Transsib: Tagebuch Übersicht

Nach Ende meiner Reise mit der Transsibirischen bzw. Transmongolischen Eisenbahn von Salzburg nach Peking Mitte Februar 2009 ließ ich auf dem ursprünglichen Account bei Blogger.com das Reisetagebuch weiterhin bestehen. Regelmäßig erhalte ich Reaktionen zur über 10.000 Kilometer langen Reise mit dem Zug von Salzburg über Wien nach Moskau, Irkutsk, Ulaanbaatar (Ulan-Bator) bis nach Beijing (Peking).

Viele Fragen beziehen sich auf die Reisevorbereitung. Darum soll diese Zusammenfassung als Übersicht für alle Interessierten dienen, sei es für die “virtuelle Reise” und Orientierung innerhalb des Tagebuchs oder auch zur Vorbereitung der eigenen Reise. Mittlerweile sind viele weitere interessante Beiträge zur Bahnreise und zu den Städten entlang der Transsib erschienen. Diese sind in der Themenübersicht Transsibirische Eisenbahn zu finden. Bei weiteren Fragen helfe ich auch gerne per E-Mail weiter!

Meine Reiseroute:

Salzburg – Wien – Brest – Minks – Moskau (A) – Jekaterinburg – Omsk – Irkutsk (A) – Listvjanka (Baikalsee) (A) – Ulan-Ude – Ulan-Bator (Ulaanbaatar) (A) – Tereldsh Nationalpark (A) – Erlian – Peking (Beijing) (A) – Badaling (Grosse Mauer) (A)
(A) bedeutet, dass ich in diesem Ort einen längeren Aufenthalt hatte

Inhaltsverzeichnis Reisetagebuch:

Transsib (1): Die letzte Woche vor dem Start
Transsib (2): Die ersten fünf Länder
Transsib (3): Ankunft in Moskau
Transsib (4): Moskau
Transsib (5): Abschied aus Moskau
Transsib (6): In der Transsibirischen Eisenbahn I
Transsib (7): In der Transsibirischen Eisenbahn II
Transsib (8): In der Transsibirischen Eisenbahn III
Transsib (9): Irkutsk I
Transsib (10): Irkutsk II
Transsib (11): Irkutsk III
Transsib (12): Irkutsk IV & Baikalsee
Transsib (13): Moskau-Peking-Express nach Ulaanbaatar
Transsib (14): Ulaanbaatar I
Transsib (15): Tereldsh Nationalpark
Transsib (16): Ulaanbaatar II
Transsib (17): Von Ulaanbaatar nach Peking
Transsib (18): Peking I
Transsib (19): Peking II
Transsib (20): Große Mauer & Peking III
Transsib (21): Peking IV & Abschied

Literatur zur Vorbereitung und auf Reisen dabei: 

Auf meiner Fahrt haben mich einige Reiseführer in Buchform begleitet. Als Basis-Information kann ich sie empfehlen. Leider sind auch “vollständig überarbeitete Auflagen” nicht auf dem aktuellsten Stand. Bilder und Details sind teilweise veraltet. Worin sich die beiden Transsib-Reiseführer unterscheiden, erfährst Du im Transsib Reiseführer Vergleich. In meinem Reisetagebuch wird des öfteren auf die Reiseführer verwiesen, die Literaturliste soll gleichzeitig als Quellennachweis verstanden werden:

Bücher Transsibirische Eisenbahn

Die im Reisebericht zitierten Ausgaben stammen von 2008 (Knop) bzw. 2005 (Engberding/Thöns). Die Kilometerrechnung der Transsibirischen Eisenbahn wurde aus dem TransSib Reisehandbuch (Knop) übernommen und weicht von jener Kilometerrechnung im Transsib-Handbuch (Engberding/Thöns) ab. 

Bücher Moskau, Mongolei und Peking
 Sprachführer/Wörterbücher

 

Häufig gefragt/FAQ:

Wie organisiert man die Visa und die Einladung nach Russland?

Die Visa kann man entweder direkt bei den Botschaften oder über einen Kurierdienst organisieren. In Österreich habe ich damit ein Visumservice beauftragt, dadurch erspart man sich sehr viele Laufereien und hat auch einen Ansprechpartner bei Fragen. Das Honorar mit 24 Euro pro Visum finde ich sehr angemessen.   Für die Bearbeitung der vier Visa (Weissrussland, falls man schon mit der Bahn nach Moskau anreist, Russland, Mongolei und China) würde ich 1 1/2 bis 2 Monate einplanen.

Um das Visum für Russland zu erhalten, muß eine Einladung beigelegt werden. Entweder erhält man diese bei der Buchung in einem Hotel oder auch auf anderen Wegen. Der einfachste für Touristen ist der über eine Agentur. Ich habe hier einige günstige Anbieter für die Russland Einladung recherchiert. 2009 hat bei mir die Besorgung auch über einen Russischen Anbieter einwandfrei geklappt - 30 Dollar kostete der Service, innerhalb von 24 Stunden gibt es eine legale Einladung mit den  gewünschten Daten darin.

Bitte unbedingt beachten, dass sich die Regeln für das Russische Visum regelmäßig ändern!

Die Visa für die anderen Länder sind im Verhältnis zu Russland sehr leicht zu organisieren. Für das Mongolische Visum wird eine Einladung benötigt. Ich habe dafür eine E-Mail Einladung bei der Buchung auf Nachfragen vom Hostel als Word-Datei bekommen, also ohne Unterschriften oder Stempel. Diese Einladung habe ich dem Visum-Antrag beigelegt und es hat einwandfrei funktioniert.

Wo kauft man den Fahrschein für die Transsibirische Eisenbahn und was kostet er?

Ich habe lange nach dem optimalsten Weg (so fern es den überhaupt gibt) zum Kauf der Tickets für die Transsib gesucht. Es gibt viele Anbieter im Internet mit extremen Preisunterschieden. Bevor man sich auf die Suche nach den Tickets macht, sollte man überlegen, wo man überall aussteigen will. Je mehr Stops eingelegt werden, umso öfters muß man sich um die neuen Karten und Reservierungen kümmern - und umso teurer und komplizierter wird es. Nur ein Fahrschein allein ist in Russland zu wenig, es wird für die Bettplätze auf weiten Strecken immer auch eine Reservierung benötigt.

Außerhalb der Touristen-Zeit erhält man direkt in Russland und der Mongolei die Tickets sicherlich leichter als wenn viele Touristen unterwegs sind. Dann sind auch die Züge entsprechend voll. Ich habe gelesen, dass man dann sogar mehrere Tage auf ein Ticket warten muß. Ist der Zeitplan straff, wird dies zum Problem. Anscheinend gibt es außerdem je nach Saison Preisschwankungen.

Nachdem ich meinen Reiseplan einhalten und mich damit zu Beginn nicht stressen wollte, habe ich mir mein Ticket vorab bei Gleisnost von Salzburg bis Irkutsk gekauft. Die sind sehr kompetent und hatten beim Vorab-Kauf eigentlich das beste Angebot vom Preis her. Inklusive einer kleinen Bearbeitungsgebühr habe ich für die Fahrkarte inkl. Double-Schlafwagen Wien – Moskau und 2er-Schlafwagen Moskau – Irkutsk € 402,20 bezahlt. Im Preis war das Mittagessen im Speisewagen zwischen Moskau und Irkutsk sogar inbegriffen.  Im Gegensatz zu einem Russischen Anbieter mit komplizierten Lieferbedingungen, einige davon findet man bei Waytorussia, erschien mir ein Deutscher Anbieter wesentlich vertrauenserweckender.

Eine andere Option für noch günstigere Tickets, die ich allerdings erst bei meiner zweiten Transsib-Reise 2010 ausprobiert habe, ist das Citystar Ticket. Das wahrscheinlich günstigste Transsibirsche Eisenbahn Ticket ist nur in der Slowakei – zB. in Bratislava – erhältlich. Im Beitrag erkläre ich außerdem genau, wie der Kauf von Schlafwagen-Karten und Transsib-Tickets in Deutschland, Österreich und der Schweiz am Bahnschalter klappt.

Irkutsk – Ulaanbaatar im 4er-Abteil kaufte ich in Irkutsk am Fahrkartenschalter um 3.321,10 Rubel, umgerechnet ca. 77 Euro.

Die Karte  für die Strecke Ulaanbaatar – Peking besorgte das UB Guesthouse, in dem ich untergebracht war. Angeblich seien Karten nur noch schwer aufzutreiben gewesen, da ein starker Reisetag war. Angeblich hätte man gute Beziehungen und könne darum noch zu Karten kommen. Da wir alle weiter nach Peking mußten, haben wir die Karten inkl. Aufschlag um 130 $ gekauft. Uns wurde mitgeteilt, dass Fahrschein 100 Dollar kostet und 30 Dollar  Agenturaufschlag sind. Ich bin nicht sicher, aber denke, dass der Fahrschein am Bahnhof günstiger und die Buchungslage nicht so dramatisch gewesen wäre. Das nächste Mal würde ich besser aufpassen (Tipp für Euch) ;-)

Wichtig: Immer so bald wie möglich die Tickets kaufen!

Wo hast Du übernachtet und wie hast Du das organisiert?

Nachdem eine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn eine relativ genaue Reiseplanung erfordert, habe ich alle Übernachtungen übers Internet organisiert. Dabei war mir wichtig, wenn möglich in keinen großen Hotels, sondern etwas “näher” zu Land und Leute zu leben. Hier meine Liste mit den Zimmern:

  • Moskau: Kita Inn, ist wie eine Wohngemeinschaft angelegt, gebucht bei Hostelbookers
  • Irkutsk: Private WG – derzeit keine Buchungsmöglichkeit
  • Ulaanbaatar: UB-Guesthouse, klassisches Guesthouse, gebucht bei Hostelbookers
  • Tereldsh Nationalpark: Jurte/Ger, mit Ausflug im UB-Guesthouse gebucht
  • Peking: Mit Familie, gefunden bei Homestayweb, persönlicher Kontakt kann gerne hergestellt werden, bitte um eine kurze Mail!

 (Dieser Beitrag wird bei Bedarf erweitert!)

Hier geht’s zum Beginn des Reisetagebuchs>

Reisebericht Bewertung wird geladen…



Trackbacks/ Pingbacks

  1. [...] Nationalpark darf natürlich nicht fehlen. Da werden bei mir Erinnerungen an meine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn im Januar 2009 [...]

  2. [...] Erfahrungen aus dem Jahr 2009 habe ich in meinem Reisetagebuch von meiner Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn in Kapitel (3) Ankunft in Moskau und (5) Abschied aus Moskau [...]

Deine Meinung ist uns wichtig

*