45: Abschied aus Japan

22 Reisetage in Japan – eine lange Zeit und doch ist sie in Windeseile verflogen. Die letzten Stunden verbringe ich im “Land der aufgehenden Sonne” am Hafen von Shimonoseki. Das Einschiffen auf die Fähre von Japan nach China, die Orient Ferry “Utopia”,  verläuft problemlos und entspannt. Auch Zoll und Passkontrolle sind innerhalb weniger Minuten erledigt.

Bekanntschaft für die nächsten Tage

Beim Einchecken lerne ich Gao kennen. Er ist Chinese und hat in Beppu in Japan studiert. Nun ist er auf der Heimreise nach China und wird ebenfalls nach der Ankunft ein paar Tage in Qingdao verbringen. Es stellt sich heraus, dass wir dieselbe Unterkunft gebucht haben.

Der Taifun macht das Meer unruhig

Die erste Freude über die rund 28 Stunden dauernde Schifffahrt von Qingdao nach Shimonoseki verfliegt schnell. Als wir den geschützten Bereich zwischen den Inseln verlassen wird die See immer rauer. In der Nähe hat ein Taifun seine Energie im Meer abgelassen – entsprechend unruhig ist das Wasser.

Kurze Zeit später ist es am Schiff sehr ruhig: Die meisten Passagiere haben mit sich selbst zu tun. Übelkeit macht sich breit. Auch ich habe mit den ungewohnten Bewegungen zu kämpfen, habe meinen Magen in waagrechter Position aber gut unter Kontrolle. Gedanken über das Abendessen brauche ich mir heute wenigstens keine zu machen…

Schmutzige Kabine

Schlafversuche und ein bisschen lesen bestimmen meine nächsten Stunden auf der Fähre. Draußen ist es trüb und regnerisch. Die 6-Bett-Kabine und die “Utopia” sind sehr ungepflegt. Es sieht so aus, als wäre nach den letzten Passagieren nicht sauber gemacht worden.

In meinem Bett finde ich lange, schwarze Haare auf der Decke. Unter dem Nachbarbett und in den Ecken liegen Flaschen und Papier. Hausschuhe stehen so da, als wäre gerade jemand ins Bett gestiegen. Aber dem ist nicht so: Ich habe die 6-Bett-Kabine für mich alleine. Auch die Gepäckfächer wurden schon lange nicht mehr sauber gemacht – hier regiert auch der Dreck.

Das heutige “16-Uhr-Blick-in-die-Welt-Foto” zeigt den Blick aus meinem Bett zum Nachbarbett.

Schmutz in der Kabine der Orient Ferry "Utopia"

Aktueller Stand um 16 Uhr:

Ort: Orient Ferry “Utopia”

Land: Internationale Gewässer

Wetter: Regen und stürmisch, 20 bis 25 Grad.

Zeitverschiebung:

Zur Mitteleuropäischen Sommerzeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz beträgt der Zeitunterschied + 7 Stunden. Steht in Shimonoseki in Japan die Uhr auf 16 Uhr ist es in Mitteleuropa erst 9 Uhr.

Auf dem Weg nach China muss ich die Uhr umstellen.  Dann beträgt der Zeitunterschied zu Mitteleuropa nur noch + 6 Stunden. Steht in Qingdao in China die Uhr auf 16 Uhr ist es in Mitteleuropa erst 10 Uhr. In Japan und China gibt es keine Sommerzeit.

Die kommende Nacht werde ich hier verbringen:

Orient Ferry “Utopia” von Shimonoseki in Japan nach Qingdao in China.


.

Weitere Informationen zum Beitrag:

Zur Übersichts-Landkarte Japanreise 2010

Wie ist Deine Meinung zum Thema? Hinterlasse einen Kommentar!

*

Mit einem Freund teilen