Warum Elena von mir kein Geschenk bekommt

Eigentlich ist Elena ja ein ganz nettes Mädchen. Sie ist 15 Jahre alt und schreibt mir eine Mail aus der Ukraine. Ihr Wunsch: Ich solle ihr bitte  Werbematerial und Promotion-Geschenke aus ”meinem” wunderschönen Ort zusenden. In ihrem Heimatort sei bereits im neuen Museum ein Platz für die erbetenen Unterlagen reserviert. Eigentlich ist Elena ja ein ganz nettes Mädchen, zumindest auf dem Foto. 

Spam-Mail Elena

Auch die kaum erkennbaren Kinder auf dem Gruppenfoto vor der Schule können schnell mal das Herz des einen oder anderen City- oder Tourismusmanagers erweichen.

Spam-Mail Elena - Schule

Seit einiger Zeit treffen regelmäßig E-Mails aus der Ukraine, Russland und anderen Staaten aus dem ehemaligen Ostblock in den Gemeindeämtern und Tourismusverbänden ein. Mal wird nach Werbematerial gefragt, mal eine Reservierung für ganze Busse gemacht.

Freundliche Spam-Reservierungen

Eines haben die Mails von Elena und anderen Absendern gemeinsam: Sie sind allesamt Spam-Mails. Keine der Anfragen ist tatsächlich real, Namen und Adressen der Spam-Anfragen sind fiktiv. 

Dabei hört sich Elena’s E-Mail doch so nett an:

Good afternoon, ladies and gentlemen,

my name is Elena Egorenko, I am 15 years old, I moved into ninth klass.I am the best pupil at school, got the job to write to all the cities of your country, with a request, send it to our museum souvenir of your city, we interested in everything! Books, cards, gifts, pens, pins, pencils, T-shirts … We have set aside a special room for the museum’s collection is growing day by day, we have recently openedour museum for visitors to all terribly pleased, the director of our school has handed me the letter for my work! We plan to invite children from other schools of our city, to visit our museum! We look forward to your help, because many children do not even have heard of many of your city. !

I hope that at some point in the future you’ll hear on TV about our school, our museum, and our success that we achieve with your generous support! I hope to hear a response from you, thanks! I hope to send you information and your gift will be advertising for your city, and in the future, our students and their parents were happy to go on a tourist tour in your city!

We are very please you to send us something from your town in our museum! Help us and we will be grateful to you, I ask you a refill our museum souvenir of your wonderful city! After the opening of a museum for all children and adults, it was interesting to hold the hands of souvenirs, reading guides, many wanted to go to you, but I’m too very much want to visit your town when I growth, I always come to you)))! Please send us gifts, we look forward to your kindness!

P.S. I ask you a very reliable to hide the gifts in bags, folders,
guidebooks, BECAUSE EMPLOYEES POST OFFICES steal souvenirs, many postal workers (I can not do anything, these people are not reliable). Thanks again!

You can also see photos of our school, which I made especially for you! And my picture!

VERY ask again, Secure (hide GIFTS FOR TIGHT envelope with bubbles of air required). I ask you to adhesive tape, cover up souvenirs in Extra envelopes, packages, bags . ENVELOPE WITH STAMPS we put in a museum, Marc ALSO VERY BEAUTIFUL, IS ALSO a part of your city! Thank you for your trust and understanding! HAVE A happiness and prosperity! :)

You are our dear donors, your city and the particle will remain in our museum for many years, will delight every visitor, the director of our school-museum sends you greetings, I and 27 students of my class every day, place the gifts and books in our museum, we are sending you a kiss! We look forward to your visit, come to us, see our museum and try to find souvenirs from your city:), last week we had visitors from Germany and Austria, they liked our museum! “They were personally presented us a box of exhibits! Come and try us, we will buy you a drink tea and pretzels! PS-Z you personally beg you, IF YOU WILL NOT DIFFICULT TO, then send MAKING Courier (courier) Courier will deliver your gifts in a safe and protect them from Theft!

Address:
Country Ukraine
Sumy
ID-40010
Zaozernaya Street –
Structurally-No-110
Egorenko Elena

Wer allerdings denkt, dass sich nur Westeuropäische Tourismusverbände und -betriebe mit den Anfrage-Mails aus der Ukrainische, Russische und anderen Osteuropäischen Staaten herumschlagen müssen, der irrt. Ein eintrag im Bikeforum Chainshakers zeigt, dass auch in Osteuropa die Spam-Mails Thema sind.

Nun wisst Ihr, warum ich Elena kein Geschenk zusenden werde. Auch andere fiktive Mädchen gehen leer aus, auch wenn sich die E-Mails noch so nett anhören.

Spam-Mails leicht zu erkennen

Meist können die Spam-Mails an Hand ihres wiederkehrend gleichen Aufbaus mit der Zeit leicht erkannt werden. Trotzdem bleibt die Gefahr, dass einmal eine tatsächliche Buchungsanfrage im Mülleimer landet.

Interessant wäre zu wissen, wo überall diese Mails auftauchen. Bisher kenne ich sie nur aus meinem beruflichen Umfeld im Tourismus- und Citymarketing. Im privaten Postfach ist bisher noch keine Spam-Buchungsanfrage aus der Ukraine oder Russland aufgetaucht. Wie ist das bei Euch?


PS: Sollte es einen rechtmäßigen Eigentümer der mit den Spam-Mails versandten und auf dieser Seite veröffentlichten Fotos geben, bitte um eine Nachricht. Die Bilder werden zur Veranschaulichung als “Bildzitat” verwendet, als bekannte Quelle werden die Spam-Mails genannt.

Kommentare

  1. So gibt es doch immer wieder neue Methoden zu spammen obgleich mir der Sinn dahinter verborgen bleibt.

  2. Andersreisender meint:

    @Sascha: Willkommen im Andersreisen-Blog! Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht ganz den Sinn hinter diesen Mails. Auch wenn Prospektmaterial und Promotion-Produkte versandt werden, wem sollen sie letzten Endes nützen? Auch bei den fiktiven Buchungsanfragen: Letzten Endes würde die Spam-Mail nur Schaden verursachen.

  3. Zu dem Thema ist diese Webseite immer wieder schoen:

    http://www.419eater.com/html/letters.htm

    Ich persoenlich bin ein ganz grosser Spamfan und bewahre mir die schoensten und kreativsten Mails immer auf.

    Gruss:
    Ben

  4. Pe-Su-Ki meint:

    Die meisten Mails werden mit Sicherheit schon automatisch aussortiert, auch hüte ich mich davor meine am meisten genutzte Emailadresse im Internet zu verbreiten. Schneller als man sich versieht, wird sonst das Postfach mit einer ordentlichen Portion Spam zugemüllt.

    Wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Gruß Pe-Su-Ki

  5. Andersreisender meint:

    @Benem: Da habe ich wieder etwas dazugelernt. Ich wußte gar nicht, dass es auch schöne Spambrief-Verzeichnisse gibt. Hmm…also zum Sammeln der “Werke” reicht es bei mir noch nicht, im Wesentlichen ist’s immer das Gleiche. Viagra & Co werden meist sofort eleminiert, aber die Buchungsanfragen “schluckt” der Spam-Filter nicht automatisch. Könnten ja sonst auch echte Anfragen verschwinden.

    @Pe-Su-Ki: Ich denke, wenn man in einer öffentlichen Stelle arbeitet, ist E-Mail eine der wichtigsten Kommunikationsmittel. Die Adresse steht dann natürlich auch auf diversen Homepages und Aussendungen. Auf den Homepages ist das @-Zeichen dann allerdings gegen (at) ausgetauscht. Viele der Spam-Mails werden automatisch aussortiert, aber im Falle von Buchungsanfragen und ähnlichem ist das dann doch zu riskant.

  6. Das erinnert mich an meine eigene Spamadresse: bensspammail2@yahoo.de, immer rein, nur zu! gucke gerade nach und steht auf 1195 ungelesenen Mails, der Spamordner dagegen gerade mal auf 152, da scheint der Spamfilter noch nicht ganz effektiv zu arbeiten ;)

    Gruss:
    Ben

  7. Andersreisender meint:

    @Benem: Und sind ein paar nette Mails dabei? Oder eher 0-8-15 Standard-Mails mit Viagra und Online-Casinos?

  8. Ich wette, wie bei vielen anderen Spammails, es gibt immer wieder Dumme, die genau auf solche Sachen hereinfallen ;)

  9. “Hallo werde ich der schone Fremde, uber unsere Bekanntschaft mich froh sein rufen Anastasiya. Ich suche seine einzige und eigenartige Halfte. Ich suche nicht einfach den Mann ich ich suche den Freund, des vorliegenden Freundes auf ganzes Leben. Ich das warme, zartliche, zarte Madchen. Mir 27 Jahre.”

    Das ist meine liebste.
    Ben

  10. Andersreisender meint:

    @Wortman: Ich muß ehrlich sagen, als ich das erste Mal so eine “Fake-Buchungsanfrage” in den Mails hatte, habe ich auch mal überlegt und mit der Kollegin vom Tourismusverband gesprochen. Wir haben dann entschieden, dass es eine Spam-Mail ist. Mittlerweile kennen wir das “System” ja schon – da wird erbarmungslos gelöscht.

    @Benem: Uiii – das ist aber romantisch! So nette Spam-Liebesbriefe habe ich leider bisher noch nicht bekommen :-( Mal sehen – vielleicht treibe ich mich auf den falschen Seiten im Internet herum *fg*

Deine Meinung ist uns wichtig

*