In welchen Ländern gilt die Sommerzeit?

Am letzten Sonntag im März ist es in unseren Breiten wieder soweit: Die Uhren werden um 2 Uhr früh um eine Stunde vor gestellt. Damit wird die Mitteleuropäische Sommerzeit eingeläutet, mit der das Tageslicht besser ausgenützt werden sollte. Bis zum letzten Sonntag im Oktober wird uns die Sommerzeit begleiten, dann wird die Uhr wieder um eine Stunde zurück auf die Winterzeit – korrekt Normalzeit - zurückgestellt.

In welchen Ländern die Uhren von Winterzeit auf Sommerzeit umgestellt werden und was beim Reisen zu beachten ist, geht dieser Beitrag auf den Grund.

In welchen Ländern wird die Uhr umgestellt?

Die Sommerzeit wurde bereits 1916 in Deutschland und Österreich-Ungarn eingeführt. Erst 1996 wurde die Zeitumstellung in der gesamten EU einheitlich geregelt und die Zeitspanne fixiert: Vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober gilt die Sommerzeit. Davon sind alle Zeitzonen Europas betroffen.

Sommerzeit-Umstellung weltweit (klick) - Bild: Eubulides

Sommerzeit-Umstellung weltweit (klick) - Bild: Eubulides

An die Sommerzeit-Regelung der EU haben sich auch einige weitere Länder angeschlossen. Zur selben Zeit werden in folgenden Ländern die Uhren umgestellt: Albanien, Andorra, Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Kroatien, Libanon, Liechtenstein, Marokko, Mazedonien, Republik Moldau, Monaco, Montenegro, San Marino, die Schweiz, Serbien,  Türkei, Ukraine und Vatikanstadt.

Eine Ausnahme bei der Zeitumstellung im Europäischen Wirtschaftsraum bildet Island. Dort wird wegen der Lage im hohen Norden die Sommerzeit nicht genutzt.

In Russland wurde das letzte Mal im März 2011 die Uhr auf Sommerzeit umgestellt.

Sommerzeit-Regelung in anderen Ländern

Auch auf anderen Kontinenten wird die Sommerzeit genutzt. Im Englischen wird die Sommerzeit “Daylight Saving Time” genannt, “Standard Time” ist die Normalzeit. In Großbritannien spricht man auch von der “Summer Time”.

Große Teile der USA und Kanadas stellen ihre Uhren auf Sommerzeit um. Die Umstellung von Winterzeit auf Sommerzeit wird allerdings an anderen Tagen durchgeführt als in Europa. Selbes gilt auch für andere Länder auf der Nordhalbkugel, wie zB. für Afghanistan, Ägypten, die Bahamas, Bangladesch, die Bermuda-Inseln, den Iran, Israel, Kuba, Mexiko, Teile der Mongolei, Pakistan, die Palästinensischen Autonomiegebiete und Syrien.

Die Sommerzeit auf der Südhalbkugel und am Äquator

Südlich des Äquators wird die Uhr je nach Land zwischen Ende September und Anfang November auf Sommerzeit gestellt. Dann ist dort Frühling und die Tage werden zunehmend länger. Zu den Ländern mit Winterzeit/Sommerzeit-Wechsel auf der Südhalbkugel zählen zB. Argentinien, Teile von Australien, Teile von Brasilien, Chile, Namibia, Neuseeland, Paraguay und Uruguay.

In den Ländern in Äquatornähe wird die Sommerzeit kaum verwendet, da sich die Tageslänge im Laufe des Jahres nur wenig verändert. Hauptsächlich sind die Länder in den mittleren Breiten auf der Nord- und Südhalbkugel betroffen. Auch in Polnähe macht die  Zeitumstellung nur wenig Sinn.

Ändern sich die Sommerzeit-Regelungen?

Vor einer Reise sollten Detail-Informationen über die Sommer-Winterzeit-Regelungen im jeweiligen Land eingeholt werden. Regelmäßig ändern manche Länder Beginn und Ende der Sommerzeit oder streichen sie ganz. So galt für kurze Zeit in Tunesien die Sommerzeit, wurde dann aber wieder abgeschafft. Bangladesch und Paraguay haben erst vor kurzem die Sommerzeit eingeführt.

Aktuelle Informationen über die Sommerzeit-Regelungen in den verschiedenen Ländern der Welt liefert zB. Worldtimezone.

Welche Auswirkungen hat die Zeitumstellung auf den Reiseverkehr?

Bei einer Bahnreise wirkt sich die Zeitumstellung am stärksten aus. Davon sind Züge betroffen, die zwischen 2 und 3 Uhr am Morgen unterwegs sind. Zu dieser Zeit wird die Uhr von Winter- auf Sommerzeit um eine Stunde vorgestellt. Dadurch hat ein Zug, der zu dieser Zeit unterwegs ist, plötzlich eine Stunde Verspätung. Diese Verspätung wird bis zum Endbahnhof nicht mehr aufgeholt, sofern kein längerer planmäßiger Aufenthalt dazwischen liegt.

Umgekehrt bei der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit: Durch die gewonnene Stunde beim zurückstellen der Uhr ist der Zug plötzlich eine Stunde ”zu schnell” unterwegs. Dadurch muss der Zug beim nächsten geeigneten Bahnhof eine Stunde angehalten werden.

Das selbe Problem tritt auch bei Nachtfahrten im Bus oder anderen erdgebundenen Verkehrsmitteln auf.

Bei Flugreisen wirkt sich die Zeitumstellung nicht aus, da sich der Flugverkehr generell an der Greenwich Meantime (Weltzeit) orientiert.

Wann wird in den nächsten Jahren die Zeit umgestellt?

In der Europäischen Union – und damit auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz – wird die Zeit in den nächsten Jahren an folgenden Tagen von Winterzeit auf Sommerzeit und umgekehrt umgestellt:

  • 28. März 2010 und 31. Oktober 2010
  • 27. März 2011 und 30. Oktober 2011
  • 25. März 2012 und 28. Oktober 2012
  • 31. März 2013 und 27. Oktober 2013

Kommentare

  1. wär nicht immer Sommerzeit noch viel besser? :)

  2. Pe-Su-Ki meint:

    Leider ist es wieder einmal soweit und wir müssen alle die Uhren umstellen. Mir wäre es auch lieber es gäbe eine feste Zeit, dann bräuchte man sich nicht zweimal im Jahr an einen etwas anderen Tagesablauf zu gewöhnen.

  3. Ich weiß, dass sie es in der Dominikanischen Republik mal versucht habe mit der sommer und Winterzeit. Nach zwei Wochen Chaos haben sie beschlossen es doch lieber sein zu lassen.
    Gruß
    Fulano

  4. danke für den post. das ist mal eine schöne ausarbeitung. mit der sommerzeit habe ich mich nie beschäftigt, ich habe sie einfach immer akzeptiert.

  5. Andersreisender meint:

    @Babel: Hmm…also nach meinem Lebensrthythmus fände ich ständig Sommerzeit auch gut. Dann würde es im Winter nicht so bald finster werden.

    @Pe-Su-Ki: Findest Du die Umstellung von Winter- auf Sommerzeit und umgekehrt so belastend? Mir fällt die Stunde ehrlich gesagt kaum auf.

    @Fulano: Ein tolles Beispiel, wie unterschiedlich mit der Zeitumstellung auf der Welt umgegangen wird. Es schadet also nicht, sich rechtzeitig über die Gepflogenheiten zu informieren. Ich stelle mir die Situation in der Dominikanischen Republik grade bildlich vor.

    @Zelina: Willkommen im Anders reisen-Blog. Ich freue mich, dass Dir die Zusammenstellung gefällt :-)

Deine Meinung ist uns wichtig

*