8: Einziger Tourist im Zug Nr. 140NJ?

Der heu­ti­ge Tag wird wie­der ein­mal von ei­ner Bahn­fahrt be­stimmt. Beim Zug­fah­ren merkt man er­st, wie groß Russ­land ei­gent­li­ch ist. Durch die ver­mehr­ten und kür­ze­ren Zwi­schen­stopps als 2009 kommt mir die Rei­se auch we­sent­li­ch an­stren­gen­der vor. Heu­te bin ich im Zug D 140NJ von Je­ka­te­r­in­burg nach No­wo­si­birsk un­ter­wegs. Die Land­schaft än­dert si­ch nun kaum no­ch. End­lo­se Wei­te kom­bi­niert mit vie­len Bir­ken­wäl­dern sind zu se­hen. Lei­der wer­den Fel­der im­mer wie­der groß­flä­chig ab­ge­brannt, dann fah­ren wir durch ei­ne stin­ken­de Rauch­wol­ke.

Der Zug Nr. 140 ist wie­der ein “klas­si­scher” rus­si­scher Zug. Die al­te Wag­gons mit Holz­ver­klei­dung ha­ben schon meh­re­re Jahr­zehn­te am “Bu­ckel”. Kei­ne Kli­ma­an­la­ge, kein in­klu­dier­ter Bord­ser­vice. Ei­ne Steck­do­se für Elek­tro­ge­rä­te im Ab­teil ist nicht vor­han­den. Aber ich ha­be oh­ne­dies kei­ne Lust am Lap­top zu ar­bei­ten. Statt­des­sen in­ter­es­siert mi­ch das Buch Kul­tur Scho­ck Russ­land* von Bar­ba­ra Lö­we viel mehr.

Je­doch wer­de ich stän­dig ab­wech­selnd von ver­schie­de­nen Schaff­nern un­ter­bro­chen. Zum fünf­ten Mal muss ich nun schon mei­nen Rei­se­pass vor­wei­sen und im­mer wie­der wer­den Da­ten dar­aus ab­ge­schrie­ben. An­schei­nend dreht si­ch die Dis­kus­si­on um die Schlaf­wa­gen-Re­ser­vie­rung, die ich für den Zug bei der ÖBB ge­kauft ha­be.

Ein großer Schritt für Touristen...

...scheint mei­ne Fahrt mit dem Zug D140NJ durch Russ­land zu sein. Die bei­den Pro­vod­niks ste­hen wie­der in mei­ner Tür. Sie hei­ßen Vlad (Vla­dis­lav) und Ulan und spre­chen ein biss­chen Eng­li­sch. Vlad ist ge­ra­de “im Dienst” wäh­rend Ulan in pri­va­ter Klei­dung und nack­tem Ober­kör­per in mei­nem Ab­teil steht.

Provodniks Ulan und Vlad

Pro­vod­niks Ulan und Vlad

Sie be­gin­nen mi­ch aus­zu­fra­gen. Aus wel­chem Land ich sei und wo­hin ich fah­re. Ich bin ein biss­chen skep­ti­sch, da ich die­se aus­führ­li­chen Fra­ge­rei­en ei­gent­li­ch nicht mag. Aber ich blei­be den­no­ch freund­li­ch. Dann kom­men no­ch Fra­gen zum Fo­to­gra­fie­ren. Ha­be ich et­wa et­was fo­to­gra­fiert, was ich nicht darf? Man kennt ja die Emp­find­lich­kei­ten der Rus­sen, dass­nicht al­les im Land fo­to­gra­fiert wer­den darf. Und ich ha­be die letz­ten Ta­ge sehr viel fo­to­gra­fiert – vor al­lem Din­ge, die die Ei­sen­bahn be­tref­fen.

Bei der Fra­ge, ob ich Tou­rist bin, dre­he ich den Spieß um und be­gin­ne selbst zu fra­gen und aus­zu­lo­ten wo hin die Dis­kus­si­on füh­ren soll. Es stellt si­ch her­aus, dass si­ch in die­sen Zug nur sel­ten Tou­ris­ten ver­ir­ren. Ich sei der er­s­te Tou­rist, den sie hier se­hen.

Die bei­den ent­schul­di­gen si­ch, dass der Zug so alt ist. Er er sei “Ma­de in Ger­many” (da­ma­li­ge DDR). vom Be­ginn der 1980er Jah­re. Au­ßer­dem hät­ten sie no­ch nie ein Ti­cket der ÖBB ge­se­hen und sei­en et­was ver­un­si­chert.

Et­was spä­ter kom­men bei­de noch­mals zu mir ins Ab­teil. Sie ha­ben ein Ge­schenk für mi­ch da­bei: Ei­ne An­steck­na­del der Rus­si­schen Ei­sen­bahn, wie sie auch die Schaff­ner tra­gen. Ich bin ver­blüfft, hin und weg und freue mi­ch wie ein klei­nes Kind. Tol­le Sa­che – vie­len Dank 🙂

Kulturschock Russland lesen

Zwi­schen den Ge­sprä­chen mit Ulan und Vlad le­se ich in mei­nem Kul­tur­scho­ck Russ­land Buch wei­ter. Ei­ne in­ter­es­san­te aber nicht all­zu schwe­re Lek­tü­re, um der Rus­si­schen See­le ein biss­chen auf den Zahn zu füh­len. Um Punkt 16 Uhr bin ich ge­ra­de am Le­sen.

Kulturschock Russland

Kul­tur­scho­ck Russ­land

Draus­sen die im­mer glei­che Land­schaft: Bir­ken, wei­te Fel­der und ge­le­gent­li­ch klei­ne Sied­lun­gen. Al­le paar Stun­den ei­ne Stadt. Wir sind 20 Mi­nu­ten vor Tju­men, 2.144 Ki­lo­me­ter von Mos­kau ent­fernt.

Aktueller Stand um 16 Uhr:

Ort: 20 Mi­nu­ten vor Tju­men

Land: Russ­land

Wet­ter: son­nig, zwi­schen 25 und 30 Grad.

Zeitverschiebung:

Zur Mit­tel­eu­ro­päi­schen Som­mer­zeit in Deutsch­land, Ös­ter­reich und der Schweiz be­trägt der Zeit­un­ter­schied in Tju­men + 4 Stun­den. Steht in Tju­men die Uhr auf 16 Uhr ist es in Mit­tel­eu­ro­pa er­st 12 Uhr.

Die kommende Nacht werde ich hier verbringen:

Im Zug 140NJ Ad­ler – No­wo­si­birsk.

Kommentare

  1. h.rogra meint:

    @Provodniks Ulan und Vlad
    ulan: slim. but six­pa­cked.
    und: glück­wunsch zur eh­ren­na­del!

  2. 2 kes­se bur­schen *gg*.
    auch gra­tu­la­ti­on zur an­steck­na­del.
    schö­nes ge­ste von den bei­den.

  3. Andersreisender meint:

    h.roga: So­gar ziem­li­ch Six­pa­cked – da­von kann ich nur träu­men. 😉 Den An­ste­cker fin­de ich echt su­per!

    @Sonja: Da bin ich ganz Dei­ner Mei­nung 🙂

Deine Meinung ist uns wichtig

*