Ein Lied geht um die Welt: “Stille Nacht, heilige Nacht”

Heute ist der dritte Adventsonntag, der 13. Dezember. Wir öffnen das 13. Advent-Söckchen des gemeinsamen Blogger-Adventkalenders. Noch 11 Mal schlafen, dann steht das Christkind vor der Tür. Am 24. Dezember leuchten nicht nur Kinderaugen, wenn wir vor dem geschmückten Weihnachtsbaum stehen. Außerdem gehört ein ganz besonderes Weihnachtslied zum Weihnachtsfest: “Stille Nacht, heilige Nacht”.

Adventkalender - Söckchen 13

Kennt Ihr die Geschichte hinter diesem besonderen Weihnachtslied, das auch ins Englische und viele andere Sprachen übersetzt wurde? Heute wird es weltweit gesungen, seinen Ursprung nahm “Stille Nacht, heilige Nacht” in einem kleinen, österreichischen Dorf.

Viele Legenden und romantische Geschichten ranken sich um die Uraufführung des bekannten Weihnachtslieds. Es wird vermutet, dass das Positiv (eine kleine Orgel) der Kirche wegen ihres schlechten Zustands nicht mehr bespielbar gewesen sei und Joseph Mohr und Franz Gruber deshalb ein Lied mit Gitarrenbegleitung schufen.

Bild: Stille Nacht Kapelle in Oberndorf

Stille Nacht Kapelle in Oberndorf

Komponist Franz Xaver Gruber beschrieb am 30. Dezember 1854 in der “Authentischen Veranlassung” die Entstehungsgeschichte des Weihnachtsliedes wie folgt:

„Es war am 24ten Dezember des Jahres 1818, als der damalige Hülfspriester Herr Joseph Mohr bei der neu errichteten Pfarr St. Nicola […] dem Organistensdienst vertretenden Franz Gruber (damals zugleich auch Schullehrer in Armsdorf) ein Gedicht überreichte, mit dem Ansuchen eine hierauf passende Melodie für 2 Solostimmen sammt Chor und für eine Guitarre-Begleitung schreiben zu wollen.

Letztgenannter überbrachte am nämlichen Abend noch diesem Musikkundigen Geistlichen, gemäß Verlangen, so wie selbe in Abschrift dem Original ganz gleich beiliegt, seine einfache Composition, welche sogleich in der Heiligen Nacht mit allen Beifall produzirt wurde“.

Der Text und die nur auf einer Gitarre gespielte Melodie begeisterte die Kirchengemeinde.

Ein Weihnachtslied geht um die Welt

Dass das Weihnachtslied aus dem kleinen Dorf in die Welt hinausgetragen wurde, wird dem Orgelbaumeister Mauracher aus Fügen im Zillertal zugeschrieben. 1832 führte er mit anderen Musikern Tiroler Lieder in Leipzig vor, dabei wurde das Publikum auch auf “Stille Nacht, Heilige Nacht” aufmerksam. 1839 erreichte das Lied bereits New York. Protestantische und Katholische Missionare überlieferten das besondere Weihnachtslied zur Jahrhundertwende in die ganze Welt.

Heute sind mehr als 300 Übersetzungen in sämtliche Sprachen und Dialekte bekannt.

Weihnachtsüberraschung gewinnen

Nun habe ich Euch einiges über “Stille Nacht, heilige Nacht” erzählt…aber in welchem Ort wurde dieses weltbekannte Weihnachtslied erstmals aufgeführt?

Wer die – nicht allzu schwierige – Antwort weiß, schreibt bis spätestens Dienstag, 15. Dezember um 23:59 Uhr einen Kommentar. Unter allen richtigen Antworten werde ich eine Person ziehen, und ihr mit einer kleinen, süßen Weihnachtsüberraschung aus Salzburg eine Freude machen!

Also ran an die Tasten: Wie heißt der Ort, in dem das Weihnachtslied “Stille Nacht, heilige Nacht” erstmals aufgeführt wurde?

Am 14. Dezember ist das nächste Söckchen dran

Und morgen dürft Ihr Euch auf Söckchen Nummer 14 freuen. Wo wird es zu finden sein? Vielleicht bei Matthias? Oder bei Alex? Oder gar bei Chris (Blog leider nicht mehr verfügbar)? Look in and find out ;-)

Kennst Du schon meinen YouTube Kanal zu den Themen Zugreisen und Abenteuer? Regelmäßig am Sonntag veröffentliche ich ein spannendes Reisevideo. Verpasse keine Folge und abonniere jetzt kostenlos den Kanal!
.

Transsibirien DVD & Video DownloadDer Transsibirische Eisenbahn Kalender für 2020 ist da! Genieße das Abenteuer Transsib Tag für Tag: Den Baikalsee, den sibirischen Winter und das aufregende Leben im Zug.

Auch eine schöne Geschenkidee, die Freude bereitet! Gleich reinschauen! >>>

Kommentare

  1. Erster! :D

    Wünsche allen einen angenehmen 3. Advent!

    Alex

    P.S. In Oberndorf bei Salzburg.

  2. Ein schönes Söckchen und eine sehr gute Erklärung.

    Wünsche Dir auch einen schönen dritten Advent.

    Gruß Pe-Su-Ki

    >> In der Kirche St. Nikolaus in Oberndorf bei Salzburg

  3. Arven (Michaela) meint

    Ein absolut tolles Söckchen! :)
    Als Österreicherin finde ich es sowiso genial was du dir da ausgedacht hast.
    Wunderschön…

    Äh darf ich auch mitmachen beim Gewinnspiel oder bin ich als Ösi da ausgeschlossen? (Ich weiss es, ich weiss es…lol)

    Lieben Gruss und einen tollen 3 Adventsonntag für dich!

  4. Das Lied wurde natürlich in Oberndorf bei Salzburg uraufgeführt.

    Wirklich schön, was man mit dem Blog-Adventskalender alles erfährt. Dieses Hintergrundwissen lässt sich super auf Weihnachtsfeiern unter die Leute bringen.

  5. Erstens finde ich deinen Blog hier toll und spannend sowie auch lehrreich. Ausserdem bin ich neugierig auf süße Überraschungen und mutmaße mal, dass das Lied in Oberndorf bei Salzburg uraufgeführt wurde. :-)

  6. Ich bin auch für Oberndorf bei Salzburg…und ich liebe Süßigkeiten*gg*

    Ich finds toll wie viele Dinge ich mittlerweile bei diesem Adventskalender dazugelernt habe…und bin schon ganz gespannt auf die noch folgenden Türchen :-)

    Einen schönen, ruhigen Adventsonntag noch!

    LG

    Saphira

  7. uii… hier ist heut das Söckchen versteckt!

    einen wunderschönen 3. Advent!

    wann wir dran sind – oder ob wir schon dran waren – wird nicht verraten ! ;-)

    liebe Grüße

    Ini

  8. Hm, irgendwie reichlich sinnfrei, in jdem Kommentar die Lösung Oberndorf bei Salzburg zu lesen… Aber was solls, ich mach einfach auch mal mit^^

  9. Dann schreib ich eben auch mal Oberndorf bei Salzburg :-)
    Schönen 3. Advent wünsch ich allen.

  10. Hatte die Tage woanders mal geschrieben, dass dieses Lied mein Weihnachts-muss-sein-Lied ist, allerdings auch noch von einem bestimmeten Kinderchor gesungen…
    Naja, das erste Mal aufgeführt in Oberndorf bei Salzburg…. hab ich nach mühsamer Recherche ermittelt *lach*

    liebe Grüße und einen schönen 3. Advent!!!

  11. Ich möchte auch gerne mitmachen.

    Lösung: Kirche St. Nikolaus in Oberndorf bei Salzburg

    Ich wünsche einen schönen 3. Advent ohne viel Stress.

    LG Astrid

  12. Donnerwetter, bei diesem Adventskalender kann man wirklich noch eine Menge interessanter Dinge lernen. Mir war die Entstehungsgeschichte des Liedes bislang gänzlich unbekannt, aber ich finde es spannend, wenn man sich mal Gedanken um die ganzen Hintergründe der Entstehung macht.

    Man muss sich den Zusammenhang einmal vor Augen führen: Wäre die Orgel damals nicht defekt gewesen, hätten wir heute vielleicht nicht dieses wunderschöne Weihnachtslied.

    Und außerdem habe ich jetzt noch gelernt, dass die Uraufführung des Liedes in der Kirche St. Nikolaus in Oberndorf bei Salzburg stattfand ;)

  13. Und wieder etwas dazu gelernt :-) .

    Laut Wikipedia war die Uraufführung in der bereits erwähnten St. Nikolaus Kirche in Oberndorf ;-) .

  14. Und wenn der Weihnachtsmann schon so einen langen Bart hat, dann dieser Witz erst recht:

    Religionslehrer zur Klasse: “Wisst ihr denn, wie der Sohn Gottes heißt?”
    Mäxchen (meldet sich): “Owi!”
    Religionslehrer: “Wie kommst du denn darauf?”
    Mäxchen: “Na, in dem Lied heißt es doch ‘Gottes Sohn Owi lacht’!”

    Einen schönen Sonntag weiterhin und vielen Dank für den guten Artikel
    Christiane

  15. Japp. Nur gut, dass es heutzutage die Tante Wiki gibt! ;)
    Angenehmen Adventssonntag Euch allen,
    Alex

  16. Jahaaa stolz bin. Das Lied kommt aus Österreich ;)
    Es gibt da den Film “Stille Nacht” über die Entstehung des Liedes mit Tobias Morretti. Den Film finde ich immer wieder sooo klasse.
    Liebe Grüsse und noch einen schönen Adventsonntag
    Nila

  17. Ich sag mal Nikolai Kirche in Oberndorf. Das Oberndorf steht ja nicht im Text, aber wenn die anderen das auch so sagen, wird es schon stimmen. :)

    Ich wünsch noch einen schönen 3. Advent.

    Grüße aus Calw, Tobi

  18. Ich brauche ja nur noch abschreiben… *g*

    Nikolai Kirche in Oberndorf bei Salzburg.

    @ Alex, oweia und ich Depp, dachte immer es wäre “Onkel Wiki”^^.

    Liebe Grüße und schöne Adventstage,
    Michaela

  19. Hey Michaela,
    ich will mich nicht darauf behaupten, dass ich Recht haben muss mit der Tante.
    Aber wir können ja einfach sagen: ich als Mann, sage Tante Wiki und die Michaela als Frau nimmt sich dann lieber den Onkel! ;)
    Angenehmen Start in die Woche, Euch allen!

  20. Danke! Ich bin ja bekennender Klugscheißer und hab jetzt noch ein Thema, über da ich so ganz nebenbei in der vorweihnachtlichen Zeit klugscheißen kann. :D

  21. Danke für die Aufklärung. Die Geschichte kanne ich noch gar nicht. Wenn ich jetzt noch die Lösung hin schreibe wird es wohl langweilig, weil sie hier schon mehrmals erwähnt wurde ;-)
    Wünsche einen schönen Wochenstart. Lange dauert es ja nicht mehr bis Weihnachten…

  22. Hallo Gerry, endlich habe ich auch wieder Kontakt zur großen weiten Welt. Ich habe gestern gerade eine Sendung des WDR über das Salzburger Land gesehen. Es ist schon eine tolle Landschaft. Deine (eure) Idee mit dem Adventskalender ist super! Übrigens fällt mir beim Stichwort “kaputte Orgel” noch was ein: Am Sonnabend wurde auf dem MDR ein ganz einmaliges Orchester vorgestellt: Eine kleine Kirche in Thüringen oder Sachsen-Anhalt musste wegen Baufälligkeit abgerissen werden. Ein Musikliebhaber rettete die Pfeifen der kaputten Orgel und suchte Leute im Ort, die jeder eine Pfeife mit dem Mund blasen. So ist die Orgel gerettet worden. Durch das Engagement dieses Dirigenten hat das “Orchester” schon ein beachtliches Repertoire drauf.

  23. Andersreisender meint

    @alle: Vielen Dank fürs Mitmachen am Gewinnspiel und für Eure Kommentare! Ich wünsche Euch auch eine wunderschöne Adventszeit!

    @Arven: Natürlich warst Du auch mit dabei – warum solltest Du als “Ösi” ausgeschlossen werden?

    @Teo: Nun hast Du nicht nur “Hintergrundwissen” sondern auch ein paar süße Überraschungen, die Du bei Weihnachtsfeiern unter die Leute bringen kannst :-)

    @Miki: Ach…da muss ich glatt mal in Deinem Blog nachlesen, welcher Kinderchor das Lied unbedingt singen muss!

    @Sascha: Manche Dinge, die auf den ersten Blick nicht besonders gut sind, entpuppen sich im Nachhinein als Glücksfall. Das ist auch bei der kaputten Orgel so :-)

    @Christiane: Uii! Der hat aber wirklich schon einen sehr langen Bart. Aber ich habe ihn schon lange nicht mehr gehört ;-) Willkommen im Blog!

    @Alex und Michaela: Onkel oder Tante? *fg*

    @Nila: Den Film sollte ich mir auch mal wieder ansehen. Sehr schön :-)

    @Dirk: Wenn Du dann aber rundherum die “Kunde” über Oberndorf verbreitest, dann sag’ bitte dazu, dass Du es auf https://www.andersreisen.net gelesen hast ;-)

    @Hombertho: Hättest ruhig nochmals “Oberndorf” schreiben dürfen :-)

    @Helga: Schön, dass Du wieder Kontakt zur “großen weiten Welt” hast. War was kaputt? Das mit dem Orgelpfeifen-Orchester – im wahrsten Sinne des Wortes – ist ja eine tolle Idee! So macht man aus der Not eine tolle, neue Sache!

  24. das findest du nicht im Blog, daher hier die Lösung:
    Dresdner Kreuzchor, Dirigent Rudolf Mauersberger..
    uralt,Aufnahmen in den frühen 70ern…

  25. Andersreisender meint

    @Miki: Ah – ich verstehe. Dachte, Du hast das Lied im Blog vorgestellt. Da kann ich lange suchen ;-)

  26. Hm, wenn die Orgel funktioniert hätte, dann wär’s nicht mehr besonders still gewesen ;-)

    Interessante Geschichte. :-)

  27. Andersreisender meint

    @Lizzy: *gg* Eigentlich dürfte man das Lied ja dann gar nicht mit einem Instrument begleiten, oder? ;-)

  28. lol

    Stimmt. Wenn man’s so sieht, dann darf eigentlich auch keiner singen ;-)

  29. Andersreisender meint

    @Lizzy: Dann haben wir im wahrsten Sinne des Wortes eine “schöne Bescherung”. ;-)

Wie ist Deine Meinung zum Thema? Hinterlasse einen Kommentar!

*

Mit einem Freund teilen