Fishermen’s Life – Morgens am Strand von Mui Ne

Der Ferienort Mui Ne in Vietnam ist bei Touristen vor allem wegen seiner idealen Bedingungen fürs Kitesurfen bekannt.

Die Sportler an den bunten Schirmen flitzen zu Hunderten über die Wellen.

Noch lange bevor sich die ersten Kitesurfer aufs Wasser trauen kann man ein anderes buntes Spektakel miterleben. Der alte Ortsteil von Mui Ne wird nach wie vor vom Fischfang dominiert. Ich nehme Euch heute mit zu einem Besuch bei den Fischern.

Bild: Strand von Mui Ne - Vietnam

Früh am Morgen kommen die Männer mit ihren Booten von ihrer nächtlichen Tour zurück zum Strand. Fische, Tintenfisch, Krabben und Muscheln werden am Ufer ausgebreitet.

Vietnam & Kambodscha DVDVietnam und Kambodscha sind zwei faszinierende Reiseländer. Erhalte einen schnellen Überblick und erfahre mehr über die Highlights und Geheimtipps in meiner Reise-Reportage auf DVD.

Die beeindruckenden Bilder und Videos wecken Fernweh und Reiselust. Mit vielen persönlichen Reisetipps und Inspirationen für Deine eigene Reise. 91 Minuten Bilder, Videos und Abenteuer warten auf Dich. Jetzt reinschauen in die DVD Vietnam & Kambodscha >>>

Die weitere Verarbeitung des Fangs ist Frauensache. Eilig wird die Ausbeute sortiert, verteilt und weiter verkauft. Größere Fische bringen höhere Preise.

Bild: Fischer am Strand von Mui Ne - Vietnam

Bild: Fischer am Strand von Mui Ne - Vietnam

Bild: Fischer am Strand von Mui Ne - Vietnam

Die Fischer wirken müde. Während ihre Frauen sich ums Finanzielle kümmern versorgen sie ihre Netze und Boote. So mancher Schaden muss geflickt werden.

Bild: Fischer mit seinem Netz in Mui Ne - Vietnam

Bild: Fischer mit ihrem Netz in Mui Ne - Vietnam

Bild: Fischer flicken ihren runden "Boot-Korb"

Besonders charakteristisch für Vietnam sind die runden, korbähnlichen Fischerboote. Früher umgingen die Fischer so die vietnamesische Steuer, da schwimmende Körbe nicht als Fischerboote galten.

Bild: Rundes "Korb-Fischerboot"

Bild: Rundes Fischerboot in Vietnam

Die kleinen, runden Boote werden heute hauptsächlich fürs Fischen in Küstennähe und zur Überfahrt zu den größeren Fischerbooten verwendet.

Bild: Fischerboote in Mui Ne - Vietnam

Bild: Fischer in Vietnam

Die Fischkörbe werden immer größer. Am Strand wird der Fang immer weiter aussortiert und lautstark verhandelt.

Bild: Fangfrischer Tintenfisch in Mui Ne

Bild: Fangfrische Garnelen in Mui Ne

Was nicht verarbeitet wird bleibt am Strand zurück. Der ganze Strandabschnitt ist in eine fischige Duftwolke gehüllt.

Hunde suchen zwischen den Muschelschalen nach etwas Essbarem, finden aber nur wenig nach ihrem Geschmack. Auch beim Beschnüffeln der leeren Schneckenhäusern zeigen sie sich kaum beeindruckt.

Bild: Muschelschale am Strand

Bild: Kaputte Schneckenhäuser am Strand

Ein Teil der sortierten und sauberen Ware wird zur Weiterverarbeitung für den Großhandel in die Fischfabrik gebracht. Saisonal wird Fisch auch zu Fischsauce weiterverarbeitet.

Bild: Träger mit Körben voll Fisch in Mui Ne

Der Rest des Fangs wird am Fischmarkt verkauft. Wenige Minuten entfernt wird präsentiert, was das Meer an Leckereien zu bieten hat.

Vor dem Marktbummel sollte man unbedingt frühstücken – ein guter Magen ist für den Besuch Voraussetzung. Der Fischgeruch ist unter den Kunststoffplanen um einiges intensiver als am luftigen Strand.

Bild: Fischmarkt in Mui Ne - Vietnam

Bild: Fischerverkäuferin am Markt

Bild: Fischerverkäuferin mit Tintenfisch - Vietnam

Ein großer Fisch wird am Holzbrett zerhackt, gruselig wirkende Krabben werden am Davonlaufen gehindert. Eine Kühlung ist nicht notwendig, schließlich ist die Ware fangfrisch. Keine tiefgekühlte Anlieferung, keine weiten Lieferwege, keine Industrie.

Nur die Fliegen werden im Laufe des Vormittags zusehends lästiger. Manche Verkäuferin ist mehr mit dem Verscheuchen als mit dem Verkauf beschäftigt.

Reisetipps für den Besuch der Fischer und des Fischmarkts in Mui Ne:

  • Das Fischerdorf befindet sich einige Kilometer östlich vom Urlaubsgebiet.
  • Spätestens um 7 Uhr in der Früh am Strand sein um die Arbeit der Fischer mitzuerleben. Fischerboote und Arbeiter sind von der Küstenstraße aus zu sehen (siehe erstes Bild).
  • Der Fischmarkt befindet sich im Zentrum des Fischerdorfs, ca. einen Kilometer vom Strand entfernt.
  • Hinweis zur Anreise mit dem Zug nach Mui Ne.
Kennst Du schon meinen YouTube Kanal zu den Themen Zugreisen und Abenteuer? Regelmäßig am Sonntag veröffentliche ich ein spannendes Reisevideo. Verpasse keine Folge und abonniere jetzt kostenlos den Kanal!
.

Transsibirien DVD & Video DownloadDer Transsibirische Eisenbahn Kalender für 2020 ist da! Genieße das Abenteuer Transsib Tag für Tag: Den Baikalsee, den sibirischen Winter und das aufregende Leben im Zug.

Auch eine schöne Geschenkidee, die Freude bereitet! Gleich reinschauen! >>>

Kommentare

  1. :-D Mir steigt schon richtig der Fischgeruch in die Nase. Normalerweise macht er mir ja nichts aus, aber bei dem einen oder anderen Fischmarkt hat es mich schon umgehauen. Weißt du ob die Fischer die industrielle Fischerei auch spüren oder ist dieser Teil noch unberührt?

  2. Andersreisender meint

    @Max: *gg* ich hatte da auch schon so meine Erlebnisse. Ich erinnere mich an einen Markt in China, wo ich mit nüchternem Magen plötzlich in einer Blutlache stand. Den Geruch darfst Du Dir dazudenken. Eigentlich wollte ich mich dort nach einem Frühstück umschauen. Schwerer Fehler. ;-)

    Was die Fischer betrifft: Auch für die Industrie wird gefischt. Wenn sie das aber im großen Stil machen fahren sie mit ihren Fischerbooten für mehrere Wochen aufs Meer und verkaufen dann die Ware in einem anderen Hafen. So wurde mir das zumindest erklärt.

  3. die muscheln! <3

  4. Oh ja, diese Fischkörbe kenn ich auch aus Indien. Da sind mir jeden morgen die Frauen mit den triefendem Körben auf dem Kopf in den Zug entgegengestiegen, um dann in der sengenden Hitze irgendwo in der Stadt die Garnelen zu verkaufen. Selbst gekauft hab ich es nicht, aber bestimmt gegessen ;) Und ich lebe noch!

  5. Ah kommt Leute, Fischgeruch ist doch gar nicht so schlimm!

    @andersreisender: Danke für tollen Bericht, besonders für gute Bilder :)

  6. Hallo Gerhard, wirklich tolle Bilder. Die Fischer haben bestimmt ein hartes Brot – leicht stelle ich mir diese Arbeit nämlich nicht vor.

    lg kathrin

  7. Andersreisender meint

    @Caro: Was hat’s mit den Muscheln? :-)

    @Marianna: Das ist geruchstechnisch eine noch verschärftere Version. Sollte ich bei Gelegenheit einmal ausprobieren. Man steigert sich ja. ;-)

    @Richard: Danke Dir! :-)

    @Kathrin: Das stimmt. Die tägliche Arbeit hier ist bestimmt extrem hart. Nacht für Nacht aufs Meer hinausfahren und auf einen guten Fang hoffen. Ich habe beim Tet-Fest einen Freund von Duc kennen gelernt – der ist auch Fischer. Drahtiger Bursche und er hatte unglaublich rauhe Handflächen von der harten Arbeit.

  8. Auch wir bereisten letztes Jahr Mui Ne. Ja.. der Geruch am Strand war schon sehr gewöhnungsbedürftig. Aber Vietnam ist immer eine Reise wert, da nicht all zu viel Tourismus zu finden ist…

  9. Andersreisender meint

    Armin: Vietnam ist immer eine Reise wert. ;-)

Wie ist Deine Meinung zum Thema? Hinterlasse einen Kommentar!

*

Mit einem Freund teilen