[7ways2travel] Mallnitz – Obervellach: Wandern entlang der alten Tauernbahn

Dort, wo einst Züge mit klingenden Namen wie „Rijeka Express“ oder „Tauern Express“ fuhren ist es heute ruhig geworden. Einerseits, weil es die Züge mit den berühmten Namen nicht mehr gibt, andererseits weil Teile der Tauernbahn neu gebaut und in Tunnels verlegt wurden. Zwischen Mallnitz und Obervellach in Kärnten sind Teile der alten Bahntrasse heute ein Rad- und Wanderweg.  Ideal für eine entspannte Wanderung mit beeindruckendem Blick ins Mölltal und alten Relikten aus vergangenen Eisenbahnzeiten.

Der Bahnhof Mallnitz-Obervellach ist der Ausgangspunkt einer gemütlichen Wanderung mit Freunden. Er ist der südliche Bahnstopp in der Nähe des Tauerntunnels, hier halten alle Fernverkehrs- und Regionalzüge und die Autoverladung für die Tauernschleuse ist ebenfalls möglich.

Zug im Bahnhof Mallnitz-Obervellach

Die Wanderung entlang der alten Tauernbahntrasse beginnt am Bahnhof Mallnitz-Obervellach.

Eine Wanderung vom Bahnhof Mallnitz-Obervellach nach Obervellach hört sich vielleicht etwas merkwürdig und kurz an. Tatsächlich sind es vom Bahnhof mit einem Fahrzeug 8 Kilometer bis nach Obervellach. Unsere Wanderung entlang der alten Tauernbahn-Trasse ist ca. 10 Kilometer lang. Es ist eine leichte Wanderung die in rund 2,5 Stunden zu bewältigen ist.

Schaf an der alten Tauernbahntrasse

Neugieriger Zuschauer.

Vom Bahnhof Mallnitz-Obervellach folgt man den Weg direkt entlang der Bahnstrecke Richtung Süden (Stappitz). Die neue Strecke der Tauernbahn verschwindet hier im 5.096 Meter langen Kopaunigtunnel und ist erst wieder bei Obervellach kurz zu sehen. Auch die alte Tauernbahntrasse verschwand hier im Berg, das Tunnelportal ist heute nicht mehr zu sehen.

Tauernbahn Wander- und Radweg mit Waldmanngrabenviadukt

Der Tauernbahn Wander- und Radweg…

Bis zum Gasthof Siegelbrunn führt der Weg etwas bergauf. Erst durch Siedlungen und entlang von Feldern, auf denen bunte Blumen blühen. Direkt beim Gasthof biegen wir rechts auf einen kleinen Weg ab, der bergab zum südlichen Portal des ehemaligen Dösentunnels und zum Dösenbach-Viadukt führt. Schon entlang des Weges haben Bahnwanderer den Blick auf die alten Viadukte der Tauernbahn und einen weiten Blick über das Mölltal.

Radwegund Wanderweg alte Tauernbahntrasse

…führt über mehrere Viadukte…

Von hier führt der Rad- und Wanderweg entlang der alten Tauernbahntrasse ständig leicht bergab. Auf dieser Streck querten bis 1999 Züge die Alpen und verbanden Nord- mit Südeuropa.

Die Tauernbahn stieß zunehmend an ihre Kapazitätsgrenzen und wurde schrittweise zweigleisig ausgebaut und begradigt. Heute fahren die Züge durch den zweigleisigen Tunnel.

Waldmanngrabenviadukt am Tauernbahn Rad- und Wanderweg

…wie z.B. dem Waldmanngraben-Viadukt.

Während der Wanderung entlang der ehemaligen, eingleisigen Strecke kann man von den weiten Bahnreisen quer durch Europa träumen. Die „richtig langen“ Zugverbindungen, etwa von Oostende an der Belgischen Nordseeküste ins ehemalige Jugoslawien, gibt es leider in Westeuropa kaum noch.

Wagenlaufschild "Rijeka Express" in der Train World Brüssel

Der “Rijeka-Express” fuhr früher von Oostende über die Tauernbahn bis ins ehemalige Jugoslawien (Wagenlaufschild in der Train World Brüssel)

Aber immerhin fahren noch Züge von Deutschland und Österreich über die Tauernbahn weiter nach Italien, Slowenien und Kroatien.  Schade, dass den Bahnreisenden heute der tolle Blick entlang der alten Tauernbahnstrecke entgeht.

Blick ins Mölltal

Blick ins Mölltal.

Neben der traumhaften Aussicht und der Ruhe können Wanderer und Radfahrer hier auch noch einige Relikte aus der Eisenbahnzeit entdecken. Der Weg führt über Viadukte die Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut wurden. An manchen Stellen sind noch die Kilometerzahlen zu finden und so manches Bahnwärterhäuschen ist heute in ein Wochenendhaus umgebaut.

Kilometer am Rad- und Wanderweg an der alten Tauernbahntrasse

Entlang des Weges finden Wanderer einige Eisenbahnrelikte.

Außerdem überspannen Aquädukte die Tauernbahn. Die schrägen Wasserüberquerungen prägen die alte Bahntrasse auf der Südrampe. Die Tauernbahn wurde übrigens von Kaiser Franz Josef I. am 5. Juli 1909 eröffnet.

Aquädukt an der alten Tauernbahntrasse

Die Aquädukte…

Aquädukt an der alten Tauernbahntrasse

…sind charakteristisch für die Tauernbahn.

Nach rund vier Kilometern Fußmarsch weitet sich der Weg wieder und der Bahnhof Kaponig kommt in Sicht. Er wurde mit der Eröffnung der neuen Tunnelstrecke aufgelassen. Kurz hinter dem Bahnhof ist die Neubaustrecke zu sehen. Die Züge tauchen aus dem Kaponigtunnel auf, überqueren den Kaponiggraben und verschwinden wieder im Ochenig Tunnel.

Oberer Kaponig Tunnel an der Tauernbahn

Beim ehemaligen Bahnhof Kaponig ist der Rad- und Wanderweg entlang der alten Tauernbahn zu Ende.

Im Bahnhof Kaponig endet der Rad- und Wanderweg entlang der alten Tauernbahntrasse. Bis 1974 hieß der Bahnhof Obervellach. Von hier führt der Weg ca. 3,5 Kilometer hinunter in den gleichnamigen Ort. Bis Mitte der 1970er Jahre überbrückte die 320 Meter Höhenuterschied zwischen Bahnhof und Ort eine Seilbahn.

Seilbahnplatz Obervellach

Erinnerung an die Seilbahn zwischen Obervellach und dem Bahnhof Kaponig.

Die Straße führt relativ steil hinunter ins Tal, über kleine Waldwege kann man den Weg abkürzen. Im Zentrum von Obervellach erinnert heute noch der Seilbahnplatz an die Talstation der Verbindung zum ehemaligen Bahnhof Obervellach.

Tipps für eine Wanderung entlang der alten Tauernbahntrasse:

  • Wegbeschreibung: Der Weg führt vom Bahnhof Mallnitz-Obervellach ausgehend zu Beginn bis zum Gasthof Siegelbrunn bergauf, dann ständig bergab. Nach etwa 2,3 Kilometer beginnt der eigentlich Wanderweg entlang der alten Tauernbahntrasse. Er ist 4,2 Kilometer lang. Ab dem ehemaligen Bahnhof Kaponig führt eine etwas steilere Straße hinunter nach Obervellach.
  • Entfernung: Die Wanderung vom Bahnhof Mallnitz-Obervellach nach Obervellach entlang der alten Bahntrasse ist rund 10 Kilometer lang.
  • Wegzeit: ca. 2,5 Stunden
  • Beschaffenheit des Wegs: Teils befestigter Schotterweg, teils Asphalt
  • Busverbindung: zwischen Obervellach Seilbahnplatz und dem Bahnhof Mallnitz-Obervellach fahren an Werktagen mehrmals täglich Busse der Linie 5114. Die Buslinie wird von „HPV – Herbert Peitler Verkehrsbetriebe“ betreiben. Achtung! Nur wenige Verbindungen täglich und unterschiedliche Fahrpläne je nach Saison. Außerhalb der Saison fuhren zum Zeitpunkt der Recherche an Sonntagen und Feiertagen keine Busse. Aktueller Fahrplan Obervellach – Mallnitz hier.

Mehr Wandern mit #7ways2travel

Meine Kollegen von #7ways2travel haben weitere tolle Tipps für Wanderungen parat! In jeder zweiten Woche des Monats schreiben sieben bekannte, österreichische Reiseblogger jeden Tag aus ihrer Sicht über ein gemeinsames Thema. Hier findest Du mehr Infos zum neuen, gemeinsamen Blogger-Projekt #7ways2travel.

7ways2travel


.

 

Kommentare

  1. Das klingt ja sehr gemütlich, ich mag Wanderungen die a) schnurgerade sind und b) mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind.

  2. Gerhard Liebenberger meint:

    – Gudrun: Die Wanderung entlang der alten Tauernbahntrasse ist tatsächlich sehr gemütlich und nicht sonderlich anspruchsvoll. Eignet sich auch für einen ausgedehnten Sonntagsspaziergang. :-)

  3. Das klingt wirklich sehr gemütlich.
    Ich frage mich nur, kann man vom Wanderweg auf der alten Trasse auch auf die neue sehen?

  4. Andersreisender meint:

    – Jan: Ja, bei der Wanderung kannst Du, zumindest kurz, auch die neue Trasse sehen. Sie verläuft in dem Bereich großteils in Tunnel. Beim ehemaligen Bahnhof Kaponig taucht die neue Trasse kurz aus dem Tunnel auf und überquert eine Schlucht.

Wie ist Deine Meinung zum Thema? Hinterlasse einen Kommentar!

*

Mit einem Freund teilen