Oberweißbacher Bergbahn: Cabriofahrt im Thüringer Wald

Es ist Nach­mit­tag, als ich mit dem Ca­brio hin­auf nach Lich­ten­hain fah­re. Mit 1,6 Me­tern pro Se­kun­de ist es ei­ne be­schau­li­che Reise.

Die Abend­son­ne blitzt im Wald durch die Bäu­me. Auf frei­en Flä­chen wärmt sie für län­ge­re Zeit mein Ge­sicht, ich schlie­ße die Au­gen und ge­nie­ße den Moment.

Auf den Stre­cken­ver­lauf brau­che ich nicht zu ach­ten, denn mein Ca­brio fährt auf Schie­nen. Es wird an ei­nem Seil in rund 15 Mi­nu­ten von Obst­fel­derschmie­de zur Berg­sta­ti­on der Ober­weiß­ba­cher Berg- und Schwarza­tal­bahn gezogen.

Gerhard Liebenberger im Cabrio Waggon der Oberweißbacher Bergbahn

Im Ca­brio Wag­gon der Ober­weiß­ba­cher Bergbahn…

Ich at­me den wür­zi­gen Duft des Wal­des tief ein… und dann ent­spannt wie­der aus. Der Wald riecht am Abend im­mer be­son­ders in­ten­siv. Ich mag den „Wald­ge­ruch“, der von Na­del­bäu­men, dem Bo­den und auch den Kräu­tern aus­geht. Ent­lang der Stre­cke der Stand­seil­bahn leuch­tet das Hei­de­kraut hervor.

Heidekraut an der Steilstrecke der Oberweißbacher Bergbahn. Dahinter der Cabrio-Waggon.

…führt die Fahrt vor­bei an Hei­de­kraut & Co…

Im Som­mer ist das Ei­sen­bahn-Ca­brio be­liebt und die Fahr­gäs­te sit­zen lie­ber im Frei­en als in den ge­schlos­se­nen Wa­gen der Ober­weiß­ba­cher Berg- und Schwarza­tal­bahn. Die Fahrt mit den bei­den Wa­gen ist min­des­tens ein­mal pro Stun­de mög­lich, bei ho­hem Fahr­gast­auf­kom­men öfters.

Vom 1. Mai bis 31. Ok­to­ber und im Ad­vent hat der Ca­brio­wa­gen Sai­son. Der Open-Air Wag­gon wird auf der Gü­ter­büh­ne zur Berg­sta­ti­on gezogen.

Oberweißbacher Bergbahn Cabrio Waggon

…hin­auf Rich­tung Oberweißbach.

Ur­sprüng­lich wur­de die­se Platt­form ein­ge­setzt um Gü­ter­wag­gons den Berg hin­auf­zu­zie­hen. Auf der Gü­ter­büh­ne kön­nen nor­mal­spu­ri­ge Wag­gons bis zu ei­ner Ge­samt­mas­se von 27 Ton­nen be­för­dert wer­den. Mit der Stand­seil­bahn wur­den 1922 die hoch ge­le­ge­nen Or­te rund um Ober­weiß­bach erst­mals an die Bahn angeschlossen.

Achse des Cabrio-Waggons auf der Güterbühne

Der Ca­brio-Wa­gen steht auf der Gü­ter­büh­ne der Standseilbahn.

We­gen der To­po­gra­fie muss­ten die In­ge­nieu­re tief in die Trick­kis­te grei­fen. In ei­nem an­de­ren Bei­trag er­fährst Du mehr über die tech­ni­schen Be­son­der­hei­ten der Ober­weiß­ba­cher Berg­bahn.

Fahrgäste im Cabrio-Waggon der Oberweißbacher Bergbahn

Der freie Blick nach vor­ne ist bei Fahr­gäs­ten beliebt.

Wer sich für die tech­ni­schen De­tails der Stand­seil­bahn we­ni­ger in­ter­es­siert kann sich voll auf die ru­hi­ge Fahrt durch den Wald und die Aus­sicht kon­zen­trie­ren. Im Vi­deo kannst Du die Fahrt auf der Steil­stre­cke von Obst­fel­derschmie­de bis Lich­ten­hain in vol­ler Län­ge mitverfolgen.

(Falls das You­tube-Vi­deo nicht an­ge­zeigt wird bit­te hier kli­cken)

Rund­um ist es ru­hig, nur das schmat­zen­de Ge­räusch des Seils, das den Wa­gen den Berg hin­auf­zieht, ist zu hö­ren. In der Mit­te kreu­zen sich die bei­den Wa­gen, für kur­ze Zeit wird es lebhaft.

Pokemon Go in der Oberweißbacher Bergbahn

Auch Po­ke­mon fährt mit.

Die Fahr­gäs­te win­ken sich ge­gen­sei­tig zu, dann ent­schwin­det der Wa­gen in die Ge­gen­rich­tung lang­sam wie­der dem Blick. Die Berg­sta­ti­on ist schon lan­ge vor der An­kunft zu sehen.

Cabriowaggon und Buckelapotheker vor der Bergstation der Oberweißbacher Bergbahn

Ent­lang der Stre­cke ste­hen aus Holz ge­schnitz­te Fi­gu­ren, wie z.B. der Buckelapotheker.

Von dort führt dann die Flach­stre­cke der Bahn wei­ter nach Ober­weiß­bach-De­es­bach und Curs­dorf. Auch hier fährt im Som­mer ein of­fe­ner Wag­gon durch die herr­li­che Land­schaft des Thü­rin­ger Waldes.

Im Oli­tä­ten­wa­gen er­fah­ren die Fahr­gäs­te viel Wis­sens­wer­tes über die Kräu­ter der Region.

Gerhard Liebenberger im Olitätenwagen der Oberweißbacher Bergbahn

Auch im of­fe­nen Oli­tä­ten­wa­gen las­sen sich die Fahr­gäs­te den Wind um die Na­se wehen.

Das The­ma Kräu­ter ist rund um Ober­weiß­bach om­ni­prä­sent. Bei Kräu­ter­wan­de­run­gen und im Kräu­ter­se­mi­nar kön­nen In­ter­es­sier­te ihr Wis­sen rund um die Oli­tä­ten wei­ter aus­bau­en. Und im “Spei­se­wa­gen” di­rekt am Bahn­hof Lich­ten­hain kann man ex­klu­siv die Kräu­ter­brat­wurst ge­nie­ßen, be­vor es mit der Stand­seil­bahn dann wie­der zu­rück ins Tal geht.

.

Dan­ke­schön an Thü­rin­gen Tou­ris­mus für die Ein­la­dung zur Rei­se nach Thü­rin­gen. Im Blog ge­be ich, wie im­mer, mei­ne ei­ge­ne Mei­nung wider.

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Mit einem Freund teilen