Per Bahn “First Class” durch Großbritannien

Er­s­te Klas­se zu fah­ren ist für mi­ch das “i-Tüp­fel­chen” bei ei­ner Bahn­rei­se und manch­mal leis­te ich mir die­sen Lu­xus. Bei mei­nem Auf­ent­halt in Groß­bri­tan­ni­en darf ich in der ers­ten Klas­se das Land be­rei­sen.  Schon vor­ne­weg: Ich bin über­rascht! Ein “First Class Rei­se­be­richt” von ei­ner Bahn­rei­se durchs Ver­ei­nig­te Kö­nig­reich.

In Groß­bri­tan­ni­en kann nicht ein­fach nur von “der Ei­sen­bahn” ge­spro­chen wer­den. Ver­schie­de­ne Bahn­ge­sell­schaf­ten sind auf den Glei­sen quer durchs Land un­ter­wegs. Ne­ben den re­gio­na­len An­bie­tern wie Sco­tRail oder Nort­hern sind z.B. Grand Cen­tral Rail­way, Vir­gin Trains oder East Co­ast für den Fern­ver­kehr zu­stän­dig.

Bild: Zug der Grand Central Railway in York

Ein Zug der Grand Cen­tral Rail­way fährt ge­ra­de in York ein

So un­ter­schied­li­ch wie die Ge­sell­schaf­ten ist auch der Ser­vice im Zug und spe­zi­ell in der 1. Klas­se. In Re­gio­nal­zü­gen und auf ei­ni­gen Ne­ben­stre­cken wird nur die Stan­dard-Wa­gen­klas­se an­ge­bo­ten, in Fern­zü­gen kann zwi­schen zwei Klas­sen ge­wählt wer­den.

Wäh­rend mei­ner Bahn­rei­se durch Eng­land bin ich u.a. im First Tran­sPen­ni­ne Ex­press (First Group) und mit East Co­ast (u.a. auf der Stre­cke Lon­don – York – New­cast­le – Edin­burgh) un­ter­wegs. Zur “klas­si­schen” Aus­stat­tung der Groß­rau­m­ab­tei­le der 1. Klas­se zäh­len die brei­te­ren Sit­ze und groß­zü­gi­ge Ti­sche.

Bild: 1. Klasse Sitzplatz im First Transpennine Express

Bei je­der Bahn­ge­sell­schaft ist die er­s­te Klas­se et­was an­ders ge­stal­tet

Steck­do­sen sind di­rekt am Platz vor­han­den (Ad­ap­ter­ste­cker für Bri­ti­sche Steck­do­sen nicht ver­ges­sen!) Bei East Co­ast gibt es auch Wag­gons mit Ru­he­be­rei­chen. In den “Quiet Coa­ches” mit den Wa­gen-Num­mern J und K sind kei­ne Steck­do­sen am Platz vor­han­den.

Toll fin­de ich aber den ge­bo­te­nen Ser­vice. In den Zü­gen wer­den re­gel­mä­ßig Spei­sen und Ge­trän­ke an­ge­bo­ten. Das Be­son­de­re dar­an: Sie sind im Fahr­preis in­be­grif­fen.

Bild: Quiet Coach East Coast Main Line

Ru­he bit­te im Quiet Coach

Bei der Spei­sen- und Ge­trän­ke­aus­wahl un­ter­schei­det si­ch aber auch der Ser­vice in den ver­schie­de­nen Zü­gen. In den Trieb­wä­gen des Tran­sPen­ni­ne Ex­pres­ses bringt re­gel­mä­ßig ein Ca­te­ring-Wa­gen Ge­trän­ke und Knab­be­rei­en di­rekt zum Sitz­platz.  Zü­ge mit dem “Trol­ley-Ser­vice” sind mit ei­nem Glas-Sym­bol im Fahr­plan ge­kenn­zeich­net.

Speisen und Getränke im Fahrpreis inklusive

Über­kreuz­te Mes­ser und Ga­bel wei­sen auf ei­nen Re­stau­rant­be­trieb im Zug hin. Bei der Fahrt z.B. auf der East Co­ast Main Li­ne kön­nen es si­ch Fahr­gäs­te rich­tig gut ge­hen las­sen.

Gleich nach dem Ein­stei­gen in Lon­don Kings Cross kommt die Ser­vice-Mit­ar­bei­te­rin mit Kaf­fee und Tee und fragt mi­ch, ob ich schon ge­früh­stückt hät­te. Dar­auf zählt sie auf, was sie mir brin­gen könn­te. Por­ridge, Ba­con oder ein Crois­sant? Oder doch et­was an­de­res?

Bild: Frühstück in der East Coast Main Line

Der er­s­te Teil mei­nes Früh­stücks auf der East Co­ast Main Li­ne

Mit ei­nem sol­chen Ver­wöhn­pro­gramm reist man ger­ne durch das Land. Je nach Ta­ges­zeit wer­den un­ter­schied­li­che Spei­sen an­ge­bo­ten.

Zum Abend­es­sen ste­hen meh­re­re Me­nüs zur Aus­wahl, Vor­spei­se, Nach­spei­se und Ge­trän­ke in­klu­si­ve. Ne­ben den Soft­drinks sind auch al­ko­ho­li­sche Ge­trän­ke (Bier, Wein, Spi­ri­tuo­sen und Mix­ge­trän­ke) ab Mit­tag kos­ten­los er­hält­li­ch. Al­les wird von flin­ken Ser­vice-Mit­ar­bei­tern zum Platz ser­viert.

Bild: Zug der East Coast Main in London Kings Cross

Der Zug der East Co­ast Main Li­ne ist am Bahn­hof Lon­don Kings Cross ab­fahrt­be­reit

Das Ver­spei­sen ei­ner gan­zen Me­nü­fol­ge braucht auch et­was Zeit. Wäh­rend kür­ze­rer Fahr­ten, un­ter 70 Mi­nu­ten, wer­den bei der East Co­ast Main Li­ne klei­ne Snacks und Drinks an­ge­bo­ten. Da bleibt dann kaum no­ch Zeit das kos­ten­lo­se W-LAN in der 1. Klas­se aus­zu­pro­bie­ren. Vor lau­ter Schlem­men und gleich­zei­tig die tol­le Land­schaft ge­nie­ßen geht si­ch das bei mir zeit­li­ch nicht mehr aus.

Bild: Ausblick Zug Nordengland

Erst­klas­si­ger Aus­bli­ck auf die traum­haf­te Land­schaft in Nord­eng­land

Ti­ckets für die er­s­te Klas­se kön­nen in Groß­bri­tan­ni­en für ein­zel­ne Fahr­ten am Schal­ter oder on­line ge­kauft wer­den.

Für län­ge­re Stre­cken bie­tet si­ch ein Bri­tRail Pass bzw. ei­ne der re­gio­na­len Päs­se für Eng­land, Groß­raum Lon­don, Schott­land, Ir­land oder Wales an. Mit die­sen Netz­kar­ten, wahl­wei­se für 1. oder 2. Klas­se, kön­nen die meis­ten Zü­ge be­nützt wer­den. Wich­tig! Der Bri­tRail Pass muss recht­zei­tig vor der Rei­se ge­kauft wer­den, ihn be­kom­men nur Per­so­nen oh­ne Wohn­sitz in Groß­bri­tan­ni­en.

Mein Fazit

Ich ha­be ja schon ei­ni­ge gu­te wie schlech­te Er­fah­run­gen beim Bahn­rei­sen ge­macht. Die Er­fah­run­gen beim Zug­fah­ren in Groß­bri­tan­ni­en zäh­len def­in­tiv zu den gu­ten. Bei der East Co­ast Main Li­ne – wird in der ers­ten Klas­se ein Top Ser­vice ge­bo­ten, den ich von Rei­sen am Eu­ro­päi­schen Kon­ti­nent bis­her no­ch nicht kann­te.

Weiterführende Informationen zum Bahnfahren in Großbritannien:


ACP Rail hat für die Rei­se in Groß­bri­tan­ni­en ei­nen Bri­tRail Fle­xi­pass für die er­s­te Klas­se zur Ver­fü­gung ge­stellt. Dan­ke­schön! Mei­nun­gen und An­sich­ten sind wie im­mer mei­ne ei­ge­nen.

Kommentare

  1. Ich liiie­be Zug­fah­ren! wenn ich könn­te, wür­de ich über­all mit der Bahn hin­fah­ren und das Flie­gen den Vö­geln über­las­sen. Es ist ein­fach so viel be­que­mer und stress­frei­er! Wenn es nur nicht so teu­er wä­re...

  2. Dan­ke für den Bei­trag, der de­fi­ni­tiv Lust macht, es auch ein­mal aus­zu­pro­bie­ren. Zu gru­se­lig sind die Er­fah­run­gen ei­ner Fahrt mit den dor­ti­gen Re­gio­nal­zü­gen. Das war no­ch mie­ser als Reichs­bahn in der DDR.
    Ich bin schon sehr ge­spannt, dem­nächst Am­t­rak für 26 Stun­den aus­pro­bie­ren zu dür­fen.

  3. Klingt ver­dammt le­cker. Trin­ken und Es­sen im Preis in­be­grif­fen. 🙂
    Ich hat­te ein­mal das Glück als ich mit dem Zug un­ter­wegs war, dass mei­ne Klas­se über­bucht war und so­mit be­kam ich eben­falls ei­nen Platz im First Class Ab­teil. Hat schon was.
    Dan­ke je­den­falls für den Ein­bli­ck, war mir gar nicht be­wusst, dass es so viel ver­schie­de­ne “Zü­ge” in Groß­bri­tan­ni­en ist.
    In die­sem Sin­ne... all­zeit gu­te Fahrt! 🙂

  4. @Andersreisender: Dan­ke Dir! Du lie­fer­st uns im­mer die bes­ten Be­rich­te! Al­so wenn ich ein Land oder ein Stadt be­su­chen möch­te dann komm ich zu dir und schaue ob du schon da warst und was du drü­ber even­tu­ell ge­schrie­ben hast.

    Spei­sen und Ge­trän­ke im Fahr­preis in­klu­si­ve” -> Das fin­de ich auf je­den Fall TIP-TOP!

  5. Uiii, das mit dem Re­stau­rant Ser­vice fin­de ich ja ei­ne ge­nia­le Sa­che! Ich hab mi­ch in DE/AT im­mer ge­wun­dert war­um man si­ch First Class leis­ten soll­te (ja okay, brei­te­re Sit­ze, aber son­st?) und bei so­was wür­de ich das ver­ste­hen.
    In­ter­es­sant wä­re no­ch wie­viel teu­rer ei­ne Fahr ist, wenn man Nor­mal und First Class fähr­st. 🙂
    Lie­be Grü­ße
    Chris­ti­na

  6. Hal­lo,

    ich bin bis jetzt lei­der no­ch nicht in den Ge­nuss ge­kom­men First Class zu fah­ren, bis­her hat es im­mer nur für ei­ne “nor­ma­le” Fahrt ge­reicht. Aber das hört si­ch wirk­li­ch sehr viel­ver­spre­chend an. Mal se­hen, viel­leicht leis­te ich mir das in Zu­kunft ir­gend­wann ein­mal 🙂

    Lie­be Grü­ße

  7. Für mi­ch als lei­den­schaft­li­chen Viel­fraß auf je­den fall to­tal in­ter­es­sant!

  8. Benjamin meint:

    Hi,
    Wir hat­ten vor we­ni­gen Jah­ren mal ei­ne In­ter­rail­tour durch West­eu­ro­pa ge­star­tet. In­ter­railti­ckets gel­ten qua­si für al­le Zü­ge in Eu­ro­pa in­ner­halb ei­nes be­stimm­ten Zeit­rau­mes (ich weiß gar­nicht ob es die über­haupt no­ch gibt). Die Un­ter­schied­lich­keit be­züg­li­ch Ser­vice und Aus­stat­tung, war hier ganz deut­li­ch zu spü­ren. Wir reis­ten zwar nicht in der ers­ten Klas­se, den­no­ch wa­ren man­che Ab­tei­le sehr kom­for­ta­bel (vor al­lem in Frank­reich).

    lg

  9. Sound Of Rock meint:

    So sieht ein er­folg­rei­cher Blog­ger aus! Dei­ne Be­rich­te sind in­ter­es­sant und to­tal neu­ar­tig! No­ch nie von die­ser First Class-Mög­lich­keit ge­hört.
    Und der Re­stau­rant-Ser­vice hört si­ch nicht nur be­quem, son­dern auch kööööst­li­ch an.
    Su­per Bei­trag und su­per Blog!
    Lie­be Grü­ße
    Ju­lia­ne

  10. Andersreisender meint:

    - Ni­cole: Ich bin ganz Dei­ner Mei­nung. 🙂 Bahn­fah­ren ist ei­ne tol­le Art zu rei­sen.

    - To­na­ri: Echt? Wars in den Re­gio­nal­zü­gen so arg? 1. Klas­se Fee­ling mach­te si­ch dort wäh­rend mei­ner Rei­se kei­nes breit, aber ich fin­de sie wa­ren ganz OK. Viel Spaß in Ame­ri­ka!

    - Alex: Das ist mir bis­her no­ch nicht pas­siert, dass ich ein Up­grade in die 1. Wa­gen­klas­se be­kom­men ha­be. Tol­le Sa­che! 🙂

    - Ri­chard: Dan­ke­schön für die Blu­men! 🙂

    - Chris­ti­na: Es gibt na­tür­li­ch schon ei­nen or­dent­li­chen Preis­un­ter­schied zwi­schen 1. und 2. Klas­se, die Ti­ckets sind rund 1/3 teu­rer als für die 2. Klas­se. Der Bri­trail Fle­xi-Pass für 4 Ta­ge kos­tet z.B. für die Stan­dard-Klas­se 219 Eu­ro und für die 1. Klas­se 325 Eu­ro.

    - Ni­cole II: Un­be­dingt mal aus­pro­bie­ren. 😉

    - Joa­chim: Rei­sen und es­sen ge­hö­ren ein­fach zu­sam­men. 😉

    - Ben­ja­min: Die Ab­tei­le und Wag­gons der ein­zel­nen Bah­nen sind tat­säch­li­ch sehr un­ter­schied­li­ch – oft auch in­ner­halb nur ei­nes Lan­des. In­ter­rail gibt es mei­nes Wis­sens no­ch.

    - Sound of Ro­ck: Dan­ke­schön für die Blu­men. Ja, der Ser­vice in Groß­bri­tan­ni­ens First Class ist Top 🙂 Wa­ren gu­te Er­fah­run­gen!

  11. Al­lein schon kos­ten­lo­ses (funk­tio­nie­ren­des) WLAn klingt ein­la­dend. Bei der DB kann man si­ch freu­en, wenn man ir­gend­wie we­nigs­tens zeit­wei­se mal ins Netz kommt. 🙂
    Die Fo­tos von den zü­gen se­hen auf je­den Fall nach sehr viel Kom­fort aus.
    Scha­de ist, daß du kei­nen Preis ge­nannt hast. Ist die er­s­te Klas­se in GB ge­nauso teu­er wie in Deutsch­land oder Ös­ter­reich (Wo ja wohl auch kei­ne Mahl­zei­ten mit drin sind, oder?)
    Gruß, Max vom Gut­schein­franz.

  12. Andersreisender meint:

    - Max: Wie schon oben er­wähnt – ich ha­be das W-LAN im Zug nicht aus­führ­li­ch ge­tes­tet. Preis­in­for­ma­tio­nen wä­ren hier nicht son­der­li­ch hilf­reich, da es vie­le ver­schie­de­ne Ta­rif­mo­del­le gibt. Am bes­ten ein­mal auf die Sei­te vom Bri­tRail Pass oder von der East Co­ast Main Li­ne schau­en.

Deine Meinung ist uns wichtig

*