Das richtige Moskitonetz für die Reise

Bei einer Reise in tropische Gebiete gehört ein Moskitonetz verpflichtend ins Gepäck, um sich vor den kleinen Blutsaugern zu schützen. Sie stören den Schlaf, wenn sie lautstark um die Ohren summen und können außerdem gefährliche Krankheiten wie Dengue Fieber oder Malaria verursachen.

Während in Mitteleuropa Mücken nur lästig sind und lautstark ihre Anwesenheit verkünden ist die Taktik der Moskitos in fernen Ländern oft anders. Auf leisen Sohlen bzw. Flügeln pirschen sie sich an ihr Opfer an, das erst später anhand der juckenden Einstichstellen vom nächtlichen Überfall etwas bemerkt. Die Sorge ist dann groß, ob vielleicht doch eine „giftige“ Mücke dabei war, die in weiterer Folge eine gefährliche Krankheit auslösen könnte.

Ruhiger Schlaf mit einem Mückennetz

Ein Moskito- bzw. Mückennetz verschafft beim Schlafen Sicherheit, dass man nicht zu sehr zerstochen wird. Auch die eine oder andere Ausscheidung von Geckos und anderen Mitbewohnern kann damit erfolgreich vom Bett fern gehalten werden.

Mückennetze sind im gut sortierten Reiseladen und auch im Internet* zu kaufen. Hier gibt es einiges an Auswahl. Doch welches Mückennetz ist das Richtige für die Reise?

Hier einige Tipps aus persönlicher Erfahrung, auf was man beim Kauf eines Moskitonetzes achten sollte.

Aus welchem Material soll das Netz bestehen?

Die meisten Netze sind heute aus Kunststoffgewebe hergestellt. Auch wenn Baumwolle oder andere Naturfasern für manchen sympathischer sein mögen sollte man bedenken, dass diese schnell zu riechen beginnen. Nässe und häufige Verwendung lassen außerdem die Fasern ausfransen und damit wird die Luftzirkulation unter dem Moskitonetz eingeschränkt.

Um den Schutz weiter zu erhöhen sind manche Moskitonetze zusätzlich mit einem Anti-Stechmücken-Mittel imprägniert. Meiner Meinung nach ist das außerhalb der Hochrisiko-Gebiete allerdings nicht unbedingt erforderlich.

Welche Form soll das Moskitonetz haben?

Im Handel werden unterschiedliche Mückennetze angeboten. Wie aus 1000 und einer Nacht schauen die Insektenschutznetze mit einer Aufhängung in der Mitte und einem runden Reifen aus.

Was im Katalog hübsch aussieht ist als Reise-Moskitonetz leider eher unpraktisch. Die wenigsten Zimmer haben eine zentrale Aufhängemöglichkeit für Moskitonetze über dem Bett. Darum muss improvisiert werden. Idealer auf Reisen ist ein Moskitonetz mit mehreren Aufhängemöglichkeiten.

Bild: Rechteckiges Mückennetz in einer einfachen Unterkunft in Vietnam

Rechteckiges Mückennetz in einer einfachen Unterkunft in Vietnam

Rechteckige Netze haben in jeder Ecke und entlang der langen Seite mehrere Ösen zum Aufhängen. Das hat den Vorteil, dass man die Schnüre individuell durch das Zimmer spannen kann. Das sieht zwar oft nicht sehr schön aus, erfüllt aber seinen Zweck. Zum Aufhängen können bestehende Haken, Vorhangstangen, Scharniere und sogar Lampenhalter und Stromleitungen verwendet werden.

Oft ist man beim Befestigen über die eigenen Kreativität überrascht und entdeckt auch so manche Überbleibsel von Aufhängevorrichtungen anderer Reisender. Die eine oder andere „schlecht verlegte“ Stromleitung über Putz zeugt davon, dass hier schon jemand anders sein Mückennetz befestigt hat.

Rechteckig oder rund?

Ich persönlich ziehe ein rechteckiges Moskitonetz einem runden vor. Zum einen ist es wegen der Aufhängemöglichkeiten praktischer, zum anderen bietet es mehr Platz darunter – vor allem wenn man groß gewachsen ist.

Wichtig ist, dass man in der Nacht am Mückennetz mit keinen Körperteilen ankommt. Bei Netzkontakt bietet man den kleinen Blutsaugern eine ideale Angriffstelle durch das Netz hindurch. Ein rechteckiges Netz ist da der Form des menschlichen Körpers ähnlicher als ein rundes.

Wie wird das Insektennetz aufgehängt?

Zum Mückennetz gehört unbedingt auch ein Bindfaden zum Aufhängen ins Gepäck. Gut eignet sich dafür eine günstige Bastelwolle. Sie ist leicht, billig, zum Aufhängen und Spannen stabil genug und man kann sie ohne großen Aufwand abreißen und ohne Schere kürzen.

Ich habe ein ganzes Knäuel im Reisegepäck im Sack beim Mückennetz mit dabei. So braucht man beim Aufbau des Netzes nicht sparsam zu sein und kann die verwendete Schnur bei der Abreise einfach wegwerfen.

Beim Aufbau geht man, wie schon beschrieben, auf die Suche nach Befestigungsmöglichkeiten im Raum. Einen Schönheitswettbewerb werde ich mit meinen Aufhängungen bestimmt keinen gewinnen – aber ihren Zweck erfüllen sie allemal.

Bild: Es gibt fast immer Möglichkeiten um ein Moskitonetz in einem Raum zu befestigen

Es gibt fast immer Möglichkeiten um ein Moskitonetz in einem Raum zu befestigen

Im Idealfall kann man das untere Ende des Moskitonetzes unter die Matratze schieben. So bietet es nicht nur Schutz vor  lästigen Brummern sondern auch vor anderem Getier, das in der Nacht vielleicht ins Bett kriechen könnte.

Wäscheklammern ins Reisegepäck

Ins Reisegepäck sollen auch ein paar Wäscheklammern zum Mückennetz gepackt werden. Einige Moskitonetz-Hersteller haben – zum leichteren Einstieg – einen Spalt in ihr Insektennetz geschneidert. Eine Art Türe, die natürlich auch den Moskitos zugute kommt und den Sinn des Mückennetzes erheblich reduziert.

In der Nacht passiert es, dass man an dieser Stelle das Netz versehentlich auseinander zieht und den Stechmücken dann Tür und Tor zum begehrten Frischfleisch offen stehen.

Mit zwei, drei Wäscheklammern kann dieser Eingang sicher verschlossen werden und die Mücken bleiben draußen.

Mit Leukoplast Löcher stopfen

Löcher können am Besten mit Leukoplast* verschlossen werden. Daher sollte eine Rolle unbedingt im Reisegepäck mit dabei sein. Der kräftige Klebestreifen ist auch in der Reiseapotheke nützlich.

Ist im Hostel oder Hotel bereits ein Mückennetz installiert, sollte man dieses auf Löcher überprüfen und sie dann mit Leukoplast schließen.

Was kostet ein Moskitonetz?

Moskitonetze sind heute schon sehr preiswert erhältlich. Brauchbare Moskitonetze in rechteckiger Form und vielen Aufhängemöglichkeiten kosten im Onlineshop* etwas mehr als zehn Euro. Ein Moskitonetz fürs Doppelbett ist etwas teurer.

Oft werden die Netze mit einem kleinen Säckchen geliefert. Das komplette Set soll für die Reise Moskitonetz, Wäscheklammern und Bastelwolle enthalten.

Fazit

Mückennetze aus Kunststoff wiegen meist weniger als 500 Gramm und sind sehr billig erhältlich. Sie sind unverzichtbarer Bestandteil des Reisegepäcks in tropischen Gebieten und bieten einen Schutz vor gefährlichen Krankheiten wie Malaria oder Dengue Fieber. In Europa gibt es auch einige Gebiete, in denen Stechmücken eine Plage sind. Auch vor Kriechtieren, Geckos und anderen Reptilien kann ein Netz über dem Bett schützen.

Die Auswahl an angebotenen Mückennetzen wird immer größer. Oft hat man die Qual der Wahl, welches Moskitonetz man kaufen soll. Wo liegen die Unterschiede? Beim Kauf des Moskitonetzes sollte man auf das Material und die Form achten. Mehrere Aufhängeösen an einem rechteckigen Mückennetz machen das Anbringen in fast jedem Zimmer möglich.

Runde Netze mit nur einer Aufhängung sind dafür weniger geeignet. Für den Einsatz in Hochrisiko-Gebieten kann das Insektennetz auch mit Anti-Mücken-Mittel imprägniert werden.

Kommentare

  1. Danke für die anschauliche Anleitung! Vielleicht raff ich mich beim nächsten Mal auf und nehm sowas mit. Bisher hab ich Glück gehabt und es war noch keine giftige dabei, aber das will man ja nicht zu sehr auf die Probe stellen, das Glück.

  2. Lieber Gerhard
    Leukoplast ist schon gut, aber es beginnt in heissen Ländern schnell “klebrig” und schmuddelig zu werden und tut den nächsten, die im Bett schlafen auch keinen Gefallen (auch dem Hoteleigentümer nicht). Wir haben immer ein kleines Nähzeug dabei und vernähen Löcher schnell. Das braucht nicht lang und ist “sauberer”.
    Dengue-Fieber übertragende Mücken sind nicht die gleichen wie die Malariamücken und sind eher tagesaktiv. Also in Dengue-Gebieten auch am Tag vor Mückenstichen schützen.
    Zum Aufhängen des Netz haben wir auch immer ein paar einfach einzuschraubende Haken dabei und auch ein paar Haken, die wie ein S aussehen und z.B. über einem Türrahmen festgemacht werden können.
    Toller Artikel. DANKE. Liebe Grüsse aus der heute verregneten Schweiz :-)
    Nadine

  3. Andersreisender meint:

    @Weltenbummlerin: Also ich finde, dass ein Mückennetz auf Reisen schon sehr praktisch ist. Bei mir ist’s in den entsprechenden Reiseländern immer mit dabei.

    @Nadine: Also ich habe schon Moskitonetze in Hostels gesehen – da hätte wahrscheinlich auch das Leukoplast auch nicht mehr ausgereicht. *gg* Auch wenn das “Aufbauen” ein bisschen mühsamer ist, verwende ich dann doch lieber mein eigenes. Das mit dem Löcher-Flciken mit Nadel und Zwirn ist natürlich auch eine sehr smarte Lösung. :-)

    Wegen der Haken: Ich hatte die auch einmal mit – aber dann eigentlich nie gebraucht. Nutzt Du diese oft? Ich habe sie von meiner Packliste wieder gestrichen, da ich eigentlich ohne auch immer Möglichkeiten finde, das Moskitonetz aufzuhängen.

    Wir brauchen hier in Österreich derzeit auch eher den Regenschirm anstatt des Mückenschutzes. Keine Flugsauger bei diesem Schmuddelwetter in Sicht. *gg*

  4. Ich merke gerade, dass ich eindeutig zu wenig in Gebiete reise in denen ich Moskitonetze brauche!

    Aber das muss sich ändern! ;-)

    Gruß
    Matthias

  5. Andersreisender meint:

    @Matthias: Also für mich wäre da eher der Ansatz, dass die Moskitos auf dieser Welt weniger werden sollten, der richtige. Bin froh, wenn die lästigen Mücken nicht um mich herum schwirren. ;-)

  6. Dazu fällt mir diese lustige Idee aus dem Film “Lilo&Stitch” ein, wo die Außerirdischen den Planeten Erde nicht vernichten, weil es diese ausgesprochen seltene Spezies Moskito dort gibt.

  7. Andersreisender meint:

    @Weltenbummlerin: Also wenn die Moskitos ausgerottet sein würden, hätte ich auch kein Problem damit. ;-)

  8. Ein Moskitonetz war fuer meine 10 Monate Asien ein absolutes Muss! Besonders, wenn ich in nicht ganz so sauberen Hostels geschlafen habe, war ich froh. Ein Moskitonetz schuetzt naemlich nicht nur vor Muecken, sondern hindert auch Kakerlaken daran Nachts ueber dein Bett zu spazieren.

  9. Also das hat bei meinem letzten Urlaub in den Tropen eindeutig gefehlt…autsch!

  10. Andersreisender meint:

    @Björn: Moskitonetze sind sehr multifunktionell. Und sie bieten auch – wie Du richtig schreibst – eine Barriere gegen Kakerlaken und sonstiges Ungeziefer.

    @Styon: Da kann ich nur sagen: Moskitonetz kaufen!

  11. Michael meint:

    Na das Netz das ich damals hatte war nur mit einem Punkt zu befestigen. Ein Punkt findet jeder. z.b. Lampe. Einfach das Bett drunterschieben. Aber 4 Punkte im ganzen Raum zu finden, Gute Nacht…
    Wichtig iss vorallem dass es nur halbe Millimeterlöcher hat – für Tropen!

  12. Danke für die nützlichen Informationen. Sehr hilfreich.

  13. Hallo Gerhard,
    Danke für deinen Blogeintrag! Das werde ich mir bei meinen nächsten Reisen zu Herzen nehmen ;)
    Mücken und Kakerlaken sind nicht so gut zum Kuscheln geeignet…
    Liebe Grüße
    Mareike

  14. Stefan meint:

    Also ich war schon öfters in Fernostasien (China) und kenne mich daher bestens aus, was das Kuscheln mit Kakerlaken angeht.
    Da stelle ich mir wirklich hübschere Bettpartner vor ;)
    Übrigens kann ich auch nur jedem empfehlen, so ein Netz vor Antritt der Reise zu kaufen. Es gibt zwar auch vor Ort (China) solche Netze, auch für sehr wenig Geld, aber diese taugen nicht wirklich was, da anscheindend am Material gespart wird.

Deine Meinung ist uns wichtig

*