5 Sehenswürdigkeiten in Kyoto

Kyo­to ist das kul­tu­rel­le Herz Ja­pans. Die Stadt an der Ost­küs­te der Haupt­in­sel Hon­schu kann auf ei­ne über tau­send­jäh­ri­ge Ge­schich­te als Haupt­stadt Ja­pans zu­rück­bli­cken, be­vor die­se dann nach Edo bzw. To­kio ver­legt wur­de. Schät­zungs­wei­se gibt es rund 2.000 Tem­pel und Schrei­ne in Kyo­to. Sie bil­den auch die tou­ris­ti­schen Haupt­at­trak­tio­nen. Aber auch das alt­städ­ti­sche Vier­tel Gi­jon und der al­te Kai­ser­pa­last ste­hen auf der Be­liebt­heits-Sca­la der Se­hens­wür­dig­kei­ten ganz oben. Hier ei­ne klei­ne Top-Aus­wahl, wel­che Se­hens­wür­dig­kei­ten Kyo­to zu bie­ten hat.

Sehenswürdigkeit 1: Goldene Pavillon

Kaum ein Pro­spekt aus Kyo­to kommt oh­ne der An­sicht des Kinka­ku­ji-Tem­pels aus. Bes­ser be­kannt ist er un­ter dem Na­men “der Gol­de­ne Pa­vil­lon”. Er wur­de im Jahr 1394 er­baut. Ur­sprüng­li­ch war nur der obere Be­reich des Tem­pels ver­gol­det. Nach ei­nem Brand 1950 wur­de er wie­der auf­ge­baut und auch die bei­den oberen Stock­wer­ke  wur­den ver­gol­det. An wind­stil­len Ta­gen bie­tet si­ch ei­ne be­son­ders schö­ne An­sicht im Spie­gel­teich.

Goldener Pavillon (Kinkakuji-Tempel) in Kyoto

Gol­de­ner Pa­vil­lon (Kinka­ku­ji-Tem­pel) in Kyo­to

Rund um den Gol­de­nen Pa­vil­lon ist ein aus­ge­dehn­ter Gar­ten an­ge­legt. Auf die Moos­flä­chen zwi­schen den Bäu­men wird spe­zi­ell Wert ge­legt. Am sam­te­nen Bo­den­über­zug er­kennt man  be­son­ders gut ge­pfleg­te Tem­pel­gär­ten.

Sehenswürdigkeit 2: Der Ryoanji-Tempel

Den ul­ti­ma­ti­ven Zen-Gar­ten fin­det man im Ryo­an­ji-Tem­pel. Der Zen-Gar­ten ist im Ka­res­an­sui-Stil an­ge­legt und ist bei­spiel­ge­bend für die ho­he Kunst der Stein­gär­ten. Man­che mei­nen auch, der Gar­ten im Ryo­an­ji-Tem­pel sei der be­rühm­tes­te Zen-Gar­ten Ja­pans.

Zen-Garten im Ryoanji-Tempel im Kyoto

Zen-Gar­ten im Ryo­an­ji-Tem­pel im Kyo­to

Im Kies­bett be­fin­den si­ch 15 Fels­blö­cke je­weils in Grup­pen auf ei­nem Moos­bett. Von ih­nen kön­nen von ei­nem Stand­ort im­mer nur ma­xi­mal 14 gleich­zei­tig ge­se­hen wer­den.

Der Ryo­an­ji-Tem­pel in Kyo­to heißt über­setzt “Tem­pel des zur Ru­he ge­kom­me­nen Dra­chen”. Ein aus­ge­dehn­ter Park um­gibt den Tem­pel.

Sehenswürdigkeit 3: Der Kaiserpalast Gosho

Im Her­zen der Stadt Kyo­to liegt der al­te Kai­ser­pa­last (Kyo­to Gos­ho). Mehr als 1.000 Jah­re lang  (794 bis 1868) war er der Sitz des ja­pa­ni­schen Kai­sers. Mit der Mei­ji-Re­stau­ra­ti­on en­de­te auch die Funk­ti­on als of­fi­zi­el­le Re­si­denz des Kai­sers. Trotz des Um­zugs in den Kai­ser­pa­last in To­kio wur­den die Krö­nungs­ze­re­mo­ni­en trotz­dem wei­ter­hin im Kai­ser­pa­last in Kyo­to be­gan­gen.

Der Kai­ser­pa­last in Kyo­to ist für Tou­ris­ten nur nach vor­he­ri­ger An­mel­dung zu be­sich­ti­gen. Die Park­an­la­gen rund um den Kyo­to Gos­ho sind für die All­ge­mein­heit zu­gäng­li­ch.

Sehenswürdigkeit 4: Das Gion-Viertel in Kyoto

In­mit­ten von Stahl­be­ton­bau­ten und groß­städ­ti­schen Trei­bens fin­det man in Kyo­to ein Vier­tel mit Alt­stadt-Cha­rak­ter. Holz­häu­ser und ge­pflas­ter­te Stra­ßen ver­sprü­hen im Stadt­teil Gi­on den Char­me des “al­ten Kyo­tos”. Wahr­schein­li­ch ist es je­ne An­sicht, die Tou­ris­ten hier in Kyo­to su­chen und auch er­war­ten.

Holzhäuser im Stadtteil Gion

Holz­häu­ser im Stadt­teil Gi­on

Gi­on ist auch das Vier­tel der Un­ter­hal­tung und der Gei­shas. Mit et­was Glück kann man die  ja­pa­ni­schen Un­ter­hal­tungs­künst­le­rin­nen hier auch auf der Stra­ße an­tref­fen. Um ei­nen Gei­s­ha-Abend zu er­le­ben be­darf es üb­ri­gens ei­nes ja­pa­ni­schen Für­spre­chers und ei­ni­ges an Klein­geld.

Sehenswürdigkeit 5: Der Nishiki Ichiba-Markt

Par­al­lel zur gro­ßen Ein­kaufs­stra­ße in der Shic-do­ri (U-Bahn Sta­ti­on Shi­jo oder Ka­wa­ra­ma­chi) hat si­ch in ei­ner Sei­ten­stra­ße der Nis­hi­ki Ichi­ba-Markt ent­wi­ckelt. An fi­xen Ver­kaufs­stän­den ver­kau­fen die Händ­ler haupt­säch­li­ch Le­bens­mit­tel. Sü­ßig­kei­ten wer­den kunst­voll ge­stal­tet, Fisch wird fri­sch auf Eis prä­sen­tiert. Au­ßer­dem gibt es vie­le ja­pa­ni­sche Spe­zia­li­tä­ten zu se­hen und zu pro­bie­ren.

Tintenfisch am Nishiki Ichiba-Markt

Tin­ten­fi­sch am Nis­hi­ki Ichi­ba-Markt

Viele Attraktionen in Kyoto

Wer in Kyo­to Se­hens­wür­dig­kei­ten be­sich­ti­gen möch­te, dem wer­den die Tou­ris­ten­at­trak­tio­nen nicht zu schnell aus­ge­hen. Ei­ne gro­ße Zahl an Tem­peln und Schrei­nen sind in der ja­pa­ni­schen Mil­lio­nen­me­tro­po­le zu be­sich­ti­gen.  Mehr als 1.000 Jah­re war Kyo­to der Sitz des Kai­sers. Kyo­to ist zu­recht das kul­tu­rel­le Zen­trum Ja­pans.

Kommentare

  1. Sind die­se “sü­ßen” Tin­ten­fisch­lein et­wa mit Zu­cker­guss über­zo­gen? Glän­zen tun sie ja wie die Mar­zi­pan­schwein­derln... Hast Du auch von den tol­len Spe­zia­li­tä­ten ge­kos­tet?

  2. Andersreisender meint:

    @Grilli: Hmm...ich weiß es lei­der nicht. Die ha­be ich nicht mehr pro­biert, da wir schon so viel an­de­res ge­kos­tet ha­ben. Die fer­men­tier­ten Gur­ken und Zuc­chi­ni ha­ben zB. am Markt auch “su­per” aus­ge­schaut. Die Ver­käu­fe­rin hat sie uns dann ge­wa­schen und so wa­ren sie ei­ni­ger­ma­ßen an­sehn­li­ch und auch sehr span­nend im Ge­schmack.

    Tin­ten­fi­sche am Sti­el” ha­ben wir in Aso ge­ges­sen – die wa­ren toll, aber auch nicht süß. Fo­tos fol­gen in den nächs­ten Ta­gen. 😉

Deine Meinung ist uns wichtig

*