angekommen und brauchte dringend Geld um weiter zu kommen. Es gab dort an jeder Ecke einen ATM (einer rotfarbigen Bank) mit VISA-Logo, allerdings wollten diese Automaten einen 6stelligen(!) Pin. Ich habe alles ausprobiert, aber es gab kein Geld. Also bin ich über Nacht zu Fuss Richtung Bahnhof losgelaufen. Nach über 1 Stunde laufen (und unzähligen Geldautomaten, die kein Geld ausspuckten) habe ich einen “internationalen ATM” mit Geld für mich gefunden. Bin dann trotzdem die ganze Nacht durch zum Bahnhof gelaufen.

  9. Andersreisender meint

    Danke für Deine Erfahrungen, Dirk. Also ich hatte keinerlei Probleme mit der Bargeldbehebung in China. Ob ich damals in Kunming einen Geldautomaten brauchte weiß ich nicht mehr. Aber mit meinen Kreditkarten und Geldkarten hat’s einwandfrei funktioniert.

  10. Die Bankautomaten in China brauchen einen 6-stelligen PIN. Deutsche Banken vergeben für EC- und Kreditkarten aber nur 4-stellige PIN.
    Was kann ich tun, daß meine Karte mit 4-stelligen PIN auch akzeptiert wird?!
    Siehe auch Dirks Erfahrung vom 04.10.2014

  11. Andersreisender meint

    – Rainer: Ich bin auch während meiner aktuellen Reise bisher auf keinen 6stelligen Geldautomaten gestoßen. Laut Recherche könnte es helfen vor Deinen PIN-Code zwei Nullen vorzustellen, also 00XXXX. Ich konnte es bisher allerdings noch nicht selbst ausprobieren – mangels 6stelligen Bankautomat. ;-)

  12. Wie sieht es derzeit mit Bargeldzahlung in den Megastädten an der Ostküste aus? Überall liest man, dass Bargeld durch Mobile Payment mit Wechat (Weixin) und Alipay fast vollständig verdrängt worden ist. Angeblich nehmen sogar schon manche Gemüsestände und Strassenküchen kein Bargeld mehr an. Wie sieht es denn tatsächlich in der Praxis aus? Wie groß sind diesbezüglich die Einschränkungen für China-Reisende?

  13. Andersreisender meint

    – RainerH: Auch wenn Alipay bei den Chinesen allgewegenwärtig ist hatte ich während meiner Reise keine Probleme mit Bargeld zu bezahlen. Weder in kleinen Läden bzw. Straßenküchen noch bei den großen Betrieben. Schwieriger ist es mit europäischen Kreditkarten zu bezahlen. Die werden abseits der großen Hotels nur selten akzeptiert. In China bleibt Bargeld für Touristen also vorerst das Zahlungsmittel “Nummer eins”.

Wie ist Deine Meinung zum Thema? Hinterlasse einen Kommentar!

*

Mit einem Freund teilen