Ab 15. Juni eigener Kinder-Reisepass für Auslandsreisen erforderlich

Bisher waren Kinder in Österreich in den Reisepass der Eltern eingetragen. Ab 15. Juni fordert ein neues Passgesetz nun ein eigenes Reisedokument für Kinder. Auch Säuglinge müssen bei Auslandsreisen ihr eigenes Reisedokument haben.

Die Eintragung im Reisepass der Eltern ist ab Mitte Juni nicht mehr gültig. Dann darf nur noch mit dem eigenen Reisepass die Auslandsreise angetreten werden. In einigen Ländern – zB. innerhalb der Europäischen Union – wird auch der Personalausweis als Reisedokument akzeptiert.

Je nach Alter des Kindes ist der Reisepass unterschiedlich lang gültig. Bis zu einem Alter von zwei Jahren wird das Dokument mit einer zweijährigen Gültigkeitsdauer ausgestellt und ab dem zweiten Geburtstag ist es fünf Jahre gültig.

Einen Erwachsenen-Reisepass gibt es für Kinder ab dem zwölften Geburtstag. Er wird für jeweils zehn Jahre ausgestellt.

Bild: Reisepass Österreich

Wie bei Erwachsenen verlangen die Behörden auch für den Kinder- und Baby-Pass ein korrektes Passfoto. Für manchen Fotografen wird das biometrische Passfoto von Säuglingen zum Geduldsspiel. Verschlafende Babygesichter mit geschlossenen Augen sind auf dem biometrischen Passfoto ebenso wenig gewünscht wie die Hand der Mama im Hintergrund.

Reisepass rechtzeitig vor dem Urlaub beantragen

Die Fingerabdrücke müssen für den Reisepass erst ab dem zwölften Geburtstag gescannt werden. Das ist eine Hürde weniger für den Baby-Reisepass.

Für die Urlaubsreise im Sommer sollte man rechtzeitig vorsorgen und auch die Bearbeitungszeit für die neuen Pässe mit einrechnen.

Alle wichtigen Informationen zum Thema Reisepass und auch die aktuellen Preise sind auf der Homepage des Bundesministerums für Inneres zu finden.

Reisepässe können in Österreich beim Magistrat oder auf der Bezirkshauptmannschaft beantragt werden, wobei der Antrag auch auf den meisten Gemeindeämtern eingebracht werden kann.