Chinatown: Suppen-Test in Newcastle

Beim Stadtbummel durch Newcastle kommen Besucher an der Stowell Street nicht vorbei. In der Straße entlang der alten Stadtmauer befindet sich Chinatown. Als Freund der asiatischen Küche muss ich hier einen kulinarischen Stopp einlegen.

Dem feucht-kühlen, britischen Wetter möchte ich mit einer dampfenden, subtropischen Suppe begegnen. Ob ich eine “typisch chinesische Suppe” in Newcastle finde? Das erfährst Du in meinem kleinen Test.

Gleich vorneweg: Die “typisch chinesische Suppe” gibt’s nicht. Bei der Größe Chinas ist den Asiaten auch gestattet je nach Region unterschiedlich zu kochen. Aber es gibt dann doch einige Unterschiede zu den etwas zähflüssigen Suppen in kleinen Schüsseln, die vom “klassischen” Chinarestaurant in der westlichen Welt bekannt sind.

Bild: Schild Stowell Street

Die Stowell Street in Newcastle ist fest in asiatischer Hand

Ich möchte eine Hauptmahlzeit serviert bekommen und zumindest annähernd den Geschmack auf der Zunge haben, den ich aus China in Erinnerung habe.

Doch die Suche gestaltet sich gar nicht so einfach. Der Eingang ins chinesische Viertel befindet sich direkt gegenüber vom Stadion des Newcastle United Fußballclubs. Wie es sich für eine ordentliche Chinesenstadt gehört führt der Weg durch ein Tor hinein.

Bild: Tor im Chinatown Newcastle

Elf Meter ist das Chinesische Tor in Newcastle hoch

Die ersten Chinesen kamen in den späten 1940er Jahren nach Newcastle, erst ab 1972 begann sich in der Stowell Street Asiatische Betriebe anzusiedeln. Heute leben über 3000 Chinesen und weitere 3000 chinesische Studenten in der nordostenglischen Stadt.

Die Lampen und Leuchtreklamen sind bunte Tupfen an diesem grauen Regentag. Über 20 Gastronomiebetriebe sind hier in der Straße  zu finden, wobei nicht nur chinesisch gekocht wird.

Bild: Northeast Chinese Association in Newcastle

Nordostchinesische Gesellschaft. Aus dem Nordosten Chinas oder im Nordosten Englands?

“Oriental” oder “Thai” lassen einen etwas weiter gefassten Begriff der Küche vermuten. Etwas überrascht bin ich über mehrere “All you can eat” Buffets, die in der Stowell Street die Gäste mit dem europaweit bekannten Standard-Programm verwöhnen.

Authentisches statt all you can eat

Hier ist es gar nicht so einfach ein möglichst authentisches, chinesisches Restaurant zu finden. Der Blick auf die Speisekarte und durchs Fenster aber hilft. Noch einmal werden die Lokale entlang der Straße inspiziert.

In manchen Restaurants sitzen hauptsächlich Asiaten – ein gutes Zeichen? Exklusiv wirkende Lokale lasse ich außen vor, dort finde ich ohnedies nicht das “China-Gefühl”, das ich suche.

Bild: Chinatown in Newcastle

Viele Gastronomiebetriebe sind in Chinatown zu finden

Unter den Lokalen in meiner engeren Auswahl ist das “Little Asia”. Das Lokal ist eher zweckmäßig eingerichtet, ohne viel Schnickschnack und Luxus. Es spielt laute Musik und die meisten Tische sind besetzt. Ja, ich denke, da bin ich richtig. Die Speisekarte bietet eine riesige Auswahl an asiatischen Gerichten, wobei auch koreanische Speisen und Hot Pot (Feuertopf) zu finden sind.

Auch mehrere Suppen stehen zur Wahl, ich entscheide mich für die Suppe mit Rindfleisch bzw. Ochsenfleisch und Nudeln.

Schon als die riesige, dampfende Schüssel serviert wird muss ich an die Suppen in China denken.  Sie wird extrem heiß serviert. Während ich versuche die Brühe zu kühlen, hätten sie Chinesen wahrscheinlich schon, ohne sich zu verbrennen, halb ausgeschlürft.

Bild: Suppe im Little Asia

Nudelsuppe mit Rind- und Ochsenfleisch, dazu ein Tsingtao Bier

Riesige Brocken Fleisch schwimmen zwischen Gemüse und Nudeln in der Suppe. Ja, so kenne ich das aus Asien. Wobei die Einlage wesentlich gehaltvoller ist als in der chinesischen Straßenküche.

Für englische Verhältnisse ist die Suppe mit 7 Pfund relativ günstig. Wer es gerne etwas “abenteuerlich” mag, große Portionen und etwas Authentisches sucht ist hier bestimmt richtig.

Bild: Lampe im Chinatown Newcastle

Unmissverständlich. Hier ist Chinatown.

Das Chinesische Tor und die Lampen verbreiten in der Stowell Street Asiatische Stimmung. Besucher merken sofort, dass sie sich im Chinesischen Viertel befinden. Eine größere Auswahl an authentischer Gastronomie, z.B. mit der “Enten im Schaufenster”, habe ich leider vermisst.

Ich vergebe als Bewertung drei von fünf möglichen Frühlingsrollen für Chinatown in Newcastle und noch eine angebissene Frühlingsrolle als Bonus für die leckere Suppe im Little Asia. :-) Gesamtbewertung: 3,5 Frühlingsrollen für die Stowell Street.


.

Kommentare

  1. Christina meint:

    Haha, genau das richtige für mich! :D

  2. Voll cool. Erinnert mich an den Chinatown in London ;-) Viele Grüsse aus Zürich

  3. Michaela meint:

    Nimm mich mit (das nächste mal zumindest… *gg* )
    Darauf hätte ich jetzt echt Lust… *njamm*

    Liebes Winke aus der Steiermark! :-)

  4. Andersreisender meint:

    – Christina: Hmmm… also einen Suppen-Test in Thailand haben wir miteinander ja schon geschafft. :-)

    – Malapascua86: In London hatte ich für einen Besuch leider keine Zeit. Ist Chinatown dort groß? Wird ein andernmal nachgeholt. ;-)

    – Michaela: Klar – das nächste Mal bist Du mit dabei. Versprochen! :-)

  5. Da mache ich mittlerweile ein Riesenbogen rum. Bei mir gibt’s kein Chinesisch mehr, seitdem ich nach einem China-Restaurant-Besuch in Kanada anschließend im Krankenhaus gelandet bin.

  6. Es war mir gar nicht bewusst, dass es außerhalb Londons noch andere Chinatowns gibt. Leider bin ich kein großer Fan der chinesischen Küche. Allerdings hätte ich es beim Restaurantbesuch sehr spannend gefunden, zu sehen, wie sich die chinesische und britische Kultur mischen.
    Liebe Grüße

  7. Ben Pusher meint:

    Sehr inspirierender Blog. Warum sind bei einigen Artikeln die Kommentare mittlerweile abgeschaltet?
    Nun ja , dann halt auf diesem Wege: Reisen und dabei Geld verdienen ist mein Traum. Mein erstes Ziel für nächstes Jahr ist China, meine erste Reise aus Europa raus. Das Leben ist zu kurz um es an einem Ort zu leben.
    Vielen Dank für diese inspirierenden Bilder und Artikel

  8. Andersreisender meint:

    – Alex: Oha – das scheint ja eine üble Geschichte gewesen zu sein! Ist mir gottseidank noch nie passiert und wird mir hoffentlich auch nie passieren!

    – Mrs. Gatsby: Nun ja, wie sich im Restaurant die Kulturen mischen ist eigentlich schnell erklärt. Wenige Europäische Gäste sitzen bei asiatischen Gerichten. ;-) Der Großteil der Gäste hier waren asiatischer Abstamung.

    – Ben: Reisen & Geld verdienen ist eine schöne Sache. Zu Deiner Frage warum die Kommentare in älteren Artikeln abgeschaltet sind: Leider haben in älteren Artikel viele Spamer ihren Mist reingeschrieben und es ist viel Arbeit die sinnlosen Kommentare wieder zu löschen. Dein Link (der entfernt wurde) zum Thema “Pickel loswerden” passt genauso in diese Kategorie. Was das Thema Spam betrifft, und welche Kommentare in diesem Blog unerwünscht sind, bitte beim Impressum & Disclaimer nachschauen. ;-)

  9. Sehr interessanter Bericht. Habe gelesen, dass Du mal wieder in der Nähe einen Vortrag hälst. Wir wären total gerne gekommen, doch leider haben wir zu diesem Termin keine Zeit. Dieses Jahr ist einfach total stressig – ich komme selbst nicht mehr hinterher :)

    lg kathrin

  10. @Alex: Das kenn ich von Dönerladen! Aber man muss halt Vertrauen haben!

    @Andersreisender: Danke für sehr informativen Beitrag! Ich hätte auch gerne Chinatown so besucht! Man muss immer aber über 1 Woche dafür planen, um wirklich alles zu probieren! ;)

  11. Andersreisender meint:

    – Kathrin: Ich kann mir vorstellen, dass Umzug und Umbau dieses Jahr viel Energie benötigen. Drücke Euch die Daumen dass alles gut voran geht!

    – Richard: Hmm… ja, es hätte bestimmt einige Zeit gedauert, um alle Geschäfte und Gerichte in Chinatown auszuprobieren. Der Suppen-Test war eine gute Stichprobe. :-)

Wie ist Deine Meinung zum Thema? Hinterlasse einen Kommentar!

*

Mit einem Freund teilen