Sehenswürdigkeiten in Ljubljana: Klassiker und Geheimtipps

Wie­der ein­mal stel­le ich mir die Fra­ge “Was soll ich in die­ser Stadt an­se­hen”? Schließ­li­ch könn­te man meh­re­re Ta­ge mit der Be­sich­ti­gung von Se­hens­wür­dig­kei­ten in Ljublja­na fül­len. Es gibt die Klas­si­ker, die man “ge­se­hen ha­ben muss” (laut Rei­se­füh­rer). Aber auch ab­seits vom Tou­ris­ten­strom gilt es schö­ne und in­ter­es­san­te Plät­ze in der slo­we­ni­schen Haupt­stadt zu ent­de­cken.

Heu­te möch­te ich Eu­ch ein paar klei­ne An­re­gun­gen für ei­nen Se­hens­wür­dig­kei­ten-Bum­mel durch Ljublja­na ge­ben.

Die Altstadt

Das Zen­trum von Lai­bach, wie Ljublja­na auf Deut­sch ge­nannt wird, ist auch der tou­ris­ti­sche Hot­spot. Der zen­tra­le Prešer­nov Trg (Preše­ren­platz) ist der Aus­gangs­punkt vie­ler Tou­ren durch das Stadt­zen­trum. Zahl­rei­che Kir­chen­bau­ten, die be­rühm­ten drei Brü­cken aber auch Bars, Re­stau­rants und Ca­fés ent­lang der Ljublja­ni­ca sind hier zu fin­den. Ne­ben dem Se­hens­wür­dig­kei­ten-Bum­mel lässt es si­ch ent­lang des Flus­ses gut ent­span­nen.

Wenn es fins­ter ist sind die Ge­bäu­de und Plät­ze bei ei­nem Nacht­bum­mel durch Ljublja­na be­son­ders schön be­leuch­tet.

Bild: Altstadtgasse in Ljubljana

Alt­stadt­gas­se in Ljublja­na

Vie­le Re­prä­sen­ta­ti­ons­ge­bäu­de in Ljublja­na tra­gen die Hand­schrift von Jože Pleč­nik (1872 – 1957). Zu sei­nen Wer­ken zäh­len zB. die “Drei Brü­cken” (Tro­mos­to­vje) und die Slo­we­ni­sche Na­tio­nal- und Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek.

Die Alt­stadt liegt am Fu­ße des Schloss­bergs. Die Burg ist in we­ni­gen Mi­nu­ten er­klom­men, be­que­mer geht es mit der Zahn­rad­bahn hin­auf.

Schlossberg und Burg Laibach

Von der Burg Lai­bach (Ljubljans­ki Grad) ha­ben Be­su­cher ei­nen tol­len Bli­ck über die Neu­stadt. Rich­tung Alt­stadt ist die Aus­sicht lei­der ein­ge­schränkt. Hier her­oben soll­ten si­ch Be­su­cher mehr mit dem Bli­ck in die Fer­ne be­gnü­gen, denn wer si­ch im In­nen­hof der Burg ei­ne al­te An­la­ge er­war­tet wird schwer ent­täuscht.

Auf Me­tall­s­te­len wur­de hier ein neu­er Platz an­ge­legt, na­tür­li­ch dür­fen Re­stau­rants, Cafès und Sou­ve­nir­stän­de nicht feh­len. Mit ei­ner al­ten Burg hat das Wahr­zei­chen der Stadt lei­der nichts mehr zu tun.

Bild: Laibacher Burg (Ljubljanski Grad)

In­nen­hof der Lai­ba­cher Burg (Ljubljans­ki Grad)

Entlang der Ljubljanica

Die drei­spän­ni­gen Tro­mos­to­vje bil­det das Zen­trum der Stadt. Er­st ist die Ufer­pro­me­na­de no­ch leb­haft. Bei ei­nem Spa­zier­gang Rich­tung Süd­en wird es bald ru­hi­ger. Ei­ni­ge Brü­cken que­ren die Ljublja­ni­ca und la­den zum Ver­wei­len ein, wie hier in der Nä­he der Hr­a­de­cke­ga most.

Bild: Ljubljanica in Ljubljana

Ljublja­ni­ca in Ljublja­na

Die Ljublja­ni­ca kann auch mit dem Ka­nu be­fah­ren wer­den. Im Stadt­teil Špi­ca fließt ein Teil der Ljublja­ni­ca in den Gru­ber­jev Pre­kop (Gru­ber­ka­nal). Er schnei­det die Schlin­ge des Flus­ses durch die Alt­stadt seit 1750 ab und er­leich­ter­te so die Schif­fahrt. An die­ser Ga­be­lung führt ei­ne Fuß­gän­ger­brü­cke über den Fluss.

Botanischer Garten

Nicht weit vom Steg ent­fernt be­fin­det si­ch der Bo­ta­ni­sche Gar­ten. Be­son­ders an hei­ßen Ta­gen ver­schafft er Ab­küh­lung und ei­nen in­ter­es­san­ten Bli­ck in die Na­tur. Der Bo­ta­ni­sche Gar­ten wur­de im Jahr 1810 an­ge­legt.

Bild: Botanischer Garten in Laibach

Auch Pflan­zen freu­en si­ch über et­was Schat­ten in der Mit­tags­hit­ze im Bo­ta­ni­schen Gar­ten in Lai­bach

Auf rund zwei Hekt­ar Flä­che wach­sen hier über 4.500 Pflan­zen­ar­ten.

Krakovo- und Trnovo Viertel

Nied­ri­ge Häu­ser er­in­nern eher an ein Dorf als an ein Vier­tel in der Haupt­stadt. Im Stadt­teil Kra­ko­vo blickt man über Mau­ern in gro­ße Gär­ten hin­ter den Häu­sern. Man­ches Ge­mü­se fin­det auch heu­te no­ch von hier den Weg zum Marktp in der In­nen­stadt

Bild: Krakovo-Viertel während eines kurzen Gewitterregens

Kra­ko­vo-Vier­tel wäh­rend ei­nes kur­zen Ge­wit­ter­re­gens

Über die Trno­vo-Brü­cke – ein wei­te­res Werk Pleč­niks – ge­langt man in den Stadt­teil Trno­vo und steht di­rekt vor der Kir­che St. Jo­han­nes der Täu­fer. Sie wur­de 1855 er­baut und 1895 nach ei­nem Erd­be­ben mit neo­ro­ma­ni­schen Stil­merk­ma­len ver­se­hen.

Bild: Kirche in Trnovo - Ljubljana

Kir­che in Trno­vo – Ljublja­na

Üb­ri­gens: Die Trno­vo-Brü­cke über den Gra­dašci­ca-Ka­nal ist an­geb­li­ch die ein­zi­ge Brü­cke der Welt, auf der Bäu­me wach­sen und so­mit ei­ne der be­son­de­ren Se­hens­wür­dig­kei­ten in Ljublja­na.

Tivoli-Park

West­li­ch vom Lai­ba­cher Stadt­zen­trum lädt ein aus­ge­dehn­ter Park zum ver­wei­len ein. Im Her­zen des Ti­vo­li-Parks steht das Ti­vo­li Schloss. Vor al­lem am Abend tref­fen si­ch hier Ju­gend­li­che und Läu­fer spur­ten die Wald­we­ge ent­lang. Wei­ter west­li­ch schließt der Zoo an die Park­an­la­ge an. Sport­fans zieht es in den Nor­den des Parks, dort wird in der Ti­vo­li-Hal­le (Ha­la Ti­vo­li) Eis­ho­ckey und Bas­ket­ball ge­spielt.

Bild: Schloss Tivoli und Tivoli Park in Ljubljana

Schloss Ti­vo­li und Ti­vo­li Park in Ljublja­na

We­ni­ge hun­dert Me­ter wei­ter nörd­li­ch en­det der Fuß­weg im Stadt­teil Spod­nja Sis­ka an der al­ten Kir­che St. Bar­tho­lo­mäus (Sv. Jer­nej). Sie wur­de erst­mals 1308 ur­kund­li­ch er­wähnt und ist heu­te auch un­ter dem Na­men “Al­te Kir­che” in Ljublja­na be­kannt.

Sozialistische Bauten und Denkmäler

Die Zeit des so­zia­lis­ti­schen Ju­go­sla­wi­ens hat ih­re Spu­ren in der Ar­chi­tek­tur der Stadt und mit zahl­rei­chen Denk­mä­lern hin­ter­las­sen. Be­son­ders auf­fäl­lig und weit­hin sicht­bar sind die bei­den wuch­ti­gen Bü­ro­tür­me mit drei­ecki­ger Grund­flä­che am Trg Re­pu­bli­ke. Dem Bau zwi­schen 1960 und 1981 fiel der Ur­su­li­n­en­gar­ten, seit dem 17. Jahr­hun­dert der größ­te Gar­ten der Stadt, zum Op­fer.

Die bei­den Hoch­häu­ser am größ­ten städ­ti­schen (Park)Platz sol­len ein neu­es Tor in die Stadt dar­stel­len. Sie wur­den sym­bol­haft an der nörd­li­chen Stadt­mau­er der rö­mi­schen Sied­lung Emo­na plat­ziert. Di­rekt hin­ter den Hoch­häu­sern be­fin­det si­ch ei­ne Aus­gra­bungs­stät­te die be­sich­tigt wer­den kann.

Bild: Trg Republike in Ljubljana

Trg Re­pu­bli­ke in Ljublja­na

1975 wur­de an der West­sei­te des Trg Re­pu­bli­ke das Denk­mal der Re­vo­lu­ti­on ent­hüllt und 1981 ein Denk­mal zu Eh­ren des Po­li­ti­kers Ed­vard Kar­delj.

Bild: Denkmal der Revolution am Trg Republike

Denk­mal der Re­vo­lu­ti­on am Trg Re­pu­bli­ke

Deine Sightseeing-Empfehlung?

Das sind nur ei­ni­ge der Se­hens­wür­dig­kei­ten, die Ljublja­na zu bie­ten hat. Zahl­rei­che Ga­le­ri­en und Mu­se­en run­den das Bild ab.

Wel­che Plät­ze fin­dest Du in die­ser Stadt be­son­ders schön? Und wel­che Se­hens­wür­dig­kei­ten in Ljublja­na kann­st Du an­de­ren Rei­sen­den emp­feh­len?

Deine Meinung ist uns wichtig

*