Chinatown: Suppen-Test in Newcastle

Beim Stadt­bum­mel durch New­cast­le kom­men Be­su­cher an der Sto­well Street nicht vor­bei. In der Stra­ße ent­lang der al­ten Stadt­mau­er be­fin­det si­ch Chi­na­town. Als Freund der asia­ti­schen Kü­che muss ich hier ei­nen ku­li­na­ri­schen Stopp ein­le­gen.

Dem feucht-küh­len, bri­ti­schen Wet­ter möch­te ich mit ei­ner damp­fen­den, sub­tro­pi­schen Sup­pe be­geg­nen. Ob ich ei­ne “ty­pi­sch chi­ne­si­sche Sup­pe” in New­cast­le fin­de? Das er­fähr­st Du in mei­nem klei­nen Test.

Gleich vor­ne­weg: Die “ty­pi­sch chi­ne­si­sche Sup­pe” gibt’s nicht. Bei der Grö­ße Chi­nas ist den Asia­ten auch ge­stat­tet je nach Re­gi­on un­ter­schied­li­ch zu ko­chen. Aber es gibt dann doch ei­ni­ge Un­ter­schie­de zu den et­was zäh­flüs­si­gen Sup­pen in klei­nen Schüs­seln, die vom “klas­si­schen” Chi­na­re­stau­rant in der west­li­chen Welt be­kannt sind.

Bild: Schild Stowell Street

Die Sto­well Street in New­cast­le ist fest in asia­ti­scher Hand

Ich möch­te ei­ne Haupt­mahl­zeit ser­viert be­kom­men und zu­min­dest an­nä­hernd den Ge­schmack auf der Zun­ge ha­ben, den ich aus Chi­na in Er­in­ne­rung ha­be.

Doch die Su­che ge­stal­tet si­ch gar nicht so ein­fach. Der Ein­gang ins chi­ne­si­sche Vier­tel be­fin­det si­ch di­rekt ge­gen­über vom Sta­di­on des New­cast­le United Fuß­ball­clubs. Wie es si­ch für ei­ne or­dent­li­che Chi­ne­sen­stadt ge­hört führt der Weg durch ein Tor hin­ein.

Bild: Tor im Chinatown Newcastle

Elf Me­ter ist das Chi­ne­si­sche Tor in New­cast­le hoch

Die ers­ten Chi­ne­sen ka­men in den spä­ten 1940er Jah­ren nach New­cast­le, er­st ab 1972 be­gann si­ch in der Sto­well Street Asia­ti­sche Be­trie­be an­zu­sie­deln. Heu­te le­ben über 3000 Chi­ne­sen und wei­te­re 3000 chi­ne­si­sche Stu­den­ten in der nord­os­t­eng­li­schen Stadt.

Die Lam­pen und Leucht­re­kla­men sind bun­te Tup­fen an die­sem grau­en Re­gen­tag. Über 20 Gas­tro­no­mie­be­trie­be sind hier in der Stra­ße  zu fin­den, wo­bei nicht nur chi­ne­si­sch ge­kocht wird.

Bild: Northeast Chinese Association in Newcastle

Nord­ost­chi­ne­si­sche Ge­sell­schaft. Aus dem Nord­os­t­en Chi­nas oder im Nord­os­t­en Eng­lands?

Ori­en­tal” oder “Thai” las­sen ei­nen et­was wei­ter ge­fass­ten Be­griff der Kü­che ver­mu­ten. Et­was über­rascht bin ich über meh­re­re “All you can eat” Buf­fets, die in der Sto­well Street die Gäs­te mit dem eu­ro­pa­weit be­kann­ten Stan­dard-Pro­gramm ver­wöh­nen.

Authentisches statt all you can eat

Hier ist es gar nicht so ein­fach ein mög­lichst au­then­ti­sches, chi­ne­si­sches Re­stau­rant zu fin­den. Der Bli­ck auf die Spei­se­kar­te und durchs Fens­ter aber hilft. No­ch ein­mal wer­den die Lo­ka­le ent­lang der Stra­ße in­spi­ziert.

In man­chen Re­stau­rants sit­zen haupt­säch­li­ch Asia­ten – ein gu­tes Zei­chen? Ex­klu­siv wir­ken­de Lo­ka­le las­se ich au­ßen vor, dort fin­de ich oh­ne­dies nicht das “Chi­na-Ge­fühl”, das ich su­che.

Bild: Chinatown in Newcastle

Vie­le Gas­tro­no­mie­be­trie­be sind in Chi­na­town zu fin­den

Un­ter den Lo­ka­len in mei­ner en­ge­ren Aus­wahl ist das “Litt­le Asia”. Das Lo­kal ist eher zweck­mä­ßig ein­ge­rich­tet, oh­ne viel Schnick­schnack und Lu­xus. Es spielt lau­te Mu­sik und die meis­ten Ti­sche sind be­setzt. Ja, ich den­ke, da bin ich rich­tig. Die Spei­se­kar­te bie­tet ei­ne rie­si­ge Aus­wahl an asia­ti­schen Ge­rich­ten, wo­bei auch ko­rea­ni­sche Spei­sen und Hot Pot (Feu­er­to­pf) zu fin­den sind.

Auch meh­re­re Sup­pen ste­hen zur Wahl, ich ent­schei­de mi­ch für die Sup­pe mit Rind­flei­sch bzw. Och­sen­flei­sch und Nu­deln.

Schon als die rie­si­ge, damp­fen­de Schüs­sel ser­viert wird muss ich an die Sup­pen in Chi­na den­ken.  Sie wird ex­trem heiß ser­viert. Wäh­rend ich ver­su­che die Brü­he zu küh­len, hät­ten sie Chi­ne­sen wahr­schein­li­ch schon, oh­ne si­ch zu ver­bren­nen, halb aus­ge­schlürft.

Bild: Suppe im Little Asia

Nu­del­sup­pe mit Rind- und Och­sen­flei­sch, da­zu ein Tsingtao Bier

Rie­si­ge Bro­cken Flei­sch schwim­men zwi­schen Ge­mü­se und Nu­deln in der Sup­pe. Ja, so ken­ne ich das aus Asi­en. Wo­bei die Ein­la­ge we­sent­li­ch ge­halt­vol­ler ist als in der chi­ne­si­schen Stra­ßen­kü­che.

Für eng­li­sche Ver­hält­nis­se ist die Sup­pe mit 7 Pfund re­la­tiv güns­tig. Wer es ger­ne et­was “aben­teu­er­li­ch” mag, gro­ße Por­tio­nen und et­was Au­then­ti­sches sucht ist hier be­stimmt rich­tig.

Bild: Lampe im Chinatown Newcastle

Un­miss­ver­ständ­li­ch. Hier ist Chi­na­town.

Das Chi­ne­si­sche Tor und die Lam­pen ver­brei­ten in der Sto­well Street Asia­ti­sche Stim­mung. Be­su­cher mer­ken so­fort, dass sie si­ch im Chi­ne­si­schen Vier­tel be­fin­den. Ei­ne grö­ße­re Aus­wahl an au­then­ti­scher Gas­tro­no­mie, z.B. mit der “En­t­en im Schau­fens­ter”, ha­be ich lei­der ver­misst.

Ich ver­ge­be als Be­wer­tung drei von fünf mög­li­chen Früh­lings­rol­len für Chi­na­town in New­cast­le und no­ch ei­ne an­ge­bis­se­ne Früh­lings­rol­le als Bo­nus für die le­cke­re Sup­pe im Litt­le Asia. 🙂 Ge­samt­be­wer­tung: 3,5 Früh­lings­rol­len für die Sto­well Street.

Kommentare

  1. Ha­ha, ge­n­au das rich­ti­ge für mi­ch! 😀

  2. Voll cool. Er­in­nert mi­ch an den Chi­na­town in Lon­don 😉 Vie­le Grüs­se aus Zü­rich

  3. Michaela meint:

    Nimm mi­ch mit (das nächs­te mal zu­min­dest... *gg* )
    Dar­auf hät­te ich jetzt echt Lust... *njamm*

    Lie­bes Win­ke aus der Stei­er­mark! 🙂

  4. Andersreisender meint:

    - Chris­ti­na: Hmmm... al­so ei­nen Sup­pen-Test in Thai­land ha­ben wir mit­ein­an­der ja schon ge­schafft. 🙂

    - Ma­la­pas­cua86: In Lon­don hat­te ich für ei­nen Be­su­ch lei­der kei­ne Zeit. Ist Chi­na­town dort groß? Wird ein an­dern­mal nach­ge­holt. 😉

    - Mi­chae­la: Klar – das nächs­te Mal bist Du mit da­bei. Ver­spro­chen! 🙂

  5. Da ma­che ich mitt­ler­wei­le ein Rie­sen­bo­gen rum. Bei mir gibt’s kein Chi­ne­si­sch mehr, seit­dem ich nach ei­nem Chi­na-Re­stau­rant-Be­su­ch in Ka­na­da an­schlie­ßend im Kran­ken­haus ge­lan­det bin.

  6. Es war mir gar nicht be­wusst, dass es au­ßer­halb Lon­dons no­ch an­de­re Chi­na­towns gibt. Lei­der bin ich kein gro­ßer Fan der chi­ne­si­schen Kü­che. Al­ler­dings hät­te ich es beim Re­stau­rant­be­su­ch sehr span­nend ge­fun­den, zu se­hen, wie si­ch die chi­ne­si­sche und bri­ti­sche Kul­tur mi­schen.
    Lie­be Grü­ße

  7. Ben Pusher meint:

    Sehr in­spi­rie­ren­der Blog. War­um sind bei ei­ni­gen Ar­ti­keln die Kom­men­ta­re mitt­ler­wei­le ab­ge­schal­tet?
    Nun ja , dann halt auf die­sem We­ge: Rei­sen und da­bei Geld ver­die­nen ist mein Traum. Mein ers­tes Ziel für nächs­tes Jahr ist Chi­na, mei­ne er­s­te Rei­se aus Eu­ro­pa raus. Das Le­ben ist zu kurz um es an ei­nem Ort zu le­ben.
    Vie­len Dank für die­se in­spi­rie­ren­den Bil­der und Ar­ti­kel

  8. Andersreisender meint:

    - Alex: Oha – das scheint ja ei­ne üb­le Ge­schich­te ge­we­sen zu sein! Ist mir gott­sei­d­ank no­ch nie pas­siert und wird mir hof­fent­li­ch auch nie pas­sie­ren!

    - Mrs. Gats­by: Nun ja, wie si­ch im Re­stau­rant die Kul­tu­ren mi­schen ist ei­gent­li­ch schnell er­klärt. We­ni­ge Eu­ro­päi­sche Gäs­te sit­zen bei asia­ti­schen Ge­rich­ten. 😉 Der Groß­teil der Gäs­te hier wa­ren asia­ti­scher Ab­sta­mung.

    - Ben: Rei­sen & Geld ver­die­nen ist ei­ne schö­ne Sa­che. Zu Dei­ner Fra­ge war­um die Kom­men­ta­re in äl­te­ren Ar­ti­keln ab­ge­schal­tet sind: Lei­der ha­ben in äl­te­ren Ar­ti­kel vie­le Spa­mer ih­ren Mist rein­ge­schrie­ben und es ist viel Ar­beit die sinn­lo­sen Kom­men­ta­re wie­der zu lö­schen. De­in Link (der ent­fernt wur­de) zum The­ma “Pi­ckel los­wer­den” passt ge­nauso in die­se Ka­te­go­rie. Was das The­ma Spam be­trifft, und wel­che Kom­men­ta­re in die­sem Blog un­er­wünscht sind, bit­te beim Im­pres­sum & Dis­clai­mer nach­schau­en. 😉

  9. Sehr in­ter­es­san­ter Be­richt. Ha­be ge­le­sen, dass Du mal wie­der in der Nä­he ei­nen Vor­trag hälst. Wir wä­ren to­tal ger­ne ge­kom­men, doch lei­der ha­ben wir zu die­sem Ter­min kei­ne Zeit. Die­ses Jahr ist ein­fach to­tal stres­sig – ich kom­me selbst nicht mehr hin­ter­her 🙂

    lg kath­rin

  10. @Alex: Das kenn ich von Dö­ner­la­den! Aber man muss halt Ver­trau­en ha­ben!

    @Andersreisender: Dan­ke für sehr in­for­ma­ti­ven Bei­trag! Ich hät­te auch ger­ne Chi­na­town so be­sucht! Man muss im­mer aber über 1 Wo­che da­für pla­nen, um wirk­li­ch al­les zu pro­bie­ren! 😉

  11. Andersreisender meint:

    - Kath­rin: Ich kann mir vor­stel­len, dass Um­zug und Um­bau die­ses Jahr viel En­er­gie be­nö­ti­gen. Drü­cke Eu­ch die Dau­men dass al­les gut vor­an geht!

    - Ri­chard: Hmm... ja, es hät­te be­stimmt ei­ni­ge Zeit ge­dau­ert, um al­le Ge­schäf­te und Ge­rich­te in Chi­na­town aus­zu­pro­bie­ren. Der Sup­pen-Test war ei­ne gu­te Stich­pro­be. 🙂

Deine Meinung ist uns wichtig

*