Im Vergleich: Mit dem Zug nach Moskau über Weißrussland oder Ukraine?

Vie­le wol­len ei­ne Trans­si­bi­ri­sche Ei­sen­bahn Rei­se nicht er­st in Mos­kau be­gin­nen. Wer mit dem Zug Russ­land be­rei­sen möch­te, be­ginnt die­ses Aben­teu­er oft schon in Ös­ter­reich oder Deutsch­land. Um mit dem Zug nach Mos­kau zu rei­sen gibt es ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten. Von wei­ter nörd­li­ch in Deutsch­land führt die Rei­se über Weiß­russ­land (Belarus) nach Russ­land. Star­tet man im Süd­en Deutsch­lands, in der Schweiz oder in Ös­ter­reich, dann ist auch die Bahn­rei­se über die Ukrai­ne nach Mos­kau no­ch in Er­wä­gung zu zie­hen.

Zwar ist die Bahn­fahrt von Wien über die Slo­wa­kei und die Ukrai­ne nach Mos­kau län­ger als die Rou­te über Tsche­chien, Po­len und Weiß­russ­land, aber da­für um ei­ni­ges preis­güns­ti­ger und auch ein biss­chen aben­teu­er­li­cher. Ich bin 2009 über über Weiß­russ­land nach Mos­kau und 2010 über die Ukrai­ne mit dem Zug ge­fah­ren und möche hier ei­nen per­sön­li­chen Er­fah­rungs­be­richt und Ver­gleich bie­ten. Bit­te be­ach­ten, dass si­ch Zu­g­läu­fe, Fahr­plan­zei­ten und ein­ge­setz­tes Wa­gen­ma­te­ri­al än­dern kön­nen!

Die Strecken im Vergleich

D202 “Cho­pin” von Wien West­bahn­hof über Weiß­russ­land nach Mos­kau:
Wien – Bre­clav (Tsche­chien) – Ost­ra­va – Ka­to­wice (Po­len) – Pi­la­wa – Lu­kow – Brest (Weiß­russ­land) – Minsk – Or­scha – Smo­lensk (Russ­land) – Mos­kau Belarus­ka­ja

D202 Chopin - Wien Westbahnhof - Moskau

D202 Cho­pin – Wien West­bahn­hof – Mos­kau

Ab­fahrt Wien West­bahn­hof um 22:23 Uhr, An­kunft Mos­kau am über­nächs­ten Tag um 8:05 Uhr

Fahr­zeit: 31 Stun­den und 42 Mi­nu­ten, 2 Näch­te im Schlaf­wa­gen

Von Wien über die Ukraine nach Moskau

REX Wien – Bra­tis­la­va (fährt stünd­li­ch), in Bra­tis­la­va um­stei­gen in den

R 609 “As­pi­rin” Bra­tis­la­va – Košice, Ab­fahrt in Bra­tis­la­va um 13:57 Uhr.
In Ži­li­na (16:54 Uhr) wird dann der di­rek­te Schlaf­wa­gen nach Mos­kau als letz­ter Wag­gon am Zug an­ge­hängt. Es sind ca. 10 Mi­nu­ten Zeit zum Wag­gon­wech­sel.

Wei­te­rer Stre­cken­ver­lauf:

Ži­li­na- Košice – Cier­na nad Tisou – Chop (Ukrai­ne) – Lvov – Kiev – Ko­notop – Brjansk (Russ­land) – Mos­kau-Kievs­ka­ja.

Schlafwagen Zilina - Moskau

Schlaf­wa­gen Zi­li­na – Mos­kau

An­kunft in Mos­kau am über­nächs­ten Tag um 9:56 Uhr.

Fahr­zeit: Wien – Bra­tis­la­va ca. 1 Stun­de, Bra­tis­la­va – Mos­kau 43 Stun­den und 59 Mi­nu­ten, 2 Näch­te im Schlaf­wa­gen.

Der Schlafwagen

Auf bei­den Stre­cken wird ein Schlaf­wa­gen der Rus­si­schen Ei­sen­bahn RZD ein­ge­setzt. Die Ab­tei­le mit bis zu drei Bet­ten sind sehr eng. Im in­ter­na­tio­na­len Ver­kehr wer­den die Ab­tei­le nor­ma­ler­wei­se Ge­schlech­ter­ge­trennt be­legt. Im Ab­teil be­fin­det si­ch un­ter dem Tisch­chen auch ein klei­nes Wasch­be­cken. Auch zwei Steck­do­sen sind bei der Spie­gel­be­leuch­tung vor­han­den. Auf der Ukrai­ni­schen Stre­cke war das An­schlie­ßen ei­nes Lap­tops an die Strom­ver­sor­gung im Zug pro­blem­los mög­li­ch. Auf der Weiß­rus­si­schen Stre­cke ha­be ich den Strom­an­schluß nicht ge­tes­tet.

Der Rus­si­sche Schlaf­wa­gen wird durch­gän­gig von zwei Pro­vod­niks (männ­li­che Schlaf­wa­gen­schaff­ner) oder Pro­vod­niz­as (Schlaf­wa­gen­schaff­ne­rin­nen) be­treut, die ab­wech­selnd Dienst ver­se­hen. So­wohl durch die Ukrai­ne als auch durch Weiß­russ­land spra­chen sie kein Wort Deut­sch oder Eng­li­sch. Mit “Hän­den und Fü­ßen” ge­lingt die Ver­stän­di­gung aber meis­tens. (Un­ge­kühl­te) Ge­trän­ke, Pul­ver­kaf­fee und manch­mal auch klei­ne Snacks kön­nen beim Schlaf­wa­gen­schaff­ner ge­kauft wer­den. Dar­auf ver­las­sen soll­te man si­ch al­ler­dings nicht. Im D 202 von Wien nach Mos­kau wur­den im Schlaf­wa­gen Eu­ro als Zah­lungs­mit­tel ak­zep­tiert, über die Ukrai­ne nicht.

Auf der di­rek­ten Stre­cke Wien – Mos­kau wur­de neu­wer­ti­ge­res Wa­gen­ma­te­ri­al ein­ge­setzt als auf der Ukrai­ni­schen Stre­cke.

Die Zugfahrt durch Weißrussland

Die Zug­fahrt durch Tsche­chien, Po­len und Weiß­russ­land nach Mos­kau ver­läuft we­sent­li­ch ru­hi­ger als je­ne über die Slo­wa­kei und die Ukrai­ne. Die schlech­tes­te Stre­cke führ­te durch Po­len.

Ge­gen 2 Uhr Früh wer­den die Fahr­gäs­te beim Ver­schub in Bo­hu­min or­dent­li­ch durch­ge­rüt­telt. Die Schlaf­wä­gen wer­den je nach Ziel an un­ter­schied­li­che Zü­ge an­ge­hängt. Et­wa ei­ne Stun­de lang ist an Schla­fen nicht zu den­ken.

Da in Russ­land und den ehe­ma­li­gen So­wjet­re­pu­bli­ken die Rus­si­sche Breit­spur ver­wen­det wird, müs­sen an der Pol­ni­sch-Weiss­rus­si­schen Gren­ze die Fahr­ge­stel­le ge­wech­selt wer­den. Ge­mein­sam mit den Ein- und Aus­rei­se­for­ma­li­tä­ten nimmt der Spur­wech­sel in Brest drei bis vier Stun­den in An­spruch. In der Wa­gen­hal­le kann man die Ar­beit un­ter den Wag­gons gut mit­ver­fol­gen.

In­ner­halb der GUS, al­so zwi­schen Weiß­russ­land und Russ­land, fin­det kei­ne Pass- und Zoll­kon­trol­le mehr statt.

Die Zugfahrt durch die Ukraine

Bei der Fahrt von Wien durch die Slo­wa­kei und die Ukrai­ne nach Mos­kau muss – wie oben be­reits er­wähnt – zwei­mal um­ge­stie­gen wer­den. Ab Košice wird der Zug bis zur Ukrai­ni­schen Gren­ze als Re­gio­nal­zug Os8815 bzw. Os8860 ge­führt und bleibt so­mit al­le paar Mi­nu­ten ge­räusch­voll ste­hen.

In Košice, Cier­na nad Tisou und am ukrai­ni­schen Grenz­bahn­hof Chop geht der Ver­schub nicht ge­ra­de zim­per­li­ch mit dem Schlaf­wa­gen und des­sen Pas­sa­gie­re um. Der Fahr­ge­stell-Wech­sel auf die Rus­si­sche Breit­spur er­folgt in Chop ge­gen Mit­ter­nacht. Die Fahr­ge­stel­le der bei­den Wag­gons, ei­ner nach Lem­berg (Lvov) und ei­ner nach Mos­kau, sind schnell ge­wech­selt. Die Ar­bei­ter ver­schwin­den und bis kurz vor der Wei­ter­fahrt um 4:18 Uhr ste­hen die Schlaf­wä­gen ru­hig am “Ab­stell­gleis”. Bei mei­ner Fahrt hielt die Pro­vod­niza beim Ein­gang Wa­che, da­mit nie­mand in den Wag­gon kommt.

Pau­schal kann man sa­gen, je wei­ter man von Košice ent­fernt ist, um­so schlech­ter wird die Stre­cke. Der Schie­nen­stoß ist deut­li­ch zu spü­ren und ich hat­te oft das Ge­fühl, dass die Ge­schwin­dig­keit für den Stre­cken­zu­stand in der Ukrai­ne schon fast et­was zu hoch ist. Be­stimmt wur­den 80 bis 100 km/h nicht über­schrit­ten. Er­st in Russ­land wer­den die Schie­nen dann wie­der bes­ser.

Morgenstimmung in der Ukraine kurz hinter dem Grenzbahnhof Chop

Mor­gen­stim­mung in der Ukrai­ne kurz hin­ter dem Grenz­bahn­hof Chop

Ent­ge­gen der Bahn­stre­cke durch Weiß­russ­land fin­den von der Ukrai­ne nach Mos­kau auch in­ner­halb der GUS Grenz­kon­trol­len statt. In Chop ist die Im­mi­gra­ti­on-Card al­so nur für die Ukrai­ne aus­zu­fül­len. Um 23:10 Uhr wer­den in Ko­notop die Aus­rei­se­for­ma­li­tä­ten aus der Ukrai­ne er­le­digt. Rund drei­ein­halb Stun­den spä­ter, um 3:52 Uhr Orts­zeit (zur Ukrai­ne + 1 Stun­de) wer­den am Bahn­hof Brjansk die Rei­se­päs­se bei der Ein­rei­se nach Russ­land noch­mals kon­trol­liert. Kurz wird die Im­mi­gra­ti­on-Card für Russ­land aus­ge­füllt.

Im Schlaf­wa­gen wur­den aus­schließ­li­ch Rus­si­sche Ru­bel ak­zep­tiert. Um si­ch mit Ge­trän­ken oder Kaf­fee zu ver­sor­gen, ge­hö­ren auch ein paar Ru­bel ins Rei­se­ge­päck. Auch wenn die Ukrai­ne ei­ne an­de­re Wäh­rung hat, wur­den am Bahn­hofs­ki­os in Kiev eben­falls Rus­si­sche Ru­bel ak­zep­tiert.

Günstiger mit dem Zug durch die Ukraine

Das Ci­ty­star-Ti­cket, das wahr­schein­li­ch güns­tigs­te Trans­si­bi­ri­sche Ei­sen­bahn Ti­cket ist bei ei­ner Zug­fahrt nach Mos­kau über die Ukrai­ne bil­li­ger als über Weiß­russ­land. Au­ßer­dem er­spart man si­ch das Tran­sit­vi­sum für Weiß­russ­land, das im Vor­feld bei der Bot­schaft bzw. im Kon­su­lat be­an­tragt wer­den muss. ZB. be­nö­ti­gen ös­ter­rei­chi­sche und deut­sche Staats­bür­ger kein Vi­sum für die Ukrai­ne.

Fazit

Für Rei­sen­de, die re­la­tiv schnell und be­quem mit dem Zug von West­eu­ro­pa nach Russ­land rei­sen wol­len, bie­tet si­ch die Fahrt über Weiß­russ­land an. So­wohl von Deutsch­land als auch aus Wien ist es mög­li­ch, im di­rek­ten Schlaf­wa­gen nach Mos­kau zu rei­sen. Für die Fahrt durch Weiß­russ­land wird ein Tran­sit-Vi­sum be­nö­tigt.

Bahnhof in Lemberg (Lv'iv/Lv'ov) - Ukraine

Bahn­hof in Lem­berg (Lv’iv/Lv’ov) – Ukrai­ne

Für die Bahn­fahrt durch die Ukrai­ne wird kein Tran­sit­vi­sum be­nö­tigt. Die Fahr­zeit ist län­ger als über Weiß­russ­land. Die Zug­fahrt durch die Slo­wa­kei und die Ukrai­ne ist da­für we­sent­li­ch ab­wechs­lungs­rei­cher und aben­teu­er­li­cher. Wer ein klei­nes Ei­sen­bahn-Aben­teu­er in Ost­eu­ro­pa er­le­ben möch­te und auf über­mä­ßi­gen Kom­fort ver­zich­ten kann, dem kann ich die Stre­cke über die Ukrai­ne wärms­tens emp­feh­len.

Kommentare

  1. Na dann... auf geht’s! Al­les Gu­te und ei­ne schö­ne Zeit.

    Alex

  2. Hey, ich lie­be Zug­fah­ren, man kann si­ch mal auf das Rei­sen kon­zen­trie­ren udn auf das Um­land!

    Be­ruf­li­ch bin ich lei­der viel mit dem Au­to un­ter­wegs, dann be­kommt man von der Rei­se an­si­ch nicht viel mit. Was mir meist sehr leid tut.

    Und wenn die Na­tur dann mal zu­viel wird kann man si­ch ein Buch schnap­pen und le­sen!

    Und man kommt ein­fach ge­gen­über an­de­ren Ver­kehrs­mit­teln ein­fach to­tal ent­spannt an! Ein­fach su­per!

  3. Andersreisender meint:

    @Alex: Dan­ke­schööön!

    @Matthias: Du sagst bzw. schreib­st es: Bahn­fah­ren ist ein be­son­de­res Er­leb­nis – be­son­ders wenn es Rich­tung Os­ten geht 😉

  4. Hal­lo,

    uhh der Thre­ad is ja schon et­was äl­ter .. gibt’s die Ver­bin­dung no­ch ?

    Dan­ke
    Grü­ße Mar­tin

  5. Andersreisender meint:

    - Mar­tin: Die Ver­bin­dung durch die Slo­wa­kei und Ukrai­ne nach Mos­kau gibt es lei­der in der Form im Au­gen­bli­ck nicht mehr. Die Di­rekt­ver­bin­dung Wien – Mos­kau gibt es im ak­tu­el­len Fahr­plan je­den Sams­tag (D 100) ab Wien West um 16:34 Uhr und An­kunft in Mos­kau am Sonn­tag um 23:20 Uhr.

  6. Hal­lo Ger­hard,

    muss Dir sa­gen, dass es si­ch we­sent­li­ch ge­än­dert hat. Die Rei­se nach Mos­kau durch Belarus ist nun um ei­ne Nacht kür­zer, da der Zug nur kur­ze Hal­te macht. Der Spur­wech­sel dau­ert durch­schnitt­li­ch 2/2,5 Stun­den. Die Kar­ten sind nun um ca 40€ güns­ti­ger, weil der Zug nur ein Mal (im Som­mer zwei) wö­chent­li­ch fährt.

    Be­s­te Grü­ße
    Elena

  7. Andersreisender meint:

    Elena: Stimmt – von den Fahr­plä­nen hat si­ch ei­ni­ges ge­tan. Dan­ke für Dei­ne In­fos! Ich wer­de den Bei­trag dem­nächst an­pas­sen.

Deine Meinung ist uns wichtig

*