Treffpunkt ITB: Kooperationen von Reisebloggern und Tourismus

Zum ers­ten Mal wur­de auf der ITB das Au­gen­merk auch auf Blog­ger als Me­di­en ge­legt. Ver­an­stal­tung zum The­ma Blog­gen fan­den statt bei de­nen Ver­tre­ter der Tou­ris­mus­bran­che über die Exis­tenz von Blog­gern und de­ren Mög­lich­kei­ten auf­ge­klärt wur­den. Ko­ope­ra­tio­nen zwi­schen Rei­se­bog­gern und Tou­ris­mus­un­ter­neh­men bie­ten neue We­ge der In­for­ma­ti­on.

Blogs und So­ci­al Me­dia Ka­nä­le sind ei­ne wich­ti­ge In­for­ma­ti­ons­quel­le für Rei­sen­de. Das mer­ke ich per­sön­li­ch schon al­lein an den Zu­griffs­zah­len in mei­nem Blog. Vie­le In­for­ma­tio­nen ste­hen im In­ter­net und nicht in ei­nem Rei­se­pro­spekt. Zu­sätz­li­ch gibt es dann auch no­ch die per­sön­li­chen Er­fah­run­gen des Rei­se­b­log­gers zu le­sen.

Gut ge­mach­te Blog­bei­trä­ge sind oft bes­ser in Such­ma­schi­nen zu fin­den als die of­fi­zi­el­le Sei­ten der Tou­ris­mus­bü­ros. Dar­um ha­ben ei­ni­ge Tou­ris­mus­re­gio­nen und Tou­ris­mus­un­ter­neh­men be­reits er­kannt, dass es sinn­voll ist, mit Blog­gern zu­sam­men­zu­ar­bei­ten.

Kooperieren mit Reisebloggern

Doch wie kann die­se Zu­sam­men­ar­beit aus­se­hen? Ist es sinn­voll Blog­ger zu Pres­se­rei­sen ein­zu­la­den? Im­mer­hin ist ei­ner der gro­ßen Plus­punk­te von Blogs de­ren Un­ab­hän­gig­keit und ei­ne sub­jek­tiv ehr­li­che Be­richt­erstat­tung im In­ter­net. Wie in­di­vi­du­ell kann im „Ru­del“ von ei­ner Rei­se be­rich­tet wer­den?

Ich den­ke, da ge­hört ein­fach mehr da­zu. Die Ar­beit mit Rei­se­b­log­gern ist – wenn man sie pro­fes­sio­nell an­geht – für Mar­ke­ting­ver­ant­wort­li­che be­stimmt sehr zeit­auf­wän­dig. Je­der Blog­ger be­treibt sei­ne In­ter­net­sei­te auf an­de­re Wei­se und auch nicht je­des The­ma passt in je­den Blog.

Kontaktversuche auf der ITB

Im Jän­ner und Fe­bru­ar 2013 ist bei mir ei­ne wei­te­re Re­cher­cher­ei­se für die nächs­te Mul­ti­vi­si­ons-Show nach Kam­bo­dscha und even­tu­ell Viet­nam oder La­os ge­plant. Von mei­ner Rei­se soll auch wie­der „li­ve“ ge­b­loggt wer­den. Dar­um ha­be ich bei den Na­tio­na­len Tou­ris­mus­bü­ros nach­ge­fragt, ob sie ei­ne Un­ter­stüt­zung für Rei­se­jour­na­lis­ten an­bie­ten. Da­bei geht es nicht um Geld son­dern ein­fach nur um gu­te Tipps und Un­ter­stüt­zung bei der Re­cher­che und Or­ga­ni­sa­ti­on.

Bild: Erlebe mehr auf der ITB - Messehalle Türkei

Das Er­geb­nis war er­nüch­ternd. Ich hat­te das Ge­fühl, die Herr­schaf­ten an der The­ke wa­ren mit ei­ner An­fra­ge über­for­dert. Oder bes­ser ge­sagt: Sie hat­ten gar kein be­son­de­res In­ter­es­se über­haupt wei­ter zu hel­fen. Es kann nicht ge­leug­net wer­den dass man es hier no­ch mit Tou­ris­mus-Äm­tern im „klas­si­schen Sin­ne“ zu tun hat.

Bei in­no­va­ti­ve­ren Tou­ris­mus­re­gio­nen sieht das schon an­ders aus. Es gibt mitt­ler­wei­le Tou­ris­mus­or­ga­ni­sa­tio­nen und Tou­ris­mus­ver­bän­de, die ak­tiv auf Rei­se­b­log­ger zu­ge­hen.

Blog-Marketing in Theorie und Praxis

Dar­um be­such­te ich auf der ITB den Mes­se­stand ei­nes spe­zi­el­len Lan­des, von dem ich wuss­te, dass das Tou­ris­mus­bü­ro dort auf der Su­che nach Blog­gern ist. Doch es war kei­ne Kon­takt­auf­nah­me mög­li­ch. Die ver­ant­wort­li­che Per­son war nicht im Mes­se­bü­ro an­zu­tref­fen und die Mit­ar­bei­ter wa­ren nicht ein­mal ge­willt ei­ne Vi­si­ten­kar­te her­aus­zu­ge­ben. „We don’t ha­ve“ wur­de mir mit­ge­teilt, oh­ne dass sie nä­he­res über mein An­lie­gen wuss­ten. Punkt. En­de.

Tol­ler ers­ter Ein­druck von die­sem Land. Und vor der Bü­ro­tü­re wer­den zehn­tau­sen­de Eu­ros für auf­wän­dig de­ko­rier­te Mes­se­stän­de und hüb­sche Hos­tes­sen aus­ge­ge­ben. Au­then­ti­sch nennt man das. 😉

Und ich soll­te nun au­then­ti­sch über mei­ne Er­leb­nis­se be­rich­ten? Wenn ich nun das Land er­wäh­ne, in des­sen Tou­ris­mus­bü­ro sol­che Zu­stän­de herr­schen, dann brau­che ich auf ei­ne Zu­sam­men­ar­beit ver­mut­li­ch gar nicht mehr zu hof­fen. Und ob die Mes­se­be­trei­ber so glück­li­ch sind, wenn ich so über die Mes­se be­rich­te, sei da­hin ge­stellt.

Das ist nur ein harm­lo­ses Bei­spiel – und ich wer­de mi­ch hier auch nicht wei­ter dar­über ver­brei­tern. Aber das ist blog­gen. Ich er­zäh­le von mei­nen Er­leb­nis­sen und Ein­drü­cken. Und die sind oft nicht so, wie es die (Tourismus)Werbung ver­spre­chen will.

Aber auch oh­ne Blog­ger kön­nen Mar­ke­ting­ver­ant­wort­li­che nicht in ei­nem se­li­gen Dorn­rös­chen­schlaf blei­ben. Sie brau­chen nur ei­nen Bli­ck auf Face­book und in Be­wer­tungs­por­ta­le wer­fen. Denn dort fin­det man die Mei­nung der User auch. Un­zen­siert und weit­ge­hend un­kom­men­tiert. Ob sie ei­nem ge­fällt oder nicht.

Andersreisen-Blog als Kooperationspartner?

Was die Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen Rei­se­b­logs und der Tou­ris­mus­wirt­schaft an­geht bleibt es in Zu­kunft  span­nend. Hier wird si­ch in den nächs­ten Jah­ren ei­ni­ges tun.

Ge­gen­über Ko­ope­ra­tio­nen mit Un­ter­neh­men bin ich nicht ab­ge­neigt. Wenn es the­ma­ti­sch zum in­di­vi­du­el­len Rei­sen passt kann ich mir ei­ne Zu­sam­men­ar­beit durch­aus ein­mal vor­stel­len. Da­bei geht es nicht nur um Er­leb­nis­be­rich­te von ei­ner be­stimm­ten De­sti­na­ti­on, es wä­re auch durch­aus in­ter­es­sant ein­mal das ei­ne oder an­de­re Rei­se­e­quip­ment aus­führ­li­ch zu tes­ten. Ein in­ten­si­ver Pro­dukt­test un­ter rea­len Be­din­gun­gen ist auch für Le­ser ei­nes Rei­se­b­logs sehr in­ter­es­sant und hilf­reich.

Blogger auf der ITB – Sinn oder Unsinn?

Für mi­ch war die ITB ei­ne tol­le Ver­an­stal­tung um Kon­tak­te zu an­de­ren Blog­gern und zu Un­ter­neh­men zu knüp­fen und Tou­ris­mus-Kon­tak­te wie­der auf­zu­fri­schen. The­men, über die ich „brand­ak­tu­ell“ be­rich­ten möch­te, sind nicht auf­ge­taucht.

Das kann aber be­stimmt nicht auf al­le Blogs um­ge­legt wer­den, denn je­der In­ter­net­schrei­ber be­han­delt an­de­re The­men und fin­det ent­spre­chend News auf der ITB. Das ei­ne oder an­de­re The­ma wer­de ich in den nächs­ten Ta­gen no­ch in ei­nem Bei­trag „ver­wurs­ten“.

Blog­ger auf der ITB mit ein­zu­be­zie­hen macht durch­aus Sinn. Ne­ben Bei­trä­gen di­rekt von der Mes­se oder über die Mes­se wird si­ch die Blog­ger-Ko­ope­ra­ti­on lang­fris­tig rech­nen. Durch Kon­tak­te auf der ITB ent­ste­hen Ko­ope­ra­tio­nen die wie­der­um Tou­ris­mus­un­ter­neh­men ei­ne grö­ße­re Öf­fent­lich­keit und ei­nen Zu­gang zu ei­nem wei­te­ren Me­di­um bie­tet.

Ge­gen­über klas­si­schen (Print)Medien sind Blogs auch in Such­ma­schi­nen we­sent­li­ch bes­ser ver­tre­ten und wer­den auch über lan­ge Such­phra­sen (Long­tail-Key­words)  ge­fun­den.

Die­ses Jahr war es mir zeit­li­ch nicht mög­li­ch bei der Ki­ck-Off-Ver­an­stal­tung für Blog­ger am ers­ten Mes­se­tag da­bei zu sein. Soll­te nächs­tes Jahr Blog­gern wie­der ei­ne Platt­form auf der Tou­ris­mus­mes­se ge­ge­ben wer­den, wer­de ich die­se be­stimmt nüt­zen.

Au­ßer­dem hat die ITB auch mei­ne Rei­se­lust wei­ter ge­schürt. In­dien und Sri Lan­ka ha­ben mi­ch schon al­lein beim schnel­len durch­schrei­ten der Mes­se­hal­le ver­zau­bert und ei­ne Nord­pol-Ex­pe­di­ti­on im tie­fen Win­ter ist be­stimmt auch ein sehr auf­re­gen­des Er­leb­nis. Aber auch in der nä­he­ren Um­ge­bung gibt es viel zu ent­de­cken.

Wie siehst Du das? Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen Un­ter­neh­men und Rei­se­b­log­gern – hui oder pfui? Fin­dest Du, dass Rei­se­b­log­ger oh­ne Un­ter­stüt­zung un­ter­wegs sein soll­ten oder ist es in Ord­nung wenn für in­ter­es­san­te Be­rich­te mit Un­ter­neh­men zu­sam­men­ge­ar­bei­tet wird?

.

Jetzt im Blog weiterlesen:

Kommentare

  1. Al­so grund­sätz­li­ch fän­de ich so ein “Spon­so­ring” ei­ne ge­nia­le Idee (am bes­ten als fest be­zahl­ten Job, da­mit ich per­ma­nent rei­sen kann ;-D *lach*).
    Ich den­ke ei­gent­li­ch im­mer über die an­de­re Sei­te nach. Was muss man dem Kun­den den bie­ten, dass es für ihn in­ter­es­sant wird ei­nen Rei­se­b­log­ger zu un­ter­stüt­zen? Ei­ne be­stimm­te Klick­ra­te, ei­ne be­stimm­te An­zahl an ge­kauf­ten Kof­fern? Ich tut mir da ein we­nig schwer vor­al­lem wenn der Kun­de ein po­ten­ti­el­les Rei­se­land ist. 

    Ich hab da ir­gend­wie no­ch kei­ne fes­te Mei­nung und bin eher in­ter­es­siert als wirk­li­ch über­zeugt. 🙂

    Schö­ne Grü­ße
    Chris­ti­na

  2. sandraBrinkmann meint:

    Ich find­se ganz toll. Wer­de öf­ter vor­bei­schau­en.
    Gruß San­dra

  3. Bauer Vinothek meint:

    Rei­se­infos aus un­ter­schied­li­cher Sicht, kön­nen si­cher­li­ch ei­ne Be­rei­che­rung für je­de Rei­se­pla­nung sein. Es muss nur ver­läss­li­ch sein das es ern­st ge­mein­te Tipps sind, da­mit die Rei­se ein er­folg wird.

  4. Andersreisender meint:

    @Christina: Ich den­ke, dass si­ch hier in den nächs­ten 1-2 Jah­ren ei­ni­ges ent­wi­ckeln wird. Scha­de wä­re es, wenn Ko­ope­ra­tio­nen nach ei­nem “Sche­ma F” ab­ge­ar­bei­tet wer­den wür­den. Denn ei­ne krea­ti­ve Her­an­ge­hens­wei­se, die in­di­vi­du­ell zum Blog passt, ist wich­tig. Ge­nauso wie @Bauer schreibt soll ei­ne Ernst­haf­tig­keit auch da­bei sein. Aber ich den­ke, das ist bei vie­len Rei­se­b­logs, die aus­führ­li­cher über Land & Leu­te be­rich­ten, der Fall. Wich­tig ist zu wis­sen, dass Blogs nicht im­mer ob­jek­tiv be­rich­ten, son­dern von der Mei­nung der Blog­ger ge­färbt sind bzw. sein kön­nen.

  5. Hal­lo An­ders­rei­sen­der,
    ein su­per­span­nen­des The­ma was zu­dem mein Job als PR-Be­ra­te­rin und mein Hob­by Rei­sen ver­bin­det. Ich den­ke auch oft dar­über nach ob das, was wir be­ruf­li­ch im Be­reich So­ci­al Me­dia ma­chen z.B. bei dem The­ma Kos­me­tik auch auf die Rei­se­bran­che über­trag­bar wä­re. Ich den­ke nur be­dingt. Grund­sätz­li­ch soll­te die Blog­ge­ran­spra­che, al­ler­dings wie in an­de­ren Be­rei­chen auch, im­mer in­di­vi­du­ell und auf den spe­zi­el­len Blog­ger zu­ge­schnit­ten sein. Ko­ope­ra­tio­nen müs­sen nicht un­be­dingt ei­ne Pres­se­rei­se nach Chi­na sein (ob­wohl ich die selbst­ver­ständ­li­ch mit Kuss­hand neh­men wür­de) aber auch gu­te In­for­ma­tio­nen, Aus­rüs­tung (wie du schon sag­test) oder Ho­tel­gut­schei­ne für emp­feh­lens­wer­te Ho­tels bei­spiels­wei­se, so­wie Sight­see­ing­gut­schei­ne wä­ren ei­ne in­ter­es­san­te Al­ter­na­ti­ve. Durch das ver­än­der­te Su­ch- und Rei­se­bu­chungs­ver­hal­ten vie­ler Men­schen wer­den Blogs auch im Tou­ris­mus­be­reich zu­neh­mend wert­vol­ler, al­lei­ne weil sie nicht, wie ei­ne Zeit­schrift, nach ein paar Ta­gen im Müll­ei­mer lie­gen (ok ich ge­be zu ich sam­me­le span­nen­de Rei­se­be­rich­te, die mir bei der Ar­beit in Zeit­schrif­ten be­geg­nen, aber da bin ich wohl eher die Aus­nah­me) son­dern über Goo­gle für al­le Zeit auf­find­bar und zu­dem AUTHENTISCH blei­ben!
    Ich ha­be bis­her ein paar klei­ne Ko­ope­ra­tio­nen an­ge­bo­ten be­kom­men. Das ei­ne war ei­ne plum­pe Wenn-du-un­se­ren-Link-ver­öf­fent­lichst-be­kommst-du-ei­nen-10-Eu­ro-Gut­schein-An­fra­ge, das an­de­re war schon in­ter­es­san­ter. Es ging um ei­ne net­te In­fo­gra­fik, die si­ch mit dem The­ma Rei­sen in Deutsch­land – Auf Welt­rei­se in Deutsch­land – be­schäf­tig­te. Die­se fand ich in­ter­es­sant und hab sie da­her so­gar auf mei­nem Blog ver­öf­fent­licht. Ich bin sehr ge­spannt wie si­ch die Bran­che in den nächs­ten Jah­ren ver­än­dern wird und ver­fol­ge in­ter­es­siert das Ge­sche­hen. Lie­be Grü­ße, Ja­na

  6. In­ter­es­san­tes The­ma. Was für mi­ch ei­nen Blog aus­macht ist eben, dass er von Her­zen ge­schrie­ben wird und nicht die Wör­ter und Sät­ze so wählt, da­mit eben XY zu­frie­den ist und ei­ne Rei­se mehr ver­kau­fen kann… Dann ver­liert der Blog gleich an Au­then­zi­tät. Fin­de ich.

    Trotz­dem…. da wir auf un­se­rer Web­sei­te ganz vie­le Tipps zum Rei­sen mit Kin­dern ha­ben, hat­te ich auch schon die grös­se­ren Rei­se­an­bie­ter an­ge­fragt, ob sie ei­nen Link zu uns un­ter “Rei­se­tipps” ver­öf­fent­li­chen wür­den und bin da auch mehr oder we­ni­ger nur auf ver­schlos­se­ne Tü­ren ge­stos­sen.

    Ich den­ke aber auch, dass es span­nend sein wird, die Ent­wick­lung der Rei­se­b­log­sze­ne in den nächs­ten Jah­ren zu be­ob­ach­ten.

  7. Aus mei­ner Sicht ist die ITB der fal­sche Ort, um als Rei­se­b­log­ger Kon­tak­te zu knüp­fen. Auf ei­ner Mes­se ver­su­chen die Ver­an­stal­ter und Un­ter­neh­mer eher ei­ne Rei­se zu ver­kau­fen. Au­ßer­dem kommt der gan­ze Rum­mel, den man da bei ei­ner Mes­se zu er­tra­gen hat. Ich glau­be kaum, dass je­mand ger­ne 10 Stun­den und län­ger rum steht.

    Ich glau­be, dass man da­zu ein Kon­zept ha­ben soll­te, wel­ches man im Vor­feld ei­ner Mes­se je­man­dem zu­sen­det und vor oder nach der Haupt­mes­se­zeit ein Tref­fen or­ga­ni­siert und dann ei­ni­ges be­spricht. Ru­he, ein Es­pres­so und et­was leicht ver­dau­li­ches Ma­te­ri­al kön­nen da viel ge­ziel­ter zum Er­folg füh­ren.

    Lass Dich nicht de­mo­ti­vie­ren, ein Print­ma­ga­zin oder Kind­le eBook “Der An­ders­rei­sen­de” wä­re doch schon drin, oder?

  8. Andersreisender meint:

    @Jana: Die Pres­se­rei­se nach Chi­na wür­de ich auch so­fort neh­men – oder auch ger­ne an­de­re Län­der. 🙂 Aber ich glau­be, da kön­nen wir Blog­ger no­ch lan­ge dar­auf war­ten. *gg*

    Beim The­ma, dass man bei Ko­ope­ra­tio­nen zwi­schen Tou­ris­mus­wirt­schaft und Rei­se­b­log­gern au­then­ti­sch blei­ben soll bin ich ganz bei Dir. 

    @Nadine: De­in Blog ist ja wirk­li­ch ei­ne Fund­gru­be für sehr span­nen­de Ge­schich­ten aus al­ler Welt – und auch für wert­vol­le Tipps. Aber vie­le Mar­ke­ting-Ab­tei­lun­gen sind lei­der sehr ver­schlos­sen, wenn man von si­ch aus auf sie zu­geht.

    @Erdal: Ach ja…das The­ma Buch… ist durch­aus no­ch ei­ne Über­le­gung Wert und bei mir durch­aus im Hin­ter­kopf ge­spei­chert. Braucht aber viel Zeit und En­er­gie, bei­des ist im Au­gen­bli­ck in an­de­ren Pro­jek­ten ge­bün­delt.

  9. Ich den­ke schon das man auf der ITB als Blog­ger gu­te Kon­tak­te knüp­fen kann. Die Ver­a­an­stal­ter und Ver­tre­tun­gen ver­su­chen auf der ITB nicht pri­mär Rei­sen zu ver­kau­fen. Das Ziel ist es, dass sie si­ch selbst gut ver­kau­fen und da sind die Blog­ger kaum no­ch weg­zu­den­ken. Ein gu­ter Blog­ger kann für ei­ne Ver­tre­tung oder auch ei­nen Rei­se­ver­an­stal­ter Gold wert sein. Wenn die Be­su­cher­zah­len stim­men und der Blog na­tür­li­ch the­ma­ti­sch pas­send ist ha­ben bei­de Sei­ten was da­von. Ich den­ke al­so das man auf der ITB nicht ab­ge­neigt sein wird Kon­tak­te zu knüp­fen!

    Und zu dem Bei­trag von Na­di­ne, ich fin­de auch das es ei­ne Grund­vor­aus­set­zung ist den Blog von Her­zen zu schrei­ben. Nur so er­hält man si­ch die Le­ser, denn kei­ner hat Lust ei­nen Blog zu ver­fol­gen der mal eben­so hin­ab­ge­schrie­ben wur­de oh­ne Sinn und Ver­stand nur um den Blog ak­tu­ell zu hal­ten. Das mer­ken dann auch die Le­ser und die Be­su­cher­zah­len wer­den schnell fal­len.

  10. Ha­lo,…

    die ITB ist ei­ne sehr in­ter­es­san­te Mes­se und fast schon ein Muss, wenn man mit Rei­sen pri­vat oder auch ge­ra­de ge­schäft­li­ch zu tun hat. Ich bin ein­mal in den Ge­nuss ge­kom­men, dort an­we­send zu sein, weil ein Freun­din mi­ch mit ein­ge­la­den hat und sie wie­der was für ihr klei­nes Rei­se­bü­ro zu ma­chen.

    Man muss es ge­se­hen ha­ben und vor al­lem Kon­tak­te knüp­fen, denn es geht nichts über Vit­amin “B”, wie Be­zie­hun­gen.

    Klas­se Ar­ti­kel.

    Vie­le Grü­ße, San­dy

  11. Grund­sätz­li­ch fin­de ich Ko­ope­ra­tio­nen zwi­schen Blogs und Un­ter­neh­men nicht schlecht. Al­ler­dings hat man als Le­ser dann schnell das Ge­fühl, dass der Blog­ger durch die Ko­ope­ra­ti­on die Mei­nung teil­wei­se vor­ge­ge­ben be­kommt.

    Aber die feh­len­de Un­ter­stüt­zung bei sol­chen Pro­jek­ten wie du sie ge­plant hast, by the way, gei­les Rei­se­ziel, fin­de ich auch ziem­li­ch schwach! Aber gut was nicht, kann ja no­ch wer­den! 😉

    Schö­nes Rest­wo­chen­en­de no­ch
    Mat­thi­as

  12. Groß­ar­ti­ger Be­richt zur ITB! Der be­s­te, den ich bis­her so im Netz der Rei­se­b­log­ger ge­fun­den hab, weil er ehr­li­ch ist und die Pro­ble­me di­rekt an­spricht.
    Klar sind Ko­ope­ra­tio­nen toll, aber ich fin­de die Er­war­tungs­hal­tung der PR-Agen­tu­ren etc. ist ein­fach fal­sch. Der­zeit läuft es eher so, dass sie die Blog­ger als neue Wer­be­platt­form ent­deckt ha­ben, aber no­ch nicht ganz rea­li­sie­ren, dass Blogs meis­tens von ei­ner ei­ge­nen Mei­nung le­ben und so­bald die ne­ga­tiv durch­färbt ist die Höl­le los.
    Ich den­ke, dass auch die Blog­ger si­ch da aber di­rek­ter mit den Agen­tu­ren aus­ein­an­der­setz­ten müss­ten und de­nen im Fal­le ei­nes An­ge­bots klar ma­chen, dass ei­ne au­then­ti­sche Be­richt­erstat­tung statt­fin­det. Der­zeit hat es ein­we­nig Be­stechungs­cha­rak­ter: Wir zah­len dir dei­ne Rei­se, al­so schreib­st du was net­tes auf dei­nem Blog.
    VG

  13. Andersreisender meint:

    @alle: Dan­ke für Eu­re zahl­rei­chen Mei­nun­gen zu Ko­ope­ra­tio­nen von Rei­se­b­log­gern und Rei­se­un­ter­neh­men bzw. De­sti­na­tio­nen. So wie es aus­sieht sto­ßen al­le in das glei­che Horn: Trotz Zu­sam­men­ar­beit müs­sen Blog­bei­trä­ge au­then­ti­sch blei­ben und ih­ren in­di­vi­du­el­len Cha­rak­ter be­wah­ren.

    Das ist es ja, was Blogs so ein­zig­ar­tig macht. So un­ter­schied­li­ch wie die Blogs ge­führt wer­den so ver­schie­den wer­den auch die Ko­ope­ra­tio­nen aus­fal­len müs­sen, da­mit die Zu­sam­men­ar­beit für bei­de Part­ner dann zum Er­folg wird. Die ITB scheint für vie­le Blog­ger als “Ver­mitt­lungs­stel­le” ei­ne gu­te Platt­form zu sein. 🙂

  14. Hal­lo An­ders­rei­sen­der!

    Ich ha­be mit In­ter­es­se die­se Dis­kus­si­on ver­folgt und mach­mal hab ich mi­ch auch sehr ge­wun­dert. Ich bin Pres­se­spre­cher für den Tou­ris­mus ei­ner deut­schen De­sti­na­ti­on und für mi­ch ist der Kon­takt zu Rei­se-Blog­gern mehr als in­ter­es­sant. Si­cher be­die­nen wir wei­ter­hin die klas­si­schen Jour­na­lis­ten, aber hat si­ch doch die Art der Be­richt­erstat­tung und da­mit auch die Su­che nach In­for­ma­tio­nen er­heb­li­ch ver­än­dert. Wir un­ter­stüt­zen die schrei­ben­de Zunft im­mer mit all un­se­ren Mög­lich­kei­ten, egal ob sie den Print- oder Di­gi­tal­me­di­en an­ge­hört, ger­ne und freu­en uns über gu­te Kon­tak­te. Lei­der ist es für uns nicht so ein­fach, ent­spre­chen­de Kon­tak­te zu Rei­se-Blog­gern zu knüp­fen. Gibt es da ein Fo­rum oder re­gel­mä­ßi­ge Tref­fen?

  15. Andersreisender meint:

    @Bettina: Ich freue mi­ch, auch von der Tou­ris­ti­ker-Sei­te ei­nen Kom­men­tar zu le­sen. 🙂 Ich den­ke, auch wenn es den ei­nen oder an­de­ren “Aha-Ef­fekt” gibt, dass die Kom­men­ta­re der Blog­ger für Dich be­stimmt in­ter­es­sant sind.

    Es freut mi­ch, dass Ihr in der täg­li­chen Ar­beit Print- und Di­gi­tal­me­di­en glei­cher­ma­ßen un­ter­stützt. Wie schon er­wähnt bie­tet die ITB gu­te Mög­lich­kei­ten um zu Rei­se-Blog­gern Kon­tak­te zu knüp­fen. Ein An­fang ist ge­macht und das wird be­stimmt in den nächs­ten Jah­ren mit ent­spre­chen­den Ver­an­stal­tun­gen no­ch aus­ge­baut wer­den.

    Dann fällt mir spon­tan auch no­ch die Tra­vel Blog­gers Unite (kurz TBU) ein. Ein in­ter­na­tio­na­ler Treff­punkt für Rei­se­b­log­ger, kom­men­des Wo­chen­en­de zB. in Ita­li­en. Ich selbst ha­be dar­an al­ler­dings no­ch nicht teil­ge­nom­men und die Teil­nah­me ist für nächs­te Zeit auch nicht ge­plant.

    Wenn Du ein spe­zi­el­les – ge­plan­tes – Blog­pro­jekt mit ei­nem Blogger/einer Blog­ge­rin durch­füh­ren möch­test, dann führt der Weg an der in­ten­si­ven Goo­gle-Re­cher­che wahr­schein­li­ch nicht vor­bei um den rich­ti­gen Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner zu fin­den.

  16. bettina meint:

    @andersreisender: Vie­len Dank für dei­ne Ant­wort, ich wer­de mi­ch jetzt in­ten­siv mit der The­ma­tik aus­ein­an­der­set­zen und die In­ter­net­sei­te von TBU mal ge­nau­er an­se­hen.

    @weltenbummler: Das ist doch Quat­sch. Ich ha­be schon zig Pres­se­rei­sen mit Print-Jour­na­lis­ten hin­ter mir, bei de­nen wir im üb­ri­gen al­le Kos­ten im­mer über­nom­men ha­ben. Auch die kann­st du nicht kau­fen, ent­we­der prä­sen­tier­st du ih­nen ein gu­tes und stim­mi­ges Pro­dukt oder du mus­st mit ei­nem Ver­riss rech­nen. AUch der “nor­ma­le” Jour­na­list hat für si­ch im­mer die freie Pres­se­ar­beitt re­kla­miert. Für mi­ch gibt es da über­haupt kei­nen Un­ter­schied.

  17. @bettina: Das freut mi­ch zu le­sen!

  18. American Lifestyle & Travel meint:

    In­ter­es­san­tes The­ma. Da ich so­wohl als Rei­se­jour­na­lis­tin und als Rei­se­b­log­ge­rin ar­bei­te, se­he ich kei­nen Un­ter­schied zwi­schen Jour­na­lis­ten und Blog­gern, was die ehr­li­che Dar­stel­lung in den Ar­ti­keln an­be­langt. Bei­de le­gen Wert auf ei­ne ehr­li­che Be­richt­erstat­tung. Die Le­ser mer­ken sehr schnell, wenn über et­was nicht stim­mig be­rich­tet wird. 

    Was die Zu­sam­men­ar­beit mit PR-Agen­tu­ren und Blog­gern an­be­langt, so hängt das sehr häu­fig von der Ein­stel­lung der Ver­ant­wort­li­chen ge­gen­über der Blo­gosphä­re ab. Ich ver­öf­fent­li­che seit mehr als 10 Jah­ren di­ver­se Blogs zu ver­schie­de­nen Rei­se­zie­len in al­ler Welt und ha­be da sehr un­ter­schied­li­che Er­fah­run­gen ge­macht: wäh­rend man­che PR-Agen­tu­ren wirk­li­ch ex­zel­len­te Un­ter­stüt­zungs­ar­beit leis­ten, wol­len an­de­re gar nicht mit Blog­gern re­den oder wis­sen schlicht und ein­fach nicht, was sie mit Blog­gern an­fan­gen sol­len, wenn si­ch dies auch ge­ra­de zu än­dern scheint (sie­he ITB).

    Si­cher­li­ch sind Be­su­cher­zah­len und Pa­ge Im­pres­si­ons ein we­sent­li­ches Ar­gu­men­ta­ti­ons­ele­ment bei den PR-Agen­tu­ren. Schließ­li­ch sol­len die Blog­posts ja po­ten­ti­el­le Rei­sen­de er­rei­chen – je mehr, desto bes­ser. Und ich den­ke, es ist auch wich­tig, dass das Blog ziel­grup­pen­ori­en­tiert ist und z.B. ei­ne be­stimm­te Al­ters­grup­pe an­spricht, be­son­de­re In­ter­es­sen oder ei­ne be­stimm­te De­sti­na­ti­on be­han­delt.

    Was die ITB an­be­langt, ha­be ich die Er­fah­rung ge­macht, dass man dort als Blog­ger er­st “ei­nen Fuß in die Tür” be­kommt, wenn man be­reits vor­her Kon­takt mit den zu­stän­di­gen Ver­tre­tern aus der PR-Bran­che auf­ge­nom­men hat und ent­spre­chen­de Ter­mi­ne ver­ein­bart. Al­lein am Stand vor­spre­chen, bringt so gut wie gar nichts. Das ist ver­lo­re­ne Zeit. Bes­ser ist es, wenn man be­reits fes­te Vor­stel­lun­gen von Pro­jek­ten mit­bringt und die­se auch schon im Vor­feld an­ge­spro­chen hat. 

    Ei­ne Sa­che, über die PR-Agen­tu­ren si­ch Ge­dan­ken ma­chen soll­ten, ist, dass Blog­ger in­di­vi­du­ell be­treut wer­den soll­ten, da wirk­li­ch je­der sein Blog an­ders be­treibt. Ich ha­be er­st vor kur­zem zum ers­ten Mal ei­ne Grup­pen­rei­se für Blog­ger mit­ge­macht und muss sa­gen – auch wenn die­se in­ter­es­sant war – dass ein Teil der Rei­se ver­schenk­te Zeit war, da da­bei auch The­men be­inhal­tet wa­ren, die für mei­ne Ziel­grup­pen kaum in­ter­es­sant sind. 

    Viel bes­ser ist es, wenn man als Blog­ger eng mit den PR-Agen­tu­ren zu­sam­men ar­bei­tet und die­se ei­ne Vor­stel­lung da­von be­kom­men, wor­über und für wen man schreibt. Er­st dann kann ei­ne in­di­vi­du­el­le Rei­se zu­sam­men­ge­stellt wer­den, die auf Mo­na­te hin­aus The­men für Blog­posts und Ar­ti­kel lie­fert. Da­bei soll­ten die PR-Agen­tu­ren im­mer auch in Be­tracht zie­hen, dass sie ge­nü­gend Zeit ein­pla­nen – denn vie­le Blog­ger schrei­ben ja nicht nur, sie fo­to­gra­fie­ren und fil­men auch und da­für be­nö­tigt man Zeit. Und wenn dann von un­ter­wegs no­ch ge­b­loggt, ge-twit­tert und ge-face­boo­ked wer­den soll – auch da­für ist aus­rei­chend Zeit nö­tig.

    Was die ITB an­be­langt, so war dies für mi­ch die er­s­te wirk­li­ch gu­te Ge­le­gen­heit, an­de­re Blog­ger per­sön­li­ch ken­nen­zu­ler­nen. Das fin­de ich sehr wich­tig, weil ich den­ke, dass Blog­ger viel stär­ker zu­sam­men­ar­bei­ten soll­ten, um wirk­li­ch er­folg­reich zu wer­den. Vie­le ha­ben hier no­ch ei­ne ech­te “Einzelkämpfer”-Mentalität, die si­ch aber in Zei­ten der So­ci­al Net­works kaum er­folg­reich hal­ten lässt. Die TBU wä­re si­cher eben­falls ei­ne in­ter­es­san­te Platt­form, vor al­lem um Blog­ger aus al­ler Welt zu tref­fen, aber lei­der sind da­mit auch im­mer ho­he An­rei­se- und Über­nach­tungs­kos­ten ver­bun­den, die ich per­sön­li­ch lie­ber in ei­ge­ne Rei­sen ste­cke, die ich für mei­ne Blogs ver­wen­den kann. Al­ter­na­tiv da­zu gibt es no­ch die Tra­vel Mas­si­ve-Ver­an­stal­tun­gen, die in­zwi­schen im­mer wie­der in Mün­chen, Ber­lin und Wien statt­fin­den.

  19. Andersreisender meint:

    @alle: Dan­ke­schön für Eu­re in­ter­es­san­ten Mei­nun­gen zum The­ma. Es scheint tat­säch­li­ch ein hei­ßes The­ma zu sein wie Blog­ger und Tou­ris­mus­un­ter­neh­men zu­sam­men­ar­bei­ten kön­nen. Be­son­ders span­nend fin­de ich die un­ter­schied­li­chen An­sät­ze als Jour­na­list, Blog­ger, PR-Spe­zia­list, Tou­ris­mus­ver­band, Pres­se­bü­ro u.s.w. Und dann gibt’s ja auch no­ch die Mi­schun­gen dar­aus. 🙂

  20. Es ist grund­sätz­li­ch ein hei­ßes The­ma in­wie­weit si­ch Blog­ger kau­fen las­sen oder nicht. Web­logs ha­ben ei­nen eher pri­va­ten Ur­sprung und wa­ren er­st nicht pro­fes­sio­nel­le Me­di­en. Nun be­die­nen si­ch auch Pro­fis die­ser Tech­nik. Ama­teu­re un­ter den Blog­gern wer­den si­ch schon be­ein­flus­sen las­sen und für Geld schrei­ben, was der Auf­trag­ge­ber will. Zum Glück be­merkt man das schnell und be­stellt den News­feed dann schnell wie­der ab…

Deine Meinung ist uns wichtig

*